Registrierung Mitgliederliste Administratoren und Moderatoren Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite  

Forum Wissenschaft und moralische Verantwortung Forum Wissenschaft und moralische Verantwortung Physik, Naturwissenschaften, Mathematik Widerlegung der Speziellen Relativit?tstheorie Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (16): « erste ... « vorherige 6 7 [8] 9 10 nächste » ... letzte » Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag Vorheriges Thema | Nächstes Thema
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Re: Widerlegung der Speziellen Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

El Cattivo schrieb am 03.03.2007 00:51 Uhr:
Moin

Ich suche sehr wohl eine alternative Theorie. Aber sogar nach ihr gefragt. 3 Eintr?ge weiter oben. Alerdings m?chte ich nur eine unter den oben genannten Bedingungen haben.


Ich warte



Du brauchst gar nicht zu warten. Die Antwort habe ich Dir auch mehrfach hier gegeben, Du hast sie wohl ?berlesen, Pech: Praktisch alle Kritiker der Relativit?tstheorie bieten eine Alternativtheorie an, eine eigene oder eine Pr?ferenz.

Wenn Deine Faulheit Dich also daran nicht hindert, brauchst Du nicht hier zu warten und Daumchen zu drehen: Du darfst Dir einen Kritiker der Relativit?tstheorie aussuchen - ein paar Hunderte wurden schon hier in diesem Forum namentlich genannt -, und ihre Alternativen untersuchen und pr?fen. Da bist Du eine Weile besch?ftigt, kein Problem.

Hier zum Beispiel allein unsere Linkssammlung, da bist Du erst einmal eine Weile besch?ftigt:

http://www.ekkehard-friebe.de/friebeforum/area=5

Viele Gr??e
Jocelyne Lopez

03.03.2007 09:59 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
El Cattivo
User gesperrt!


Dabei seit: 27.02.2007
Beiträge: 112

Re: Widerlegung der Speziellen Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 03.03.2007 09:59 Uhr:


Du brauchst gar nicht zu warten. Die Antwort habe ich Dir auch mehrfach hier gegeben, Du hast sie wohl ?berlesen, Pech: Praktisch alle Kritiker der Relativit?tstheorie bieten eine Alternativtheorie an, eine eigene oder eine Pr?ferenz.

Wenn Deine Faulheit Dich also daran nicht hindert, brauchst Du nicht hier zu warten und Daumchen zu drehen: Du darfst Dir einen Kritiker der Relativit?tstheorie aussuchen - ein paar Hunderte wurden schon hier in diesem Forum namentlich genannt -, und ihre Alternativen untersuchen und pr?fen. Da bist Du eine Weile besch?ftigt, kein Problem.

Hier zum Beispiel allein unsere Linkssammlung, da bist Du erst einmal eine Weile besch?ftigt:

http://www.ekkehard-friebe.de/friebeforum/area=5

Viele Gr??e
Jocelyne Lopez



Entschuldigung sie bitte, aber kann es sein das sie vielleicht etwas ?berlesen haben.

Ich fordere folgende Bedingung an die Alternative:

1) Klare Mathematische Herleitung
2) Daraus folgende mathematische Postulate
3) ?bereinstimmung mit den empirischen Beobachtungen
(M?ssen auf jedenfall mehr ?bereinstimmungen vorhanden sein als die der Relativit?tstheorie.
4) Widerlegbarkeit (Die Annahme von etwas allm?chtigen ist keine Naturwissenschaft, sondern Glaube!)

Eine einzige konkrete die diese Anforderungen erf?llen reicht voll und ganz!

03.03.2007 14:45 El Cattivo ist offline Email an El Cattivo senden Beiträge von El Cattivo suchen Nehmen Sie El Cattivo in Ihre Freundesliste auf
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Re: Widerlegung der Speziellen Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

El Cattivo schrieb am 03.03.2007 14:45 Uhr:

Entschuldigung sie bitte, aber kann es sein das sie vielleicht etwas ?berlesen haben.

Ich fordere folgende Bedingung an die Alternative:

1) Klare Mathematische Herleitung
2) Daraus folgende mathematische Postulate
3) ?bereinstimmung mit den empirischen Beobachtungen
(M?ssen auf jedenfall mehr ?bereinstimmungen vorhanden sein als die der Relativit?tstheorie.
4) Widerlegbarkeit (Die Annahme von etwas allm?chtigen ist keine Naturwissenschaft, sondern Glaube!)

Eine einzige konkrete die diese Anforderungen erf?llen reicht voll und ganz!



Ich wiederhole es zum letzen Mal, El Cattivo oder wie Du hei?t:

Anstatt hier etwas zu fordern und auf etwas auf einem Silbertablett zu warten, ohne irgendeine Zeile eigener Leistung au?er todlangweiligen Gemeinpl?tzen zu bringen, suche Dir bitte ein paar Alternativtheorien unter den Hunderten und Hunderten von Kritikern der Relativit?tstheorie aus, studiere sie und ?berpr?fe sie auf ihre

1) Klare Mathematische Herleitung
2) Daraus folgende mathematische Postulate
3) ?bereinstimmung mit den empirischen Beobachtungen
(M?ssen auf jedenfall mehr ?bereinstimmungen vorhanden sein als die der Relativit?tstheorie.
4) Widerlegbarkeit (Die Annahme von etwas allm?chtigen ist keine Naturwissenschaft, sondern Glaube!)

Dann bist Du f?r eine Weile sehr besch?ftigt und Du kannst uns mit Deinen Kleckerbeitr?gen in Ruhe lassen. Das m?ssen wir nicht haben. Das reicht jetzt.

Sonst darfst Du Dich woanders vertrollen. Verstanden?

Dies ist eine Verwarnung. Es wird keine zweite geben.

Jocelyne Lopez

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Jocelyne Lopez am 03.03.2007 16:41.

03.03.2007 16:38 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
DerDicke
Tripel-As


Dabei seit: 22.06.2006
Beiträge: 218

Re: Widerlegung der Speziellen Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 02.03.2007 21:54 Uhr:
...
Deine Verehrsteste macht Dich erst einmal aufmerksam auf folgende Aussagen von Ron Hatch, die Du wohl im von ihr angegebenen Link ?berlesen hast:

E-Mail von Ron Hatch vom Dezember 2006
http://www.mahag.com/FORUM/forum.php?id=5176#5176


Zitat:

In my opinion, GPS clearly contradicts Einstein and supports Lorentz.
[?]






Ein Statement, des Inhalts, da? Hatch mit Einstein irgendwie nicht einverstanden ist macht noch keine Aussage dar?ber worin die Differenzen eigentlich bestehen. Da? sie sich nicht auf die Zeitdilatation beziehen hat Hatch jedenfalls eindeutig klargestellt. Ich zitiere nochmal:


Zitat:

... both explanations (SRT's and MLET's Lorentzian ether based explanation) generally use the same equations and predict the same measured values,...



Warum Hatch die MLET nichtsdestoweniger favorisiert hat der in der von mir zitierten Abhandlung ausf?hrlich klargestellt. Diese ist im ?brigen wesentlich aussagekr?ftiger als das Ihrerseits zitierte zusammenhanglose Statement, das aus einer Forumsdiskussion gerissen wurde.




Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 02.03.2007 21:54 Uhr:Das ?ndert nichts an der Tatsache, dass Ron Hatch die SRT als falsch und die GPS Technologie als Widerspruch Einsteins einsieht.


Darum gehts ja auch gar nicht. Es geht einzig und allein um die Tatsache, ob GPS die Zeitdilatation best?tigt oder nicht. Selbstverst?ndlich kann ein Experiment f?r zwei sich partiell widersprechende Theorien als Best?tigung herangezogen werden - wenn diese im Bezug auf genau dieses Experiment dieselbe Aussage machen.





Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 03.03.2007 09:59Praktisch alle Kritiker der Relativit?tstheorie bieten eine Alternativtheorie an, eine eigene oder eine Pr?ferenz.



Diesem Forum d?rfen wir wohl eher entnehmen, da? sich gewisse profilierte "Kritiker" gegen die unversch?mte Forderung eine Alternativtheorie zu liefern aufs sch?rfste verwahren:


Zitat:


G. O. Mueller, 16.6.06


Stellungnahme zur Forderung, die Kritiker einer physikalischen Theorie m??ten eine bessere Theorie liefern

Die Forderung, Kritiker einer Theorie m??ten selbst eine bessere Theorie liefern, widerspricht der Praxis wissenschaftlicher Diskussionen, wie sie in der Wissenschaftsgeschichte dokumentiert sind.




Nicht abzustreiten ist nat?rlich, da? G.O.Mueller auch Kritiker zitiert die durchaus irgendeine Theorie favorisieren:
z.b. den profilierten Kritiker Heisenberg der favorisierte - die Relativit?tstheorie.

__________________
DerDicke hat 101 kg davon 93 kg Ruhemasse und 8 kg aufgrund der relativistischen Massen?nderung

03.03.2007 20:57 DerDicke ist offline Email an DerDicke senden Beiträge von DerDicke suchen Nehmen Sie DerDicke in Ihre Freundesliste auf
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Re: Widerlegung der Speziellen Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

DerDicke schrieb am 03.03.2007 20:57 Uhr:

E-Mail von Ron Hatch vom Dezember 2006
http://www.mahag.com/FORUM/forum.php?id=5176#5176


Zitat:

In my opinion, GPS clearly contradicts Einstein and supports Lorentz.




Ein Statement, des Inhalts, da? Hatch mit Einstein irgendwie nicht einverstanden ist macht noch keine Aussage dar?ber worin die Differenzen eigentlich bestehen.



Die Aussagen von Ron Hatch ?ber das GPS als angebliche Best?tigung der SRT ist deutlich und kategorisch genug, um die Frage zu beantworten, die hier in diesem Thread noch einmal aufgerollt wurde. DerDicke m?ge das bitte akzeptieren und Ron Hatch seine unmissverst?ndlich ausgesprochene Ansicht bitte ?berlassen.




Zitat:

DerDicke schrieb am 03.03.2007 20:57 Uhr:

Warum Hatch die MLET nichtsdestoweniger favorisiert hat der in der von mir zitierten Abhandlung ausf?hrlich klargestellt. Diese ist im ?brigen wesentlich aussagekr?ftiger als das Ihrerseits zitierte zusammenhanglose Statement, das aus einer Forumsdiskussion gerissen wurde.



Die unmissverst?ndlich ausgesprochenen zitierten Aussagen von Ron Hatch sind gar nicht ?zusammenhanglos aus einer Forumsdiskussion gerissen worden?, Ron Hatch hat sich ja mit keiner Zeile an dieser Diskussion pers?nlich beteiligt, sondern sie sind gezielte Antworte in einer E-Mail auf eine gezielte Frage des Kritikers Harald Maurer. Sowohl von Harald Maurer als von mir wurden diese Aussagen und ihren Kontext sorgf?ltig verlinkt und dokumentiert.

DerDicke m?ge bitte den dargelegten und verlinkten Kontext dieser Zitate nicht verstellen und an seinen eigenen W?nschen und Vorstellungen anpassen wollen.




Zitat:

DerDicke schrieb am 03.03.2007 20:57 Uhr:


Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 02.03.2007 21:54 Uhr:Das ?ndert nichts an der Tatsache, dass Ron Hatch die SRT als falsch und die GPS Technologie als Widerspruch Einsteins einsieht.



Darum gehts ja auch gar nicht. Es geht einzig und allein um die Tatsache, ob GPS die Zeitdilatation best?tigt oder nicht. Selbstverst?ndlich kann ein Experiment f?r zwei sich partiell widersprechende Theorien als Best?tigung herangezogen werden - wenn diese im Bezug auf genau dieses Experiment dieselbe Aussage machen.



Doch, darum ging das. Und bei der GPS Technologie wird tagt?glich festgestellt, dass Uhren sowohl vor- als auch nachgehen und korrigiert werden m?ssen. Ob diese Tatsache nach der Meinung von DerDicke die Zeitdilatation best?tigt soll bitte seine eigene Interpretation bleiben und er soll sie nicht v?llig aus einem Kontext zusammengerissen in die Schuhe von anderen Autoren schieben. Zur Info: Auch die Bef?rworter einer ?thervorstellung unter den Kritikern lachen sich ?ber die Zeitdilatation Einsteins tot oder sch?tteln dabei mit dem Kopf, je nach momentaner Stimmungslage.




Zitat:

DerDicke schrieb am 03.03.2007 20:57 Uhr:


Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 03.03.2007 09:59Praktisch alle Kritiker der Relativit?tstheorie bieten eine Alternativtheorie an, eine eigene oder eine Pr?ferenz.



Diesem Forum d?rfen wir wohl eher entnehmen, da? sich gewisse profilierte "Kritiker" gegen die unversch?mte Forderung eine Alternativtheorie zu liefern aufs sch?rfste verwahren:



DerDicke wird hier dringend und ausdr?cklich von seiner Verehrstesten gebeten, sich bitte nicht in Moderationsma?nahmen einzumischen.

Denjenigen Teilnehmern, die ernsthaft an Alternativtheorien zur Relativit?tstheorie interessiert sind werden in unserem Forum genug Material und Autoren angeboten, mit sorgf?ltiger Angabe von Links und Quellen. Es bleibt jedem ?berlassen, sich mit diesem Material zu besch?ftigen und auseinander zu setzen. Lesen, nachdenken und mitdenken mu? jeder selbst. Und wenn der Teilnehmer ?El Cattivo? sich nur noch ein einziges Mal hier die zwei Minuten aus seiner kostbaren Zeit nimmt, um zu fragen, welche Alternativtheorien die Kritiker anzubieten haben, werde ich nicht nur ?auf sch?rfste verwahren?, sondern werde ich ihn, in Abstimmung mit Herrn Friebe, Betreiber dieses Forums und unser Gastgeber, hochkant fliegen lassen.



Zitat:

DerDicke schrieb am 03.03.2007 20:57 Uhr:

Zitat:


G. O. Mueller, 16.6.06


Stellungnahme zur Forderung, die Kritiker einer physikalischen Theorie m??ten eine bessere Theorie liefern

Die Forderung, Kritiker einer Theorie m??ten selbst eine bessere Theorie liefern, widerspricht der Praxis wissenschaftlicher Diskussionen, wie sie in der Wissenschaftsgeschichte dokumentiert sind.





So ist das auch, obwohl Du dieses Zitat Muellers sorgf?ltig so zerst?ckelt hast, dass es aus dem Zusammenhang gerissen wird, das hole ich nach, siehe:

Siehe:
http://www.ekkehard-friebe.de/friebeforum/thread.php?threadid=122&startid=1#p97577114725082043
und
http://www.ekkehard-friebe.de/friebeforum/thread.php?threadid=164


Aber so ist das auch: Man braucht nicht unbedingt gleich eine richtige L?sung anzubieten, um zu zeigen, dass eine Theorie falsch und unhaltbar ist. Das Erkennen von Fehlern und Irrwegen ist auch an sich allein ein Erkenntnisfortschritt. Die Menschen konnten auch bis jetzt nur weiterkommen, in der Wissenschaft und ?berhaupt, indem sie erkannt haben, dass sie sich vorher get?uscht haben. Errare humane est. Irren ist menschlich.

Viele Gr??e
Jocelyne Lopez

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Jocelyne Lopez am 04.03.2007 14:55.

04.03.2007 09:46 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
aether
User gesperrt!


Dabei seit: 29.03.2006
Beiträge: 1051

Re: Widerlegung der Speziellen Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Wolfi schrieb am 02.03.2007 16:02 Uhr:
Die Messung der Lichtgeschwindigkeit durch Bradley und R?mer erfolgte durch Messung der Aberration des Sternenlichts und durch Unregelm??igkeiten bei Verfinsterungen der Jupitermonde (sie traten fr?her ein, wenn sich die Erde dem Jupiter n?herte und umgekehrt).
Nun... sollte sich die Lichtgeschwindigkeit ?ndern, dann wird die ?nderung nicht gr??er sein, als 30km/s - das ist n?mlich die Umlaufgeschwindigkeit der Erde um die Sonne. Das ist aber eine Abweichung von 0.01%. Glauben Sie wirklich, dass die Messger?te im 17. Jahrhundert so genau waren, dass sie so geringe Abweichungen feststellen konnten?
LG, Wolfi


Die Gr??e der Lichtgeschwindigkeit hat lange Zeit ihre Messung, bzw. ERMITTLUNG mit irdischen Ma?st?ben verhindert...
Doch war zwar gar dem Newton der ber?hmtber?chtigten Apfel auf dem Kopf gefallen... doch auch andere vergangene Gelehrten waren nicht gerade auf dem Kopf gefallen...
Die erste Bestimmung auf astronomischen Wege gelang Roemer 1676. Er beobachtete die Uml?ufe des innersten Jupitermondes und fand zu seiner ?berraschung, dass die Zeiten zwischen zwei aufeinanderfolgenden Austritten des Mondes aus dem Jupiterschatten nicht konstant sind. Die Umlaufzeit vergr??ert oder verk?rzt sich, je nachdem, ob sich die Erde vom Jupiter entfernt oder ob sie sich ihm n?hert.
Diese zuerst f?r Roemer v?llig unerkl?rliche Beobachtung, deutete der Astronom so, dass im ersten Fall das Licht hinter der Erde herl?uft und dass im zweiten Fall die Erde dem Licht entgegeneilt.
Aus der in der kolinearen Stellung der betreffenden kosmischen Objekte beobachteten Umlaufzeit von 42,5 h berechnete er, wann - ausgehend von der Stellung des minimalen oder maximalen Abstandes Erde-Jupiter - der Jupitermond ein halbes Jahr sp?ter auftauchen m??te. Dabei ergab sich - je nach Richtungsumlauf von einer Stellung zur anderen - eine Verz?gerung (vom minimalen zum maximalen Abstand) oder Verk?rzung (vom maximalen zum minimalen Abstand) um Dt = 1000 s. Diese Zeit ben?tigt das Licht also f?r das Durchlaufen des Durchmessers der Erdbahn.
Aus den damals bekannten Gr??en berechnete Roemer die Lichtgeschwindigkeit zu:
c = s / t = 2R / Dt = 2,3 .100000000 km / 1000 s = 2,3 .100000 km/s

Ebenfalls auf astronomischen Wege bestimmte Bradley 1727 die Lichtgeschwindigkeit aus der Aberration des Sternenlichtes. Er beobachtete, dass das Licht aller Sterne um den gleichen Winkel a = 21" in Richtung der Geschwindigkeit der Erde bei ihrem Umlauf um die Sonne abgelekt wird.
Da dieser Winkel f?r alle Sterne gleich war, konnte der Effekt nichts mit der Sternparallaxe zu tun haben; denn als Sternparallaxe gedeutet, bedeutete ein gleicher Winkel, dass alle Sterne gleich weit weg von der Erde entfernt seien.
(Die erste Parallaxenmessung gelang erst hundert Jahre sp?ter.)
Bradley erkl?rte den Aberrationswinkel mit der endlichen Lichtgeschwindigkeit: Damit das Sternlicht (entlang der optischen Achse) durch das Fernrohr laufen k?nne, m?sse das Fernrohr in Bewegungsrichtung der Erde geneigt sein.
Der Aberrationswinkel a ergibt sich als Verh?ltnis Erdgeschwindigkeit v und Lichtgeschwindigkeit c (a in Bogenma?): a = v / c
Bradley erhielt aus seinen Messungen der Aberration und mit Hilfe des damals allerdings noch nicht genau bekannten Erdbahndurchmessers einen Wert f?r die Lichtgeschwindigkeit, der nur um ca. 1 % von dem heute geltenden abweicht!

Roemer und Bradley haben die (als konstant und endlich angenommene) absolute Lichtgeschwindigkeit ERMITTELT, aufgrund der Relativbewegung zwischen Licht und Erde, bzw. der relativen Lichtgeschwindigkeit.

04.03.2007 23:15 aether ist offline Email an aether senden Beiträge von aether suchen Nehmen Sie aether in Ihre Freundesliste auf
aether
User gesperrt!


Dabei seit: 29.03.2006
Beiträge: 1051

Re: Widerlegung der Speziellen Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

...

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von aether am 16.04.2007 22:40.

04.03.2007 23:19 aether ist offline Email an aether senden Beiträge von aether suchen Nehmen Sie aether in Ihre Freundesliste auf
aether
User gesperrt!


Dabei seit: 29.03.2006
Beiträge: 1051

Re: Widerlegung der Speziellen Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Die absolute Geschwindigkeit der Signal?bertragung (der Abstandsver?nderung zwischen Quelle und Empf?nger) ist ?quivalent mit der Relativgeschwindigkeit zwischen e.m. Signal (Quante) und Beobachter, und sie ergibt sich aus der Vektorialdifferenz zwischen der absoluten Geschwindigkeit (c) des e.m. Signals (der Quante) und der absoluten Geschwindigkeit des Empf?ngers (v), mit den Extremwerten c - v und c + v.
Diese Tatsache wird seit je her dauernd best?tigt (allerdings auch relativistisch-metaphysikalisch falsch ausgelegt) von allgemein anerkannten astronomischen und optischen Beobachtungen und Experimenten, die eigentlich nur als absolute Bewegungen auf der Grundlage der absoluten Einweg-Lichtgeschwindigkeit entdeckt und gedeutet wurden und werden.
Ole Roemer bestimmte 1676 einen erstaunlich nahen Wert der absoluten Lichtgeschwindigkeit aus den Verfinsterungen der Jupitermonde, aufgrund von gemessenen Zeitunterschiede und vom Durchmesser der Erdbahn, wobei diese Parameter getrennt und absolut betrachtet wurden.
James Bradley entdeckte 1720 und beschrieb 1727 die Lichtaberration aller Sterne, infolge der absoluten Bewegung der Erde und der absoluten Lichtfortpflanzung im absoluten Weltraum.
Diese astronomischen Beobachtungen w?ren gar nicht m?glich gewesen, falls die in der Relativit?tstheorie postulierte und vorgegaukelte Ein-Weg-Lichtgeschwindigkeit mit c in bezug auf jedes ?Inertialsystem?, bzw. auf jeden Beobachter isotrop (System-, bzw. Beobachter-unabh?ngig) w?re.
Beide astronomischen Beobachtungen beruhten auf der absoluten Einweg-Lichtgeschwindigkeit, und sie bewiesen und beweisen noch, dass die absolute Geschwindigkeit der Licht?bertragung - bzw. die daf?r ben?tigte absolute Zeitspanne und die dadurch zur?ckgelegte absolute Strecke - nicht nur von der (absoluten) Lichtgeschwindigkeit, sondern auch von der absoluten Beobachtergeschwindigkeit abh?ngt. Doch unabh?ngig von Beobachter und Bezugssystem sind s?mtliche Parameter absolut.
Nur ihre von verschiedenen Beobachter ermittelten Werte und nur durch Vergleich miteinander k?nnen in bezug auf unterschiedliche Inertialsysteme ?relativiert? werden. Jedoch ist jede einsteinsche Relativierung, lorentzsche Transformation und fiktive Raum-Zeit-Ver?nderung in jedem Fall sinnlos, unn?tig, absurd!
In seiner ber?hmt-ber?chtigten "Speziellen Relativit?t" von 1905 nahm Einstein irrt?mlich an, dass K w?hrend der Zeit der Lichtemission das Ruhsystem der Quelle (Fixstern) sei, wenn das Ruhsystem K' des irdischen Beobachters ist. Der Parameter v in Einsteins Aberrationsformel galt als Relativgeschwindigkeit vsd zwischen Stern und Detektor. Dies kann jedoch nicht die Sternaberration beschreiben, da verschiedene Sterne sich nat?rlich in verschiedenen Bewegungszust?nde befinden. Diese Sternbewegungen haben bestimmt einen Einfluss auf die Relativgeschwindigkeit zwischen K und K', sodass sich f?r die einzelnen Sterne unterschiedliche Aberrationen ergeben w?rden. Wie aber schon Bradley einsah, ist nur die Bahngeschwindigkeit vb der Erde der f?r die Aberration entscheidende Parameter. Das wiederum l?sst sich nicht mit Maxwells Gleichungen im Vakuum in Einklang bringen, da diese nur die Relativgeschwindigkeit vsd zwischen Quelle und Detektor enthalten. Ob einzeln oder zusammen, SRT und Maxwell-Gleichungen k?nnen nicht erkl?ren, wie vsd durch vb ersetzt werden sollte... Aber es kommt noch schlimmer, wenn man erst erkennt (Phipps 1994), dass der "relativistische Dopplereffekt", steter Begleiter der Sternaberration, in der Tat von vsd abh?ngt! Beide Effekte zusammen ergeben v = vb und v = vsd - also v ? v (weiterer Kommentar ?berfl?ssig...)
Die Experimente von Hoek (186cool, Fizeau, Michelson, von seiner Mitarbeiter und Nachfolger, das Sagnac-Experiment (1913) bzw. der immer wieder best?tigte Sagnac-Effekt mit optischen und fiberoptischen Kreisel und mit Ringlaser-Kreisel bewiesen und beweisen noch immer die Ver?nderung der absoluten Geschwindigkeit e.m. Quanten, emittiert von systemverbundenen Quellen, durch die Bewegung des Fortpflanzungssystems.

04.03.2007 23:39 aether ist offline Email an aether senden Beiträge von aether suchen Nehmen Sie aether in Ihre Freundesliste auf
aether
User gesperrt!


Dabei seit: 29.03.2006
Beiträge: 1051

Re: Widerlegung der Speziellen Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Auch die wohlbekannte Kreiselnavigation (inertial navigation) ist ein schlagender Beweis f?r die Existenz des eindeutigen universellen Tr?gheitssystems, welches man Absolut Ruhendes Universalraum (bzw. ?ther) nennen darf und dementsprechend betrachten muss.
Da die Einweg-Geschwindigkeit (c) der Energie?bertragung mittels e.m. Quanten konstant und isotrop in bezug auf das einzige universell definierte Inertialsystem, auf den absolut (ruhenden) Universalraumes (auf den ?ther) ist, konnten absolute Drehbewegungen mit elektromagnetischen und optischen Methoden nachgewiesen werden: Sternenaberration, Kennard-M?ller-Experiment, Sagnac-Experiment, Laserkreisel u.a.
Im Sagnac-Experiment (1913) entsteht eine Verschiebung der Interferenzmuster als Funktion von der Winkelgeschwindigkeit, obwohl es keine Relativbewegung zwischen Lichtquelle und Beobachter gibt. Die Erkl?rung ist, dass die Lichtgeschwindigkeit c im globalen Inertialsystem als geradlinig, konstant und absolut festgelegt ist, so dass die beobachtete Lichtgeschwindigkeit von der Rotationsgeschwindigkeit abh?ngig ist (c - w). Wie der Unipolarinduktor von Kennard-M?ller beruht der Sagnac-Effekt auf der absoluten Rotation.
In den Sternen steht ebenfalls geschrieben: die Rotverschiebung der Galaxienspektren deutet nicht auf Raumexpansion hin, sondern auf Gravitationsrotverschiebung innerhalb eines gravitationell begrenzten Bruchteils des ewigen, unendlichen Universums. Die Hintergrundstrahlung ist also eigentlich die niedrigste Stufe der universell rotverschobenen allgemeinen kosmischen Strahlung. Dementsprechend ist auch der Urknall nur ein aberwitziges Ger?cht!
Heer und Kohl schlugen 1968 vor, ein Messger?t f?r Geschwindigkeiten auf der Grundlage der kosmischen Hintergrundstrahlung. Conklin ma? 1969 als Erster die absolute Geschwindigkeit der Erde aus der Anisotropie der Hintergrundstrahlung (2,7?K). Corey und Wilkinson bestimmten 1976 die absolute Geschwindigkeit der Erde mit Ballonbeobachtungen in ?bereinstimmung mit dem Marinov-Experiment (1980), in dem wird die Einweg-Lichtgeschwindigkeit und die absolute Geschwindigkeit des Beobachters gemessen, deren Wert gut mit dem Wert der absoluten Geschwindigkeit des Sonnensystems ?bereinstimmt, den die Anisotropie der Hintergrundstrahlung liefert. Selbstverst?ndlich gibt es immer neuere und genauere Messdaten.
Die festgestellte (in bezug auf die "Ineinanderverschachtelung kosmischer Systeme") relative Anisotropie der HG ergibt sich infolge des klassischen Doppler-Effekts durch die absolute Bewegung des IKS (mit u) und die absolute LG der HG (mit c), bzw. durch die Relativgeschwindigkeit: c +- u
Derselbe - klassisch erkl?rbare - (Doppler-)Effekt ist schon seit l?ngerem allgemein bekannt - und gilt astronomisch als Beweis f?r die Drehung der Erde um die Sonne, bzw. absolutistisch/relativistisch als Erdbewegung in bezug auf Sternenlicht (desselben Sterns):
Laut Atlas zur Astronomie: "F?r einen in der Ekliptik stehenden Stern ergibt sich die Situation, dass die Erde an einem bestimmten Tag des Jahres genau auf diesen zul?uft, w?hrend sie ein halbes Jahr sp?ter genau von ihm wegl?uft. Dies f?hrt zu jahresperiodischen Doppler-Verschiebungen der Linien im Spektrum des Sterns."
Also, auch entsprechend der Bewegungshierarchie des Weltalls lie?e sich die absolute Geschwindigkeit des Beobachters mit einer iterativen Kette von Messungen in immer besserer N?herung ermitteln.
Ich w?rde mich ?berhaupt nicht wundern, wenn folgendes Endergebnis f?r die absolute Geschwindigkeit der Erde erzielt w?rde: 30 km/s. Denn genau diesen Wert ergibt sich durch die Substrahierung der absoluten Vakuumlichtgeschwindigkeit c aus der gem?? dem Aberrationswinkel ermittelten Relativgeschwindigkeit zwischen Sternenlicht und Erde!
Ole Roemer und James Bradley waren schon ziemlich nahe dran... Jedes Kind kann sich davon jede Nacht ?berzeugen... Es steht alles in den Sternen geschrieben...

04.03.2007 23:40 aether ist offline Email an aether senden Beiträge von aether suchen Nehmen Sie aether in Ihre Freundesliste auf
aether
User gesperrt!


Dabei seit: 29.03.2006
Beiträge: 1051

Re: Widerlegung der Speziellen Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Entweder man stellt im "Eigensystem" die Gleichzeitigkeit gleich entfernter Ereignisse fest oder nicht, aber diese reale, konkrete, absolute Beobachtung ist entscheidend - keineswegs die fiktive, abstrakte Relativierung durch die Betrachtung aus einem anderem Inertialsystem - und sie muss pr?zisiert, erkl?rt werden.
Derselbe Effekt muss in jedem Inertialsystem und f?r jedes IS gelten, unabh?ngig von dessen virtueller, theoretischer Betrachtung aus einem anderen IS.

Kein IS kann je nach Betrachtungsweise sowohl ruhend als auch bewegt sein in Bezug aufs Licht!
Jedes IS - bzw. Quelle (au?er den absolut Ruhenden) bewegt sich relativ zum Licht, unabh?ngig davon, ob es (bzw. sie) sich relativ zur jeweiligen Quelle (bzw. IS) bewegt oder nicht.
Ja auch absolut ruhende IS bewegen sich zumindest relativ in Bezug aufs Licht mit Lichtgeschwindigkeit (wobei das Licht als relativ ruhend betrachtet werden kann, in bezug auf den Beobachter)!
Die vom Licht zur?ckgelegte reale, absolute Strecke wird von der absoluten Bewegung des Bezugssystems (Beobachters) bestimmt, also von der Relativbewegung dazwischen, bzw. von der relativen LG.

Falls die absolute LG tats?chlich unabh?ngig von der absoluten Bewegung des "Eigensystems" w?re - dann w?re nur der "Eigengang" der betreffenden Lichtuhr (bzw. Atomuhr) davon abh?ngig - jedoch kein anderer Uhrgang oder Vorgang (denn alle anderen unterliegen der ?berlagerung der Bewegungen, bzw. Geschwindigkeiten) geschweige denn irgendeinen "Eigenzeitverlauf"!
Dementsprechend: aus einem absolut schnellerem IS k?nnte man feststellen, dass die Lichtuhr in einem absolut langsameren IS relativ schneller "tickt" als seine eigene! (im krassen Widerspruch zur SRT)

Falls man jedoch tats?chlich direkt messen k?nnte, dass die relative LG jeder anderen Lichtuhr (in Bezug auf sein "Eigensystem") c w?re - m?sste man erkennen und anerkennen, dass die absolute LG innerhalb bewegter IS von deren absoluten Bewegung bzw. Geschwindigkeit beeinflusst wird, bzw. dass die relative LG zwischen zwei IS von deren Relativgeschwindigkeit (zueinander) abh?ngig ist. Wobei, selbstverst?ndlich, s?mtliche ?quivalente (Licht)Uhren vollkommen absolut synchron "laufen", bzw. zwar gleichzeigerig jedoch nicht unbedingt auch gleichzeitig!

Jedenfalls beschreibt jedwelche Uhr (durch seinen "Gang") und jedes Teilchen (durch seinen Vorgang) dieselbe absolute Zeitdimension (bzw. denselben absoluten Zeitverlauf) - die also f?r alles gelten, unabh?ngig von der absoluten Bewegung und von der relativistischen Betrachtung!

05.03.2007 01:06 aether ist offline Email an aether senden Beiträge von aether suchen Nehmen Sie aether in Ihre Freundesliste auf
DerDicke
Tripel-As


Dabei seit: 22.06.2006
Beiträge: 218

Re: Widerlegung der Speziellen Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Zur Info: Auch die Bef?rworter einer ?thervorstellung unter den Kritikern lachen sich ?ber die Zeitdilatation Einsteins tot oder sch?tteln dabei mit dem Kopf, je nach momentaner Stimmungslage.



... oder sie erkennen das als ihre eigene Theorie wieder (was bei einem gar nicht so kleinen Teil der Kritiker der Fall sein d?rfte). Zumindest bei dem profiliertesten Author aus den "4000 kritischen Arbeiten", Lorentz, aus dessen Aethertheorie Zeitdilatation und L?ngenkontraktion in der SRT ?berhaupt erst ?bernommen wurden. Das gilt dann nat?rlich auch f?r dessen Anh?nger, zu denen auch Hatch geh?rt.


Und wenn man DemDicken vorwirft zitate aus dem Kontext zu rei?en: zumindest bei dem folgenden Zitat von Hatch:

Zitat:

... both explanations (SRT's and MLET's Lorentzian ether based explanation) generally use the same equations and predict the same measured values,...


ist das nicht geschehen. Vielmehr wurde diese Aussage wurde bereits im Beitrag DesDicken vom 02.03.2007 21:04 im Kontext zitiert.

__________________
DerDicke hat 101 kg davon 93 kg Ruhemasse und 8 kg aufgrund der relativistischen Massen?nderung

05.03.2007 08:42 DerDicke ist offline Email an DerDicke senden Beiträge von DerDicke suchen Nehmen Sie DerDicke in Ihre Freundesliste auf
waker
Doppel-As


Dabei seit: 29.07.2006
Beiträge: 107

Re: Widerlegung der Speziellen Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

aether schrieb am 05.03.2007 01:06 Uhr:

Dementsprechend: aus einem absolut schnellerem IS k?nnte man feststellen, dass die Lichtuhr in einem absolut langsameren IS relativ schneller "tickt" als seine eigene! (im krassen Widerspruch zur SRT)

Falls man jedoch tats?chlich direkt messen k?nnte, dass die relative LG jeder anderen Lichtuhr (in Bezug auf sein "Eigensystem") c w?re - m?sste man erkennen und anerkennen, dass die absolute LG innerhalb bewegter IS von deren absoluten Bewegung bzw. Geschwindigkeit beeinflusst wird, bzw. dass die relative LG zwischen zwei IS von deren Relativgeschwindigkeit (zueinander) abh?ngig ist. Wobei, selbstverst?ndlich, s?mtliche ?quivalente (Licht)Uhren vollkommen absolut synchron "laufen", bzw. zwar gleichzeigerig jedoch nicht unbedingt auch gleichzeitig!

Jedenfalls beschreibt jedwelche Uhr (durch seinen "Gang") und jedes Teilchen (durch seinen Vorgang) dieselbe absolute Zeitdimension (bzw. denselben absoluten Zeitverlauf) - die also f?r alles gelten, unabh?ngig von der absoluten Bewegung und von der relativistischen Betrachtung!



Hallo,

ich sehe da keinen Fehler in Ihrer Darstellung oder Betrachtung, aber wo widerspricht das dem Inhalt der RT ? Die Beobachtungen von R?mer und Bradley decken sich doch eigentlich mit dem Modell der RT.
Bei der Frage nach dem Absoluten bleibt aber am Ende doch auch wieder das Unwissen in wie weit das Licht tats?chlich der Indikator f?r "Das" oder etwas Absolutes ist oder?

Prinzpiell denke ich aber auch, dass die Realtivit?t eher Richtung Spekulation geht als die Annahme des Absoluten. Lassen die RT nicht beide Sichtweisen zu ?

Besten Gruss
Manfred

05.03.2007 09:43 waker ist offline Email an waker senden Beiträge von waker suchen Nehmen Sie waker in Ihre Freundesliste auf
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Re: Widerlegung der Speziellen Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

DerDicke schrieb am 05.03.2007 08:42 Uhr:


Zitat:

Zur Info: Auch die Bef?rworter einer ?thervorstellung unter den Kritikern lachen sich ?ber die Zeitdilatation Einsteins tot oder sch?tteln dabei mit dem Kopf, je nach momentaner Stimmungslage.



... oder sie erkennen das als ihre eigene Theorie wieder (was bei einem gar nicht so kleinen Teil der Kritiker der Fall sein d?rfte). Zumindest bei dem profiliertesten Author aus den "4000 kritischen Arbeiten", Lorentz, aus dessen Aethertheorie Zeitdilatation und L?ngenkontraktion in der SRT ?berhaupt erst ?bernommen wurden.



Keiner kann in der Theorie Einsteins die Theorie Lorentz wieder erkennen, wohl auch kein Kritiker...

Lorentz hat die L?ngenkontraktion als Hypothese f?r eine physikalische Wirkung der Begewung gegen den ?ther in Form einer elastischen Verformung aufgefasst. Er hat also mit einem ?ther gerechnet und die L?ngenkontraktion als Wirkung angesehen.

Einstein dagegen hat gar keinen ?ther angenommen und auch gar keine Erkl?rung f?r diese angenommene L?ngenkontraktion von Lorentz sich einfallen lassen (er war sowieso mit sich selbst nicht einig, ob sie real oder imagin?r sein sollte...), sondern hat sie gleich selbst als Erkl?rung benutzt, zusammen mit ihrem notwendigen Pendant die Zeitdilatation, um sein Postulat der absoluten Konstanz von c bei allen Beobachtern zu ?beweisen?! Ein starkes St?ck? Er hat eine fremde Hypothese verstellt und kurzerhand als ?Beweis? f?r eine andere Hypothese umgewandelt, er hat eine hypothetische, erkl?rte Wirkung, als bewiesene, unerkl?rte Ursache ausgetauscht. Er hat eine Pr?misse als Folgerung und als Beweis erkl?rt. Ein Hokuspokus und ein Zirkelschlu?.

Ist das Wissenschaft?
Nein, Danke.

Viele Gr??e
Jocelyne Lopez


05.03.2007 09:59 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
Waverider
Realist


Dabei seit: 08.06.2006
Beiträge: 105

Re: Widerlegung der Speziellen Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 05.03.2007 09:59 Uhr:

Keiner kann in der Theorie Einsteins die Theorie Lorentz wieder erkennen, wohl auch kein Kritiker...

Lorentz hat die L?ngenkontraktion als Hypothese f?r eine physikalische Wirkung der Begewung gegen den ?ther in Form einer elastischen Verformung aufgefasst. Er hat also mit einem ?ther gerechnet und die L?ngenkontraktion als Wirkung angesehen.

Einstein dagegen hat gar keinen ?ther angenommen und auch gar keine Erkl?rung f?r diese angenommene L?ngenkontraktion von Lorentz sich einfallen lassen (er war sowieso mit sich selbst nicht einig, ob sie real oder imagin?r sein sollte...), sondern hat sie gleich selbst als Erkl?rung benutzt, zusammen mit ihrem notwendigen Pendant die Zeitdilatation, um sein Postulat der absoluten Konstanz von c bei allen Beobachtern zu ?beweisen?! Ein starkes St?ck? Er hat eine fremde Hypothese verstellt und kurzerhand als ?Beweis? f?r eine andere Hypothese umgewandelt, er hat eine hypothetische, erkl?rte Wirkung, als bewiesene, unerkl?rte Ursache ausgetauscht. Er hat eine Pr?misse als Folgerung und als Beweis erkl?rt. Ein Hokuspokus und ein Zirkelschlu?.

Ist das Wissenschaft?
Nein, Danke.

Viele Gr??e
Jocelyne Lopez



Ist ja alles richtig, nur wie will man die lorentz'sche Hypothese der realen L?ngenkontraktion nachmessen, wenn sich die im selben IS ruhenden L?ngenmessger?te um den gleichen Betrag verk?rzen und die Uhren um den gleichen Betrag nachgehen?

Das ganze Problem ist ein reines Messproblem, welches Einstein mittels einer genauen Definition f?r die Prozedur der L?ngenmessung unter vorrangegangener relativer Uhrensynchronisation "gel?st" hat.

So lange dem Wissenschaftler kein schnelleres Signal als die LG zur Verf?gung steht, muss man damit leben, wenn man zueinander bewegte IS vergleichen will......aber das hatten wir ja alles schon mal ausdiskutiert.

Gru? Waverider

05.03.2007 16:04 Waverider ist offline Email an Waverider senden Beiträge von Waverider suchen Nehmen Sie Waverider in Ihre Freundesliste auf
DerDicke
Tripel-As


Dabei seit: 22.06.2006
Beiträge: 218

Re: Widerlegung der Speziellen Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 05.03.2007 09:59:Keiner kann in der Theorie Einsteins die Theorie Lorentz wieder erkennen, wohl auch kein Kritiker...


Da scheint der Kritiker Hatch aber deutlich anderer Meinung zu sein:

Zitat:

... both explanations (SRT's and MLET's Lorentzian ether based explanation) generally use the same equations and predict the same measured values,...


im vollst?ndigen Kontext zitiert im Beitrag DesDicken vom 02.03.2007 21:04.
Weiteres Beispiel: schon mal dar?ber nachgedacht warum die Lorentz Transformation, die in der SRT unver?ndert ?bernommen wurde, den Namen des Herrn Lorentz tr?gt?



Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 05.03.2007 09:59:Lorentz hat die L?ngenkontraktion als Hypothese f?r eine physikalische Wirkung der Begewung gegen den ?ther in Form einer elastischen Verformung aufgefasst. Er hat also mit einem ?ther gerechnet und die L?ngenkontraktion als Wirkung angesehen.


Da? der "mit dem ?ther gerechnet" habe ist schlicht unzutreffend. Er hat mit den Formeln der nach ihm benannten Lorentz Transformation gerechnet in denen bekanntlich keine Elastitit?ts- oder andere Materialkonstante irgendeiner Substanz vorkommt. weder des ?thers noch des kontrahierten K?rpers!

Was stimmt ist, da? er die L?ngenkontraktion als Wirkung des ?thers erkl?rt hat. Na und? Newton hat die Gravitation mit dem Atem Gottes erkl?rt. Wird damit jeder Atheist automatisch zum Newton-Gegner? Meines Wissens haben die sowjetischen Raumpioniere die Flugbahnen ihrer Kapseln sehr gut nach Newton berechnen k?nnen.

__________________
DerDicke hat 101 kg davon 93 kg Ruhemasse und 8 kg aufgrund der relativistischen Massen?nderung

05.03.2007 17:24 DerDicke ist offline Email an DerDicke senden Beiträge von DerDicke suchen Nehmen Sie DerDicke in Ihre Freundesliste auf
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Re: Widerlegung der Speziellen Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Waverider schrieb am 05.03.2007 16:04 Uhr:

Ist ja alles richtig, nur wie will man die lorentz'sche Hypothese der realen L?ngenkontraktion nachmessen, wenn sich die im selben IS ruhenden L?ngenmessger?te um den gleichen Betrag verk?rzen und die Uhren um den gleichen Betrag nachgehen?



Wer sagt das, dass sich die Objekte um den gleichen Betrag verk?rzen wie sich die ?Zeit verl?ngert? oder die Uhren ?um den gleichen Betrag nachgehen?? Wer sagt das? Lorentz doch nicht, oder? Und wieso sollte ich das glauben? Ich glaube es keine einzige Sekunde, und zwar aus guten Gr?nden.

Was hat auch ein Objekt mit einer Uhr zu tun? In welcher physikalischen Verbindung oder Wechselwirkung steht ein Objekt mit einer Uhr zusammen, wenn ich fragen darf? Glauben Sie an Magie? Glauben Sie an eine mysteri?se physikalische Verbindung aller Objekte mit einer Uhr? Ich nicht, sorry. Die Antwort gebe ich Ihnen auch selbst, ich brauche dazu keinen Physiker: Es existiert absolut keine physikalische Verbindung oder absolut keine physikalische Wechselwirkung zwischen einem Objekt und einer Uhr, absolut keine! Sie k?nnen nicht miteinander wechselwirken, nie im Leben. Da m?ssten Sie aber fr?h aufstehen, um mir das verkaufen zu k?nnen.

Eine Uhr ist auch keine ?Zeit?, wie Einstein sich das vorstellt, und sie misst auch keine Zeit, sie misst gar nichts: Sie pendelt oder schwingt vor sich hin und wir benutzen sie nur um eine Anzahl von Pendelbewegungen oder Schwingungen als Vergleich mit der Bewegung eines anderen Objektes festzuhalten. Sie ist ein willk?rlicher, isolierter Taktgeber, mehr nicht. Eine Uhr kann also weder die ?Zeit verl?ngern? noch die ?Zeit verk?rzen?, sie pendelt nur vor sich hin, so wie sie gerade vor sich hin pendelt. Mehr nicht.

Diese pers?nliche Vorstellung Einsteins der Zeitdilatation ergibt physikalisch absolut keinen Sinn. Das ist ein surrealistisches M?rchen, sie hat nicht, aber auch rein gar nichts in der Physik was verloren.




Zitat:

Waverider schrieb am 05.03.2007 16:04 Uhr:

Das ganze Problem ist ein reines Messproblem, welches Einstein mittels einer genauen Definition f?r die Prozedur der L?ngenmessung unter vorrangegangener relativer Uhrensynchronisation "gel?st" hat.



Ach. Hat Einstein das Messen von bewegten Objekten durch eine Definition "gel?st"? Was Sie nicht sagen. Ich glaube eher, dass Einstein, obwohl er der Welt Me?prozedure vorschreibt, nie in seinem Leben etwas gemessen hat, oder? F?r ihn m??te sowieso jegliches Messvorgang unm?glich und falsch sein, weil er nicht an die Gleichzeitigkeit geglaubt hat, obwohl er widerspr?chlicherweise sehr wohl die experimentellen Messungen in der Physik seiner Zeit als selbstverst?ndlich und g?ltig akzeptiert und benutzt hat (zum Beispiel die Messungen der Lichtgeschwindigkeit, die gar nicht nach seinen "Vorschriften" vorgenommen wurden, sondern durch ganz biedere Messungen der Strecke und der Zeit, mit ganz biederen Messinstrumenten und ganz ohne relativistische Effekten, na so was aber auch). Er h?tte sich also lieber mit etwas Anderes als mit Physik besch?ftigen m?ssen, die sie ja bekanntlich nur mit dem Messbaren besch?ftigt, dann h?tten wir weniger Probleme.



Zitat:

Waverider schrieb am 05.03.2007 16:04 Uhr:

So lange dem Wissenschaftler kein schnelleres Signal als die LG zur Verf?gung steht, muss man damit leben, wenn man zueinander bewegte IS vergleichen will......aber das hatten wir ja alles schon mal ausdiskutiert.



Tjo, das hatten wir in der Tat schon ausdiskutiert.
Und ich finde immer noch nicht, dass Messen mit einem Gummiband die tollste Me?prozedur sei, die die Wissenschaftler bis jetzt erfunden haben.

Viele Gr??e
Jocelyne Lopez

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Jocelyne Lopez am 05.03.2007 17:44.

05.03.2007 17:42 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
aether
User gesperrt!


Dabei seit: 29.03.2006
Beiträge: 1051

Re: Widerlegung der Speziellen Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

waker schrieb am 05.03.2007 09:43 Uhr:

Zitat:

aether schrieb am 05.03.2007 01:06 Uhr:
Dementsprechend: aus einem absolut schnellerem IS k?nnte man feststellen, dass die Lichtuhr in einem absolut langsameren IS relativ schneller "tickt" als seine eigene! (im krassen Widerspruch zur SRT)
Falls man jedoch tats?chlich direkt messen k?nnte, dass die relative LG jeder anderen Lichtuhr (in Bezug auf sein "Eigensystem") c w?re - m?sste man erkennen und anerkennen, dass die absolute LG innerhalb bewegter IS von deren absoluten Bewegung bzw. Geschwindigkeit beeinflusst wird, bzw. dass die relative LG zwischen zwei IS von deren Relativgeschwindigkeit (zueinander) abh?ngig ist. Wobei, selbstverst?ndlich, s?mtliche ?quivalente (Licht)Uhren vollkommen absolut synchron "laufen", bzw. zwar gleichzeigerig jedoch nicht unbedingt auch gleichzeitig!
Jedenfalls beschreibt jedwelche Uhr (durch seinen "Gang") und jedes Teilchen (durch seinen Vorgang) dieselbe absolute Zeitdimension (bzw. denselben absoluten Zeitverlauf) - die also f?r alles gelten, unabh?ngig von der absoluten Bewegung und von der relativistischen Betrachtung!


Hallo,
ich sehe da keinen Fehler in Ihrer Darstellung oder Betrachtung, aber wo widerspricht das dem Inhalt der RT ? Die Beobachtungen von R?mer und Bradley decken sich doch eigentlich mit dem Modell der RT.
Bei der Frage nach dem Absoluten bleibt aber am Ende doch auch wieder das Unwissen in wie weit das Licht tats?chlich der Indikator f?r "Das" oder etwas Absolutes ist oder?
Prinzpiell denke ich aber auch, dass die Realtivit?t eher Richtung Spekulation geht als die Annahme des Absoluten. Lassen die RT nicht beide Sichtweisen zu ?
Besten Gruss
Manfred



Die Beobachtungen Bradleys und Roemers beruhten auf der Einweg-Geschwindigkeit des Lichtes und zeigten, dass diese Geschwindigkeit des Energietransportes von der Beobachtergeschwindigkeit auf der Erde abh?ngt.
Die absolute Geschwindigkeit des Sonnensystems verursacht eine (?ber das Erdenjahr gesehen) konstante Bradley-Aberration, die jedoch durch die j?hrliche Bradley-Aberration aufgehoben wird.
Jedoch alle intra- und intergalaktischen Bewegungen wurden einzig und allein durch "astronomische", also optische Beobachtungen, auf der Basis der Einweg-Lichtgeschwindigkeit entdeckt!

Herbert Ives bemerkt dazu 1937:
"Die Erde schwimmt durch einen Ozean von Strahlungsenergie, ein Muster von Wellenfronten, die ?ber lange Zeiten ihre Richtungen zueinander beibehalten. Im Laufe eines Jahres oszilliert die Richtung des Musters als Ganzes. Bradleys Standpunkt, da? sich die Erde in einer Umlaufbahn durch dieses praktisch unver?nderliche Muster von Lichtwellen bewegt, besticht nach wie vor. Die Alternative, das ganze Muster zusammen mit dem Sternenhimmel (ob fest damit verbunden oder mit konstanter Drift dazu, kann nicht entschieden werden) oszilliere im j?hrlichen Turnus, ist in dem Ma?e unwahrscheinlich, wie es mehr Sterne gibt als Beobachterplattformen, n?mlich eine. Das Zeugnis zugunsten des Kopernikanischen Systems und gegen das Ptolem?ische ist keine Frage der Metrik, sondern hat das Gewicht einer au?ergew?hnlichen hohen Wahrscheinlichkeit."

E Gehrcke (1919) vertrat, wenn auch weniger empfatisch, eine ?hnliche Ansicht, die aber infolge der allgemeinen Euphorie unterging, welche die "erfolgreiche Sonnenfinsternis-Expedition" Eddingtons nach sich zog...

Angesichts der Sternenaberration ist die SRT - wie beim Zwillingsparadoxon, beim Induktionsproblem, und beim Kennard-M?ller-Effekt rat- und machtlos. Hier, wie in den wichtigen dynamischen Effekten der Physik ?berhaupt, z?hlt nicht die relative Bewegung zwischen zwei Objekten (Teilsystemen), sondern ihre Geschwindigkeit in Bezug auf das eine globale Inertialsystem, auf den ?ther, bzw. auf den Universalraum.

05.03.2007 21:54 aether ist offline Email an aether senden Beiträge von aether suchen Nehmen Sie aether in Ihre Freundesliste auf
Wolfi
Physikstudent


Dabei seit: 18.01.2007
Beiträge: 403

Re: Widerlegung der Speziellen Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Ich hab Ihnen doch im anderen Thread die Aberration allein mit der Relativit?tstheorie und den Lorentztransformation hergeleitet. Es ist also einfach nicht wahr, dass dies nicht in das Konzept der RT hineinpasst!
Und wo hat R?mer unterschiedliche Lichtgeschwindigkeiten gemessen? Er hat als Wert f?r die LG 227000 km/s gemessen. Also eine ?ber 20%ige Abweichung! Wie soll er bitte mit dieser Messungenauigkeit irgendwelche Abweichungen bestimmt haben?

05.03.2007 23:59 Wolfi ist offline Email an Wolfi senden Beiträge von Wolfi suchen Nehmen Sie Wolfi in Ihre Freundesliste auf Füge Wolfi in deine Contact-Liste ein
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Re: Widerlegung der Speziellen Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

DerDicke schrieb am 05.03.2007 17:24 Uhr:

Was stimmt ist, da? er [Lorentz] die L?ngenkontraktion als Wirkung des ?thers erkl?rt hat. Na und? Newton hat die Gravitation mit dem Atem Gottes erkl?rt. Wird damit jeder Atheist automatisch zum Newton-Gegner? Meines Wissens haben die sowjetischen Raumpioniere die Flugbahnen ihrer Kapseln sehr gut nach Newton berechnen k?nnen.



Wie man auch die Gravitation oder den ?ther bezeichnet ist irrelevant. Hier ist nur die Feststellung bzw. die Messung bzw. die Annahme ihrer Wirkungen relevant.

Aber von nichts kommt nichts, ohne Ursache, keine Wirkung, das erkennen sogar die Physiker, und sogar die Atheisten unten ihnen. Und Lorentz hat eben einen ?ther als Ursache der L?ngenkontraktion angenommen, wie auch immer sie zustande kommen soll.

Einstein dagegen hat gar keine Ursache f?r die L?ngenkontraktion angenommen, weil er ausdr?cklich einen Raum ohne ?ther und ohne Gravitation (leer und kr?ftefrei) in seiner SRT vorausgesetzt hat. Die L?ngenkontraktion verwandelt sich also kurzerhand und kommentarlos zwischen Lorentz und Einstein von einer Wirkung zu einer mysteri?sen Ursache. Der Mathematiker Hermann Minkowski hat uns zwar versichert, dass die L?ngenkontraktion ?ein Geschenk von oben? sei, aber wir wollen ihm seine Spinnereien ?berlassen.

Was verursacht also die L?ngenkontraktion Lorentz?s nach der Meinung Einsteins, wenn wir die Spinnereien von Minkowski beiseite lassen?

Drei mal darfst Du raten: Die Uhren.

Ja, die Uhren verursachen die Verk?rzung von Objekten. Auf diese geniale Idee musste man als Erster kommen, oder?

Wenn ein bewegtes Objekt sich beim Laufen ?verk?rzen muss?, dann ?verl?ngern? sich die Uhren ganz genau auf 20 Kommastellen um die entsprechende Gr??e. Wie nett.

Einstein hat uns zwar nicht erkl?rt, wie das geht, aber ich erkl?re es Dir:

- Sagt das Objekt zu den Uhren:
Jetzt mu? ich mich nach der SRT verk?rzen, Uhren, mach zu, dass ihr Euch verl?ngert, okay?

- Sagen die Uhren zu dem Objekt:
Okay, wir sind bereit. Wie viel mu? Du Dich jetzt verk?rzen??

- Sagt das Objekt: 0,00025798421

- Sagen die Uhren: Angekommen, wir verlangsamen uns um genau 0,00025798421.

- Sagt das Objekt: Super, vielen Dank!


Und so ist das zu erkl?ren, wenn man nat?rlich die Spinnereien von Minkowski au?eracht l??t, dass die bewegten Objekte durch Kommunikation mit den Uhren sich immer genau um den Betrag verk?rzen, wie sich die Uhren um den Betrag verlangsamen.

Kein Problem, die Relativit?tstheorie ist kinderleicht.

Viele Gr??e
Jocelyne Lopez

06.03.2007 12:15 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
J?rgen Knall
Tripel-As


Dabei seit: 28.12.2006
Beiträge: 249

Re: Widerlegung der Speziellen Relativit?tstheorie Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 06.03.2007 12:15 Uhr:

Der Mathematiker Hermann Minkowski hat uns zwar versichert, dass die L?ngenkontraktion ?ein Geschenk von oben? sei, aber wir wollen ihm seine Spinnereien ?berlassen.




Da dieses Zitat von Minkowski ja ?fter gebracht wird, habe ich mich da mal schlau gemacht und den Text im Internet gefunden (http://de.wikisource.org/wiki/Raum_und_Zeit_(Minkowski) ). Ich zitiere hier einmal den Absatz aus Minkowskis Rede, in der dieser Passus vorkommt:


Zitat:


Um eine Erkl?rung hierf?r zu gewinnen, bildete H. A. Lorentz eine Hypothese, deren Erfolg eben in der Invarianz der Optik f?r die Gruppe G_c! liegt. Nach Lorentz soll jeder K?rper, der eine Bewegung besitzt, in Richtung der Bewegung eine Verk?rzung erfahren haben, und zwar bei einer Geschwindigkeit v! im Verh?ltnisse


1:sqrt{1-frac{v^2}{c^2}}.


Diese Hypothese klingt ?u?erst phantastisch. Denn die Kontraktion ist nicht etwa als Folge von Widerst?nden im ?ther zu denken, sondern rein als Geschenk von oben, als Begleitumstand des Umstandes der Bewegung.



Wie leicht zu erkennen ist, bezieht sich Minkowski mit seinem Satz eindeutig auf die Theorie von Lorentz. Erst im folgenden Abschnitt kommt Minkowski auf die Einsteinsche Theorie zu sprechen:


Zitat:


Ich will nun an unserer Figur zeigen, da? die Lorentzsche Hypothese v?llig ?quivalent ist mit der neuen Auffassung von Raum und Zeit, wodurch sie viel verst?ndlicher wird.



Zur?ck zu Ronald Hatch: Dieser bestreitet doch die Zeitdilatation ?berhaupt nicht und er betont ausdr?cklich, wie schon vom Dicken mehrfach erw?hnt wurde, dass die SRT und die Lorentztheorie mathematisch nahezu identisch sind. Deshalb spricht man ja auch von der "Lorentztransformation". (Erg?nzung: Ich sehe gerade, dass DerDicke das schon erw?hnt hat, ich bitte meine Wiederholung zu entschuldigen, bin gerade erst aus dem Urlaub wieder da und hab erst mal nur den letzten Beitrag von Jocelyne gelesen und den Rest nur grob ?berflogen).

Viele Gr??e

J?rgen Knall

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von J?rgen Knall am 06.03.2007 12:53.

06.03.2007 12:37 J?rgen Knall ist offline Email an J?rgen Knall senden Beiträge von J?rgen Knall suchen Nehmen Sie J?rgen Knall in Ihre Freundesliste auf
Seiten (16): « erste ... « vorherige 6 7 [8] 9 10 nächste » ... letzte »  
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 2001-2004 WoltLab GmbH