Registrierung Mitgliederliste Administratoren und Moderatoren Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite  

Forum Wissenschaft und moralische Verantwortung Forum Wissenschaft und moralische Verantwortung Philosophie, Wissenschaftstheorie Zeit, eine Tr?gerdimension? Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag Vorheriges Thema | Nächstes Thema
Matthias Kallenberger
Gast


Zeit, eine Tr?gerdimension? Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Leute,

vor kurzem wurde mir etwas klar. Vielleicht sieht der eine oder andere es auch so. Nicht jeder wird mit dieser Theorie einverstanden sein.
Aber jetzt mal v?llig unmathematisch betrachtet:

Materie ist Energie:
Atome bestehen aus kleinsten Teilchen, Quanten, denen nachgesagt wird, sie seinen Wellenb?ndel oder kleinste Energietr?ger.
Das Licht besteht aus Photonen, alles besteht letzendlich aus Wellen und beweglicher Energie, Energieumwandlungen, was auch immer.

Da Zeit ein bewegliches Ph?nomen ist, bzw. auch als Dimension betrachtet wird, die Bewegung zul?sst oder auch erzeugt, kann man doch davon ausgehen, dass wenn sie nicht existieren w?rde (zB. stillsteht) nicht mehr da w?re! Es g?be kein Licht, keine Energie, nicht einmal Raum, der aus den drei herk?mmlichen Dimensionen besteht.

Denn Raum l?sst sich nur durch Bewegung oder Energie definieren.
Es g?be ohne Zeit nur das Nichts.

K?nnte man es so sagen? Man spricht von Zeitverzerrungen oder Relativit?ten. Aber eins ist eben sicher: Sie geht nur in eine Richtung, in die Zukunft. Ob sie langsamer oder schneller sein kann, oder anders empfunden wird, wenn sie stoppt gibt es nichts mehr.
Kein Photon bewegt sich, die Sterne w?ren nicht da, weil kein Teilchen existiert, das fusioniert oder irgendetwas ausl?st. Alles ist tot.

K?nnte man es so sehen, mal v?llig unmathematisch in den Raum gestellt?

Gru?, Matse

10.07.2008 20:27
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Re: Zeit, eine Tr?gerdimension? Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Matthias,

Erst einmal Willkommen zur?ck.


Zitat:

Matthias Kallenberger schrieb am 10.07.2008 19:27 Uhr:

Da Zeit ein bewegliches Ph?nomen ist, bzw. auch als Dimension betrachtet wird, die Bewegung zul?sst oder auch erzeugt, kann man doch davon ausgehen, dass wenn sie nicht existieren w?rde (zB. stillsteht) nicht mehr da w?re! Es g?be kein Licht, keine Energie, nicht einmal Raum, der aus den drei herk?mmlichen Dimensionen besteht.

Denn Raum l?sst sich nur durch Bewegung oder Energie definieren.
Es g?be ohne Zeit nur das Nichts.




Das sehe ich auch so, ohne Materie und Bewegung von Materie gibt es keine Zeit.
Wenn es Nichts g?be, g?be es auch keine Zeit, weil es auch nichts g?be, was sich bewegen k?nnte. Zeit k?nnte ich physikalisch als Bewegung von Materie gleichstellen. Wenn man alle Bewegungen im Universum stoppen k?nnte, dann g?be es auch keine Zeit mehr, man w?rde buchst?blich die ?Zeit anhalten?.

Jedoch kann ich mir die Zeit als ?Tr?gerdimension? nicht so richtig vorstellen, das Wort ?Tr?ger? impliziert irgendwie f?r mich irgendetwas Materielles, und die Zeit kann ich mir nicht als etwas Materielles vorstellen, genauso wenig, wie eine Bewegung materiell ist.

Viele Gr??e
Jocelyne Lopez

10.07.2008 22:15 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
Matthias Kallenberger
Gast


Re: Zeit, eine Tr?gerdimension? Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Jocelyne,

ich habe auch nicht die richtigen Worte gefunden, statt Tr?ger k?nnte man auch Ger?st, oder vielleicht "Mittel zum Zweck" nennen, eben etwas, auf das alles andere aufbaut, bzw. abh?ngig (auch existenzabh?ngig) ist. Allein die Vorstellung, die Zeit w?rde stehen und nichts w?re mehr in Bewegung stellt f?r mich die Grundfrage dar:

Wer oder was war so m?chtig oder ist m?chtig, dieses lebendige Miteinander am Leben zu erhalten. Sich einfach nur wechselwirkende Energieformen vorzustellen oder mathematische Schl?sse dar?ber zu ziehen ist mir zu wenig.
Ich suche dabei den geistigen Hintergrund. Das befehlende und wollende "Ja" zu der Sache, das alles antreibt und erh?lt. Das Ja als Wille.
Wille untersteht meines Erachtens nicht der Physik, sondern ist das, was die Physik ins Leben gerufen hat. Ein Teil dieses Willens sind wir selbst, n?mlich unsere Geister, die vieles erschaffen und entwickeln.

Erst kommt die Idee, dann die Vorstellung, dann die Tat und das Ergebnis.
Das meiste kommt aus dem Kopf und ist dort schon fertigkonstruiert. Dann kreieren es die H?nde und es existiert!

Genauso muss es auch da drau?en im Kosmos sein. Es war ein Wille da, der alles ins Leben gerufen hat. Anders kann ich mir alles nicht erkl?ren.
Und wir d?rfen Teile davon als mathematische R?tsel entschl?sseln oder finden Bruchteile von Kleinigkeiten, die aber in einem riesigen mathematischen Miteinander integriert sind.
Das hat jetzt nichts mit Esotherik zu tun, denn der trockende Wissenschaftler stempelt solches dahin ab.

Gru?, Matse

11.07.2008 13:48
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Re: Zeit, eine Tr?gerdimension? Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Matthias Kallenberger schrieb am 11.07.2008 12:48 Uhr:

Wer oder was war so m?chtig oder ist m?chtig, dieses lebendige Miteinander am Leben zu erhalten. Sich einfach nur wechselwirkende Energieformen vorzustellen oder mathematische Schl?sse dar?ber zu ziehen ist mir zu wenig.

Ich suche dabei den geistigen Hintergrund. Das befehlende und wollende "Ja" zu der Sache, das alles antreibt und erh?lt. Das Ja als Wille.
Wille untersteht meines Erachtens nicht der Physik, sondern ist das, was die Physik ins Leben gerufen hat. Ein Teil dieses Willens sind wir selbst, n?mlich unsere Geister, die vieles erschaffen und entwickeln.


Und wir d?rfen Teile davon als mathematische R?tsel entschl?sseln oder finden Bruchteile von Kleinigkeiten, die aber in einem riesigen mathematischen Miteinander integriert sind.
Das hat jetzt nichts mit Esotherik zu tun, denn der trockende Wissenschaftler stempelt solches dahin ab.




Nein, das hat mit Esoterik nichts zu tun, das ist eher Metaphysik oder Philosophie. Das ist die ewige Suche nach dem Sinn und danach, was Goethe auch beschieben hat: ?dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenh?lt?. Ich habe aber schon lange irgendwie aufgeh?rt, mir solche Fragen zu stellen, das ist wohl eine pers?nliche Entwicklung. Ich bin davon ?berzeugt, dass wir es als Menschen sowieso nie wissenschaftlich rauskriegen werden, schon gar nicht mit der Mathematik. Ich habe keine Antwort zu diesen Fragen und suche auch keine. Sie f?hren nur zum infiniten Regre? oder zum Denken im Kreis, die Grenze unserer Erkenntnism?glichkeit ist sehr eng und kann nicht ?berschritten werden. Wir m?ssen uns in Demut ?ben. Ich lebe aber viel lieber mit der Vorstellung, dass wir es nicht wissen k?nnen, als mir der Vorstellung, dass ich an etwas Falsches glauben muss. Meine Antwort zu Deiner Suche borge ich mir also von Eurem gro?en Denker und Dichter Goethe, aus einem Werk, das um die Welt gegangen ist:

Habe nun, ach! Philosophie
Juristerei und Medizin,
Und leider auch Theologie
Durchaus studiert, mit hei?em Bem?hn.
Da steh ich nun, ich armer Tor!
Und bin so klug als wie zuvor;

Hei?e Magister, hei?e Doktor gar
Und ziehe schon an die zehen Jahr
Herauf, herab und quer und krumm
Meine Sch?ler an der Nase herum-
Und sehe, da? wir nichts wissen k?nnen!
Das will mir schier das Herz verbrennen.

Zwar bin ich gescheiter als all die Laffen,
Doktoren, Magister, Schreiber und Pfaffen;
Mich plagen keine Skrupel noch Zweifel,
F?rchte mich weder vor H?lle noch Teufel-
Daf?r ist mir auch alle Freud entrissen,
Bilde mir nicht ein, was Rechts zu wissen,
Bilde mir nicht ein, ich k?nnte was lehren,
Die Menschen zu bessern und zu bekehren.

(Goethe, Faust, Der Monolog)



Viele Gr??e
Jocelyne Lopez

13.07.2008 11:17 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
Matthias Kallenberger
Gast


Re: Zeit, eine Tr?gerdimension? Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Jocelyne,

ich kenne Goethe und auch dieses erkenntnisreiche Gedicht. Aber er ist nicht nur unser Dichter, sondern Geister dieser Gr??e sind ?ber nationale Grenzen erhaben. Aber du hast recht, wenn du meinst, dass sich alles im Kreis dreht. Aber ab und zu wird der Radius etwas gr??er, manchmal sogar ganz pl?tzlich.
Wichtig ist f?r mich vor allem die Suche und die Sehnsucht, eines Tages die gesamte Gr??e zu erfahren. Viele sehen diese Gr??e nicht und bleiben mit beiden Beinen auf dem Erdboden stehen, was nicht hei?en soll, dass das unbedingt der bessere Weg ist. Auch wenn mein Leben nicht ausreichen sollte, so werde ich doch bis zu meinem Tod so weit wie m?glich in diese Richtung streben. Aber nicht so, dass Ignoranz, Arroganz oder sonstige schlechte Charaktereigenschaften meinen Weg begleiten. Die Erde ist trotzdem meine momentane Heimat.

Durch so viel Formen geschritten,
durch Ich und Wir und Du -
doch alles blieb erlitten
auf die ewige Frage: Wozu

Das ist eine Kinderfrage,
die wurde erst sp?t bewusst.
Es gibt nur eines, ertrage!
Ob Sinn, ob Sucht, ob Sage,
dein fernbestimmtes "Du musst"

Ob Rosen, ob Schnee, ob Meere,
was alles erbl?hte, verblich.
Es gibt nur zwei Dinge:
Die Leere und das gezeichnete Ich.

Gottfried Benn

Gru?, Matse

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Matthias Kallenberger am 13.07.2008 18:55.

13.07.2008 18:50
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Re: Zeit, eine Tr?gerdimension? Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Danke f?r das Gedicht!



Zitat:

Wichtig ist f?r mich vor allem die Suche und die Sehnsucht, eines Tages die gesamte Gr??e zu erfahren. Viele sehen diese Gr??e nicht und bleiben mit beiden Beinen auf dem Erdboden stehen, was nicht hei?en soll, dass das unbedingt der bessere Weg ist. Auch wenn mein Leben nicht ausreichen sollte, so werde ich doch bis zu meinem Tod so weit wie m?glich in diese Richtung streben. Aber nicht so, dass Ignoranz, Arroganz oder sonstige schlechte Charaktereigenschaften meinen Weg begleiten.



Ob ich selbst bis zu meinem Tod danach strebe, die gesamte Gr??e zu erfahren, wei? ich nicht. Die gesamte Gr??e erf?hrt man glaube ich nicht als Ziel und auf jeden Fall auch nicht durch die Wissenschaft. Wenn schon ist sie glaube ich nur w?hrend wenigen, auserw?hlten Augenblicken im Leben erfahrbar oder nahe zu kommen. Ich wei? es nicht. Aber den Weg zu gehen mit dem Gef?hl, dass es sie gibt, ist sch?n genug.

F?r den Weg, auch wenn er schwierig ist, lasse ich mich zum Beispiel mal mit folgenden Gedanken begleiten (ich wei? leider nicht mehr von wem sie stammen, habe ich vergessen) und obwohl ich nicht gl?ubig bin, sinngem??:

Gott, gebe mir die Demut das zu akzeptieren, was ich nicht ?ndern kann, die Kraft das zu ?ndern, was ich ?ndern kann, und die Weisheit, zwischen den beiden zu unterscheiden.

Viele Gr??e
Jocelyne Lopez

13.07.2008 19:53 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
Matthias Kallenberger
Gast


Re: Zeit, eine Tr?gerdimension? Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Jocelyne,

die Bibelstelle kenne ich auch, wei? aber nicht wo sie steht. Tja, damit ist wohl beinahe alles gesagt.

Gru?, Matthias

14.07.2008 20:20
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Re: Zeit, eine Tr?gerdimension? Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 13.07.2008 18:53 Uhr:

Ob ich selbst bis zu meinem Tod danach strebe, die gesamte Gr??e zu erfahren, wei? ich nicht. Die gesamte Gr??e erf?hrt man glaube ich nicht als Ziel und auf jeden Fall auch nicht durch die Wissenschaft. Wenn schon ist sie glaube ich nur w?hrend wenigen, auserw?hlten Augenblicken im Leben erfahrbar oder nahe zu kommen. Ich wei? es nicht. Aber den Weg zu gehen mit dem Gef?hl, dass es sie gibt, ist sch?n genug.



Hallo Matse!

Ich habe schon mal unmittelbar als Kind das unbeschreibliche Gef?hl gehabt, das ich die gesamte Gr??e erfahren durfte, erz?hle ich auch hier:

Ich war vielleicht 10 oder 11 und war in einer Ferienkolonie auf Korsika. Dort sind manchmal in bestimmten N?chten im Sommer Sternhimmel zu betrachten, die sonst wohl nur in der W?ste Saharas zu bewundern sein sollen. Und einen solchen habe ich ein Mal gesehen, und seitdem nie vergessen.

Wir gingen gemeinsam an einen Nachmittag zu Fu? zu einem Dorffest in einem Nachbardorf, vielleicht 4/5 km entfernt. Es war vielleicht schon Mitternacht, als wir wieder zu Fu? ?ber die H?gel zu unserem Dorf zur?ckliefen. Aber die mitgebrachten Taschenlampen haben wir nicht gebraucht, das war so eine Nacht mit so einem Firmament! Das war absolut unglaublich, so etwas habe ich nie zuvor und auch nie wieder gesehen! Der Himmel war vollig, v?llig, v?llig ?berf?llt mit Sternen!! Von oben bis unten, bis zum Boden waren sie mit derselben Dichte und derselbe Intensit?t zu sehen. Kaum ein Zentimeter Platz f?r die Dunkelheit. Milliarde und aber Milliarde, absolut unglaublich. Wo kamen sie denn auf einmal alle her?! Wo waren sie vorher?! Man konnte fast wie am Tag sehen, jedes Steinchen auf dem Weg, jedes Grashalm war zu erkennen. Das Gehen durch die H?gellandschaft war irreal, man hatte den Eindruck, man gehe alleine Mitte im Kosmos, man stehe alleine Mitte im Universum. Das war ein fantastisches Gef?hl, ich f?hlte mich die ganze Zeit so friedlich, so gro? und so stark wie das ganze Universum. Das war ein unglaubliches Gef?hl.

Liebe Gr??e
Jocelyne Lopez

14.07.2008 21:25 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
Gerhard Kemme
Routinier


Dabei seit: 29.06.2007
Beiträge: 436

Re: Zeit, eine Tr?gerdimension? Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Guten Abend!

Zumindest soll hier ein poetischer Versuch zum Thema Zeit einmal hinzugef?gt werden:


Zitat:

Through the gate of time

Through the gate of time
Through the gate of time

Stundenglas k?rnert flink,
umweht bist du vom Sonnenwind.
Hat Hydro Frosch dir angesagt,
mit langsam Ewigkeit es plagt.

Am Puls der Zeit Impuls uns kickt,
ewig scheint der Augenblick.

Buster Keaton l?uft zur?ck,
hinauf er f?llt,
werd' ich verr?ckt.
Die Lupe zeigt,
wie er entz?ckt:
Torten in Gesichter dr?ckt.

Ein kleiner Sprite,
der Screen, der scrollt,
wir schweben durch die Cyber-world.
Per Takt I give the Sprite the Speed,
as fast I can,
wie es beliebt.

Wotan grollt gar retardiert,
the Flash hat sich nicht lang geziert.

Und zu aller guten Dinge drei,
da ist nichts hinter Monitor zwei.

Zur Ewigkeit will ich nichts sagen,
nachher muss ich mich mit ihr plagen.



Dann das Lied "Through the Gate" in Verbindung mit dem "Lebenslauf":

http://www.liveleak.com/view?i=cb5_1215550120

MfG Gerhard Kemme

__________________
"Eine Menge ist eine Zusammenfassung bestimmter, wohlunterschiedlicher Dinge unserer Anschauung oder unseres Denkens, welche Elemente der Menge genannt werden, zu einem Ganzen."
Nach Georg Cantor (1845 - 191cool

15.07.2008 00:22 Gerhard Kemme ist offline Email an Gerhard Kemme senden Homepage von Gerhard Kemme Beiträge von Gerhard Kemme suchen Nehmen Sie Gerhard Kemme in Ihre Freundesliste auf
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Re: Zeit, eine Tr?gerdimension? Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Auch an Sie Danke f?r das Gedicht!


Viele Gr??e
Jocelyne Lopez

15.07.2008 11:37 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 2001-2004 WoltLab GmbH