Registrierung Mitgliederliste Administratoren und Moderatoren Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite  

Forum Wissenschaft und moralische Verantwortung Forum Wissenschaft und moralische Verantwortung Physik, Naturwissenschaften, Mathematik Realit?t gegen Relativit Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (22): [1] 2 3 nächste » ... letzte » Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag Vorheriges Thema | Nächstes Thema
aether
User gesperrt!


Dabei seit: 29.03.2006
Beiträge: 1051

Realit?t gegen Relativit Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Die Spezielle Relativit?tstheorie erweist sich schon im Ansatz als schlicht und einfach falsch, absurd, ja sogar aberwitzig! Einstein unterschl?gt (wohl hinterlistig) folgende Tatsache: ein relativ ruhendes System bewegt sich eigentlich auch, relativ zum Lichtstrahl, es sei denn dies ist auch ein Lichtstrahl in derselben Richtung oder es wird vom Licht mitgef?hrt! (Als ob Einstein selbst den Lichtstrahl reiten oder sich selbst in derselben Richtung mit Lichtgeschwindigkeit fortpflanzen w?rde...)
Nur durch relative Ruhe zu seinem eigenen System, kann man nicht automatisch auch zum Licht relativ ruhend, geschweige denn absolut ruhend sein...
Also, in der SRT wird es auch unterschlagen, da? die sogenannten relativ ruhenden Inertialsysteme eigentlich auch absolut bewegt sind, also auch absolute Distanzen zur?cklegen mit einer absoluten Geschwindigkeit, wobei also Lichtsignale entsprechende Lichtwege zur?cklegen m?ssen, die sich vom starren (mitbewegten) Abstand zwischen 2 (mitbewegten) Punkten des Systems dementsprechend unterscheiden, wof?r also verschieden gerichtete Lichtsignale unterschiedliche Zeitintervalle ben?tigen.
Das eigene (relative) Ruhsystem wird von Einstein wie ein absolut Ruhendes betrachtet und behandelt, wobei jedoch das bewegte System eigentlich mit der klassischen Auffassung betrachtet wird! Normalerweise m?ssen f?r beide dieselben physikalischen Gesetze gelten und diese m?ssen auch dementsprechend ber?cksichtigt werden, was aber Einstein nicht tut! Er nennt seine Systeme relativ ruhend, jeweils aus einem davon betrachtet - behandelt aber die Beziehung dazwischen stillschweigend derart, als ob sie eigentlich jeweils absolut bewegt, bzw. absolut ruhend w?ren.
Bei Einstein sind alle Beobachter gleichberechtigt nur aus dem Grund, da? alle (wie Einstein selbst) falsch denken und dementsprechend absurd handeln.
(Absolut) bewegte Beobachter begr?nden Gleichzeitigkeit auf gleiche Abst?nde (wobei jedoch die Laufzeiten in Wirklichkeit verschieden sind).
Relativ dazu ruhende Beobachter sind imstande instantan alle Ereignisse wahrzunehmen, ohne deren Signal?bertragung!
Die schlichte Angabe ?relativ ruhendes Inertialsystem? ist unzureichend, zweideutig und irref?hrend (die zweite Bedeutung ist, da? dieses ?relativ ruhende Inertialsystem? sich eigentlich (absolut) bewegt). Also, muss man zumindest ein relatives Bezugssystem angeben, zu dem es sich bewegt (z.B. das Bezugssystem des Lichts).
Das Eichsystem, als bevorzugtes Inertialsystem, mag zwar die Effekte der "L?ngenkontraktion" und "Zeitdilatation" erf?llen, aber sonst kein anderes relativ dazu bewegtes IS.
Die SRT verlangt unbegr?ndet und hinterlistig, da? man jedes IS als relativ ruhend zur Lichtausbreitung betrachten muss, obwohl jedes eigentlich (absolut) bewegt ist...

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von aether am 19.04.2006 02:22.

29.03.2006 01:49 aether ist offline Email an aether senden Beiträge von aether suchen Nehmen Sie aether in Ihre Freundesliste auf
JGC
Tripel-As


Dabei seit: 28.02.2006
Beiträge: 239

Re: Realit?t gegen Relativit Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hi..

Ich finde, so falsch lag doch Einstein gar nicht...

Das wollte er doch genau seinen damaligen Kollegen mitteilen..

Relativ!!

Dieses Wort m?sste nur mal endlich in seiner Bedeutung richtig erfasst werden, dann w?rde die ganze Disskusion darum hinf?llig werden!

Relativ bezieht sich auf s?mtliche Erscheinungen in der Physik !!
Auf den Raum, die Zeit und die Mathematik der Geometrie....

Anscheinend ist es einfach manchen Zeitgenossen noch nicht klar geworden, was das tats?chlich zu bedeuten hat....

Die Aussagen der Wissenschaft sind so gesehen im Bereich der relativistischen Geschwindigkeiten noch nie mehr als das Papier wert gewesen, auf die sie geschrieben standen, solange man die verschiedenen Prozederes nicht aus "eigener" Perspektive "miterlebt" hat.

Daher sollte die Wissenschaft einfach sich dar?ber im klaren sein das ihre Ergebnisse nicht als Ma?stab aller Dinge gewertet werden d?rfen, da eben tats?chlich immer der eigene Standpunkt entscheidet, wie sich das Geschehen gegen?ber einem selbst, sich ?ussert und in seinen Wirkungen zeigt.

Des weiteren sagt eine Wiederholbarkeit eines Experimentes ?berhaupt nichts aus ?ber dessen Wahrheitsgehalt!!

Einfach deshalb, weil schon die gesamte Erde ein eigenes Bezugssystem darstellt, innerhalb dessen man nat?rlich ?berall auf der Welt und im nahen Weltraum die selben Ergebnisse geliefert kriegt...welche aber von einem anderen Standpunkt aus trotzem ganz anders erscheinen k?nnen.
(Z.B. die Erde und deren Vorg?nge darauf durch ein Mikroskop betrachtet, oder als ein Wesen, das mit einer schnelleren Geschwindigkeit existiert als der Rest der Erde)

Dabei m?chte ich ein einfaches Beispiel erw?hnen...

Eine Stubenfliege z.B. besitzt eine 5mal schnellere erfassungsgabe wie ein Mensch... daher ist sie so schwer zu fangen.. Was w?rde wohl ein Mensch von der Welt sehen, dessen Sinne ebenfalls um das 5fache beschleunigt, all die physikalischen Prozesse um sich herum wahrnimmt??

Auf keinen Fall auf die selbe Art und Weise, so wie wir sie kennen.


JGC

__________________
Strassen? Wo wir hingehen, braucht man keine "Strassen"...

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von JGC am 29.03.2006 10:49.

29.03.2006 10:45 JGC ist offline Email an JGC senden Homepage von JGC Beiträge von JGC suchen Nehmen Sie JGC in Ihre Freundesliste auf
aether
User gesperrt!


Dabei seit: 29.03.2006
Beiträge: 1051

Re: Realit?t gegen Relativit Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Die Betrachtung der Welt ist relativ, virtuell, abstrakt. Die Welt an sich ist jedoch absolut, real, konkret - sie ist nicht so, wie man sie wahrnimmt und auslegt, denn dadurch kann man sie nur relativieren, virtualisieren, abstrahieren! Sie ist also gar nicht so, wie die einsteinsche Relativit?t sie uns vorgaukeln m?chte.
Die Absolutheit ist die fundamentale Eigenschaft jeder Naturkomponente, jedes Parameters, jeder Ursache und Wirkung, des ganzen Universums. Relativit?t ist nur deswegen sinnvoll, weil es Absolutes gibt, und sie gilt nur dann, falls sie das Absolute ber?cksichtigt, denn sie beruht ja da drauf und ergibt sich nur daraus! Man kann nicht das Absolute mit dem Relativen verwechseln, sie miteinander vergleichen, bzw. noch einmal zueinander relativieren...
Jeder Massenpunkt, jedes System befindet sich entweder in absoluter Ruhe oder in absoluter Bewegung (mit absoluter Geschwindigkeit), zumindest in bezug auf den Universalraum (den ?ther), der dreidimensional, absolut ruhend, unver?nderlich, unendlich, ewig ist.
Die Existenz des absolut ruhenden allesdurchdringenden ?thers wird von der Tr?gheit der K?rper und durch die universelle Rotverschiebung, bzw. sogenannte Hintergrundstrahlung bewiesen. F?r absolut ruhende K?rper ist die Tr?gheit, bzw. die Fliehkraft null, da sich alle Gravitationskr?fte gegenseitig aufheben, in jedem absolut ruhenden Punkt. Fliehkraft = einwirkende Gravitationskraft des Universums. Die Tr?gheit eines K?rpers entsteht durch seine Wechselwirkung mit dem ?ther, der um so st?rker einwirkt, je schneller der K?rper sich bewegt. Bei Lichtgeschwindigkeit, f?r Photonen, ist die Universalgravitation null. F?r sich im Kreis drehende Photonen w?re die universelle Gravitationskraft erst nach Ablauf eines unendlich langen Zeitintervalls unendlich.
Da ?die Lichtsekunde die Entfernung, die das Licht in einer Sekunde zur?cklegt ist? - ist sowohl Raum als auch Zeit absolut und voneinander getrennt. Durch Bewegung ver?ndert sich der absolute Lichtweg und demzufolge auch die daf?r ben?tigte Lichtzeit, also auch die absolute Geschwindigkeit der Licht?bertragung und u.U. sogar die absolute Lichtgeschwindigkeit selbst. Der Universalraum und die Universalzeit sind absolut, real, konkret - wobei sie jedoch durch Bewegung verzerrt erscheinen und als Trugbilder, als relative, subjektive, virtuelle Dimensionen, bzw. Parameter wahrgenommen, "gemessen" werden. Doch durch entsprechende (nichtlorentz'sche) mathematisch-physikalische Transformationen k?nnen sie genau ermittelt werden.
Theoretisch gelten f?r jedes (Inertial)system verschiedene Relativbewegungen, in Wirklichkeit aber ist jede Bewegung absolut, denn nur aus absoluten ergeben sich relative Bewegungen. Eigentlich gibt es ?berhaupt keine reelle Relativgeschwindigkeit, sondern nur theoretische, mathematische, virtuelle Relativgeschwindigkeiten. Alle reellen Geschwindigkeiten der Systeme, der Abstandsver?nderungen und der Signal?bertragungen dazwischen sind absolut und nur ?quivalent mit den entsprechenden Relativgeschwindigkeiten.
Ein absolutes Ruhsystem braucht nicht in jedem Fall unbedingt ewig ruhend zu sein, es gen?gt auch, es zumindest momentan als absolut ruhend zu betrachten, und diese Bedingung wird ?u?erst genau von jeder e.m. Strahlungsquelle in jedem Moment einer Emission erf?llt. Jeder Emissionspunkt kann als absolut ruhend betrachtet werden (zumindest) momentan, denn die absolute Bewegung der Strahlungsquelle beeinflusst nicht die absolute Geschwindigkeit der e.m. Wellen.
Strahlungsquellen k?nnen entweder absolut ruhend oder in absoluter Bewegung sein, und e.m. Wellen k?nnen sich mit verschiedenen absoluten Geschwindigkeiten fortpflanzen, je nach Medium und (lokal ver?nderte) radiale Eigenschaften des ?thers (durch Bewegung des IS hindurch) - so dass innerhalb solcher ?therbereiche die Isotropie der e.m. Wellen nur relativ ist (zum IS und mitgef?hrten Beobachtern)!
Die absolute e.m. Signal?bertragung ist abh?ngig von betreffendem Medium und von den (lokal ver?nderten) radialen Eigenschaften des ?thers, von der absoluten Bewegung, Geschwindigkeit und Richtung des Empf?ngers. Sie ergibt sich durch die absolut gleichzeitigen Bewegungen des e.m. Signals und des Empf?ngers auf ihren entsprechenden absoluten Strecken mit ihren betreffenden absoluten Geschwindigkeiten...

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von aether am 29.03.2006 11:24.

29.03.2006 11:23 aether ist offline Email an aether senden Beiträge von aether suchen Nehmen Sie aether in Ihre Freundesliste auf
JGC
Tripel-As


Dabei seit: 28.02.2006
Beiträge: 239

Re: Realit?t gegen Relativit Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Du hast dabei leider nur eine klitze kleine Kleinigkeit dabei vergessen...

Du selbst, so wie wir alle stehen auf der selben Stufe der Wahrnehmungsgeschwindigkeit!

Nur deshalb k?nnen wir alle das Selbe wahrnehmen(solange wir alle den selben Bewusstseinszustand einnehmen)

Hattest du schon mal einen Vollrausch??

Dann kannst du dich sicher ganz genau daran erinnern, wie sehr deine Wahrnehmung ver?ndert wird!

Einfach deshalb, weil deine Wahnehmungsprozesse in ihrer Geschwindigkeit ver?ndert werden..

Die Wahrnehmungsgeschwindigkeit ist ganz alleine entscheidend, wie du was zu Gesicht kriegst...

Und die Me?ger?te werden immer so konfiguriert, wie der n?chterne Verstand es haben will, welche Ergebnisse angezeigt werden sollen...

Eine pure Spiegelfechterei also....(oder sollte das eher als Wortklauberei betrachtet werden?)

mfg..................JGC

__________________
Strassen? Wo wir hingehen, braucht man keine "Strassen"...

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von JGC am 29.03.2006 13:28.

29.03.2006 13:27 JGC ist offline Email an JGC senden Homepage von JGC Beiträge von JGC suchen Nehmen Sie JGC in Ihre Freundesliste auf
aether
User gesperrt!


Dabei seit: 29.03.2006
Beiträge: 1051

Re: Realit?t gegen Relativit Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Die Absolut?t ist ?u?erst bedeutend, unentbehrlich in der wahrheitsgetreuen, wirklichkeitsnahen Beschreibung der Natur(ereignisse), der physikalischen Ph?nomene und Effekte. Alles ist absolut, sowohl jedes unendlich kleine ?therteilchen als auch das unendliche, ewige Universum. Jeder Parameter ist absolut, doch seine Einzelteile, bzw. Werte (auch die der Lichtgeschwindigkeit) erscheinen durch Wahrnehmung, Empfang, Messung, Ermittlung, Auslegung, mathematische Transformation u.s.w. je nachdem relativ verschieden. Die absolute Welt wird dadurch verzerrt erfasst und noch mehr verfremdet, durch verkehrte Relation, falsche Relativit?t und irrwitzigen Auslegungen...
Nur im interstellaren Weltraum, weit au?erhalb von st?renden Faktoren (Gravitationsfelder) und au?erhalb von mitf?hrenden Inertialsystemen kann man f?r Geschwindigkeit, Strecken, Zeitintervalle, Beschleunigung, Kr?fte u.a. absolute Werte messen und ermitteln. Sonst kann man durch relative Messungen (hinter deren auch Mitf?hrungseffekte, nicht nur Relativbewegungen stecken) auch nur relative Werte ermitteln. Dies gilt auch f?r die Ausbreitung e.m. Wellen, deren absolute Isotropie nur im absolut ruhenden Bezugssystem (?ther) tats?chlich erfolgt - Isotropie, die in absolut bewegten Inertialsystemen nur relativ dazu gilt und nur so erfasst werden kann!
In Wirklichkeit verlaufen s?mtliche Prozesse im Einklang, absolut gleichzeitig (obwohl relativ zueinander ungleichzeitig) als eine gemeinsame, absolute, endlose, unumkehrbare Universalzeit... Doch nicht alle Menschen sind physisch und psychisch f?hig oder willig, dies nachzuvollziehen und zu akzeptieren. Sie lassen sich in die Irre f?hren von den Trugbildern der Natur und von ihren eigenen Hirngespinsten. Sogenannte ?Genies?, "Querdenker" und "Wirrk?pfe" ma?en sich an, Raum und Zeit zu durchschauen, ja sie aus Nichts entstehen zu lassen, sie miteinander zu verschmelzen, zu einem mehrdimensionalem, in sich gekr?mmten, expandierendem Universum, in dem das Licht das Oberste Gebot ist... Doch keine noch so phantastische Vorstellungskraft reicht an die absolute Wahrheit heran...
Je nach Verwendungszweck, erwarteten Ergebnissen und beabsichtigten Schlussfolgerungen betrachtet die SRT den Ruhezustand eines IS bzw. eines Beobachters - hinterlistig und stillschweigend - mal als relativ, mal als absolut. Aber die Definitionen und die Eigenschaften solcher sind grundverschieden und entscheidend; sie m?ssen richtig ber?cksichtigt werden, denn sonst f?hren sie zu falschen Ergebnissen, zu willk?rlichen, unbegr?ndeten Verzerrungen der Wirklichkeit, zu einem Chaos von pseudomathematischen Formeln und metaphysikalischen Fiktionen. Die ern?chternden, ersch?tternden Konsequenzen tragen wir schon seit einem Jahrhundert, und doch prahlen noch viele ?Erleuchtete? und "Erlauchte" damit, wenn es ihnen durch Selbstbetrug ihres eigenen Geistes, ihrer eigenen Vernunft gelingt, die als ?genial? hochgepriesene SRT angeblich zu begreifen.
Man kann Raum und Zeit trennen, aufteilen und zerhacken, nach Bewegung, Lust und Laune - doch entscheidend ist nicht die Tatsache, dass diese "Scheiben der Wirklichkeit" sich voneinander unterscheiden, trotz derselben Ma?st?be, sondern, dass sie vor allem von einem (eventuellen) absoluten Grundmuster abweichen. Sonst muss man sich mit einer allgemein g?ltigen, in ?bereinstimmung aufgestellten Aufteilung begn?gen. Sie sind alle gleichberechtigt, nur wenn sie sich auf das Absolute beziehen. Hingegen, wenn sie miteinander verglichen werden, sind sie irref?hrend, denn eben die Vergleiche unterscheiden sich vom Absoluten.
Der unbegr?ndete Verzicht auf das notwendige Absolute f?hrt zu unvollkommenen Relationen, zu irrt?mlichen Ergebnissen und falschen Schlussfolgerungen, zum fatalistischen Zirkelschluss: da man das Absolute nicht finden, konkretisieren kann - ben?tigt man es eigentlich nicht, und es gibt es wohl auch gar nicht! Oder?

29.03.2006 18:58 aether ist offline Email an aether senden Beiträge von aether suchen Nehmen Sie aether in Ihre Freundesliste auf
JGC
Tripel-As


Dabei seit: 28.02.2006
Beiträge: 239

Re: Realit?t gegen Relativit Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Naja...

Das was du da ansprichst, ist der Umstand nach der absoluten Wahrheitsfindung....

Wer weiss, vielleicht sollen wir ja die absolute Wahrheit auch gar nicht wissen....

Weisst du wie es ist, wenn du eine Wahrheit entdeckst, die dir glasklar plausibel machen w?rde, das die Existenz und das Leben ?berhaupt keinen Sinn br?uchte und wir ganz alleine entscheiden k?nnten, was wir darin tun k?nnten...?

So macher Zeitgenosse sprang schon aus dem Fenster oder vor den Zug, weil er sich mit der Absolutheit einer Wahrheit ?berhaupt nicht arrangieren konnte und deshalb gibt es den Glauben.
Nimmst du den der Menschheit weg, dann nimmst du damit ihre Existenz.

Daher betrachte ich das Leben und das Dasein lieber als ein Prinzip, welches ich ?berall wiederentdecken kann.

Sei es beim Regnen, wie die Tropfen in eine Pf?tze fallen und Wellen schlagen, die sich mit anderen erzeugten Tropfen indifferieren... oder einen Stein beim Berg runterrollen zuschau, wie er springt und h?pft, wogegen ein Fels sich maijest?tisch hinabw?lzt oder alles M?gliche in der Art..

?berall ?ussert sich das Leben in seinen Bewegungen...

Schon in der Bibel wird irgendwo erw?hnt... drehe den Stein um und du findest mich... atme die Luft und du sp?rst mich...

Gut...Das ist wohl auch eine relative Sichtweise...Wie alles wohl im Leben...
Daher denke ich w?rde es der Wissenschaft gut zu Gesicht stehen, wenn sie nicht immer alles so genau nimmt und in manchen F?llen insbesondere nicht.. Das k?nnte schon viel weiterhelfen.

Zudem ist der Verstand nicht die einzige Logik auf der Welt und im Universum...
Gravitation funktioniert z.B. nach dem Muster der Gef?hle!

Jedes Teilchen sp?rt ?ber die Gravitation die anderen Massen und weiss soher ganz genau, was in seinem Umfeld geschieht...
Das alleine schon sollte der Wissenschaft eigentlich zu denken geben!

JGC

__________________
Strassen? Wo wir hingehen, braucht man keine "Strassen"...

29.03.2006 19:43 JGC ist offline Email an JGC senden Homepage von JGC Beiträge von JGC suchen Nehmen Sie JGC in Ihre Freundesliste auf
aether
User gesperrt!


Dabei seit: 29.03.2006
Beiträge: 1051

Re: Realit?t gegen Relativit Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Philosophisches, Poetisches, Metaphorisches und Metaphysikalisches - worauf JGC anscheinend anspielt - habe ich zur Zeit leider nicht viel im Sinn... Was mich jetzt noch immer wurmt ist folgendes:
Die omin?se einsteinsche Relativit?t und das angebliche 4-(oder mehr-)dimensionale Raumzeit-Kontinuum sind nur fiktive, abstrakte, virtuelle "Spielwiesen" f?r Wirrk?pfe und Genies, in welchen psychedelische Trugbilder als mathematisch m?glich dargestellt werden und spekulativ, hinterlistig, ja sogar betr?gerisch, als sogenannte "Realit?t der Beobachtung" vorgegaukelt werden...
Die einsteinsche relativistische Kinematik beruht eigentlich auf relative gemeinsame Betrachtung der (eigentlich real getrennten) Komponenten der Wirklichkeit: Raum und Zeit - verdrehte und verwirrende Gedankenakrobatik, die zu haarstr?ubenden Trugbildern f?hrt, die also die Realit?t nur angeblich, h?chstens scheinbar, aber nicht tats?chlich verzerrt.
Raum- und Zeit- bzw. Raumzeitver?nderungen k?nnen h?chstens abstrakt, virtuell, relativ sein, denn eigentlich, in Wirklichkeit, ver?ndert sich nur die absolute Lichtgeschwindigkeit, durch die Bewegung des betreffenden (Bezugs)systems!
Eigentlich wird, schlicht und einfach, die (ab dem Emissionspunkt) zur?ckgelegte absolute Strecke, bzw. die "verstrichene" (von der Uhr beschriebene, vorgegaukelte) Zeitspanne "gedehnt", und die bis zum Empfangspunkt verbliebene absolute Strecke, bzw. (intuitive ?quivalente) Zeitspanne "zusammengedr?ckt"...
Die SRT betrachtet denselben Vorgang (Lichtuhrgang) - die relativ zum "Eigensystem" senkrechte Lichtspiegelung - in bezug auf 2 verschieden betrachtete (Bezugs)Systeme (jeweils einerseits als "ruhend", anderseits als "bewegt" gehalten) - beide also eigentlich in (absoluter) Bewegung (da es angeblich keine "absolute" Ruhe geben soll)! Und doch sollen die Lichtvorg?nge in beiden absolut ?quivalenten Inertialsystemen verschieden sein, obwohl angeblich, ja prinzipiell, in allen IS die Naturgesetze dieselbe Form haben sollten... Pustekuchen!
Deswegen ist auch die von Einstein vorgeschriebene sogenannte Synchronisation der Uhren (mittels Lichtimpulse) - aus der geometrischen Abstandsmitte - unm?glich, absurd, falsch! Da der als "ruhend" bezeichnete (Inertial)System der Uhren eigentlich nur RELATIV "ruhend" ist, sein kann und darf (laut einsteinschen Prinzip) - ist es also in Wirklichkeit tats?chlich ABSOLUT bewegt!
Wieso gibt es zwischen Empf?nger und Licht im sogenannten "relativen Ruhsystem" keine Relativbewegung, jedoch gibt es eine solche im "relativ" bewegten (Inertial)System - und dies auch noch relativ betrachtet (aus dem anderen "relativen Ruhsystem")?!
Da verwickelt sich jeder Relativist in Widerspr?che, und Einstein windet sich im Grabe!
Wer die (absolute) Ruhe abgeschafft hat, darf nicht einmal die "relative" Ruhe verwenden, geschweige denn diese stillschweigend als Absolute anwenden!
Die "relative" Bewegung ist eine Halbwahrheit, eine Halbwirklichkeit, ein Zwiespalt...
Die "relative Ruhe" ist eine absolute L?ge, eine Unwirklichkeit, ein Unding, das eine m?gliche Alternative der absoluten Wahrheit und Wirklichkeit verbirgt und verheimlicht: entweder die absolute Ruhe oder die absolute Bewegung...

29.03.2006 21:39 aether ist offline Email an aether senden Beiträge von aether suchen Nehmen Sie aether in Ihre Freundesliste auf
aether
User gesperrt!


Dabei seit: 29.03.2006
Beiträge: 1051

Re: Realit?t gegen Relativit Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Die unbegr?ndete, scheinbare, virtuelle, abstrakte "Spezielle Relativit?t" Einsteins verschleiert, ignoriert die urs?chliche, wahre, reale, konkrete Absolut?t der Welt.
Unabh?ngig davon, ob man das eine oder das andere Inertialsystem f?r relativ bewegt oder relativ ruhig h?lt - gilt zwar die Relativgeschwindigkeit (v) relational, reziprok f?r beide IS - aber an und f?r sich bewegt sich jedes davon mit seiner eigenen absoluten Geschwindigkeit (wobei eins davon sogar absolut ruhend sein k?nnte)!
Sowohl die "Zeitdilatation" zur "Eigenzeit" als auch die "L?ngenkontraktion" der "Eigenl?nge" ist nur relativ, relationell, scheinbar, virtuell.
Signifikant ist nur die Lichtausbreitung innerhalb absolut ruhender und bewegter Systeme, bzw. in bezug auf solche und die Bedingungen, welche diese aufweisen.
Falls die absolute Lichtgeschwindigkeit wirklich unver?ndert von der absoluten Bewegung des Lichtausbreitungssystems w?re - k?nnten nur absolut schneller bewegte "Lichtuhren" tats?chlich langsamer "gehen" als absolut langsamer bewegte "Lichtuhren", und alle absolut bewegten k?nnten sowieso schneller "gehen" als absolut ruhende!
Es gibt nicht nur eine relationell relevante Relativgeschwindigkeit, sondern jeweils 2 urs?chlich entscheidende absolute Geschwindigkeiten: die des Lichts und die der bewegten "Lichtuhr", welche die absolute Lichtrichtung, den absoluten Lichtweg und die absolute Lichtzeit bestimmt. Die im (relativ ruhenden) Eigensystem (in der "Lichtuhr") relative Lichtrichtung und der relative Lichtweg erscheinen dem (relativ dazu ruhenden) Beobachter in jedem Fall gleich, konstant, doch nicht auch die gemessene Lichtzeit (unter allen Umst?nden).
Nicht (nur) die vom Licht als "Eigenzeit" gemessene Zeitspanne (Lichtzeit), sondern auch die jeweiligen Lichtvorg?nge, die jeweiligen Ereignisse der betreffenden Lichtfortpflanzung unterscheiden sich voneinander - und nicht nur relativ zueinander, sondern auch absolut und urs?chlich, in Abh?ngigkeit von der absoluten Geschwindigkeit des betreffenden IS (Lichtuhr).
Der relative Vorgang der Lichtspiegelung (in bezug auf das relativ ruhende "Eigensystem") ist nicht allgemein g?ltig, ist nicht urs?chlich von der Relativgeschwindigkeit (v) zwischen den "Lichtuhren" abh?ngig - sondern der jeweilige absolute Lichtvorgang (Lichtweg und Lichtzeit) ist abh?ngig von der absoluten Geschwindigkeit des betreffenden IS (der Lichtuhr).
Dementsprechend ist auch die gemessene Lichtzeit und der gemessene Lichtweg abh?ngig von der (absoluten) Geschwindigkeit des betreffenden IS (der "Lichtuhr"), und sie sind also beide absolut (auch wenn sie relativiert werden k?nnen).
Diese absolutistische Betrachtung wird zwar von Ergebnissen der Experimenten mit (michelsonschen) Interferometern anscheinend widerlegt, was jedoch nicht unbedingt die Erkl?rung und L?sung Einsteins bed?rfen, und die nicht zwingend universell g?ltig sein m?ssten. Es gibt auch andere vern?nftige Erkl?rungen und L?sungen, und die sind auch nur notwendig in unmittelbarer Erdn?he, wo die absolute Lichtgeschwindigkeit entsprechend radial ver?ndert wird, so dass es eine relative, scheinbare Lichtisotropie ergibt...

01.04.2006 02:06 aether ist offline Email an aether senden Beiträge von aether suchen Nehmen Sie aether in Ihre Freundesliste auf
JGC
Tripel-As


Dabei seit: 28.02.2006
Beiträge: 239

Re: Realit?t gegen Relativit Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hi...

Also ich behaupte, die einzigen Ruhelagen befinden sich in der Lichtgeschwindigkeit(in diesem Falle die Lineargeschwindigkeit, welche wohl durchaus noch schneller wie 300 000km/s? sein k?nnte) im Makrokosmos und im Bose Einstein-Zustand bei Null Kelvin im Mikrokosmos...

Durch das Geschehen innerhalb findet eine st?ndige Transformation zwischen diesen beiden Zust?nden statt und durch deren gegenl?ufigen Prozederes entsteht erst ein "Zeitfluss", der bei LG still steht.

So in etwa wie in der mikrokosmischen Betrachtung dieser Animation..

http://www.clausschekonstanten.de/schau/vakutrans-3m_sw.gif

JGC

__________________
Strassen? Wo wir hingehen, braucht man keine "Strassen"...

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von JGC am 03.04.2006 00:03.

01.04.2006 04:09 JGC ist offline Email an JGC senden Homepage von JGC Beiträge von JGC suchen Nehmen Sie JGC in Ihre Freundesliste auf
aether
User gesperrt!


Dabei seit: 29.03.2006
Beiträge: 1051

Re: Realit?t gegen Relativit Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Einstein, seine SRT und seine Anh?nger verwechseln Raum mit Zeit und Uhrengang mit Zeitflu?!
Aber der Universalraum bewegt sich nicht (dehnt sich nicht aus). Weder Zeit noch Zeitspanne vergeht, sondern sie werden durch jeden Vorgang beschrieben, suggeriert, gemessen, durch sukzessive Ereignisse. Ereignisse, bzw. Raum- und Zeitpunkte werden aber auch ?bermittelt (signalisier) durch verschiedene e.m. Signale, mit verschiedenen Geschwindigkeiten, die mit verschiedenen Ger?ten oder mit verschiedenen Biologischen Sinnen wahrgenommen werden.
Weder unendliche ewige Finsternis noch ein einziger Punkt kann ohne Vergleich weder Raum noch Zeit beschreiben. Doch das gelingt dem Auftauchen eines Lichtpunktes in der unendlichen Finsternis oder seinem Flackern...
Jede vergleichbare Ver?nderung begr?ndet und beschreibt einen Zeitpunkt. Aber jede Ver?nderung wird eigentlich immer von einer Bewegung also von einer r?umlichen Ver?nderung verursacht, die eine bestimmte physikalische, chemische biologische o.a. Erkl?rung hat und keineswegs vom Vergehen, Verinnen oder sonstigen Vorgang irgedwie eigene oder universellen Zeit verursacht oder bedingt wird.
Keine Ver?nderung ist oder bedeutet irgendein Verrinnen der Zeit, sondern den Ablauf eines Vorgangs mit einer bestimmten (absoluten) Geschwindigkeit oder Frequenz, verursacht insgeheim von zumindest einer subatomaren Bewegung.
Jeder Vorgang, jede Bewegung kann zwar zu anderen Vorg?nge, Bewegungen oder Bezugssysteme relativiert werden, doch jede davon ist an und f?r sich absolut, in bezug auf den absoluten Ruhsystem (Universalraum).
Dementsprechend werden sowohl r?umliche als auch zeitliche Punkte, Intervalle dazwischen und Einheiten (Ma?st?be) sowohl relativ als auch absolut suggeriert, markiert, bestimmt, begr?ndet, beschrieben, zur?ckgelegt, gemessen (beinahe verwirklicht...)
Der absolute Abstand zwischen 2 Punkten ist abh?ngig von der Relativbewegung dazwischen und vom jeweiligen Zeitpunkt - er k?nnte relativ ver?nderlich sein, und auch sein ermittelter Wert k?nnte von der Geschwindigkeit der Messung und vom verwendeten Ma?stab abh?ngen. Doch jeder momentane Abstand sowie jeder momentane Ausma? eines IS ist absolut, mit einer entsprechenden absoluten unver?nderten Wert zu einem absoluten, universell g?ltigen Zeitpunkt.
Raum- und Zeitintervalle k?nnen durch Auswahl eines beliebigen Ma?stabes relativiert werden, der auch durch irgendeinen Vorgang (eigentlih durch Bewegung) ver?ndert, bzw. relativiert werden kann - doch falls e.m. Signale von der (absoluten) Bewegung des Bezugssystems (Ausbreitungssystems) nicht beeinflu?t werden, k?nnten ihre richtungsabh?ngige Relativgeschwindigkeiten und die absolute Geschwindigkeit des IS ermittelt werden.
Sowohl die Aberration der Sternlichter als auch die in einer bewegten Lichtuhr widersprechen der Egebnisse der Nichtinterferenz im Interferometer.
F?r dieselbe zur?ckgelegte (gemessene) Relativl?ngen der Bezugssysteme, bzw. Ma?st?be ergeben sich f?r verschiedene (Relativ)Geschwindigkeiten entsprechend verschiedene Zeitintervalle, aber dies gilt auch anders herum.
Ausserdem, derselben Relativgeschwindigkeiten (zwischen Beobachter und BS) entsprechen eigentlich verschiedene absolute Rauml?ngen (bzw. Ma?st?be), in Abh?ngigkeit von der betreffenden absoluten Geschwindigkeit der Messung als Resultierende der Vektorialaddition zwischen Beobachtergeschwindigkeit und Geschwindigkeit des BS.
F?r dasselbe beschriebene (gemesssene) suggerierte relative Zeitintervall - das eigentlich auch durch Zur?cklegung relativ derselben Strecke (zwischen Beobachter und Bezugssystem) beschrieben wird - ergeben sich f?r verschiedene (Relativ)geschwindigkeiten entsprechend verschieden zur?ckgelegte BS- Relativstrecken, was aber auch andersrum g?ltig ist:
Derselben relativ beschriebenen Zeitintervalle im BS (zwischen Beobachter und Bezugssystem) entsprechen eigentlich verschiedene absolute Zeitintervalle im Raum (zwischen Beobachter und Bezugssystem), in Abh?ngigkeit von der absoluten Geschwindigkeit der Messung als Resultierende der Vektorialaddition zwischen Beobachtergeschwindigkeit und Geschwindigkeit des BS.
Durch v?llige Mitf?hrung ist die Messung des mitf?hrenden IS isotrop, sowohl r?umlich als auch zeitlich. Ohne Mitf?hrung ist die Messung des bewegten IS mit einer ?therisotropen Bewegung abh?ngig von der relativen Richtung, bzw. vom Winkel zwischen den zwei Bewegungsrichtungen und von den 2 absoluten Geschwindigkeiten.
Ein mitgef?hrtes IS kann nur zu einem relativ zur?ckgelegten Punkt zur?ckbewegt werden, innerhalb des mitf?hrenden BS - zu einem absoluten (absolut ruhenden) Punkt innerhalb des Universalraums nur durch Verlassen s?mtlicher IS, die ihn mitf?hren k?nnten.
Aber zur?ck zu einem bereits beschriebenen Zeitpunkt ist es sogar relativ unm?glich, denn jeder Vorgang widersetzt sich durch seinen eigenen Ablauf gegen jeden entgegengestzten Ablauf, der sich gegen die universelle Ablaufrichtung stemmen w?rde...

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von aether am 01.04.2006 12:00.

01.04.2006 11:55 aether ist offline Email an aether senden Beiträge von aether suchen Nehmen Sie aether in Ihre Freundesliste auf
JGC
Tripel-As


Dabei seit: 28.02.2006
Beiträge: 239

Re: Realit?t gegen Relativit Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hi..

Letztendlich stellt sich meiner Meinung gar nicht die Frage nach der physikalischen "Wirklichkeit", sondern eher nach dem Prinzip...

Und dieses erscheint immer nur so, wie der jeweilige Betrachtungsstandpunkt und dessen Sichtwinkel es erlauben...

Das Universum, bei LG ein statischer Klotz? Zumindest w?rde dies eine Erkl?rung liefern, wie ein statisches Universum gleichzeitig ?ber seine darin stattfindenden Prozesse dynamisch wirken kann...

__________________
Strassen? Wo wir hingehen, braucht man keine "Strassen"...

02.04.2006 00:40 JGC ist offline Email an JGC senden Homepage von JGC Beiträge von JGC suchen Nehmen Sie JGC in Ihre Freundesliste auf
aether
User gesperrt!


Dabei seit: 29.03.2006
Beiträge: 1051

Re: Realit?t gegen Relativit Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Die Zeit ist nicht das, was die Uhr zeigt (wie Einstein ulkig behauptet hatte), denn die Uhr spiegelt keinen Zeitverlauf wider, und sie beschreibt keine ?Eigenzeit? - sie ahmt h?chstens nach, suggeriert, gaukelt den Zeitverlauf vor.
Die Zeit ist ein (absolutes) Parameter und der Zeitverlauf ist das, was die Uhr misst, unabh?ngig davon wie schnell, wie konstant, wie rhythmisch, ob genau oder falsch.
Man kann doch nicht Periodendauer mit Zeiteinheit, Frequenz mit Zeittakt und Lichtspiegelung mit Zeitverlauf verwechseln (wie Einstein verlangt)!
Bei den verschieden schnell bewegten Lichtuhren sind die Periodendauer, bzw. Frequenzen dementsprechend verschieden - ?berhaupt keine ?Eigenzeit? (die es gar nicht gibt), denn keine Uhr kann ihr eigenes Verlauf selbst messen - dies ist ein Teufelskreis, ein Zirkelschluss!
Wenn man die Unver?nderlichkeit der absoluten Lichtgeschwindigkeit voraussetzt, dann muss man einsehen, dass die absolute Frequenz der ?Zeittakte?, der Lichtspiegelungen, abh?ngig vom (absoluten) Abstand zwischen den parallelen Spiegeln ist, und von der absoluten Geschwindigkeit der (mitbewegten) Lichtuhr, bzw. von der zur?ckgelegten (absoluten) Lichtstrecke. Jeder Takt, jede Periodendauer, jede Spiegelung bedeutet nur die Zur?cklegung einer durch Bewegung erzwungenen schr?gen Lichtstrecke mit derselben Lichtgeschwindigkeit c.
Gleichzeitig - f?r irgend eine (auch relative Zeitspanne) oder f?r dasselbe universell g?ltige, absolute Zeitintervall t - k?nnen verschiedene Lichtuhren, je nach Geschwindigkeit, verschieden schnell funktionieren, bzw. Zeit messen, mit verschiedenen Frequenzen und dementsprechend verschiedene ?Zeitanzeigen? aufweisen - was man aber keineswegs mit verschiedenen ?Zeitverl?ufe? oder gar ?Eigenzeiten? verwechseln sollte.
Der absolut schr?ge Lichtverlauf zwischen den parallelen Spiegeln der bewegten Lichtuhr ist relativ dazu senkrecht, und so erscheint dieser auch einem mitbewegten Beobachter oder einem mit derselben Geschwindigkeit in derselben Richtung bewegten Beobachter, genau so senkrecht wie in einem absolut ruhendem IS. Aber durch ?nderung der Geschwindigkeit, k?nnte er feststellen, dass der Lichtstrahl dementsprechend unterschiedliche Zeitintervalle beschreibt, dass er also auch dementsprechend unterschiedliche (schr?ge) absolute Strecken beschreibt.
Jede (Licht)uhr ist ein Vorgang, der vergleichsweise einen anderen beschreibt, bzw. misst - keine verwirrtEigen)zeit?!
Man kann auch mit Fug und Recht behaupten: gr??ere (absolut) ruhende Lichtuhren gehen langsamer als kleinere, bzw. die von gr??eren Lichtuhren gemessene Eigenzeit ist kleiner als die von kleineren Lichtuhren gemessene Zeitspanne f?r denselben Vorgang.
Die Einsteinsche ?Zeitdilatation? ist genau so albern.
In (absolut) bewegten Systemen (also auch in relativ ruhenden) gibt es relative Lichtfortpflanzung, bzw. relative Bewegung zwischen Licht und System.
Relative Zeiten (Eigenzeiten), die sich durch relative Strecken ergeben, sind vielleicht mathematisch korrekt, aber physikalisch falsch, unrealistisch, absurd. Die einzige reale Zeit ist die absolute, die sich aus dem Verh?ltnis zwischen absoluten Strecken und absoluten Geschwindigkeiten ergibt.
Welcher physikalischer Effekt verursacht die zur Spiegelung (in Lichtuhren, Interferometern) ben?tigte Lichtaberration in Bewegungsrichtung?!
Ein zu einer Fl?che (Spiegel) absolut senkrechter Lichtstrahl ist und bleibt senkrecht zu allen dazu parallelen Fl?chen (Spiegeln), unabh?ngig davon, ob sich die Fl?chen (Spiegeln) bewegen (auch gegeneinander) oder nicht und unabh?ngig von der Geschwindigkeit, so wie die Koordinatenachsen jedes Inertialsystems senkrecht zu einander sind und bleiben.
In Abh?ngigkeit von der Geschwindigkeit muss man dementsprechend den Positionswinkel der Spiegeln ver?ndern, oder sich entsprechend divergierenden Lichtstrahlen bedienen, so dass der betreffende Beobachter gezwungen wird, entweder die Uhranordnung zu ver?ndern, oder sich einer anderen entsprechenden Lichtuhr zu bedienen, die der Geschwindigkeit seines Systems entspricht.
Die senkrechte Ausstrahlung ist eigentlich nur relativ zur Bewegungsrichtung (der Erde) senkrecht, in Wahrheit ist sie eigentlich absolut schr?g in Bewegungsrichtung, unter dem Aberrationswinkel Bradleys (der also aufgrund der Bewegung durch Ballistik aufgehoben wird)!
Je nach Relativbewegung zwischen Licht und System kann ein Lichtstrahl absolut senkrecht oder schr?g zur Bewegungsrichtung ausgestrahlt werden, aber er kann sich je nachdem entweder schr?g oder senkrecht fortpflanzen, je nach dem relativ oder absolut. Relativ zu anderen Bezugssystemen kann er wiederum anders verlaufen, als relativ oder als absolut zum System der Quelle.
Also, nicht die Zeit selbst, sondern nur der Zeitma? ver?ndert sich mit der Bewegung!

02.04.2006 01:56 aether ist offline Email an aether senden Beiträge von aether suchen Nehmen Sie aether in Ihre Freundesliste auf
Conni
User gesperrt!


Dabei seit: 01.01.2006
Beiträge: 99

Re: Realit?t gegen Relativit Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:



...
Also, nicht die Zeit selbst, sondern nur der Zeitma? ver?ndert sich mit der Bewegung!



Alles klar.
Danke,
Conni

02.04.2006 14:22 Conni ist offline Email an Conni senden Beiträge von Conni suchen Nehmen Sie Conni in Ihre Freundesliste auf
aether
User gesperrt!


Dabei seit: 29.03.2006
Beiträge: 1051

Re: Realit?t gegen Relativit Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Im Gegenteil, es kann ja ?berhaupt nichts klar sein, denn diese Aussage von mir ist leider ziemlich oberfl?chlich. Sie sollte eigentlich besser lauten:
"Weder Zeit noch Zeitflie?en wird durch Bewegung (der Lichtuhr) ver?ndert, sondern der betreffende Vorgang (die Lichtfortpflanzung), also die sogenannte "Zeitmessung", wobei die sogenannte fiktive "Zeitdilatation" eigentlich durch die reale "Streckung" des Lichtweges, bzw. der Lichtzeit vorgegaukelt wird, falls die Lichtgeschwindigkeit tats?chlich von der Bewegung der Lichtuhr unbeeinflusst w?re..."
Unterschiedlich schnell bewegte Lichtuhren zeigen zwar unterschiedliche Zahlen an, die aber auch entsprechend unterschiedliche Zeiteinheiten (bzw. Periodendauer) bedeuten - keine Zeitspanne - was Einstein stillschweigend unter dem Teppich gekehrt hat!
Zeitspannen mit Zeiteinheiten, bzw. Periodendauer zu verwechseln und zu vergleichen - ist wie ?pfel mit Birnen zu vergleichen und zu verwechseln!
Es wird eigentlich derselbe Vorgangsverlauf (zwischen 2 oder mehr absolut ruhenden Punkte), bzw. dieselbe absolute Zeitspanne (zwischen 2 oder mehr Ereignissen) gemessen - dies wird jedoch ausgedr?ckt durch unterschiedliche Zeiteinheiten!
Der sogenannte Ma?stab der Zeit ist abh?ngig sowohl von der (absoluten) Geschwindigkeit der Uhr als auch von der Richtung der Messung.
Man mi?t in bewegten IS zwar dieselbe relative L?nge in jeder Richtung, doch die entsprechende gemessenen absoluten L?ngen sind verschieden, abh?ngig von der Geschwindigkeit und der Richtung. Man verwendet solche relative L?ngen als Ma?st?be, bzw. deren Zur?cklegung als Zeitma?st?be - die also nur relativ zum betreffenden IS isotrop g?ltig sind, aber nicht auch f?r andere und auch nicht absolut. D.h. beschriebene absolute Zeitma?st?be sind abh?ngig von der absoluten Geschwindigkeit des IS und der Richtung der L?ngenmessung.
Die angezeigte Zeit (Anzahl der Perioden, bzw. Zeitma?st?be) ist zwar dieselbe in jeder Richtung innerhalb des bewegten IS, aber dies entspricht derselben relativen L?ngen (bzw. L?ngenma?st?ben). Der Zeitisotropie entsprechen jedoch verschiedene absolute L?ngen, gemessen mit verschiedenen absoluten LG, bzw. mit verschiedenen absoluten Zeitma?st?be.
Man kann eine schnellere L?nge mit einer langsameren Geschwindigkeit nur bei der relativen Ann?herung messen.
Die Anzahl, bzw. die Zahl, die von bewegten Uhren angezeigt wird, bezieht sich nicht immer auf derselben (verwendeten) absoluten Ma?st?be, bzw. -intervalle, -einheiten, denn diese r?umlichen werden als solche (zeitliche) ausgelegt, und diese sind abh?ngig von der Geschwindigkeit und Richtung des Systems.
Jedes Atom, jedes Teilchen, jeder Vorgang hat seine eigene Frequenz, sein eigenes Ma?stab, mit dem Raum und Zeit schneller oder langsamer gemessen werden. Durch Ver?nderung der Frequenz (auch s?mtlicher Atome im selben IS) werden nur die Ma?st?be, bzw. die Geschwindigkeit der Messung ver?ndert, weder Raum noch Zeit selbst, die absolut unverg?nglich, unver?nderlich, unbewegt und unbeweglich waren, sind und sein werden.

02.04.2006 17:36 aether ist offline Email an aether senden Beiträge von aether suchen Nehmen Sie aether in Ihre Freundesliste auf
aether
User gesperrt!


Dabei seit: 29.03.2006
Beiträge: 1051

Re: Realit?t gegen Relativit Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Es hat keinen Sinn mehr, sich den Kopf zu zerbrechen, wie Einstein seine Zeitdilatation und Lichtkontraktion eigentlich vorgaukeln wollte, ob dies ?berhaupt m?glich oder eher in sich widerspr?chlich ist... Er selbst hat gestanden, die SRT sei nur eine Spekulation!
In Wirklichkeit, bewegte Systeme (Lichtuhren) ver?ndern (absolut) die Ausbreitung des darin ausgestrahlten Lichts: sie neigen den Lichtstrahl in Bewegungsrichtung, entsprechend der Geschwindigkeit des Systems (um die Bradley-Aberration auszugleichen). Dadurch wird zwar der absolute Lichtweg verl?ngert, doch da die absolute LG gem?? der Richtungskomponente erh?ht wird, ist die absolute Lichtzeit zwischen den Spiegeln (die periodische Lichtdauer zwischen den Reflexionen) dieselbe, unabh?ngig von der Geschwindigkeit des Systems (der Lichtuhr).
Also, Lichtuhren werden nicht durch geradlinig-gleichm??ige Bewegung beeinflu?t, sondern nur durch Beschleunigung (oder Entschleunigung). H?chstwahrscheinlich wird dadurch ?berhaupt keine Uhr beeinflu?t, keinen Uhrgang ver?ndert. Dementsprechend wird auch die dadurch gemessene Zeit(spanne) nicht beeinflu?t und kein Zeitflu? ver?ndert (das es ohnehin gar nicht gibt), denn "zumindest f?r den Physiker ist Zeit das, was die Uhren messen." (wie Paul Davies in "Die Unsterblichkeit der Zeit" den kindischen Spruch von Einstein genau so doof erw?hnt).
Zwar wird der Uhrgang durch Bewegung beeinflu?t - nach meiner Auffassung eigentlich die Geschwindigkeit des Uhrbetriebs (die LG) - doch durch meine "L?sung" ist die Lichtperiodenzeit und dadurch auch die Uhranzeige unabh?ngig von der Geschwindigkeit des Systems.
Bei der einsteinschen Konstanz der LG w?re es umgekehrt: die Geschwindigkeit des Uhrbetriebs (die LG) w?re unbeeinflusst, wobei die Lichtperiodenzeit und dadurch auch die Uhranzeige von der Geschwindigkeit des Systems abh?ngig w?re.
Doch in Wahrheit, weder Uhrgang noch Uhranzeige kann mit Zeitflu? bzw. mit Zeiteinheiten verwechselt werden (die entsprechend der Uhr mitbeeinflu?t bzw. ver?ndert werden k?nnten)...
Zeit ist unver?nderlich, unendlich, unbeweglich...

02.04.2006 22:00 aether ist offline Email an aether senden Beiträge von aether suchen Nehmen Sie aether in Ihre Freundesliste auf
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Re: Realit?t gegen Relativit Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

aether schrieb am 02.04.2006 21:00 Uhr:

Es hat keinen Sinn mehr, sich den Kopf zu zerbrechen, wie Einstein seine Zeitdilatation und Lichtkontraktion eigentlich vorgaukeln wollte, ob dies ?berhaupt m?glich oder eher in sich widerspr?chlich ist... Er selbst hat gestanden, die SRT sei nur eine Spekulation![...]

Also, Lichtuhren werden nicht durch geradlinig-gleichm??ige Bewegung beeinflu?t, sondern nur durch Beschleunigung (oder Entschleunigung). H?chstwahrscheinlich wird dadurch ?berhaupt keine Uhr beeinflu?t, keinen Uhrgang ver?ndert. Dementsprechend wird auch die dadurch gemessene Zeit(spanne) nicht beeinflu?t und kein Zeitflu? ver?ndert (das es ohnehin gar nicht gibt), denn "zumindest f?r den Physiker ist Zeit das, was die Uhren messen." (wie Paul Davies in "Die Unsterblichkeit der Zeit" den kindischen Spruch von Einstein genau so doof erw?hnt).




Im diesen Sinne interessieren Dich vielleicht auch die Ausf?hrungen von Helmut Hille in seiner Arbeit Messen als Erkenntnisakt
http://www.helmut-hille.de/lt5.html#2



Zitat:

Helmut Hille hat geschrieben:

Wenn Pendeluhren auf Bergen langsamer gehen als im Tal, was Newton schon untersuchte, Atomuhren dagegen schneller, wie die neuere Forschung zeigt, dann liegt das an der unterschiedlichen Rolle der Schwerkraft bei beiden Arten von Uhren und widerlegt die Behauptung von der Existenz einer alles synchronisierenden objektiven Zeit. Bei der Atomuhr ist die Schwerkraft nur eine Randbedingung ihres Ganges, die mit der H?he abnimmt. W?hrend die atomare Frequenz sich mit der H?he nicht ?ndert, sofern alle ?brigen Randbedingungen gleich bleiben, wird die Durchfallgeschwindigkeit der C?siumwolke durch den Mikrowellenresonator, der das Zeitsignal gibt, bei geringer Schwerkraft etwas geringer. Die Frequenz des Mikrowellenresonators mu? entsprechend etwas erh?ht werden. Die Atomuhr tickt schneller. Bei der Pendeluhr ist dagegen die Schwerkraft die antreibende Kraftf, die mit der H?he schw?cher wird, wodurch die Pendeluhr langsamer geht. Mit Abweichungen umgehen zu k?nnen ist Sache der Uhrmacher bzw. der Uhrenbenutzer. Irgendein theoretisches Problem ist damit nicht verbunden. Da sollten wir uns nichts mystifizieren lassen. Beim Messen ist es entscheidend, Normale zu verwenden, die gelten, und Me?mittel zu haben, die innerhalb unsch?dlicher Toleranzen gehalten werden k?nnen, z. B. bei Pendeluhren durch Ver?nderbarkeit der Pendell?nge mittels einer Stellschraube unterhalb der Pendelmasse.

Und

Wenn die von mir benutzte "Kleine Enzyklop?die Physik" dagegen von "Zeitmessung"4) spricht, dann macht sie sich jener leider weit verbreiteten Denkunsch?rfe schuldig, die nicht gen?gend klar zwischen dem Ma?stab und dem zu Messenden unterscheidet. Aber es gibt keine Zeit, die gemessen werden k?nnte, sondern nur standardisierte Gr??en der Dauer mit deren Hilfe wir die Dauer, die Dingen und Ereignissen zukommt, durch Vergleichen mittels Uhren messen. Nirgends bed?rfen wir zus?tzlich der Hilfe einer irgendwie gearteten Zeit, soweit es sich nicht um das oben beschriebene Kognitionsmuster "Zeit" handelt. Uhren sind ja keine Gasuhren durch die eine gasartige Zeit str?mt und dabei die Zeiger bewegt und sie vielleicht eines Tages sogar r?ckw?rts laufen l??t, wenn der Zeitstrom sich umkehrt, wie Hawking einmal meinte6), sondern "Uhren aller Art enthalten einen (durch eine konkrete und wohlbekannte Energie) bewegten Taktgeber (der zwischen zwei Energiezust?nden pendelt), eine Z?hlvorrichtung f?r die (die Dauer gebenden) Taktperioden und eine Anzeigevorrichtung."4) Das ist alles, was in seiner einfachen und klaren Logik ohne Wenn und Aber zu verstehen, gerade von Physikern erwartet werden darf.



LG
Jocelyne Lopez

02.04.2006 22:16 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
aether
User gesperrt!


Dabei seit: 29.03.2006
Beiträge: 1051

Re: Realit?t gegen Relativit Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

?u?erst aufschlu?reich!

02.04.2006 22:57 aether ist offline Email an aether senden Beiträge von aether suchen Nehmen Sie aether in Ihre Freundesliste auf
aether
User gesperrt!


Dabei seit: 29.03.2006
Beiträge: 1051

Re: Realit?t gegen Relativit Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Es ist ein Irrtum Zeit mit Zeitmessung zu verwechseln oder zu glauben, die Zeit sei das, was die Uhr anzeigt! Die ?Zeitdilatation? ist eigentlich nur ein Trugschluss, denn dieser st?tzt sich auf ein Trugbild, das man normalerweise gar nicht zu sehen bekommt. Jede Uhr (Lichtuhr) funktioniert in allen "eigenen" Inertialsystemen mit derselben eigenen Frequenz (Lichtfortpflanzung zwischen 2 parallelen Spiegeln), unabh?ngig von der Geschwindigkeit des Inertialsystems und dessen Bewegungsrichtung (relativ zur Lichtfortpflanzung). Nur miteinander verglichen k?nnten dieselben Uhren verschiedene Frequenzen aufweisen, je nach Bezugssysteme, Geschwindigkeit und Bewegungsrichtung zueinander. Jedoch funktionieren dieselben Uhren mit derselben Frequenz in allen Inertialsystemen - mit oder ohne Vergleich miteinander, ob relativ zu anderen Bezugssystemen oder daraus betrachtet. Bewegte Uhren ?gehen? nicht langsamer, sondern sie scheinen langsamer zu ?gehen? als ruhende. Die Gleichzeitigkeit ist zwar wegen der Relativit?t schwer feststellbar, doch sie wird in allen Inertialsystemen angezeigt, von den Uhren mit derselben Eichfrequenz. Einmal im selben oder ?hnlichen Inertialsystem synchronisierte Uhren funktionieren immer und in jedem anderen System mit derselben Frequenz. Eine sogenannte Synchronisation mehreren Uhren, die mit verschiedenen Geschwindigkeiten bewegt werden, w?re eigentlich eine reale Desynchronisation aller Uhren derma?en, dass anscheinend alle mit derselben Frequenz funktionieren w?rden, in Wirklichkeit aber w?rde jede anders gehen als die Eichuhr... Auch die sogenannte ?gravitative Zeitdilatation? ist falsch ausgelegt worden. In Wirklichkeit gilt dies nur mit einigen Einschr?nkungen, wobei einige wichtige Bedingungen erf?llt werden m?ssen. Bei einer beschleunigten ?Lichtuhr? sind s?mtliche jeweilige Zeitintervalle hin und her gleich (dieselbe Periode), denn das Verh?ltnis zwischen hin und her ist f?r jede Periode gleich. Gem?? den jeweiligen Doppler-Effekten wird jede Rotverschiebung (hin) durch eine entsprechende Blauverschiebung (her) ausgeglichen. Also, eine solche Uhr funktioniert mit derselben Rhytmizit?t, unabh?ngig von ihrer eigenen Beschleunigung oder von der betreffenden Gravitationsbeschleunigung. Nur Lichtimpulse (bzw. Wellenberge und -t?ler) in derselben Richtung weisen Rot- oder Blauverschiebung auf, in Abh?ngigkeit von der Richtung der Fortpflanzung relativ zur Richtung der Uhrbeschleunigung bzw. der Gravitationsbeschleunigung. Wenn dies parallel geschieht, ist der Doppler-Effekt maximal, wenn transversal zueinander ist der Effekt gleich Null. Also, die relativ feststellbare (virtuelle) Frequenz der e.m. Wellen ist von der Beschleunigung des Bezugssystems abh?ngig, aber die effektive (reale) Frequenz bleibt davon unber?hrt, von der Emission bis zum Empfang! Bei der Fortpflanzung der e.m. Wellen kann und darf man Beschleunigung eines Inertialsystems (der Licht- oder Atomuhr) nicht mit der ?quivalenten Gravitationsbeschleunigung verwechseln. Sie sind nur wertlich ?quivalent, aber nicht auch effektiv, denn sie verursachen verschiedene Effekte auf die Fortpflanzung e.m. Wellen.
- Die Beschleunigung eines Inertialsystems (einer Licht- oder Atomuhr) verursacht nur eine virtuelle (relativ feststellbare) Frequenz?nderung, durch den Doppler-Effekt - die e.m. Wellenenergie bleibt dabei effektiv (real) unver?ndert!
- Die Gravitationsbeschleunigung eines Inertialsystems (einer Licht- oder Atomuhr) verursacht eine reale (effektive) Ver?nderung der Frequenz, bzw. der Energie e.m. Wellen - in Abh?ngigkeit von der Richtung der Fortpflanzung relativ zur Richtung der Beschleunigung, bzw. der Gravitationsbeschleunigung:
a) Rotverschiebung - durch verrichtete Arbeit - bei der ?berwindung des betreffenden Gravitationspotentials;
b) Blauverschiebung - vom Gravitationsfeld verliehene Zusatzenergie - beim Durchqueren des betreffenden Gravitationspotentials.
Genauso scheinbar und tr?gerisch wie die ?Zeitdilatation? ist auch die sogenannte ?Lorentz-Kontraktion? der L?ngen. Die eine soll die Absolute Zeit, die andere den Absoluten Raum widerlegen. Im allgemeinen heben sie sich eigentlich beide gegenseitig auf, so dass im Endeffekt die fiktive, dogmatische Einsteinsche ?Konstanz der Lichtgeschwindigkeit in allen Inertialsystemen und f?r alle Beobachter? herauskommt, durch einen Wirrwarr von unn?tig komplizierten, Formeln und aberwitzigen Behauptungen. Dieses ?Prinzip? st?tzt sich aber auf 2 gravierende Irrt?mer und Trugschl?sse (bzw. Trugbilder), welche die Wirklichkeit verzerren (die Zeitkonstanz, die Raumkonstanz, bzw. die Relativit?t jeder Geschwindigkeit). ?hnlich wird die Reinheit der Zeit und die Einfachheit des 3 dimensionalen Raums - die pure Wirklichkeit - unn?tig, irreal verzerrt und verkompliziert, durch das unheimliche Gespinst der sogenannten ?Kr?mmung der Raumzeit durch schwere Massen?. Diese soll die Wirklichkeit aber nicht nur verzerren, sondern sogar widerlegen!

09.04.2006 15:31 aether ist offline Email an aether senden Beiträge von aether suchen Nehmen Sie aether in Ihre Freundesliste auf
aether
User gesperrt!


Dabei seit: 29.03.2006
Beiträge: 1051

Re: Realit?t gegen Relativit Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Man kann und darf die Natur, die Naturph?nomene, physikalische Effekte u.s.w. betrachten, auslegen und erkl?ren, wie man will, oder wie der normale Menschenverstand es verkraften kann...
Aber wenn man der grundlos dogmatisierten, indoktrinierten SRT st?ndig nachplappert, klingt dies eher an Propaganda! Ausserdem ist es doch t?rricht, ulkig, sich festzubei?en an dieser unn?tig, irrsinnig komplizierten, surrealen, grotesken Science-Fiction-Theorie...
Es sei denn, man ist ein hartn?ckiger "Lorentzinvariant", bzw. ein fanatischer "Relativist", aus eigener ?berzeugung oder erzwungenerma?en (da man sonst sein T?glichbrot verliert)...
Also, man kann durchaus Verst?ndnis f?r die "Loyalit?t" solcher o.g. Personen haben, jedoch nicht unbedingt auch f?r die omin?se SRT...
Schleierhaft, ja verd?chtig erscheint die unvern?nftige Tatsache, da? diese in sich so widerspruchsvolle Theorie von der wissenschaftlichen Obrigkeit, vom Physik-Monopol mit Vehemenz, mit Gewalt ausgezeichnet, bevorzugt, dogmatisiert, indoktriniert, propagiert wird...
Die (sowieso nur theoretische, mathematisch vorgegaukelte) Welt der SRT k?nnte sich selbst als nur relativ, virtuell, fiktiv entpuppen - als Trugbild, Irrtum, Hirngespinst...

09.04.2006 15:59 aether ist offline Email an aether senden Beiträge von aether suchen Nehmen Sie aether in Ihre Freundesliste auf
aether
User gesperrt!


Dabei seit: 29.03.2006
Beiträge: 1051

Re: Realit?t gegen Relativit Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

La?t euch von der SRT nichts vorgaukeln!

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von aether am 16.04.2006 20:34.

09.04.2006 16:01 aether ist offline Email an aether senden Beiträge von aether suchen Nehmen Sie aether in Ihre Freundesliste auf
Seiten (22): [1] 2 3 nächste » ... letzte »  
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 2001-2004 WoltLab GmbH