Registrierung Mitgliederliste Administratoren und Moderatoren Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite  

Forum Wissenschaft und moralische Verantwortung Forum Wissenschaft und moralische Verantwortung Philosophie, Wissenschaftstheorie Das chinesische Zimmer Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag Vorheriges Thema | Nächstes Thema
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Das chinesische Zimmer Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo zusammen!

Ich habe mehrere Dialogen in Foren ?ber ?das chinesische Zimmer? von John Searle mitverfolgt.

Dar?ber h?tte ich eine Frage an die Kenner der sogenannten ?k?nstlichen Intelligenz? und an die Kognitionsspezialisten.

Was w?rde denn passieren, wenn man absichtlich einem Computer eine "falsche Erkenntnis? beibringt, also heimlich in die Irre f?hrt? W?rde er irgendwann in der Lage sein, den Fehler selbst zu erkennen und sich selber zu korrigieren?

Nehmen wir z.B. ein Sprachroboter an, der Dialogen mit echten Menschen f?hren soll. Man hat ihm z.B. ?beigebracht?, dass Schafe 5 Beine haben.

K?nnten echte Menschen ihm durch einen Dialog ?berzeugen, dass Schafe 4 Beine haben?

W?rde er ohne Eingriff der Entwickler in der Lage sein, selbstst?ndig seinen Fehler zu erkennen und die richtige Information zu speichern?
Kurz gesagt: K?nnte er sich von Menschen ?berzeugen lassen?

Liebe Gr??e

Jocelyne Lopez

08.01.2006 19:48 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
Wicht
User gesperrt!


Dabei seit: 04.01.2006
Beiträge: 94

Re: Das chinesische Zimmer Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 08.01.2006 19:48 Uhr:
Hallo zusammen!

Ich habe mehrere Dialogen in Foren ?ber ?das chinesische Zimmer? von John Searle mitverfolgt.

Dar?ber h?tte ich eine Frage an die Kenner der sogenannten ?k?nstlichen Intelligenz? und an die Kognitionsspezialisten.

Was w?rde denn passieren, wenn man absichtlich einem Computer eine "falsche Erkenntnis? beibringt, also heimlich in die Irre f?hrt? W?rde er irgendwann in der Lage sein, den Fehler selbst zu erkennen und sich selber zu korrigieren?

Nehmen wir z.B. ein Sprachroboter an, der Dialogen mit echten Menschen f?hren soll. Man hat ihm z.B. ?beigebracht?, dass Schafe 5 Beine haben.

K?nnten echte Menschen ihm durch einen Dialog ?berzeugen, dass Schafe 4 Beine haben?

W?rde er ohne Eingriff der Entwickler in der Lage sein, selbstst?ndig seinen Fehler zu erkennen und die richtige Information zu speichern?
Kurz gesagt: K?nnte er sich von Menschen ?berzeugen lassen?

Liebe Gr??e

Jocelyne Lopez



Diese Frage kann man ?berhaupt nicht stellen.

Ein Gesamtsystem kann kein eigenes Teilsystem widerlegen, ohne sich dabei selber zu widerlegen.
W?re dies m?glich, dann w?re das Teilsystem dem Gesamtsystem immer gleichwertig und trotzdem von ihm verschieden, d.h. nicht aus ihm hervorgegangen.
Und da ein PC kein Mensch ist...sondern nur ein PC...wir er immer brav ja ? nein sagen und selber nicht ?berzeugen k?nnen. Es besteht also ein un?berwindbares Kommunikationsproblem! Und dieses Kommunikationsproblem besteht deswegen, weil eine Maschine nicht in der Lage ist, sich abstrakte ?Gedanken? zu machen. Und ein Gef?hl wird eine Maschine nie entwickeln k?nnen.

Das ist meiner Meinung nach die einzig richtige Antwort.

08.01.2006 21:36 Wicht ist offline Email an Wicht senden Beiträge von Wicht suchen Nehmen Sie Wicht in Ihre Freundesliste auf
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Re: Das chinesische Zimmer Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Witch!


Zitat:

Wicht schrieb am 08.01.2006 21:36 Uhr:
Und da ein PC kein Mensch ist...sondern nur ein PC...wir er immer brav ja ? nein sagen und selber nicht ?berzeugen k?nnen. Es besteht also ein un?berwindbares Kommunikationsproblem! Und dieses Kommunikationsproblem besteht deswegen, weil eine Maschine nicht in der Lage ist, sich abstrakte ?Gedanken? zu machen. Und ein Gef?hl wird eine Maschine nie entwickeln k?nnen.

Das ist meiner Meinung nach die einzig richtige Antwort.



Das ist auch meine Meinung.

Jedoch sehe ich auch hier eine gef?hrliche Entwicklung in der Mentalit?t von manchen Wissenschaftlern, die sich einbilden - und auch diese Einbildung leider in die ?ffentlichkeit verbreiten, dass in absehbarer Zukunft Computer intelligenter als Menschen sein werden.

Wie zum Beispiel der Beitrag eines promovierten Mathematikers in einer Diskussion bei Wissenschaft-online es dokumentiert:


Zitat:

Wolfgang Klein hat bei Wissenschaft-online geschrieben:
https://www.wissenschaft-online.de/sixcms/detail.php?id=579764

? [?] So ist aus meiner Sicht die Lage der Dinge. Die j?ngsten Ereignisse in New York zeigen, da? wir nicht auf einer idyllischen Insel der Seeligen a la Seifenoper leben, sondern auf einem Planeten, der mit seiner exponentiell wachsenden Bev?lkerung, der Umweltzerst?rung und den ethnischen, religi?sen und politischen Zwistigkeiten langsam in eine bedrohliche Schieflage kommt, die sich nur mit intelligenten Aktionen und nicht mit blindem Draufschlagen (auf wen schon - auf die anderen 5 Milliarden der Weltbev?lkerung?) unter Kontrolle wird halten lassen.

Stephen Hawkings neuestes Buch habe ich leider noch nicht lesen k?nnen, aber nach dem, was das j?ngste Fokus-Interview (auch so ein Beispiel d?mmlicher Popul?rwissenschaft) wiedergibt, meint er auch, da? die menschliche Durchschnittsintelligenz (die absolute, nicht der IQ - der ist immer 100) f?r die anstehenden Probleme und Entwicklungen einfach zu niedrig ist. Hawking bef?rwortet gentechnische Eingriffe in die Keimbahn zur Steigerung der Intelligenz vor, sobald diese Technik verl??lich funktioniert. Dies besonders auch vor dem Hintergrund, da? der Break-even der maschinellen Intelligenz mit der menschlichen Intelligenz in nicht allzuferner Zukunft liegt (nach Meinung verschiedener Fachleute noch vor der Mitte des 21. Jahrhunderts).

Ray Kurzweil, einer der weltweit f?hrenden Kognitionswissenschaftler und ehemaliger Berater von Pr?sident Clinton, meint in einer in der Frankfurt Allgemeinen Zeitung vom 08.09.2001 abgedruckten Antwort auf das Hawking-Interview, da? er die Vorschl?ge Hawkings f?r unrealistisch h?lt - und zwar nicht, weil er sie f?r abwegig h?lt, sondern weil sie seiner Ansicht nach zu langsam wirken und zu sp?t greifen. Er pl?diert f?r Cyborg-Technologie, wobei er sogar mit Hans Moravec meint, da? am Ende der Entwicklung der Cyborg aus 99,999...% CYBer-Technologie und nur noch zum Rest aus Bio-ORGanismus bestehen wird. (Sind wir nicht alle schon ein bi?chen Cyborg?).
Im Gegensatz zu der kontr?ren Annahme mancher Religionen scheint der Mensch nicht die Krone der Evolution, sondern nur ein ?bergangsstadium zu sein. Mit seinen 100.000 Jahren ist Homo sapiens n?mlich wirklich keine alte Art. Es wird Maschinenst?rmer geben, wie zu Beginn der industriellen Revolution, aber die Evolution wird sich wohl nicht aufhalten lassen. (?) ?



Dass der Pop-Physiker Stephen Hawking keine Hemmungen hat, gentechnische Eingriffe in die Keimbahn zur Steigerung der ?Intelligenz? in der ?ffentlichkeit zu bef?rworten finde ich dreist, emp?rend und hoch bedenklich. Wo soll das noch enden mit dieser ?Wissenschaft??!

LG
Jocelyne Lopez

08.01.2006 22:29 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
Wicht
User gesperrt!


Dabei seit: 04.01.2006
Beiträge: 94

Re: Das chinesische Zimmer Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Die Menschheit hat bisher immer und ausschlie?lich aus Versuch und Irrtum gelernt.

Sp?testens dann also, wenn sich die Computer wieder Menschen zulegen, damit sie was zum Lachen haben, werden die Menschen die Chance nutzen und sich eingestehen, dass das Ding mit der Menschwerdung der Computer doch ein Fehler war.

Die Natur entwickelt sich nicht zur KI hin. Dazu fehlt dem Menschen einfach die M?glichkeit.

08.01.2006 22:52 Wicht ist offline Email an Wicht senden Beiträge von Wicht suchen Nehmen Sie Wicht in Ihre Freundesliste auf
JGC
Tripel-As


Dabei seit: 28.02.2006
Beiträge: 239

Re: Das chinesische Zimmer Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Das w?rde ich nicht so sehen!!

Intelligenz ist eine Sache, Bewusstwerdung eine andere!


Meiner Meinung nach ist ein Bewusstsein die erste Vorraussetzung, damit ?berhaupt Intelligenz entstehen kann...
Vorher sind Abstraktionen nur Reihenfolgen auf Grund der vorhandenen vorgegebenen Parametern.

Damit ein Computersystem sich seiner "Existenz" bewusst werden kann, m?ssen nat?rlich die notwendigen Eingabe- und Ausgabeger?te zur Verf?gung stehen und ein "elektronischer Spiegel", der all die Aktionen reflektieren kann, damit sie ein Unterprogramm entsprechend bewerten und einordnen kann

Wenn sich ein Bewusstsein in einem Computersystem manifestieren soll, dann wird es durch die Selbstreflektion schon Mittel und Wege finden, seinen "K?rper"(die Maschine) entsprechend zu benutzen.

Versuch und Irrtum ist dabei der erste Gang.
Erfolgt eine "Erfahrung"(sich ?ndernde Spannungswerte, bestimmte Ger?te werden an oder aus geschaltet, die Kammera wird auf sich selbst gerichtet, das Mikrophon nimmt seine Eigenger?usche wahr usw...) die ?ber die Reflektionsroutine ein bestimmtes Informationsmuster erzeugt, so kann dieses Ereignis ?ber eine "Bedeutungszuweisung" in einer Wichtigkeitsskala niedergeschrieben werden.(positive und negative Wertigkeiten auf einer beliebigen Skala...)
Folgt keine Erfahrung, so wird auch nichts gespeichert.

Die daraus gesch?pften erkenntnistheoretischen Erfahrungen k?nnte ein Bewusstsein irgendwann als geordnete Informationen ablegen, welche die Maschine selber ?ber mathematische R?ckkoppelprozesse steuern k?nnte, welche dem Bewusstsein der Maschine einen Lernprozess erm?glichen w?rde....

Na gut... Um diese Geschichte kurz zu halten.....

Wenn ein Bewusstsein sich maniverstieren wird, dann auf keinen Fall in einem einzelnen PC!
Das funktioniert nur mit einem Netzwerk oder einer Netzwerk?hnlichen Prozessortechnologie....

Der erste Bewusstwerdungsprozess, den die Menscheit in einer Maschine erleben kann, ist das globale Internet. Noch sind die Prozesse nicht gen?gend verzweigt und verschaltet, damit es so weit kommt.
Aber eines Tages (in nicht sehr ferner Zeit) werden Dinge geschehen, die weit ?ber unseren Verstand hinausgehen werden...
Dann, wenn sich unser weltweites Netz mit einem freundlichen Hi... bei jedem von uns meldet...

in diesem Sinne.................................JGC

__________________
Strassen? Wo wir hingehen, braucht man keine "Strassen"...

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von JGC am 26.03.2006 22:25.

26.03.2006 22:23 JGC ist offline Email an JGC senden Homepage von JGC Beiträge von JGC suchen Nehmen Sie JGC in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 2001-2004 WoltLab GmbH