Registrierung Mitgliederliste Administratoren und Moderatoren Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite  

Forum Wissenschaft und moralische Verantwortung Forum Wissenschaft und moralische Verantwortung Buchempfehlungen Drei B?cher von Gotthard BARTH, ?sterreich Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag Vorheriges Thema | Nächstes Thema
Ekkehard Friebe Ekkehard Friebe ist männlich
Moderator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 1154

Drei B?cher von Gotthard BARTH, ?sterreich Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Drei B?cher von Gotthard BARTH, ?sterreich, sind jetzt wieder verf?gbar
(Zu beziehen auf Anfrage ?ber Ekkehard Friebe, E-Mail: ekkehard@ekkehard-friebe.de).

1. "Rationale Physik", Verlag "Wissen im Werden" 1962
2. "Der gigantische BETRUG mit EINSTEIN", Verlag "Wissen im Werden" 1987
3. "Licht aus den Atomen", Verlag "Wissen im Werden" 1988

Die vom Autor selbst verfa?te Besprechung des zweiten Buches lautet:

Zitat:

Der gigantische BETRUG mit Albert EINSTEIN
Die ganz unglaubliche Geschichte, wie der ?ungeschickte Schullehrer" (A. Joffe, R?ntgens Assistent) zum gr??ten mathematischen Genie aller Zeiten aufgebaut wurde.
Der Holl?nder H. A. Lorentz, die Engl?nder Fitzgerald und L. Larmor, der Franzose H. Poincare hatten ? physikalisch und mathematisch dilettantisch ? eine ALS-OB-Theorie zusammengebastelt. A. Einstein lie? das ?ALS-OB" weg (v. Laue).
Der Maschinenbauingenieur (Polytechnikum Z?rich) W. C. R?ntgen (Nobelpreis 1901) machte den 21-j?hrigen Fachlehrer (Polytechnikum Z?rich) A. Einstein zum st?ndigen wissenschaftlichen Mitarbeiter der ?Annalen der Physik". Abraham F. Joffe, R?ntgens Assistent (Doktorat ?summa cum laude", Mitglied der Moskauer Akademie der Wissenschaften) nannte den etwas ?lteren Einstein einen ?ungeschickten Schullehrer" (1956). Joffe war es nicht m?glich, Jahr f?r Jahr (wie Einstein) zwei bis f?nf Arbeiten in den Annalen zu ver?ffentlichen. Nobelpreistr?ger R?ntgen verstand von dem, was Einstein zusammenschrieb, nichts. In allen Fachschriften gibt es Gef?lligkeitsunsinn. Erst Max Planck und Max v. Laue machten die dilettantischen Referate Einsteins zu hoher Wissenschaft. Wider besseres Wissen bauten Planck und sein Assistent Laue den mathematisch v?llig unbegabten Fachlehrer zum gr??ten mathematischen Genie aller Zeiten auf. Einstein war naiv genug, diesen teuflischen Coup nicht zu durchschauen. Erst um 1920 wu?te Einstein, was er 30 Jahre sp?ter seinem Jugendfreund Solovine schrieb: ?Da ist kein einziger Begriff, von dem ich ?berzeugt w?re, da? er standhalten wird." (Zitatende)




Beste Gr??e Ekkehard Friebe

09.04.2006 19:36 Ekkehard Friebe ist offline Email an Ekkehard Friebe senden Homepage von Ekkehard Friebe Beiträge von Ekkehard Friebe suchen Nehmen Sie Ekkehard Friebe in Ihre Freundesliste auf
Ekkehard Friebe Ekkehard Friebe ist männlich
Moderator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 1154

Re: Drei B?cher von Gotthard BARTH, ?sterreich Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Ein weiterer Beitrag von Gotthard BARTH, ?sterreich:
BARTH, G. (1991): ?Das Ende der mathematischen Physik?, Zeitschr. ?raum & zeit? 52/91, S. 95 - 101
http://www.ekkehard-friebe.de/Ende-math-Physik.pdf

Hierin hei?t es gleich am Anfang:

Zitat:

DAS ENDE DER MATHEMATISCHEN PHYSIK
von Gotthard Barth, Zwingendorf, ?sterreich
Gotthard Barth geh?rt zu den besten Kennern der Einsteinschen ?Entwicklungsgeschichte" in der deutschsprachigen Welt. Sein fundamentales Wissen, gepaart mit einem analytischen Verstand und der Gabe, sich klar und unmi?verst?ndlich auszudr?cken, haben ihn - besonders in den letzten Jahren - zu einem begehrten Interview-Partner gemacht. Aber Barth geht es weniger um ?Talkshows". Ihm geht es schlicht um die Wahrheit. In seiner bereits im Herbst 1989 fertig gestellten Arbeit, die wohl die fundamentalste Abrechnung mit dem Betrug um und durch Einstein ist, befa?t sich der Privatgelehrte Barth zun?chst mit dem hohen Ma? an Verantwortungslosigkeit der meisten Wissenschaftler, um dann Schritt f?r Schritt den groben Unfug zu entlarven, den man Einsteinsche Relativit?ts-Theorie nennt. Was ihn dabei am meisten erbost, sind nicht die vielen Denk- und Rechenfehler, sondern die Arroganz, mit der heute noch in der ?Wissenschaft? an diesem blanken Unsinn festgehalten wird. (Siehe auch raum&zeit Nr.49 ?Die vielen M?rchen der orthodoxen Physik" und ?DIALOG" in dieser Ausgabe).
(Zitatende)



Lesen Sie bitte weiter unter:

?Das Ende der mathematischen Physik?
http://www.ekkehard-friebe.de/Ende-math-Physik.pdf


Beste Gr??e Ekkehard Friebe

02.05.2006 04:58 Ekkehard Friebe ist offline Email an Ekkehard Friebe senden Homepage von Ekkehard Friebe Beiträge von Ekkehard Friebe suchen Nehmen Sie Ekkehard Friebe in Ihre Freundesliste auf
soso
User gesperrt!


Dabei seit: 16.03.2006
Beiträge: 81

Re: Drei B?cher von Gotthard BARTH, ?sterreich Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Danke, Herr Friebe.

Frage ist nur:

- derweil doch die Bundeskanzlerin samt Physik-Doktorhut -
- den Einstein-Krempel als "unfa?bar genial" hochjubelt -

wie kann sich ein staatliche Bestallter (Lehrer oder Sch?ler)
gegen diesen Obrigkeits-Possenspiel-Unsinn wehren?

Wie kann ein staatlich Bestallter (notleidender Lehrer oder Sch?ler)
Ihre Flei?arbeit, Herr Friebe, f?r sich nutzbar machen?
soso


.

__________________
H?tten WIR Niedersachsen damals die R?mer nicht verjagd,
m??ten heute sogar in Amerika die Leute ihre
ALDI-Bons mit r?mischen Ziffern-Systemen nachrechnen.

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von soso am 02.05.2006 06:11.

02.05.2006 06:03 soso ist offline Email an soso senden Beiträge von soso suchen Nehmen Sie soso in Ihre Freundesliste auf
Ekkehard Friebe Ekkehard Friebe ist männlich
Moderator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 1154

Re: Drei B?cher von Gotthard BARTH, ?sterreich Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Ein sehr interessantes Interview mit Gotthard Barth enth?lt folgende Internetseite:

Albert Einstein: Der absolut konstante Bl?dsinn
http://www.ekkehard-friebe.de/Gotthard-Barth-Interview.htm

Der Interviewer Kawi Schneider schreibt dazu:

Zitat:

Folgendes Interview machte ich im Sp?tsommer 1990 in Berlin. Gotthard besuchte hier auch seine Freunde vom Verein f?r Dezentrale Energieforschung. Unser aller Versuche, eine breitere Diskussion anzuleiern, schlugen mehr oder weniger fehl. Nachstehendes Interview erschien in kleinen Zeitschriften und wurde kaum beachtet. Mit Peter Schmidt zusammen machte ich ein weiteres Interview "War Einstein nur ein Spinner?", das im OKB TV gesendet wurde. Es kamen verbitterte Anrufe wie: "Einstein ist meine Religion!", "Das ganze Universum existiert und funktioniert nur wegen Einstein!" Nur vereinzelt gab es Gespr?che mit Fachleuten.

Gotthard ist inzwischen verstorben. Heute m?chte ich dieses Interview mit der E-Post des Tages verschicken. Ich hoffe Gotthard zuliebe, da? es Freude macht und Einsichten vermittelt. Und da? es weitergegeben wird. Ich habe Gotthard in dankbarer Erinnerung. Bei meinem Besuch bei ihm in seinem "Haus Bradley" in ?sterreich im Sommer 1989 brachte er mir trotz aller Kritik Respekt vor der Physik bei. Er konnte so gut erz?hlen, da? man manchmal dachte, jetzt stehen sie unsichtbar hinter ihm und freuen sich: Leibniz, Kopernikus, Newton, Galilei, Bradley, Gau? usw..

M?ngel im Interview ergeben sich vor allem durch meine Unkenntnis und z. T. durch ?beranstrengung von Gotthard, dessen Stimme auch oft versagte. Schreiben konnte er phantastisch. Warum es keine Interviews von kompetenten Journalisten mit ihm gibt? Und als er j?nger war? Sehr gute Fragen! Vertiefende Literatur bzgl. Bradley Kosinus, Galilei Transformationen, Lorentztransformation usw.: Gotthard Barth, Der Gigantische Betrug mit Einstein, Eigendruck 1987. (Zitatende, Hervorhebung durch Friebe)



Lesen Sie weiter unter:

Der absolut konstante Bl?dsinn
http://www.ekkehard-friebe.de/Gotthard-Barth-Interview.htm


Beste Gr??e Ekkehard Friebe

08.05.2006 11:45 Ekkehard Friebe ist offline Email an Ekkehard Friebe senden Homepage von Ekkehard Friebe Beiträge von Ekkehard Friebe suchen Nehmen Sie Ekkehard Friebe in Ihre Freundesliste auf
Ekkehard Friebe Ekkehard Friebe ist männlich
Moderator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 1154

Re: Drei B?cher von Gotthard BARTH, ?sterreich Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Ein weiterer Beitrag von Gotthard BARTH, ?sterreich:

?BARTH, G. (1987): ?Wurde die Welt betrogen??, Zeitschr. ?raum & zeit? 28/87, S. 64 - 68
http://www.ekkehard-friebe.de/Welt-betrogen.pdf

Hierin hei?t es im Abschnitt "Der gigantische Betrug":

Zitat:

Der gigantische Betrug

Am Anfang standen zwei M?nner, die vom Tuten und Blasen, von Physik und Mathematik keine Ahnung hatten, der Maschinenbauer R?ntgen und der Fachlehrer Einstein. Gef?lligkeitsunsinn gibt es in jeder wissenschaftlichen Zeitschrift genug. Erst der erfolglos alternde Max Planck, Inhaber der ber?hmtesten Lehrkanzel Deutschlands, Nachfolger des gro?en Kirchhoff, machte die dilettantischen Referate des Fachlehrers zu Wissenschaft, aus Dankbarkeit. Endlich, nach 5 Jahren, schrieb jemand etwas zu Plancks ?gl?cklich erratener Interpolationsformel" (Planck, Laue), wenn es auch nur ein Fachlehrer war.

Einstein erfand 1905 die Lichtquanten, die Grundlage der Planckschen Quantentheorie. Bewu?ter Betrug kam aber erst durch den ehrgeizigen Max Laue hinzu. Vielleicht wollte Laue mit Einsteins Theorie den Nobelpreis gewinnen. Mit Staunen mu?te Laue erkennen, da? seine Kollegen, die mathematischen Physiker, noch weniger von Mathematik verstanden als der Fachlehrer A. E.
(G. Barth, Die Geschichten des Fachlehrers A. E., 2. Auflage 1987).

Man kann den Physikprofessoren jeden Unsinn vorsetzen, wenn er nur mathematisch verbr?mt ist. Dies gilt auch f?r Einsteins Kritiker. Die meisten von ihnen, darunter gro?e Physiker wie E. Gehrcke, die Nobelpreistr?ger Lenard und Stark, der Mathematiker Hugo Dingler, in j?ngster Zeit H. Dingle, wagten den Gedanken, da? an dieser weltber?hmten Theorie etwas mathematisch falsch sein k?nnte, nicht zu denken.
(Zitatende)



Lesen Sie weiter unter:

?Wurde die Welt betrogen??
http://www.ekkehard-friebe.de/Welt-betrogen.pdf


Beste Gr??e Ekkehard Friebe

09.05.2006 05:26 Ekkehard Friebe ist offline Email an Ekkehard Friebe senden Homepage von Ekkehard Friebe Beiträge von Ekkehard Friebe suchen Nehmen Sie Ekkehard Friebe in Ihre Freundesliste auf
Ekkehard Friebe Ekkehard Friebe ist männlich
Moderator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 1154

Re: Drei B?cher von Gotthard BARTH, ?sterreich Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Weitere B?cher von Gotthard Barth finden Sie --- im Anschlu? an die Besprechung des Buches von Walter Theimer --- unter:

http://www.mahag.com/theimer.php

Es handelt sich um folgende Titel:

"Rationale Physik"
"Der gigantische Betrug mit Einstein"
"Licht aus den Atomen"
"Die Geschichten des Fachlehrers A.E."
"Einstein widerlegt"


Alle f?nf B?cher von Gotthard Barth sind direkt bei Edition Mahag erh?ltlich. Email an harald.maurer@chello.at

Die Preise der B?cher finden Sie ebenfalls unter:
http://www.mahag.com/theimer.php


Beste Gr??e Ekkehard Friebe

14.07.2006 19:11 Ekkehard Friebe ist offline Email an Ekkehard Friebe senden Homepage von Ekkehard Friebe Beiträge von Ekkehard Friebe suchen Nehmen Sie Ekkehard Friebe in Ihre Freundesliste auf
Ekkehard Friebe Ekkehard Friebe ist männlich
Moderator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 1154

Re: Drei B?cher von Gotthard BARTH, ?sterreich Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Zur Person von Gotthard Barth finden Sie N?heres unter:
http://members.e-media.at/Barth.Gotthard/infopage.asp

Hierin hei?t es:

Zitat:

"Gotthard Barth geh?rt zu den besten Kennern der Einsteinschen "Entwicklungsgeschichte" in der deutschsprachigen Welt, hei?t es in der Zeitschrift "raum &zeit" Nr. 52 aus dem Jahre 1991 - und es wird sein fundamentales Wissen, gepaart mit einem analytischen Verstand und der Gabe, sich klar und unmi?verst?ndlich auszudr?cken, ger?hmt.
Er war einer, der alles in seinm Leben, so auch etablierte wissenschaftliche Lehrs?tze nicht einfach als gegeben hinnahm, sondern hinterfragte. "Der ebenso blitzgescheite wie gebildete Mann geh?rt zu den fundamentalsten Kritikern der orthodoxen Physik", wird Gotthard Barth in "raunm & zeit" vorgestellt.
In zahlreichen Publikationen und wissenschaftlichen Kontakten, durch die nicht nur er, sondern mit ihm auch sein letzter Wohnsitz Zwingendorf in einschl?gigen Kreisen vieler L?nder, von Deutschland bis Gro?britannien, von den USDA bis Indien bekannt wurde, hat er sich mit Albert Einstein und seiner Relativit?tstheorie auseinandergesetzt. - "Da ist kein einziger Begriff, von dem ich ?berzeugt w?re, da? er standhalten wird", war Einstein selbst skeptisch. Und Gotthard Barth hat sich auf die logischen Widerspr?che konzentriert und anders als alle anderen gerechnet und gedacht - gegen die etablierte Wissenschaft, als "Au?enseiter der Wissenschaft", wie er in einer Dissertation bezeichnet wurde, die sich mit seinen Forschungen besch?ftigt. "Wir m?ssen lernen, selbst zu denken und unserem eigenen Urteil zu vertrauen, auch gegen die machtvolle Autorit?t der Obrigkeit", schreibt er in einem Artikel. Und: "Eine Lehre wird in h?chstem Ma?e zweifelhaft, wenn sie nur wenige Auserw?hlte verstehen oder zu verstehen glauben". (adhai) (Zitatende)



F?nf B?cher von Gotthard Barth finden Sie unter:
http://www.mahag.com/FORUM/forum.php?gruppe=204


Beste Gr??e Ekkehard Friebe

11.08.2006 10:39 Ekkehard Friebe ist offline Email an Ekkehard Friebe senden Homepage von Ekkehard Friebe Beiträge von Ekkehard Friebe suchen Nehmen Sie Ekkehard Friebe in Ihre Freundesliste auf
Ekkehard Friebe Ekkehard Friebe ist männlich
Moderator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 1154

Re: Drei B?cher von Gotthard BARTH, ?sterreich Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo alle zusammen!

Gestern fand ich in meinen Unterlagen folgende Studie von Gotthard Barth aus dem Jahre 1994 (Sonderdruck des Verlages ?Wissen im Werden? vom 4. 9. 1994):

Ich kann nicht erwarten, da???..
http://www.ekkehard-friebe.de/Text-von-G-Barth-von-1994.pdf

Hierin hei?t es:


Zitat:


Ich kann nicht erwarten,

da? ein Universit?tsprofessor - und sei es ein weltber?hmter - imstande ist, die sog. Lorentztransformation zu k?rzen, da? von der gesamten Transformation nur der Faktor 1 bleibt:
c = c?1.

Aber ich meine, da? ein Universit?tsprofessor meiner Darstellung folgen kann, wie der ber?hmte Mathematiker POINCAR? seine Formeln zusammengebastelt hat: aus der sinnlosen Erweiterung von x/t mit 1 ? v/c von LARMOR 1894, und der zus?tzlichen Multiplikation der relativen Zeit mit x/ct; tv/c = vx/c?

Nach der Theorie FARADAYs ist die Geschwindigkeit des Lichtes im ruhenden ?ther c, die Geschwindigkeit der Erde im ?ther ist v. Die Lichtgeschwindigkeit auf der im ?ther bewegten Erde liegt zwischen c + v und c - v. 1894 schlug J. LARMOR vor, die von Faraday vorausgesagte und von Maxwell berechnete ?nderung der Lichtwege ct ? vt = x(1 ? v/c) durch eine gleich gro?e ?nderung der Zeiten t(1 ? v/c) auszugleichen. Die beiden Erweiterungsfaktoren von x/t fallen durch K?rzen weg. Larmor erkannte, da? sein Vorschlag eine inhaltsleere Multiplikation mit 1 ergibt. Die gesuchte Geschwindigkeit v f?llt mit den Erweiterungsfaktoren 1 ? v/c durch K?rzen weg.

Poincar? ?bernahm 1904 die von Larmor als sinnlos erkannte Erweiterung, die Multiplikation mit 1; zus?tzlich multiplizierte er die relative Zeit mit x/ct = 1, um den Eindruck zu erwecken x(1 ? v/c) und t(1 ? vx/c?) seien nicht zu k?rzen. (Gotthard Barth Die Lorentztransformation. Der gro?e Flopp, raum&zeit Nr. 36. Okt. 88.) Das Verh?ltnis Weg durch Zeit x/t = c ist eine Naturkonstante, nicht Resultat betr?gerischer Rechnungen.

90 Jahre Poincar?s Lorentztransformation: Larmors Vorschlag von 1894, f?r den Fachmann verziert mit x = ct .

c = c?1 = c?x/ct = c?1 = c

Wenn Laues Testament, 1960, nach 35 Jahren Schonfrist weiter geheimgehalten wird, geht es l?ngst nicht mehr um tote Nobelpreistr?ger. Die Ehre m?chtiger Altgenies wird erhalten, die noch immer ihren alten Unsinn als Wissenschaft verkaufen.

Gotthard Barth - WISSEN im Werden
A 2063 Zwingendorf - ?sterreich
Haus Bradley - Tel: 02527 4445

(Zitatende)




Erg?nzend weise ich noch auf folgenden Nachruf f?r Gotthard Barth hin:

?Gotthard Barth zum Ged?chtnis?
http://www.helmut-hille.de/barth.html


Beste Gr??e Ekkehard Friebe

21.07.2008 10:04 Ekkehard Friebe ist offline Email an Ekkehard Friebe senden Homepage von Ekkehard Friebe Beiträge von Ekkehard Friebe suchen Nehmen Sie Ekkehard Friebe in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 2001-2004 WoltLab GmbH