Registrierung Mitgliederliste Administratoren und Moderatoren Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite  

Forum Wissenschaft und moralische Verantwortung Forum Wissenschaft und moralische Verantwortung Diskussionen ?ber die Kritik der Relativit?tstheorie Das kinematische Weltbild Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag Vorheriges Thema | Nächstes Thema
mmgarbsen
User gesperrt!


Dabei seit: 22.03.2007
Beiträge: 33

Das kinematische Weltbild Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Das kinematische Weltbild befasst sich haupts?chlich mit dem Einflu? der Bewegung auf die naturgegebenen Geschehnisse. In dieser Welt, in der sich wirklich alles bewegt, zieht sich der Begriff "Bewegung" wie ein roter Faden durch alle Bereiche der physikalischen Wissenschaften. Ob Licht oder Schall, Elektrizit?t oder Energie, W?rme oder Materie, in jedem Falle ist Bewegung die Ursache der genannten Erscheinung. Selbst die Begriffe " Zeit " und " Raum " lassen sich von der Bewegung ableiten.

Im Newtonschen System wird immer von einer gradlinigen Bewegung ausgegangen, obwohl es im ganzen Universum nichts gibt, was sich geradeaus bewegt. Sowohl im Makrokosmos als auch im atomaren Bereich bewegen sich alle Objekte auf geschlossenen, kreis- oder ellipsenf?rmigen Bahnen. Immer nach dem Prinzip der Unendlichkeit. "Jede Abweichung von der Geraden ist auf das Einwirken bestimmter Kr?fte zur?ckzuf?hren", sagte Newton. Er sagte jedoch nicht, was f?r Kr?fte das sind, wo sie herkommen oder welche Ursache sie haben.

Der Einstieg in die Relativit?tstheorie beginnt mit der Zusammenfassung von Zeit und Raum zu einem Raum-Zeit-Kontinuum. Zugrundegelegt wird dabei der dreidimensionale Raum nach dem kartesischen Koordinatensystem. Diese Raumkonstruktion ist ein rein theoretisches Gebilde, weil der Raum kein rechtwinkeliger Kasten ist mit den Ordinaten x, y u. z. Diese Hlilfslinien sind lediglich als Vorstellungskonzept gedacht, damit wir uns ?berhaupt eine r?umliche Vorstellung machen k?nnen. Dar?berhinaus wird die Zeit noch als eine vierte r?umliche Dimension hinzugerechnet. Das ist schon gar nicht mehr vorstellbar. Allerdings gibt es alternativ dazu auch die Vorstellung eines Dorntorus. Ein r?umliches Gebilde ohne gerade Linien und ohne rechte Winkel. Und dieses Gebilde funktioniert wunderbar.

Der Realit?t entsprechend sollten Zeit und Raum grunds?tzlich getrennt betrachtet werden. Zeit erh?lt erst durch die periodische Kreisbewegung eine Dimension: So ist zum Beispiel eine Erdumdrehung einem Tag gleichzusetzen. Stunde, Minute und Sekunde sind nur Bruchteile dieser Bewegungsperiode. Eine Umkreisung des Mondes um die Erde entspricht in etwa einem Monat und ein Jahr steht f?r die Umkreisung der Erde um die Sonne. Am besten l??t sich die Abh?ngigkeit der Zeit von der Bewegung verdeutlichen, wenn man sich das Sonnensystem unter Stillstand vorzustellen versucht:

Angenommen, die Erde w?rde sich nicht mehr drehen und auch nicht mehr um die Sonne kreisen. Es g?be keinen Wechsel der Tageszeiten mehr und auch keine Jahreszeiten. Allein die Umlaufh?ufigkeit der Himmelsk?rper ist das Ma? f?r die Zeit. Betrachtet man einmal die Bewegungsbahn der Erde um die Sonne, dann ist der sogenannte Fr?hlingspunkt eine Bewegungsstation auf dieser Bahn. Auch die Sommer- und Wintersonnenwende oder die Tag- und Nachtgleiche im Herbst sind solche Zeitpunkte oder Bewegungsstationen. Die Abschnitte zwischen diesen Punkten sind dann die Zeitr?ume, die wir als Jahreszeiten bezeichnen.

Ebenso wie die Zeit ergibt sich auch der Raum erst aus der Bewegung. Damit sich ?berhaupt etwas bewegen kann, braucht es Raum. Der nat?rliche Raum besteht aus absolutem Nichts. Er ist leer, hat keinerlei Dimensionen und auch keine Grenzen. Und auch keine Eigenschaften. Der Raum ist unendlich, das hei?t, er hat keinen Anfang und kein Ende und w?re ohne einem Inhalt gar nicht existent. In diesem absoluten Nichts bewegen sich allerdings Objekte: Photonen?, Elektronen?, Sterne, Planeten, Kometen oder Systeme von Himmelsk?rpern z. B. Galaxien oder Gruppen davon. Die Benennung oder Gr??e dieser Objekte ist v?llig bedeutungslos, weil nur die Weise, wie sich diese Objekte bewegen dar?ber Aufschlu? gibt, ob es sich um Planeten, Trabanten, kometen oder lediglich um Emissionen handelt. Der Unterschied zwischen diesen Objekten wird allein durch die Art und Weise ihrer Bewegung definiert. Den Abstand zwischen den einzelnen Himmelsk?rpern bezeichnen wir zwar als Weltraum, obwohl dieser Raum subjektiv gar nicht als solcher sichtbar, wahrnehmbar oder me?bar ist. Wir sehen wirklich nur die Objekte und den Abstand dazwischen.

__________________
mmgarbsen

24.03.2007 16:09 mmgarbsen ist offline Email an mmgarbsen senden Beiträge von mmgarbsen suchen Nehmen Sie mmgarbsen in Ihre Freundesliste auf
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Re: Das kinematische Weltbild Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

mmgarbsen schrieb am 24.03.2007 16:09 Uhr:

Der Realit?t entsprechend sollten Zeit und Raum grunds?tzlich getrennt betrachtet werden. Zeit erh?lt erst durch die periodische Kreisbewegung eine Dimension: [...]

Ebenso wie die Zeit ergibt sich auch der Raum erst aus der Bewegung. Damit sich ?berhaupt etwas bewegen kann, braucht es Raum. [...] Den Abstand zwischen den einzelnen Himmelsk?rpern bezeichnen wir zwar als Weltraum, obwohl dieser Raum subjektiv gar nicht als solcher sichtbar, wahrnehmbar oder me?bar ist. Wir sehen wirklich nur die Objekte und den Abstand dazwischen.



Erst einmal herzlich Willkommen im Forum und auch vielen Dank f?r Ihre Ausf?hrungen.

Darin kann ich die physikalische Realit?t und meine Welt wieder empfinden und erkennen. In Ihrer physikalischen Welt bin ich nicht fremd. Uff!

Viele Gr??e
Jocelyne Lopez




24.03.2007 16:43 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
mmgarbsen
User gesperrt!


Dabei seit: 22.03.2007
Beiträge: 33

Re: Das kinematische Weltbild Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Danke f?r das wilcome.
In einem anderen Forum wirde der Raum sogar als nicht existent bezeichnet, weil er nicht beschreibbar ist.

Ob das stimmt?

MfG

__________________
mmgarbsen

24.03.2007 19:55 mmgarbsen ist offline Email an mmgarbsen senden Beiträge von mmgarbsen suchen Nehmen Sie mmgarbsen in Ihre Freundesliste auf
mmgarbsen
User gesperrt!


Dabei seit: 22.03.2007
Beiträge: 33

Re: Das kinematische Weltbild Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Sehr geehrte Frau Jocelyne Lopez,

erst durch die Beitr?ge zu > Diskussion ?ber die Kritik an der Relativit?tstheorie < bin ich darauf aufmerksam geworden, da? es eine organisierte Kritik an dieser Theorie gibt. Ebenso geht aus diesen Beitr?gen hervor, da? es Bewegungen geben mu?, von der die durchaus berechtigte Kritik an der RT unterdr?ckt oder ignoriert wird.

Ich meine aber trotzdem, da? die Argumentation der Relativit?tstheorie zu ersch?ttern sein mu?. Lassen Sie sich dochmal von einem RT-Anh?nger die Raum-Zeit-Kr?mmung beschreiben. Ich mu? bei einem solchen Unterfangen immer an einen Schildb?rger denken, der den Inhalt eines leeren Schuhkartons herausnimmt und diesen ?ber die Tischkante biegt.

Oder, wie Licht entsteht und sich ausbreitet? Die Beschreibung, da? sich Gasmolek?le durch Energieeinflu? aneinander reiben bis sie gl?hen und dadurch leuchten, ist doch wohl ziemlich naiv.

Oder wie kommen Licht und W?rme von der Sonne zur Erde? Allein der Hinweis auf die Eigenschaften von EM - Wellen ist auch nicht zufriedenstellend. Worin soll denn das Licht Wellen schlage?

Und so gibt es noch viele Aussagen, ?ber die einmal nachgedacht werden sollte.

MfG

Manfred M?ller

__________________
mmgarbsen

25.03.2007 11:15 mmgarbsen ist offline Email an mmgarbsen senden Beiträge von mmgarbsen suchen Nehmen Sie mmgarbsen in Ihre Freundesliste auf
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Re: Das kinematische Weltbild Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

mmgarbsen schrieb am 25.03.2007 11:15 Uhr:

Ich meine aber trotzdem, da? die Argumentation der Relativit?tstheorie zu ersch?ttern sein mu?. Lassen Sie sich dochmal von einem RT-Anh?nger die Raum-Zeit-Kr?mmung beschreiben. Ich mu? bei einem solchen Unterfangen immer an einen Schildb?rger denken, der den Inhalt eines leeren Schuhkartons herausnimmt und diesen ?ber die Tischkante biegt.



Die "Raum-Zeit-Kr?mmung" habe ich mir ?fter von Relativisten beschreiben lassen und m?sste dabei nur mit dem Kopf sch?tteln oder lachen, je nach Stimmungslage.

Es hat auch gar keinen Sinn mit Relativisten dar?ber zu sprechen, sie haben eine so naive und abartige Vorstellung des Raumes und der Zeit, dass man sich in der Zeit der animistischen Weltanschauungen zur?ckversetzt f?hlt. F?r die Relativisten sind Raum und Zeit, die nur abstrakte, immaterielle Begriffe sind (Abstand zwischen Objekten und Dauer von Ereignissen) selbst zu Objekten gemacht worden, die Ma?en und physikalische Eigenschaften besitzen k?nnen, also laufen, sich verk?rzen oder verl?ngern, sich dehnen, biegen oder kr?mmen k?nnen. Sie k?nnen nicht mehr verstehen oder sich vorstellen, dass Raum und Zeit Denkmuster der Menschen sind, und sie verk?rpern diese Denkmuster zu Objekten, wie in den prim?ren Religionen der Anfang der Menschheit. Die F?higkeit zur Abstraktion scheinen sie hier tiefgr?ndig verloren zu haben.

Diesen seltsamen Verlust der Abstraktionsf?higkeit bei den Relativisten hat meiner Meinung nach der Kritiker Helmut Hille ganz gut beschrieben, den ich auch in der Seite ?M?rchenhaftes? meiner Homepage in diesem Zusammenhang zitiert habe, in meiner Ausf?hrung ?Die Relativit?tstheorie ist surrealistisch?: http://jocelyne-lopez.de/maenner/maerchenhaftes.html


Zitat:

Helmut Hille hat geschrieben:

Sobald die Zeit f?lschlich als Gegenstand und nicht als ein Kognitionsmuster angesehen wird, das es ohne Erinnerungen und ihre Unterscheidung "nach dem nicht weiter zu analysierenden Kriterium des 'Fr?her' und 'Sp?ter'" (Einstein) nicht g?be, gibt es auch keine Hemmung zu sagen, die Zeit k?nne durch Einwirkung des physikalischen Universums umgedreht, gedehnt, geschrumpft, gekr?mmt oder sonstwie manipuliert werden.



Auch in seiner Abhandlung Das Realprinzip als Erkenntnisstrategie http://www.helmut-hille.de/lt3.html macht Helmut Hille auf diese fehlende Unterscheidung der Relativisten zwischen Sein und Denken aufmerksam, indem er zum Beispiel einf?hrend auch Paul Watzlawick zitiert:


Zitat:

Paul Watzlawick hat geschrieben:

"Wir m?ssen umdenken lernen. Wie das aussehen kann, daf?r bietet uns Bertrand Russell einen sehr wichtigen und brauchbaren Hinweis. Er verweist darauf, da? ein h?ufiger Fehler in der Wissenschaft darin liege, zwei Sprachen zu vermengen, die streng voneinander getrennt sein m??ten. N?mlich die Sprache, die sich auf die Objekte bezieht, und die, die sich auf Beziehungen bezieht. Ein Beispiel: wenn ich sage, dieser Apfel ist rot, dann habe ich in der Objektsprache eine Eigenschaft dieses Objektes Apfel bezeichnet. Sage ich dagegen, dieser Apfel ist gr??er als jener, dann habe ich eine Aussage ?ber die Beziehung gemacht, die sich nicht mehr auf den einen oder den anderen Apfel zur?ckf?hren l??t. Die Eigenschaft des Gr??erseins kann nur in Bezug auf die Beziehung verstanden werden. Das ist so schwer zu begreifen. Unser beginnendes Verst?ndnis der Eigenschaften von Beziehungen ist noch ein sehr rudiment?res und gibt uns bisher eigentlich mehr R?tsel auf als Erkl?rungen.



Man kann sich also Diskussionen mit Relativisten bei dem Begriff ?Raum-Zeit? oder ?Raum-Zeit-Kr?mmung? nach meiner Erfahrung grunds?tzlich sparen: Sie verstehen anscheinend nicht mehr den Unterschied zwischen Begriffen, die materielle Objekten in der Natur bezeichnen und Begriffe, die immaterielle Denkmuster der Menschen bezeichnen. Das ist m.E. ein dramatische R?ckschritt der F?higkeit zum abstrakten Denken und ein Realit?tsverlust der Relativisten, die sie auch noch mit ideologischer Gewalt als geniale ?Revolution des Denkens? der ganzen Menschheit aufzwingen wollen, indem sie auffordern, die Vernunft aufzugeben.

Viele Gr??e
Jocelyne Lopez

29.03.2007 11:34 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 2001-2004 WoltLab GmbH