Registrierung Mitgliederliste Administratoren und Moderatoren Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite  

Forum Wissenschaft und moralische Verantwortung Forum Wissenschaft und moralische Verantwortung Diskussionen ?ber die Kritik der Relativit?tstheorie Unterdr?ckung der Kritik der Relativit?tstheorie Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (11): [1] 2 3 nächste » ... letzte » Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag Vorheriges Thema | Nächstes Thema
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Unterdr?ckung der Kritik der Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo zusammen,

Ich er?ffne hier einen Thread in Anlehnung auf meinen Er?ffnungsbeitrag in meinem gleichnamigen Thread im Forum ?Auf zur Wahrheit!?, wor?ber offensichtlich ein gro?er Gespr?chsbedarf besteht:

Unterdr?ckung der Kritik der Relativit?tstheorie
Bis zur Verfassungsklage?

http://selber-denken.com/board/forschungs-und-diskussionsbereich/die-gro?e-welt-der-politik/p38225-unterdr?ckung-der-kritik-der-relativit?tstheorie-bis-zur-verfassungsklage/#post38225

Es hat sich n?mlich im Laufe dieser Diskussion herausgestellt, dass meiner Meinung nach einige Missverst?ndnisse ?ber die M?glichkeit der Einreichung einer Verfassungsbeschwerde nach Art. 5 Grundgesetz bestehen, die die Forschungsgruppe G.O. Mueller in seinem ?Offenen Brief an 200 Professoren der Universit?ten Berlin und Dresden" mit einer kurzen Analyse der Rechtslage untersucht hat.

Um diese Missverst?ndnisse aus meiner pers?nlichen Sicht auszur?umen stelle ich auch hier meine pers?nliche Auffassung ?ber die zur Diskussion gestellte Thematik:



Es geht ?berhaupt nicht darum bei einer eventuellen Verfassungsbeschwerde, die Richter aufzufordern zu urteilen, ob die Relativit?tstheorie falsch oder richtig ist!! Das k?nnen sie gar nicht beurteilen, das wollen sie nicht und das d?rfen sie auch nicht. Ist doch hoffentlich f?r alle klar, oder?

- Es geht darum zu untersuchen und zu urteilen, ob im Gebiet der theoretischen Physik die Freiheit der Wissenschaft gem?? Art. 5 GG verletzt wird.

Und zwar nat?rlich nach dem Sinn des Gesetzes, das daf?r u.a. verabschiedet wurde, um die Situation zu verhindern, dass die offiziellen Bef?rworter einer Theorie ihre Theorie mit gewaltigen finanziellen Mitteln durchsetzen, andere Theorien verdr?ngen und als "ung?ltig" und "falsch" erkl?ren und ablehnen, sobald sie nicht konform mit ihrer etablierten, offiziellen Theorie sind. Was ja der Fall bei der Relativit?tstheorie ist.


- Es geht auch darum zu untersuchen und zu urteilen, ob die Grundrechte der Kritiker einer offiziell etablierten Theorie verletzt werden. Die in der Verfassung verankerte Freiheit der Wissenschaft w?re ja nur ein Lippenbekenntnis und nicht mal das Papier wert, worauf sie geschrieben ist, wenn die Wissenschaftler de facto in ihrem beruflichen und privaten Umfeld nicht in der Lage sind, diese ihnen gebilligte und garantierte Freiheit angstfrei und druckfrei wahrzunehmen. Das versteht jeder, auch Richter nat?rlich. Schikanen, Diskriminierungen, Druck, Disziplinierungsma?nahmen, Ungleichbehandlung, Chancenungleichheit beim beruflichen Werdegang, Ausgrenzungen, Dem?tigungen, Verunglimpfungen, Verleumdungen usw. sind Mechanismen, die die Wahrnehmung der Freiheit der Forschung und Lehre de facto verhindern und den Sinn des Gesetzes zunichte machen. Das versteht jeder in einem Rechtsstaat, Richter nat?rlich auch.


- Es geht auch darum zu untersuchen, ob die Interessen der Allgemeinheit bewahrt werden, und ob Vorw?rfe der Betr?gerei, der Unredlichkeit, der F?lschung von Experimenten und der Irref?hrung der ?ffentlichkeit gewissenhaft und offiziell von den angesprochenen Kontrollinstanzen gepr?ft worden sind.


- Es geht auch darum zu untersuchen, ob der Anspruch auf Schutz der pers?nlichen Integrit?t der Kritiker und auf Rechtsfrieden in ihrem privaten Lebenskreis garantiert und gesch?tzt wird. ?ffentliche Verleumdungen, Beleidigungen, ?ble Nachrede, Hetze, Drohungen, Verfolgung, Aufrufe zur ?chtung, Gewalt und Delikten in der ?ffentlichkeit sind Mechanismen, die diesen Anspruch jedes Menschen auf pers?nliche Integrit?t und auf Rechtsfrieden im privaten Lebenskreis hochgradig verletzten und den Sinn des Gesetzes zunichte machen. Das versteht jeder in einem Rechtsstaat, Richter nat?rlich auch.


- Es geht darum zu untersuchen, ob der Rechtsfrieden der Allgemeinheit durch undurchsichtige politische Auseinandersetzungen als Vorwand und im Hintergrund des wissenschaftlichen Disputs ?ber eine physikalische Theorie gest?rt ist.


Die Sachlage ist also extrem komplex und beinhaltet gravierende Tatbest?nde, die untersucht und ber?cksichtigt werden m?ssen, wenn der Sinn des Gesetzes nicht missbraucht und ausgeh?lt werden sollte, und wenn die in der Verfassung verankerten Grundrechte garantiert und gesch?tzt werden sollen.

Viele Gr??e
Jocelyne Lopez

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Jocelyne Lopez am 30.08.2007 22:56.

08.07.2007 20:30 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Re: Unterdr?ckung der Kritik der Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo zusammen,

Um Meinungs?u?erungen und Austausche anzuregen stelle ich hier Ausz?ge aus dem ?Offenen Brief ?ber Wissenschaftsfreiheit nach GG Art. 5 an Frau Bundesministerin Annette Schavan? vom 21.09.2006 der Forschungsgruppe G.O. Mueller:
http://www.ekkehard-friebe.de/060921gom_schavan.pdf



Zitat:

G.O. Mueller hat geschrieben:

Sehr geehrte Frau Ministerin,

als wir im Oktober 2005 unseren `Offenen Brief" ?ber die Wissenschaftsfreiheit auch an Sie richteten, ging er an die Bundestagsabgeordnete, und jetzt haben Sie auf die Email-Nachfrage unserer Partnerin, Frau Jocelyne Lopez, als zust?ndige Ministerin antworten lassen, was wir als ein gutes Omen nehmen wollen, und wof?r wir Ihnen aufrichtig danken, haben doch von 614 Bundestagsabgeordneten, auch nach der Email-R?ckfrage unserer Partnerin, Frau Jocelyne Lopez, vom Juli dieses Jahres bisher insgesamt nur 3 Abgeordnete auf unseren `Offenen Brief" vom Oktober 2005 reagiert. Die Forderung nach Einf?hrung des Grundrechts auf Freiheit der Forschung und Lehre im Fachgebiet der Theoretischen Physik scheint im Deutschen Bundestag bisher auf kein nennenswertes Interesse zu sto?en.

Um so mehr danken Ihnen f?r die Antwort, die allerdings etwas merkw?rdig ausgefallen ist (wir legen sie in Kopie bei): Herr Professor J?rgen Richter teilt uns im Auftrag nur mit, was wir selbst bereits im Oktober 2005 in unserem `Offenen Brief" an Sie ausgef?hrt hatten:
- da? wir unsere Dokumentation gedruckt, auf CD und im Internet bekanntgemacht haben;
- da? wir von unserem Recht auf Meinungsfreiheit Gebrauch machen;
- und da? Politiker nicht ?ber physikalische Theorien entscheiden m?ssen.

Dieses uninformative Antwortschreiben beweist also nur die F?higkeit, auf nicht gestellte Fragen zu antworten und die gestellten Fragen zu ignorieren.

Wir k?nnen nicht glauben, da? solche mi?lungenen Ausfluchtversuche in Ihrem Sinne sind. Wir glauben aus Ihrer Amtsf?hrung durchaus die Bereitschaft zu klaren Stellungnahmen zu erkennen und bitten Sie h?flichst, eine klare Stellungnahme auch unserem Projekt zukommen zu lassen. Wir hoffen, da? das nicht zu viel verlangt ist, da wir uns immerhin die M?he gemacht haben, als Beweisst?ck erstmals eine bisher einzigartige Dokumentation vorzulegen.
[?]
Wir bitten Sie h?flichst, unseren Arbeitsergebnissen, die wir seit Dezember 2001 kontinuierlich immer mehr Vertretern der ?ffentlichkeit in Deutschland und jetzt auch in anderen L?ndern vorlegen, die Ehre einer Antwort zuteil werden zu lassen. Die Fragen unseres `Offenen Briefes" v. 28.10.05 lassen sich in wenigen Zeilen zusammenfassen und erm?glichen klare Antworten:

1. Gibt es eine Tradition der Theoriekritik seit 95 Jahren? - Ja oder nein?

2. Ist diese Theoriekritik seit 80 Jahren unterdr?ckt und verleumdet worden? - Ja oder Nein?

3. Ist diese Theoriekritik in der wissenschaftlichen Diskussion argumentativ ausger?umt worden? - Ja oder Nein?

4. Kommen in der wissenschaftlichen Diskussion der theoretischen Physik zur Speziellen Relativit?tstheorie - wie in
der Wissenschaft allgemein ?blich - Minderheitsmeinungen fachlich und ?ffentlich zur Sprache? - Ja oder Nein?

5. Haben die Amtsinhaber der theoretischen Physik mit der Diskriminierung und dem Boykott von kritischen Minderheitsauffassungen durch deren Ausschlu? aus der wissenschaftlichen Diskussion und damit den Ausschlu? der Kritiker von den Grundrechten massenhaft ihre Amtseide auf das Grundgesetz gebrochen? - Ja oder Nein?

6. Sind die Wissenschaftsredaktionen der deutschen Tagespresse, der Zeitschriften und der elektronischen Massenmedien zur Unterdr?ckung der Theoriekritik erfolgreich gleichgeschaltet worden? - Ja oder Nein?

7. Herrscht in allen Bereichen unserer Gesellschaft (mit der einzigen Ausnahme: Internet) - also in Universit?ten, Massenmedien, Schulen, allgemeinen und fachlichen Zeitschriften, Verlagsprogrammen - bez?glich dieser einen Theorie eine von dieser gesetzwidrigen Zensur verordnete Friedhofsruhe? - Ja oder nein?

8. Wird schon in den Schulen von den Fachlehrern mit p?dagogischem Notendruck ein gegebenenfalls auch heuchlerisches Bekenntnis der Sch?ler zur Theorie verlangt und durchgesetzt, weil jeder, der kritisiert. f?r dumm erkl?rt wird? - Ja oder Nein?

9. Werden Zweifel der Sch?ler von vornherein abgekanzelt und damit bei den Sch?lern (und ?brigens auch bei den Lehrerkollegen der anderen F?cher) Duckm?usertum und Opportunismus gez?chtet? - Ja oder Nein?

10. Wird die ?ffentlichkeit durch das jahrzehntelange Verschweigen der Existenz einer kritischen Tradition betrogen? - Ja oder Nein?

Wir beantworten die Fragen 3 und 4 mit `Nein", alle anderen Fragen mit `Ja". Wir glauben, da? die Beweise f?r unsere Beantwortungen mit etwas Arbeitsaufwand, aber mit gro?er Sicherheit zu liefern sind, weil mit unserer Dokumentation das wichtigste Material bereitliegt.

Von einer Bundesministerin, die mit ihrem Ministerium einen ausreichenden Apparat zu ihrer Verf?gung hat, sollten Bundesb?rger in ihrem Kampf um ein Grundrecht zumindest eine klare Antwort erwarten d?rfen, damit sie ihre weiteren Schritte vern?nftig planen k?nnen. Wir haben vorstehend die 10 wichtigsten Fragen formuliert. Nun kann sie auch beim besten Willen niemand mehr ?berlesen oder ignorieren.

Um ganz sicher zu gehen, wollen wir noch feststellen: Es geht nicht um unsere pers?nliche Meinungsfreiheit als Kritiker, da? wir auf einsamen Waldspazierwegen in Selbstgespr?chen eine gewisse physikalische Theorie kritisieren d?rfen. Wir tun dies sogar schon in offenen Briefen an die Bundestagsabgeordneten und an Medienvertreter. Es geht vielmehr um die Freiheit der Wissenschaft, die ohne diese Freiheit der Diskussion Gefahr l?uft, Fehlerhaftes zu produzieren und durch die Lehre dieses Fehlerhafte in die K?pfe der Abh?ngigen und einer vertrauensseligen Allgemeinheit zu pr?gen. Nur eine Wissenschaft, in deren Diskussionen die kritische Minderheitsmeinung stets gegenw?rtig ist, kann die Gefahr von Fehlentwicklungen bannen. Deshalb mu? ein ?ffentliches Interesse an der Verwirklichung der Grundrechte auch auf dem Gebiet der theoretischen Physik bestehen.

Eine Ministerin als Organ der Exekutive hat mit der Rechtsaufsicht, der Fachaufsicht und der Dienstaufsicht ? wie immer sich diese Funktionen in der Hierarchie der Zust?ndigkeiten verteilen m?gen - die entscheidenden Instrumente zur Verf?gung und damit eine gro?e Verantwortung daf?r, Fehlentwicklungen im geistigen Leben zu entdecken und gegebenenfalls zu korrigieren. Wir hoffen, da? wir von einer Ministerin nicht an andere Zust?ndigkeiten verwiesen und damit auf den Holzweg b?rokratischer Verhinderungsstrategien geschickt werden.

Die Fragen sind gestellt, die Zust?ndigkeit eines Bundesministeriums f?r Bildung und Forschung ist gegeben. Mehr kann man demokratisch nicht tun. Nun sind die h?chsten Repr?sentanten unserer Demokratie am Zuge. Wir werden die Antworten auf unsere Fragen durch eine sehr sorgf?ltige Pr?fung zu w?rdigen wissen.

Wir wollen gern anerkennen, da? die von unserem Forschungsprojekt ans Tageslicht bef?rderten Probleme bei unseren Adressaten h?chst unwillkommen sein werden. Angesichts der ungeheuren Relativit?ts-Propaganda seit Jahrzehnten werden unseren Adressaten die vom Projekt vorgelegten Befunde zun?chst v?llig unglaublich und widersinnig erscheinen. Das sollte aber niemanden von einer n?chternen, sachlichen Pr?fung abhalten. Unsere Fragen werden nat?rlich auch auf den gr??ten Unwillen und massivsten Widerstand der Physikmachthaber und aller ihrer kompromittierten Parteig?nger in den Universit?tsinstituten, Fachzeitschriften, Fachverlagen, Wissenschaftsredaktionen von Zeitungen, Zeitschriften und AV-Medien und nat?rlich auch in Bundesministerien sto?en. Wer bisher immer die Gro?artigkeit der Theorie ger?hmt hat, wird nicht zugeben wollen, da? eine ?ffentliche Nachpr?fung n?tig ist.

Wir erkennen an, da? es Selberdenken, soziale Unabh?ngigkeit, intellektuelle Integrit?t und Mut erfordert, sich unseren Fragen ?ffentlich zu stellen. Irgendwann wird es aber jemand tun m?ssen. Die Dokumentation wird durch Liegenlassen nicht schlechter, auch geraten die Fragen durch Nichtbeantwortung keineswegs in Vergessenheit. Wenn nicht wir, dann werden unsere Nachfolger irgendwann einmal Antworten auf die gestellten Fragen erhalten, zu denen dann wohl noch weitere Fragen kommen werden.

Wir glauben, da? es im Interesse einer demokratischen Gesellschaft liegen mu?, wenn es einen Betrug der Allgemeinheit geben sollte, ihn so schnell wie m?glich aufzudecken und zu beenden. Unser `Offener Brief" und die darauf erforderlichen ?ffentlichen Antworten sollen diesen Proze? gegen alle Widerst?nde in Gang bringen und beschleunigen. Weitsichtige Politik, die ?ber den Zeitrahmen von Legislaturperioden hinausdenken kann, sollte daher die Problematik pr?fen und gegebenenfalls unverz?glich handeln.

Wenn eine sorgf?ltige Pr?fung ergeben sollte, da? unsere Dokumentation und die daraus gezogenen Schlussfolgerungen haltlos sind, werden sich alle Zust?ndigen beruhigt zur?cklehnen k?nnen - aber erst dann!



Viele Gr??e
Jocelyne Lopez

10.07.2007 09:58 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Re: Unterdr?ckung der Kritik der Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

G.O. Mueller hat geschrieben:

Sehr geehrte Frau Ministerin,

als wir im Oktober 2005 unseren `Offenen Brief" ?ber die Wissenschaftsfreiheit auch an Sie richteten, ging er an die Bundestagsabgeordnete, und jetzt haben Sie auf die Email-Nachfrage unserer Partnerin, Frau Jocelyne Lopez, als zust?ndige Ministerin antworten lassen, was wir als ein gutes Omen nehmen wollen, und wof?r wir Ihnen aufrichtig danken, haben doch von 614 Bundestagsabgeordneten, auch nach der Email-R?ckfrage unserer Partnerin, Frau Jocelyne Lopez, vom Juli dieses Jahres bisher insgesamt nur 3 Abgeordnete auf unseren `Offenen Brief" vom Oktober 2005 reagiert. Die Forderung nach Einf?hrung des Grundrechts auf Freiheit der Forschung und Lehre im Fachgebiet der Theoretischen Physik scheint im Deutschen Bundestag bisher auf kein nennenswertes Interesse zu sto?en.




Hier w?rde ich als Aktion f?r die Teilnehmer und Leser, die der Meinung sind, dass bei diesem Sachverhalt etwas von der Seite der Politiker unternehmen werden sollte, folgendes vorschlagen:

Schick den Link zu diesem Thread an den/die Bundestagsabgeordneten Eurer Wahl:

Unterdr?ckung der Kritik der Relativit?tstheorie
Bis zur Verfassungsklage?

http://selber-denken.com/board/forschungs-und-diskussionsbereich/die-gro?e-welt-der-politik/p38225-unterdr?ckung-der-kritik-der-relativit?tstheorie-bis-zur-verfassungsklage/#post38225


Es steht n?mlich jedem zu, einen Bundestagsabgeordneten pers?nlich anzusprechen.

Zu diesem Zweck gibt es in der offiziellen Webseite des Deutschen Bundestages f?r jeden Bundestagsabgeordneten eine biographische, pers?nliche Vorstellungsseite, mit Angabe seiner Mail-Box im Deutschen Bundestag und mit der M?glichkeit, direkt in eine Eingabemaske eine Nachricht zu hinterlassen (Angaben ?ber Name und Adresse des Absenders sind keine Pflichtfelder), siehe:

http://www.bundestag.de/mdb/bio/index.html

Anders habe ich es auch nicht getan mit meiner Ansprache vom 21. bis 24. Juli 2006 an alle der 614 Bundestagsabgeordneten des deutschen Bundestages.

Ein entscheidender Schritt zur L?sung der hier zur Diskussion gestellten Missst?nde w?re n?mlich meiner Meinung nach, wenn ein (oder mehrere) Bundestagsabgeordnete bei Kenntnisnahme eines sehr umfangreichen und bedenklichen Sachverhalts eine Anfrage an die Regierung richten und damit automatisch die fachliche Zust?ndigkeit des einschl?gigen Ministeriums verlangen w?rde. Dies ist ein Standardinstrument in jedem Parlament eines Rechtstaates.

Hilft mit, wenn Ihr der Meinung seid, es soll hier etwas unternehmen werden.

Liebe Gr??e
Jocelyne Lopez

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Jocelyne Lopez am 30.08.2007 22:57.

10.07.2007 11:40 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
Christian
User gesperrt!


Dabei seit: 13.04.2007
Beiträge: 42

Re: Unterdr?ckung der Kritik der Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 10.07.2007 10:40 Uhr:


Hilft mit, wenn Ihr der Meinung seid, es soll hier etwas unternehmen werden.

Liebe Gr??e
Jocelyne Lopez



001...
Das tue ich.
Weil ich sehe, dass Sie in Zusammenarbeit mit GOM sehr eindrucksvoll eine Aufkl?rung ?ber feige Wissenschaftsl?gen betreiben.
Und diese unterdr?ckende, heuchlerische Wissenschaft ist Verschw?rung.

__________________
F=m*a und E=m*c? sind oft leichter gesagt als verstanden.

10.07.2007 17:33 Christian ist offline Email an Christian senden Beiträge von Christian suchen Nehmen Sie Christian in Ihre Freundesliste auf
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Re: Unterdr?ckung der Kritik der Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Christian schrieb am 10.07.2007 16:33 Uhr:

001...
Das tue ich.



Danke!


10.07.2007 17:59 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
UnePierre
Tripel-As


Dabei seit: 23.10.2006
Beiträge: 203

Re: Unterdr?ckung der Kritik der Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

bis zur Verfassungsklage? An welcher Stelle siehst Du Deine Grundrechte durch staatliches Handeln verletzt?

An Deiner Stelle w?rd ich die Kirche im Dorf lassen und mich mal ganz entspannt zur?cklehnen. Sollte die Kritik an der RT tats?chlich stichhaltig sein, wird dies ?ber kurz oder lang durch experimentelle Daten belegt werden. Sollte diese Sensation einem Forscher gelingen, w?rde er mit Ruhm und Auszeichnungen ?berh?uft werden.

Gleichzeitig w?rde ich bei dieser Gelegenheit auch einmal meine Strategie ?berdenken: woran liegt es denn, dass Eure Aktivit?ten in diversen Internetforen nicht zum gew?nschten Ergebnis gef?hrt haben?

Dazu f?llt mir zun?chst folgendes ein: Wissenschaftler sind mit einer geh?rigen Portion Skepsis ausgestattet, besonders dann, wenn eine Einzelperson oder -Gruppe f?r sich beansprucht, einen komplexen Sachverhalt besser verstanden zu haben, als ausgewiesene Experten, die im weltweiten Austausch stehen. Beim GOM Projekt kommt erschwerend hinzu, dass die Autoren anonym zu bleiben w?nschen. Das macht jegliche Diskussion von vornherein unm?glich.

Zuguterletzt tut die aggressive Formulierung des GOM-Textes ihr ?briges: sie beschr?nkt sich nicht darauf, die RT fachlich anzugreifen, sondern entwirft ein Zerrbild der Wissenschaft, nach welchem die Physiker weltweit in geheimb?ndlerischer Manier die RT zu "decken" versuchen. Dies entspricht nun mal aus gutem Grund nicht wissenschaftlichen Standards, weswegen entsprechende Texte nicht in Fachzeitschriften publiziert werden. Dass diese Hypothese dar?ber hinaus unhaltbar ist, hat man Dir, Jocelyne, schon in etlichen Anl?ufen geduldig zu erkl?ren versucht, ohne dass jemals ein Erkenntnisfortschritt deinerseits erkennbar gewesen w?re. Vermutlich erkl?ren sich dadurch, jedenfalls teilweise, die ablehnenden bis feindseligen Reaktionen auf Deine Postings in diversen Foren.

Herr Friebe kann im ?brigen eher froh sein, nachdem er das GOM-Projekt immerhin auf der Fachtagung der DPG vorstellen konnte, dass sich viele Forscher nicht eingehender mit der Kritik befassen, denn bei einigen Behauptungen k?nnten empfindliche Gem?ter durchaus den Tatbestand der ?blen Nachrede erf?llt sehen (z.B. die Bezeichnung "Wissenschaftsmafia"). Hier zu gen?gt nach g?ltiger Rechtsauffassung auch die Verbreitung einer, Zitat: "nicht nachgewiesenerweise wahren", ehrverletzenden Tatsachenbehauptung (in diesem Falle des GOM-Textes durch dessen Interessenvertreter), wenn diese geeignet ist, eine Person oder Personengruppe ver?chtlich zu machen oder in der ?ffentlichen Meinung herabzuw?rdigen.

viele Gr?sse
UnePierre

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von UnePierre am 10.07.2007 23:24.

10.07.2007 23:13 UnePierre ist offline Email an UnePierre senden Beiträge von UnePierre suchen Nehmen Sie UnePierre in Ihre Freundesliste auf
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Re: Unterdr?ckung der Kritik der Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

UnePierre schrieb am 10.07.2007 22:13 Uhr:

bis zur Verfassungsklage? An welcher Stelle siehst Du Deine Grundrechte durch staatliches Handeln verletzt?


Siehe die hier verlinkte Diskussion, sie ist sehr ausf?hrlich und enth?lt die von Dir gew?nschten Informationen:

Unterdr?ckung der Kritik der Relativit?tstheorie
Bis zur Verfassungsklage?

http://selber-denken.com/forum/index.php?page=Thread&threadID=5362&s=0e18504c0fb198c80e2c6c678eeed2f49afa356f




Zitat:

UnePierre schrieb am 10.07.2007 22:13 Uhr:

Dass diese Hypothese dar?ber hinaus unhaltbar ist, hat man Dir, Jocelyne, schon in etlichen Anl?ufen geduldig zu erkl?ren versucht, ohne dass jemals ein Erkenntnisfortschritt deinerseits erkennbar gewesen w?re. Vermutlich erkl?ren sich dadurch, jedenfalls teilweise, die ablehnenden bis feindseligen Reaktionen auf Deine Postings in diversen Foren.


Hier v?llig off-topic.

Aber noch einmal:
Die Kritiker der Relativit?tstheorie haben mich eben v?llig ?berzeugt, nicht die Anh?nger der Relativit?tstheorie. Du solltest mir bitte ?berlassen, welche Argumente ich ?berzeugend finde, oder?




Zitat:

UnePierre schrieb am 10.07.2007 22:13 Uhr:

Herr Friebe kann im ?brigen eher froh sein, nachdem er das GOM-Projekt immerhin auf der Fachtagung der DPG vorstellen konnte, dass sich viele Forscher nicht eingehender mit der Kritik befassen, denn bei einigen Behauptungen k?nnten empfindliche Gem?ter durchaus den Tatbestand der ?blen Nachrede erf?llt sehen (z.B. die Bezeichnung "Wissenschaftsmafia"). Hier zu gen?gt nach g?ltiger Rechtsauffassung auch die Verbreitung einer ehrverletzenden Tatsachenbehauptung (in diesem Falle des GOM-Textes durch dessen Interessenvertreter), wenn diese geeignet ist, eine Person oder Personengruppe ver?chtlich zu machen oder in der ?ffentlichen Meinung herabzuw?rdigen.


Tats?chlich?

Viele Gr??e
Jocelyne Lopez

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Jocelyne Lopez am 07.08.2007 10:51.

10.07.2007 23:33 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
UnePierre
Tripel-As


Dabei seit: 23.10.2006
Beiträge: 203

Re: Unterdr?ckung der Kritik der Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Aber noch einmal:
Die Kritiker der Relativit?tstheorie haben mich eben v?llig ?berzeugt, nicht die Anh?nger der Relativit?tstheorie. Du solltest mir bitte ?berlassen, welche Argumente ich ?berzeugend finde, oder?



Selbstverst?ndlich. Nur: Deine initialen Postings in diversen Foren erwecken den Eindruck einer ergebnisoffenen Diskussion, was aber nach Deiner obigen Aussage nicht gegeben ist. Da es aber viel Zeit und M?he kostet, einem Laien die Grundideen der RT sowie die Arbeitsweise des Wissenschaftsbetriebes zu erkl?ren, ist Frust auf beiden Seiten vorprogrammiert. Diskussionsforen sind daher die falsche Adresse um Werbung f?r das GOM-Projekt zu machen, es sei denn, einer seiner Interessenvertreter ist zu einer fachlichen Diskussion bereit.

viele Gr?sse
UnePierre

10.07.2007 23:50 UnePierre ist offline Email an UnePierre senden Beiträge von UnePierre suchen Nehmen Sie UnePierre in Ihre Freundesliste auf
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Re: Unterdr?ckung der Kritik der Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

UnePierre schrieb am 10.07.2007 22:50 Uhr:


Selbstverst?ndlich. Nur: Deine initialen Postings in diversen Foren erwecken den Eindruck einer ergebnisoffenen Diskussion, was aber nach Deiner obigen Aussage nicht gegeben ist. Da es aber viel Zeit und M?he kostet, einem Laien die Grundideen der RT sowie die Arbeitsweise des Wissenschaftsbetriebes zu erkl?ren, ist Frust auf beiden Seiten vorprogrammiert. Diskussionsforen sind daher die falsche Adresse um Werbung f?r das GOM-Projekt zu machen, es sei denn, einer seiner Interessenvertreter ist zu einer fachlichen Diskussion bereit.



V?llig off-topic.

Die Bundestagsabgeordnete oder die Verfassungsrichter sollen nicht dar?ber urteilen und entscheiden, ob ich die Grundideen der RT als richtig oder als falsch ansehe, ist schon klar, oder? V?llig off-topic.

Bitte halte Dich an das Thema des Threads.

Viele Gr??e
Jocelyne Lopez

11.07.2007 00:01 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
UnePierre
Tripel-As


Dabei seit: 23.10.2006
Beiträge: 203

Re: Unterdr?ckung der Kritik der Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Es ging in diesem Thread um die "Unterdr?ckung der Kritik der Relativit?tstheorie", und damit die Verletzung von Art. 5 GG auf dem Gebiet der theoretischen Physik, oder etwa nicht?

Den Thread im Aufzurwahrheit-Forum habe ich verfolgt. Auch dort wurde Dir mittlerweile von verschiedener Seite erl?utert, warum keine Unterdr?ckung dieser Kritik stattfindet, ohne dass dies von Dir in der Diskussion gew?rdigt wurde.

viele Gr?sse
UnePierre

11.07.2007 00:15 UnePierre ist offline Email an UnePierre senden Beiträge von UnePierre suchen Nehmen Sie UnePierre in Ihre Freundesliste auf
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Re: Unterdr?ckung der Kritik der Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

UnePierre schrieb am 10.07.2007 22:50 Uhr:

Diskussionsforen sind daher die falsche Adresse um Werbung f?r das GOM-Projekt zu machen, es sei denn, einer seiner Interessenvertreter ist zu einer fachlichen Diskussion bereit.



Selbstverst?ndlich wird z.B. eine fachliche Diskussion zwischen der Forschungsgruppe G.O. Mueller und den "Experten in der Wissenschaft", die die Frau Bundesministerin f?r Bildung und Forschung bei der Max-Planck-Gesellschaft / Institut f?r Gravitationsphysik / Albert-Einstein-Institut in Potsdam sieht, nicht in Diskussionsforen stattfinden.

Eine M?glichkeit der Kommunikation ist schon lange gegeben, daran sollte es nicht scheitern, und daran ist sie auch bis jetzt nicht gescheitert: Nur die angesprochenen Instanzen haben diese M?glichkeit bis jetzt kaum wahrgenommen.

Siehe ?Offener Brief ?ber Wissenschaftsfreiheit nach GG Art. 5 an Frau Bundesministerin Annette Schavan? vom 21.9.06
http://www.ekkehard-friebe.de/060921gom_schavan.pdf


Zitat:

G.O. Mueller hat geschrieben:

Im Jahr 2004 hatten wir dann erstmals auch der Legislative, n?mlich allen ca. 70 Parlamentsfraktionen in allen deutschen Parlamenten, unsere Dokumentation zugestellt.

Damals hatten wir allerdings noch nicht Herrn Friebe und Frau Lopez als erkl?rte Partner unseres Projekts in der Kommunikation mit der ?ffentlichkeit gefunden, so da? damals eine R?ckantwort unserer Adressaten sehr aufwendig gewesen w?re. Diese Situation hat sich jetzt durch unsere Partner v?llig gewandelt, die unser Projekt aus ?berzeugung
unterst?tzen und die Anonymit?t des Projekts als Schutz f?r das gesamte Vorhaben respektieren. Wir haben die begr?ndete Hoffnung, auch im Ausland auf selbstlose Unterst?tzung aus ?berzeugung von der Notwendigkeit und Dringlichkeit des Projekts zu treffen.



Wenn eine Diskussionsbereitschaft seitens der Politiker - oder f?r eine fachliche Auseinandersetzung seitens der "Experten in der Wissenschaft " - besteht, kann sie nicht an eine fehlende M?glichkeit der Kommunikation mit dem Forschungsprojekt scheitern, und sie ist auch bis jetzt nicht daran gescheitert.

Viele Gr??e
Jocelyne Lopez


Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Jocelyne Lopez am 11.07.2007 00:36.

11.07.2007 00:33 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
UnePierre
Tripel-As


Dabei seit: 23.10.2006
Beiträge: 203

Re: Unterdr?ckung der Kritik der Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo,
wenn ich recht verstehe gibt es drei Kan?le, um mit GOM zu kommunizieren:

1. ?ber eine Annonce in der FAZ,
2. ?ber den Interessenvertreter Herr Friebe,
3. ?ber den Interessenvertreter Frau Lopez.

Zu 1: Glaubt Ihr wirklich, ein Wissenschaftler macht sich die M?he, eine Anzeige in der FAZ zu schalten, nur um mit jemandem die RT zu diskutieren? Zumal Zitat:"the author reserves the right to refrain from answering". F?r solche Versteckspielchen fehlt in der Wissenschaft einfach die Zeit.
Wenn ich eine fundierte Kritik an einer Theorie vorbringen m?chte, begebe ich mich auf eine Fachtagung und stelle dort meinen Beitrag zur Diskussion. Ein solcher Disput findet niemals ausschliesslich im Internet statt.

Zu 2: Seit geraumer Zeit beschr?nkt sich Herr Friebe auf das Posten seines Fortsetzungsromanes "kritische Autoren". Einer fachlichen Diskussion geht er, trotz mehrmaliger Aufforderungen, die teilweise sogar mit Sperrungen endeten, beharrlich aus dem Weg.

Zu 3: Nach eigenem Bekunden siehst Du Dich nicht in der Lage, eine Diskussion auf fachlicher Ebene zu f?hren, weil Dir dazu das Hintergrundwissen fehlt. Ergo beschr?nkst Du Dich seit geraumer Zeit auf das Wiederholen der gleichen Fragen, die schon viele andere User, meine Wenigkeit eingeschlossen, geduldig versucht haben zu beantworten.

Deswegen kann ich zur Zeit nicht erkennen, wie mit GOM eine Diskussion nach wissenschaftlichen Standards gef?hrt werden k?nnte.

viele Gr?sse
UnePierre

11.07.2007 10:47 UnePierre ist offline Email an UnePierre senden Beiträge von UnePierre suchen Nehmen Sie UnePierre in Ihre Freundesliste auf
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Re: Unterdr?ckung der Kritik der Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

UnePierre schrieb am 10.07.2007 22:50 Uhr:

Diskussionsforen sind daher die falsche Adresse um Werbung f?r das GOM-Projekt zu machen, es sei denn, einer seiner Interessenvertreter ist zu einer fachlichen Diskussion bereit.



Der Stand der Kommunikation zwischen der Forschungsgruppe G.O. Mueller und den "Experten in der Wissenschaft" fasse ich hier kurz zusammen:
http://www.ekkehard-friebe.de/Lopez-an-Bundestagsabgeordnete.pdf

- 28.10.2005:

Die Forschungsgruppe G.O. Mueller sendet pers?nlich einen
?Offenen Brief an die Abgeordneten des Deutschen Bundestages? auf CD-ROM, mit der ausf?hrlichen Darstellung der Problematik um die Kritik der Relativit?tstheorie seit 95 Jahren, sowohl wissenschaftlich, als auch gesellschaftlich und menschlich.


- 21.07.- 24.07.2006:

Ich schreibe ebenfalls als Interessenvertreterin des GOM-Projekts pers?nlich an alle 614 Abgeordnete des Deutschen Bundestages eine E-Mail, in der erneut an die im ?Offenen Brief? angesprochene Problematik erinnert wird.


- 14.08.2006:

Die Frau Bundesministerin f?r Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, antwortet mir ganz schnell per E-Mail ca. zwei Wochen danach (?ber Prof. Dr. J?rgen Richter):

?Ergebnisse der wissenschaftlichen Forschung sind unter den Experten in der Wissenschaft selbst zu diskutieren?

und

?Ihr Vorwurf, die Forschungsgruppe k?nne Ihre Meinung nicht ?ffentlich ?u?ern, ist daher unrichtig und eine Verletzung der Grundrechte in Bezug auf freie Meinungs?u?erung kann nicht festgestellt werden?.


- 27.08.2006:

Ich bitte per E-Mail die Frau Bundesministerin f?r Bildung und Forschung, mir ?die Experte in der Wissenschaft? zu nennen, mit denen die Ergebnisse der wissenschaftlichen Forschung ?zu diskutieren" seien zu nennen.


- 23.12.2006:

Ich erinnere die Frau Bundesministerin Schavan an die angesprochene Thematik.


- 07.05.2007:

Ich spreche die Frau Bundesministerin Schavan ?ber eine gezielte fachliche Frage ?ber die experimentellen Nachpr?fungen des Postulats der SRT an, da sie mir ?die Experte in der Wissenschaft?, die daf?r zust?ndig und anzusprechen seien, trotz meiner ausdr?cklichen Bitte und Nachfrage bedauerlicherweise nicht genannt hat.


- 09.05.2007:

Die Frau Bundesministerin Schavan teilt mir dann ganz schnell mit, dass ?die Experte in der Wissenschaft?, die im Falle der Relativit?tstheorie zust?ndig und anzusprechen seien, beim Max-Planck-Institut f?r Gravitationsphysik/Albert-Einstein-Institut in Potsdam-Golm sitzen.


- 12.05.2007:

Ich richte dann meine Anfrage ?ber meine gezielte Frage zur experimentellen Nachpr?fung des Postulats der SRT an diese genannte Stelle.


- 28.06.2007:

Nach ca. 1 1/2 Monat erinnere ich die Max-Planck-Institut f?r Gravitationsphysik/Albert Einstein-Institut in Potsdam an meine fachliche Anfrage, siehe: http://www.ekkehard-friebe.de/friebeforum/thread.php?threadid=376&startid=9#p47236355628303379



Die Bereitschaft zur Kommunikation (auch f?r eine fachliche Auseinandersetzung) hat die Forschungsgruppe G.O. Mueller also mehr als eindeutig bewiesen.

Das kann man von der Frau Bundesministerin f?r Bildung und Forschung, sowie von den von ihr nicht-genannten ?Experten in der Wissenschaft? nicht behaupten, oder?

Viele Gr??e
Jocelyne Lopez

11.07.2007 11:25 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Re: Unterdr?ckung der Kritik der Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

UnePierre schrieb am 11.07.2007 09:47 Uhr:

Zu 3: Nach eigenem Bekunden siehst Du Dich nicht in der Lage, eine Diskussion auf fachlicher Ebene zu f?hren, weil Dir dazu das Hintergrundwissen fehlt.
[?]
Deswegen kann ich zur Zeit nicht erkennen, wie mit GOM eine Diskussion nach wissenschaftlichen Standards gef?hrt werden k?nnte.



Weit verfehlt.

1. Zwar bin ich eine physikalische Laiin, jedoch habe ich mich mein Leben lang f?r die Wissenschaft interessiert (auch f?r die Physik), habe mich pers?nlich ?ber manche Fragen eigene Gedanken gemacht und mich auch die letzten 2 Jahre intensiv mit der Relativit?tstheorie und ihrer Kritik befasst und auseinandergesetzt. Ich kann also durchaus beanspruchen, dass ich das ?Hintergrundwissen? bzw. das Grundwissen ?ber diese Theorie durchaus erworben habe, um ?ber ihre Grundprinzipien mich annehmbar zu ?u?ern. Wie gesagt, die Kritiker der Relativit?tstheorie haben mich argumentativ dabei v?llig ?berzeugt.


2. Wie aus meiner Zusammenfassung der Kommunikation mit den offiziellen Instanzen zu ersehen ist, habe ich sogar eine pers?nliche, fachliche Frage, die mich besonders besch?ftigt, selbst?ndig an die ?Experte in der Wissenschaft? gerichtet, die mir jedoch bis jetzt nicht geantwortet haben: Wie wurde experimentell nachgepr?ft und best?tigt, dass die Geschwindigkeit eines Lichtstrahles seine Relativgeschwindigkeit zu allen bewegten Beobachtern sei? Was auch eine Kernannahme der SRT ist, worauf das ganze Geb?ude sich st?tzt und auch f?llt, wenn sie nicht experimentell nachgepr?ft und best?tigt wurde. Ich warte noch auf die gezielte Antwort meiner gezielten Frage durch ?die Experte in der Wissenschaft?.


3. Zwar habe ich aus eigenem Interesse und aus eigener Initiative diese fachliche Frage an die ?Experte in der Wissenschaft? gerichtet, jedoch hat G.O. Mueller nachtr?glich meine Initiative hier in einer internen Korrespondenz begr??t und unterst?tzt:

?Das von Frau Lopez f?r ihre Nachfrage gew?hlte Thema (dieselbe Lichtgeschwindigkeit gegen?ber allen beliebig bewegten Beobachtern) stellt sicher einen zenralen, vielleicht sogar den fundamentalen (weil gleich am Anfang begangenen) Fehler der SRT dar:
- erstens ein sachlicher Widerspruch, weil der angeblich geltenden Relativit?t widersprechend,
- zweitens eine durch kein Experiment bewiesene Behauptung.
?


Es steht also f?r die ?Experte in der Wissenschaft?, sprich das Max-Planck-Institut f?r Gravitationsphysik / Albert-Einstein Institut in Potsdam, nichts im Wege, die Kommunikation mit dieser Frage mit der Forschungsgruppe G.O. Mueller anzuleiten. Wie gesagt, ich warte noch auf deren Antwort, die ich nat?rlich auch der Forschungsgruppe G.O. Mueller zur eigenen Stellungnahme weiterleiten w?rde.

Viele Gr??e
Jocelyne Lopez

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Jocelyne Lopez am 11.07.2007 12:03.

11.07.2007 11:59 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
Christian
User gesperrt!


Dabei seit: 13.04.2007
Beiträge: 42

Re: Unterdr?ckung der Kritik der Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 11.07.2007 10:25 Uhr:


Die Bereitschaft zur Kommunikation (auch f?r eine fachliche Auseinandersetzung) hat die Forschungsgruppe G.O. Mueller also mehr als eindeutig bewiesen.



Nein. Diese ist f?r mich und auch f?r viele andere nicht erkennbar.
Und bewiesen schon gar nicht.

Weil: Auf einem der wenigen, wirklich f?r diese Art von Diskussion geeigneten Treffpunkt, der Tagung der DPG, hat nicht GOM, sondern hat Herr Friebe gesprochen und Sie waren dabei.
Nicht GOM.
Ergo ist keine Bereitschaft zur Kommunikation bewiesen.
Und Herr Friebe hat selbst best?tigt, seine Aufgabe ist es nicht, zu diskutieren, sondern zu informieren.

Soviel dazu.
Die offenen Briefe von einer Anonymen Gruppe sind keine Bereitschaft zur Kommunikation, was Diskussion beinhaltet.


Zitat:


Das kann man von der Frau Bundesministerin f?r Bildung und Forschung, sowie von den von ihr nicht-genannten ?Experten in der Wissenschaft? nicht behaupten, oder?

Viele Gr??e
Jocelyne Lopez



Ganz ehrlich, was die FRau Bildungsministerin von dem Brief h?lt, weiss ich nicht. Ich bin mir aber sicher, dass das Interesse an einer Diskussion seitens Physikern des AE-Instituts Potsdam oder vieler anderer Institute, die ebenfalls sehr kompetent bez?glich der RT sind, schon lange besteht.

Aber, siehe oben, mit wem sollen sie diskutieren?

Mit Anonymit?ten? (w?rde ich aus Prinzip pschon nicht tun, denn f?r mich ist das keine Art, einen Disput zu f?hren, wahrscheinlich geht es anderen genauso)

Mit Ihnen? (haben einige bestimmt schon und wurden gesperrt, das schreckt andere ab)

Mit Hernn Friebe? (keine Bereitschaft zur Diskussion, nur zur Information)

__________________
F=m*a und E=m*c? sind oft leichter gesagt als verstanden.

11.07.2007 12:14 Christian ist offline Email an Christian senden Beiträge von Christian suchen Nehmen Sie Christian in Ihre Freundesliste auf
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Re: Unterdr?ckung der Kritik der Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Danke f?r Ihre Meinungs?u?erungen zu der Thematik.
Daf?r ist ja der Thread da.

Viele Gr??e
Jocelyne Lopez

11.07.2007 12:23 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
sammylight
User gesperrt!


Dabei seit: 19.11.2006
Beiträge: 340

Re: Unterdr?ckung der Kritik der Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

J. Lopez:

Zitat:

Es geht darum zu untersuchen und zu urteilen, ob im Gebiet der theoretischen Physik die Freiheit der Wissenschaft gem?? Art. 5 GG verletzt wird.



Warum denn nicht? Ich w?rde da nicht widersprechen, wenn jemand eine Verfassungsklage einreichen m?chte und das sein/ihr Recht ist, kann er/sie das doch tun. Jeder kann doch das Recht durch Gerichte ?berpr?fen lassen, ich verstehe nicht warum manche bereits die Ank?ndigung einer Anzeige als Drohung empfinden. So viel Vertrauen habe ich schon zu den Gerichten, dass man zumindest versucht "Recht zu sprechen". Insofern habe ich nat?rlich ?berhaupt nichts dagegen, wenn jemand so eine Verfassungsbeschwerde einbringen w?rde.

Ich w?rde allerdings erwarten, dass das Ergebnis des Gerichtes sein wird, dass das Recht der Kritiker nicht verletzt wird und die Klage damit abgewiesen wird.
Wenn die meisten Menschen etwas f?r richtig oder falsch halten, dann kann man das nur sehr schwierig angreifen. Wenn viele Personalchefs f?r hohe Positionen prinzipiell keine Frau einstellen wollen, dann ist das zwar ungerecht aber wohl kaum ver?nderbar. Eigentlich kann man dann nur eine Quote einf?hren, aber die kann ja auch ungerecht sein. Die Gedanken und Meinungen der B?rger sollte der Staat nicht steuern d?rfen. Solange man nicht nachweisen kann, dass man z.B. den Job nicht bekommen hat, nur weil die SRT f?r falsch h?lt, kann man wohl kaum etwas machen. Und selbst dann k?nnte man noch sehr gut dagegen argumentieren.
Wenn ich einen Physiker einstellen sollte, der mir erz?hlt, dass die RT falsch ist und so argumentiert wie so mancher Kritiker, w?rde ich ihn/sie auch nicht einstellen. Sorry.

Gr??e,
Sammy

__________________
The fact that one theory is consistent and the other is not does not neccessarily mean that the former is more accurate than the latter.

J. W. Goodman, Introduction to Fourier Optics

11.07.2007 13:03 sammylight ist offline Email an sammylight senden Beiträge von sammylight suchen Nehmen Sie sammylight in Ihre Freundesliste auf
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Re: Unterdr?ckung der Kritik der Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Christian schrieb am 11.07.2007 11:14 Uhr:

Ganz ehrlich, was die FRau Bildungsministerin von dem Brief h?lt, weiss ich nicht. Ich bin mir aber sicher, dass das Interesse an einer Diskussion seitens Physikern des AE-Instituts Potsdam oder vieler anderer Institute, die ebenfalls sehr kompetent bez?glich der RT sind, schon lange besteht.

Aber, siehe oben, mit wem sollen sie diskutieren?

Mit Anonymit?ten? (w?rde ich aus Prinzip pschon nicht tun, denn f?r mich ist das keine Art, einen Disput zu f?hren, wahrscheinlich geht es anderen genauso).



Was hindert denn das Max-Planck-Institut/AEI in Potsdam, meine pers?nliche, fachliche Anfrage zu beantworten????

- Ich bin zwar Physiklaiin, aber es gibt ja Millionen davon in Deutschland, wir sind ja die ?berwiegende Mehrheit. Deswegen brauche ich mich auch nicht zu sch?men, oder?

- Auch diese ganz gro?e Mehrheit der ?ffentlichkeit bem?ht sich offiziell die Max-Planck-Gesellschaft in ihrer ?ffentlichkeitsarbeit zu bilden und zu informieren. Ich abonniere sogar seit ein paar Jahren die Glanzpapier-Zeitschrift, die sie alle 3 Monate an interessierte naturwissenschaftliche Laien kostenlos verschickt.

- Ich habe in meiner Anfrage nachgewiesen, dass ich mich schon lange f?r die Relativit?tstheorie interessiere und mich damit auseinandersetze.

- Ich habe eine ganz simpel, gezielte und eingegrenzte Frage gestellt, wo man keine fachliche Kenntnisse nachweisen muss und auch nicht f?r Grundwissen Nachhilfeunterricht leisten muss.

- Ich bin nicht anonym.

- Ich bin keine Verbrecherin und bin nicht vorgestraft.

- Ich bin zwar Ausl?nderin, lebe aber seit 30 Jahren in Deutschland und zahle auch hier meine Steuern.

- Ich habe mich h?flich, zivil, verst?ndlich und sachlich ausgedr?ckt.

- Ich wurde pers?nlich durch den Hinweis der Bundesministerin f?r Bildung und Forschung, Frau Dr. Annette Schavan gebeten, die genau dieselbe Anfrage erhielt, mich an diese Stelle f?r eine Beantwortung meiner Frage zu wenden.


Was hindert also das Max-Planck-Institu/AEI in Potsdam, meine pers?nliche, fachliche Anfrage zu beantworten?
K?nnen Sie das verstehen und nach Ihrer Sicht rechtfertigen?

Viele Gr??e
Jocelyne Lopez

11.07.2007 13:27 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
sammylight
User gesperrt!


Dabei seit: 19.11.2006
Beiträge: 340

Re: Unterdr?ckung der Kritik der Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

anz ehrlich, was die FRau Bildungsministerin von dem Brief h?lt, weiss ich nicht. Ich bin mir aber sicher, dass das Interesse an einer Diskussion seitens Physikern des AE-Instituts Potsdam oder vieler anderer Institute, die ebenfalls sehr kompetent bez?glich der RT sind, schon lange besteht.


Das glaube ich allerdings nicht. Warum sollten diese Institute Interesse haben dar?ber zu diskutieren?

Angenommen zu Ihnen kommt jemand, der sagt: Die Newton Mechanik, insbesondere die Gleichung:

Kraft = Masse * Beschleunigung

ist falsch. Daraus folgt, dass die Gleichung

Fallstrecke = 1/2 * Gravitationsbeschleunigung * Zeit? = 1/2 * g * t?

nicht stimmt. Haben Sie die schon mal nachgemessen? Ich nicht und ich bin Physiker. Wie sollen Sie das messen? Egal was sie fallen lassen, sie haben Luftwiderstand. Den zu berechnen ist wahnsinnig kompliziert, also geht man am Besten ins Vakuum. Jetzt ist bereits der Punkt erreicht, dass Sie das Experiment nur noch mit viel Aufwand machen k?nnen. Als n?chstes kommen weitere Fragen: Wie l??t man einen Gegenstand fallen, ohne ihm eine Anfangsgeschwindigkeit zu geben? Wie messe ich die Zeit die das Durchfallen einer bestimmten Strecke ben?tigt?

Am Ende kommen Sie vielleicht auf folgenden Aufbau:
Eine Kugel h?ngt an einem ultrad?nnen und ultraleichten Seil in einer langen Vakuumr?hre. Es gibt zwei "Lichtschranken" die mit HeNe - Lasern realisiert sind und schnellen Photodioden samt Oszilloskop die Datenaufnahme realisieren. Der Abstand der Lichtschranken ist sehr aufwendig ausgemessen und es wurde auch sorgf?ltig darauf geachtet, dass die Lichtschranken exakt ?bereinander verlaufen. Sie schneiden nun mit einem Skalpell das d?nne Seil vorsichtig ab und messen die zum Durchfallen ben?tigte Zeit. Sie wiederholen das Experiment einige Male zur Fehlerbetrachtung und erhalten schlie?lich vielleicht als Ergebnis:

1.0001 +- 0.0005 Sekunden

Die Formel sagt zum Beispiel 1.0 Sekunden voraus. Sie sehen, dass es ?u?erst schwierig ist, selbst so etwas einfaches zu messen. Aber die Newton Mechanik funktioniert ganz hervorragend, zum Beispiel bei der Auslegung von Satelliten - Umlaufbahnen. Also kann es ja wohl kaum so falsch sein.
Wenn jetzt ein Kritiker kommt und sagt: Sie haben mir nicht bewiesen, dass "Fallstrecke = 1/2 * g * t?" richtig ist, wie w?rden Sie reagieren?

Gr??e,
Sammy

__________________
The fact that one theory is consistent and the other is not does not neccessarily mean that the former is more accurate than the latter.

J. W. Goodman, Introduction to Fourier Optics

11.07.2007 14:02 sammylight ist offline Email an sammylight senden Beiträge von sammylight suchen Nehmen Sie sammylight in Ihre Freundesliste auf
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Re: Unterdr?ckung der Kritik der Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

sammylight schrieb am 11.07.2007 13:02 Uhr:


Zitat:

anz ehrlich, was die FRau Bildungsministerin von dem Brief h?lt, weiss ich nicht. Ich bin mir aber sicher, dass das Interesse an einer Diskussion seitens Physikern des AE-Instituts Potsdam oder vieler anderer Institute, die ebenfalls sehr kompetent bez?glich der RT sind, schon lange besteht.


Das glaube ich allerdings nicht. Warum sollten diese Institute Interesse haben dar?ber zu diskutieren?

Angenommen zu Ihnen kommt jemand, der sagt: Die Newton Mechanik, insbesondere die Gleichung:

Kraft = Masse * Beschleunigung

ist falsch. Daraus folgt, dass die Gleichung

Fallstrecke = 1/2 * Gravitationsbeschleunigung * Zeit? = 1/2 * g * t?

nicht stimmt. Haben Sie die schon mal nachgemessen? Ich nicht und ich bin Physiker. Wie sollen Sie das messen? Egal was sie fallen lassen, sie haben Luftwiderstand. Den zu berechnen ist wahnsinnig kompliziert, also geht man am Besten ins Vakuum. Jetzt ist bereits der Punkt erreicht, dass Sie das Experiment nur noch mit viel Aufwand machen k?nnen. Als n?chstes kommen weitere Fragen: Wie l??t man einen Gegenstand fallen, ohne ihm eine Anfangsgeschwindigkeit zu geben? Wie messe ich die Zeit die das Durchfallen einer bestimmten Strecke ben?tigt?



Damit sagen Sie eigentlich aus, dass das Postulat Einsteins, die Geschwindigkeit eines Lichtstrahles sei seine Relativgeschwindigkeit zu jedem beliebigen bewegten Beobachter sei nie experimentell nachgepr?ft und best?tigt worden, oder?

Damit sagen Sie eigentlich aus, dass die Folgerungen aus diesem ungepr?ften, grundlegenden Postulat der SRT (z.B. die L?ngenkontraktion und die Zeitdilatation) auch nicht experimentell nachgepr?ft und best?tigt wurden, oder?

Dann sind wir uns beide zumindest einig: Ich sage auch nichts Anderes seit 2 Jahren.

Und warum sollte das Max-Planck Institut/AEI mir gegen?ber das auch nicht sagen wollen? Warum das denn, wenn das so ist, wenn es die Wahrheit ist?

Viele Gr??e
Jocelyne Lopez

11.07.2007 15:14 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
Seiten (11): [1] 2 3 nächste » ... letzte »  
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 2001-2004 WoltLab GmbH