Registrierung Mitgliederliste Administratoren und Moderatoren Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite  

Forum Wissenschaft und moralische Verantwortung Forum Wissenschaft und moralische Verantwortung Diskussionen ?ber die Kritik der Relativit?tstheorie Eine Frage noch an Herrn R?sch Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (13): « vorherige 1 [2] 3 4 nächste » ... letzte » Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag Vorheriges Thema | Nächstes Thema
Ekkehard Friebe Ekkehard Friebe ist männlich
Moderator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 1154

Re: Eine Frage noch an Herrn R?sch Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo alle miteinander!

In diesem Zusammenhang m?chte ich auf meine folgende Arbeit hinweisen:

"Sind Dielektrizit?t und Permeabilit?t des Vakuums Naturkonstanten?"
http://www.ekkehard-friebe.de/Gesetz-2.htm

Hierin hei?t es unter anderem:

Zitat:

Es ist also nicht so, wie es von manchen Autoren dargestellt wird, da? die Vakuum- Lichtgeschwindigkeit c aus den sogenannten ?Naturkonstanten? epsilon-o und my-o des ?physika?lischen Raumes? folgt, sondern die Gleichung (5) ist eine reine Definitionsgleichung. Eine experimentelle ?berpr?fung ausreichender Genauigkeit f?r Gleichung (5) ist nie erfolgt. Die Untersuchungen von KOHLRAUSCH und WEBER (1856), auf die sich MAXWELL bezieht, verwenden eine ganz andere Formel und liefern einen Geschwindigkeitswert, der die Lichtgeschwindigkeit bedeutend ?bertrifft.

Und damit l?st sich das Problem der speziellen Relativit?tstheorie, die auf den MAXWELL-schen Gleichungen der Elektrodynamik aufbaut, auf h?chst einfache Weise:

Bei zueinander bewegten Systemen sind nicht Raum und/oder Zeit zu relativieren, sondern es ist lediglich die Permeabilit?t my-o des Vakuums als eine von der Relativ?geschwindigkeit abh?ngige Variable zu ber?cksichtigen (FRIEBE 1980, S. 15). Denn my-o charakterisiert eine magnetische Wirkung, welche die Folge bewegter elektrischer Ladungen ist. In diesem Sinne ist my-o lediglich ein Geschwindigkeitsumrechnungs-Faktor ( epsilon-o bleibt dabei eine durch das Ma?systems vorgegebene Konstante).

Die als Folge der Hypothese eines lichttragenden Mediums (?ther bzw. Licht?ther) einge?f?hrten Gr??en epsilon-o und my-o k?nnen also aufgrund vorstehender ?berlegungen nicht als Indiz f?r die tats?chliche Existenz eines Mediums (?ther bzw. Licht?ther) betrachtet werden.

WALTER RITZ hat dazu schon im Jahre 1908 ausgesagt (Zitat aus RITZ 190cool:
?Der ?ther wird, wie gesagt, als ein Vorratslager der gesamten elektrodynamischen, optischen usw. Energie angesehen. Da w?re nun zu erwarten, da? einzelne im Endlichen oder Unendlichen gelegene Punkte des ?thers die Quelle elektrodynamischer St?rungen w?ren. Ein strahlender K?rper, statt dauernd Energie zu verlieren, k?nnte deren auch durch den Zuflu? von Wellen gewinnen, die bei ihm zusammenlaufen, folglich aus dem Unendlichen kommen. Ein solcher Apparat, der Energie aus dem ?ther bezieht, ohne da? andere K?rper eine entsprechende Menge von Energie verlieren, w?re sehr kostbar: Er w?re ein perpetuum mobile. Man zeigt leicht - siehe f?r Einzelheiten meine ?Untersuchungen zur allg. Elektrodynamik? - da? die Gleichungen von Maxwell, Hertz und Lorentz tats?chlich solche L?sungen zulassen, was gegen?ber diesen Theorien ein starkes Bedenken rechtfertigt, um so mehr, als zur allgemeing?ltigen Ausschaltung dieser L?sungen zus?tzliche Annahmen eingef?hrt werden m?ssen, die einer strengen Kritik kaum standhalten.?
(Zitatende)




Beste Gr??e Ekkehard Friebe

31.01.2007 15:53 Ekkehard Friebe ist offline Email an Ekkehard Friebe senden Homepage von Ekkehard Friebe Beiträge von Ekkehard Friebe suchen Nehmen Sie Ekkehard Friebe in Ihre Freundesliste auf
UnePierre
Tripel-As


Dabei seit: 23.10.2006
Beiträge: 203

Re: Eine Frage noch an Herrn R?sch Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 31.01.2007 15:47 Uhr:

Wie Ihr Euch die SRT zurecht zusammenschustert, damit sie pa?t, ist zwar bei Relativisten sehr ?blich, aber ma?gebend f?r die Kritik dieser Theorie ist f?r mich was Einstein gesagt und postuliert hat, und nichts Anderes.



Soso, was hat er denn gesagt? Gib es bitte mal mit Deinen eigenen Worten wieder, damit ich genauer verstehe was Du meinst.

Davon abgesehen, ist f?r die Kritik der RT alleine der heutige Stand der Theorie entscheidend. Die RT ist schliesslich keine Einzelleistung Einsteins, sondern wurde ?ber die Jahre von vielen Wissenschaftlern in der Darstellung ver?ndert und modernisiert. Also bitte nicht mit alten Kamellen (angebliche Rechenfehler Einsteins etc.) ankommen!

viele Gr?sse
UnePierre


31.01.2007 16:01 UnePierre ist offline Email an UnePierre senden Beiträge von UnePierre suchen Nehmen Sie UnePierre in Ihre Freundesliste auf
J?rgen Knall
Tripel-As


Dabei seit: 28.12.2006
Beiträge: 249

Re: Eine Frage noch an Herrn R?sch Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 31.01.2007 15:47 Uhr:


Wie Ihr Euch die SRT zurecht zusammenschustert, damit sie pa?t, ist zwar bei Relativisten sehr ?blich, aber ma?gebend f?r die Kritik dieser Theorie ist f?r mich was Einstein gesagt und postuliert hat, und nichts Anderes.




Jocelyne, wenn Du eine Theorie kritisierst, solltest Du dann nicht alle Aspekte dabei ber?cksichtigen? Eure Kritik st?tzt sich ja haupts?chlich auf das Postulat der Konstanz von c durch Einstein - wenn sich die SRT jetzt aber auch ohne dieses Postulat herleiten l?sst, wie UnePierre es schreibt, dann bricht Euch ja ein wichtiges Argument weg - ist das der Grund, warum Du Dich auf Einstein beschr?nken m?chest?



Zitat:



1) Eine Konstanz von c als Eigengeschwindigkeit wurde experimentell nie festgestellt (siehe obige Auflistung).



Es wurde mehrmals erw?hnt, dass die aufgelisteten Messungen mit den Fehlern sehr wohl f?r einen konstanten Wert f?r c sprechen. Selbst bei der Liste ohne Fehler ist zu sehen, dass alle Messungen zu immer ?hnlicheren Werten kommen und bei Ber?cksichtigung der Fehler die Konstanz sehr wohl gefolgert werden kann.

Warum hast Du die Liste eigentlich ohne Fehler in den "Meter-Thread" gestellt? Um eine Aussage zu suggerieren, die die komplette Liste gar nicht macht?


Viele Gr??e

J?rgen Knall

31.01.2007 16:04 J?rgen Knall ist offline Email an J?rgen Knall senden Beiträge von J?rgen Knall suchen Nehmen Sie J?rgen Knall in Ihre Freundesliste auf
UnePierre
Tripel-As


Dabei seit: 23.10.2006
Beiträge: 203

Re: Eine Frage noch an Herrn R?sch Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Ekkehard Friebe schrieb am 31.01.2007 15:53 Uhr:
Hallo alle miteinander!

In diesem Zusammenhang m?chte ich auf meine folgende Arbeit hinweisen:

"Sind Dielektrizit?t und Permeabilit?t des Vakuums Naturkonstanten?"
http://www.ekkehard-friebe.de/Gesetz-2.htm



Sehr geehrter Herr Friebe,

Ihre Arbeiten sind mir von Ihrer Website sowie von den DPG-Tagungen bekannt. Meist laufen sie darauf raus, mit Mitteln der Schulmathematik, das ?ber Jahrhunderte gewachsene Geb?ude der Physik ?ber den Haufen zu werfen.

Wie hoch sch?tzen Sie die Wahrscheinlichkeit, dass keiner der vielen Leute vom Fach, die sich t?glich mit der Materie auseinandersetzen und ?ber eine hohe physikalische und mathematische Bildung verf?gen, da drauf gekommen ist?
[---- edit von Jocelyne Lopez ------]

Ich bitte Dich ausdr?cklich, UnePierre oder wie Du hei?t, unbedingt davon Abstand zu nehmen herabsetzende Anmerkungen ?ber die Person Deiner Gespr?chspartner hier zu ?u?ern. Dies ist eine Verwarnung.


Anmerkung: Die zensierte Stelle bezog sich auf die Leute vom Fach und nicht auf Herrn Friebe.

beste Gr?sse
UnePierre

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von UnePierre am 01.02.2007 09:17.

31.01.2007 16:10 UnePierre ist offline Email an UnePierre senden Beiträge von UnePierre suchen Nehmen Sie UnePierre in Ihre Freundesliste auf
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Re: Eine Frage noch an Herrn R?sch Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

UnePierre schrieb am 31.01.2007 16:01 Uhr:


Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 31.01.2007 15:47 Uhr:

Wie Ihr Euch die SRT zurecht zusammenschustert, damit sie pa?t, ist zwar bei Relativisten sehr ?blich, aber ma?gebend f?r die Kritik dieser Theorie ist f?r mich was Einstein gesagt und postuliert hat, und nichts Anderes.



Soso, was hat er denn gesagt? Gib es bitte mal mit Deinen eigenen Worten wieder, damit ich genauer verstehe was Du meinst.



H?r mal, UnePierre, so nicht, ich bin hier nicht Deine Sch?lerin, okay?

Und wenn Du nicht verstehst, was ich meine, Pech f?r mich. Ich kann es aber verkraften, ich meine schon, dass ich meine Ansichte und ?berlegungen ausf?hrlich, deutlich und verst?ndlich genug ausdr?cke. Und vielleicht verstehen es eben andere Leser oder Gespr?chspartner, daf?r ist ja ein Forum gut.




Zitat:

UnePierre schrieb am 31.01.2007 16:01 Uhr:

Davon abgesehen, ist f?r die Kritik der RT alleine der heutige Stand der Theorie entscheidend. Die RT ist schliesslich keine Einzelleistung Einsteins, sondern wurde ?ber die Jahre von vielen Wissenschaftlern in der Darstellung ver?ndert und modernisiert. Also bitte nicht mit alten Kamellen (angebliche Rechenfehler Einsteins etc.) ankommen!



H?r mal, UnePierre, dass die RT ein Monstrum ist und geworden ist wei? jeder bzw. kann jeder alleine beim Durchlesen dieses Forums feststellen.
Das brauchst Du mir also bitte nicht zu erz?hlen.

Und von "Rechenfehlern Einsteins" habe ich nicht gesprochen, oder? Also beschr?nke Dich bitte auf meine eigenen Aussagen, wenn Du Dich mit mir austauschen m?chtest, sonst suche Dir bitte daf?r andere Gespr?chspartner, ja?

Und von mir aus kann man getrost die "alten Kamellen" sprich die komplette RT in die Tonne schmeissen, falls Du diesmal an meine pers?nliche Meinung interessiert bist. Sonst suche Dir bitte andere Gespr?chspartner.

Viele Gr??e
Jocelyne Lopez

31.01.2007 16:31 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
J?rgen Knall
Tripel-As


Dabei seit: 28.12.2006
Beiträge: 249

Re: Eine Frage noch an Herrn R?sch Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Ich finde die Aussage von UnePierre schon v?llig richtig. Entscheidend f?r eine Diskussion und Kritik dieser Theorie sollte der aktuelle Stand der Physik sein. Dazu geh?rt dann zum Beispiel auch die Diskussion moderner Experimente (zum Beispiel hat man das MM-Experiment meines Wissens mit sehr gro?er Pr?zision wiederholt). Ein anderer Aspekt in diesem Zusammenhang ist die Einladung an die Kritiker, doch selbst an einem Experiment teilzunehmen (nachzulesen im Parallel-Thread von sammylight).

Viele Gr??e

J?rgen Knall

31.01.2007 16:42 J?rgen Knall ist offline Email an J?rgen Knall senden Beiträge von J?rgen Knall suchen Nehmen Sie J?rgen Knall in Ihre Freundesliste auf
super-ralle
User gesperrt!


Dabei seit: 30.01.2007
Beiträge: 19

Re: Eine Frage noch an Herrn R?sch Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Ekkehard Friebe schrieb am 31.01.2007 13:17 Uhr:
[Ich verweise hierzu auf folgende Arbeit von Professor Dr. Holm Tetens:



Ich habe mir mal angeschaut wer dieser Herr Tetens ist:

Arbeitsschwerpunkte/Aufgabenbereich:

? Philosophie des Geistes
? Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsgeschichte
? Logik / Argumentationstheorie

Das sind genau die Leute die alles theorethisch zereden wollen und keinerlei praktische Erfahrung vorweisen. Haben Sie mal mit solchen Professoren zusammengearbeitet Herr Friebe, ich ja.
Grausam ist das oft simple Dinge die in der Praxis kein Problem werden von diesen Leuten oft derma?en aufgebauscht.

Ne bitte auf ein Urteil von solchen Theoretikern kann ich verzichten.




31.01.2007 17:01 super-ralle ist offline Email an super-ralle senden Beiträge von super-ralle suchen Nehmen Sie super-ralle in Ihre Freundesliste auf
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Re: Eine Frage noch an Herrn R?sch Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

J?rgen Knall schrieb am 31.01.2007 15:48 Uhr:


Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 31.01.2007 15:24 Uhr:

Insofern kann auch Maxwell keine "Naturkonstanten" verwendet haben, um eine Geschwindigkeit "herzuleiten". Maxwell braucht wie jeder Sterbliche zwei Me?daten, um eine Geschwindigkeit zu berechnen:



Hat er aber. Du selbst bringst in Deinem Beitrag die entsprechende Gleichung. Er hat dabei erst einmal nur zwei physikalische Gr??en in Beziehung gesetzt - bei einer solchen mathematischen Beziehung spielen die Werte erst einmal keine Rolle.



Tjo... Bei solchen mathematischen Beziehungen spielen die Physik und die Realtit?t sowie keine Rolle. Das brauchen die Mathematiker hier ?berhaupt nicht, die Physik und die Realit?t, wozu denn auch, man kann auch ohne bestens mathematisieren, oder?

Man hat mir zum Beispiel in Foren die Daten der maxwellschen Gleichung, die wohl als ma?gebend f?r die Gleichsetzung der Geschwindkgkeit von allen elektromagnetischen Wellen mit irgendeinem beliebigen Wert von c gilt, wie folgt angegeben:


E...Vektor des Elektrischen Feldes (3 Komponenten, Einheit: Volt/Meter)

B...Vektor der Magnetischen Flussdichte (3 Komponenten, Einheit: Volt
Sekunde/Quadratmeter)

eps0...Dielektrizit?tskonstante (Skalar, Wert: 8,854 10-12, Einheit: Ampere Sekunde/Volt
Meter

m?0...Vakuumpermeabilit?t (Skalar, Wert: 4 pi 10-7, Einheit:Volt Sekunde/Ampere Meter


Ich sehe nicht, wie man aus diesen verschiedenen Messdaten eine Geschwindigkeit "herleiten" kann, sorry. Davon ganz abgesehen, dass man sowieso eine Geschwindigkeit grunds?tzlich nicht herleiten kann. Eine Geschwindigkeit berechnet man ausschlie?lich und per Definition experimentell, und zwar mit den Me?daten und der Formel: Strecke / Zeit. Und nicht mathematisch mit einem abenteuerlichen Mischmasch von irgendwelchen Messeinheiten wie ?Volt/Meter? und ?Volt Sekunde/Quadratmeter? und ?Ampere Sekunde/Volt Meter? und ?Volt Sekunde/Ampere Meter?!!! Was soll das?

Hier haben wir wieder ein Beispiel dokumentiert, wie man mit der Mathematik v?llig realit?tsfremde Ergebnisse erzeugen kann, wenn man rein abstrakt mit Daten hantiert und sich nicht bei jedem Schritt ?berlegt, was man eigentlich macht. Dar?ber wurden zum Beispiel im Thread

Ist die Mathematik eine Wissenschaft, oder nur eine Sprache?
http://www.ekkehard-friebe.de/friebeforum/thread.php?threadid=288

anschauliche Beispiele gegeben, wo die Mathematik zu v?lligen Absurdit?ten und zu unl?sbaren Paradoxien f?hren kann, und zwar bei ganz korrekter mathematischen Verarbeitung, sobald man sich von der physikalischen Realit?t v?llig abkoppelt und bei jedem Schritt nicht sorgf?ltig ?berpr?ft, was es in der Realit?t bedeuten oder auch nicht bedeuten kann.

Man kann also bekanntlich problemlos mit der Mathematik Unsinn und Paradoxien am laufenden Band produzieren, wie zum Beispiel ?pfel und Birne addieren, 0,52 % Mensch erfinden oder Personen in einen Bus aussteigen lassen bevor sie eingestiegen sind.

Man kann auch problemlos wie Maxwell am Schreibtisch verschiedene Zutate wie ?elektrisches Feld, magnetische Flussdichte, Dielektrizit?t und Vakuumpermeabilit?t? mathematisch sch?n zusammenwerfen, ihre verschiedenen Einheiten Volt/Meter/Sekunde/Quadratmeter/Ampere Sekunde/Volt Meter/Volt Sekunde/Ampere Meter gut verarbeiten und gut vermischen und man erh?lt zum Schlu? - wohl als g?ttliche Gabe ? eine Geschwindigkeit des sichtbaren Lichtes in Meter/Sekunde, klar. Toll!

Wer an solche "Experimentalphysik" und an solche ?Mathematik? glaubt wird wohl selig.

Viele Gr??e
Jocelyne Lopez

31.01.2007 17:35 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
Wolfi
Physikstudent


Dabei seit: 18.01.2007
Beiträge: 403

Re: Eine Frage noch an Herrn R?sch Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Man kann aus den Maxwellgleichungen herleiten, dass wellenartige L?sungen f?r EM-Felder im Vakuum existieren. Und man kann ihre Geschwindigkeit herleiten. Die Formel daf?r hast du ja selbst angegeben und sie stimmt. Also wo ist das Problem?

31.01.2007 17:43 Wolfi ist offline Email an Wolfi senden Beiträge von Wolfi suchen Nehmen Sie Wolfi in Ihre Freundesliste auf Füge Wolfi in deine Contact-Liste ein
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Re: Eine Frage noch an Herrn R?sch Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Wolfi schrieb am 31.01.2007 17:43 Uhr:

Man kann aus den Maxwellgleichungen herleiten, dass wellenartige L?sungen f?r EM-Felder im Vakuum existieren. Und man kann ihre Geschwindigkeit herleiten. Die Formel daf?r hast du ja selbst angegeben und sie stimmt. Also wo ist das Problem?



Wenn Du das Problem nicht sehen kann, kann ich auch nicht helfen.
Vielleicht k?nnen es aber andere Teilnehmer und Mitleser sehen.

Viele Gr??e
Jocelyne Lopez

31.01.2007 18:04 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
J?rgen Knall
Tripel-As


Dabei seit: 28.12.2006
Beiträge: 249

Re: Eine Frage noch an Herrn R?sch Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 31.01.2007 17:35 Uhr:

Ich sehe nicht, wie man aus diesen verschiedenen Messdaten eine Geschwindigkeit "herleiten" kann, sorry. Davon ganz abgesehen, dass man sowieso eine Geschwindigkeit grunds?tzlich nicht herleiten kann.


Eine Geschwindigkeit berechnet man ausschlie?lich und per Definition experimentell, und zwar mit den Me?daten und der Formel: Strecke / Zeit. Und nicht mathematisch mit einem abenteuerlichen Mischmasch von irgendwelchen Messeinheiten wie ?Volt/Meter? und ?Volt Sekunde/Quadratmeter? und ?Ampere Sekunde/Volt Meter? und ?Volt Sekunde/Ampere Meter?!!! Was soll das?



Abenteuerlicher Mischmasch? Wieso das denn? Wieso machst Du Dich hier ?ber g?ngige Einheiten lustig?

Wolfi hat das sehr sch?n beschrieben. Die mathematischen Beziehungen in der Maxwellschen Theorie, die Du hier als realit?tsfremd bezeichnest, haben sich ?brigens im Experiment best?tigt.



Zitat:


Hier haben wir wieder ein Beispiel dokumentiert, wie man mit der Mathematik v?llig realit?tsfremde Ergebnisse erzeugen kann, wenn man rein abstrakt mit Daten hantiert und sich nicht bei jedem Schritt ?berlegt, was man eigentlich macht. Dar?ber wurden zum Beispiel im Thread



Wie ich schon an anderer Stelle geschrieben habe, hantiert die Mathematik nicht mit Daten. Mit Daten hantiert die Physik und sie bedient sich dabei mathematischer Methoden - das ist ein Unterschied. Und ich glaube, dass Maxwell sich bei jedem Schritt schon sehr genau ?berlegt hat, was er da macht - wie kommst Du darauf, dass es anders war? Warst Du dabei, als Maxwell seine Theorie erarbeitet hat?

Glaubst Du eigentlich wirklich, diese Leute wie Maxwell sind alles Vollidioten gewesen?



Zitat:



Man kann auch problemlos wie Maxwell am Schreibtisch verschiedene Zutate wie ?elektrisches Feld, magnetische Flussdichte, Dielektrizit?t und Vakuumpermeabilit?t? mathematisch sch?n zusammenwerfen,




Glaubst Du nicht, dass Maxwell vielleicht schon experimentelle Belege/Ergebnisse hatte, die ihn dazu bewogen haben, eine entsprechende zusammenfassende Theorie zu entwickeln? So funktioniert n?mlich normalerweise Wissenschaft: Es werden Experimente durchgef?hrt, die Ergebnisse ergeben bestimmte Abh?ngigkeiten physikalischer Gr??en - Ziel der Physik ist es dann gerade, eine Vielzahl von Ergebnissen mit einer einzigen, alle Ergebnissse schl?ssig verbindenden und erkl?renden Theorie erkl?ren zu k?nnen.



Zitat:


ihre verschiedenen Einheiten Volt/Meter/Sekunde/Quadratmeter/Ampere Sekunde/Volt Meter/Volt Sekunde/Ampere Meter gut verarbeiten und gut vermischen und man erh?lt zum Schlu? - wohl als g?ttliche Gabe ? eine Geschwindigkeit des sichtbaren Lichtes in Meter/Sekunde, klar. Toll!




Die Geschwindigkeit elektromagnetischer Wellen. Das ist nicht nur sichtbares Licht.

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von J?rgen Knall am 31.01.2007 18:20.

31.01.2007 18:16 J?rgen Knall ist offline Email an J?rgen Knall senden Beiträge von J?rgen Knall suchen Nehmen Sie J?rgen Knall in Ihre Freundesliste auf
J?rgen Knall
Tripel-As


Dabei seit: 28.12.2006
Beiträge: 249

Re: Eine Frage noch an Herrn R?sch Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 31.01.2007 18:04 Uhr:

Zitat:

Wolfi schrieb am 31.01.2007 17:43 Uhr:

Man kann aus den Maxwellgleichungen herleiten, dass wellenartige L?sungen f?r EM-Felder im Vakuum existieren. Und man kann ihre Geschwindigkeit herleiten. Die Formel daf?r hast du ja selbst angegeben und sie stimmt. Also wo ist das Problem?



Wenn Du das Problem nicht sehen kann, kann ich auch nicht helfen.
Vielleicht k?nnen es aber andere Teilnehmer und Mitleser sehen.

Viele Gr??e
Jocelyne Lopez



Da gibt es kein Problem, Jocelyne. ?berhaupt keins.

Und wie Wolfi schon sagte, die Gleichungen der Maxwellschen Elektrodynamik haben sich seit ?ber hundert Jahren bew?hrt - warum sollten sie falsch sein?

Viele Gr??e

J?rgen Knall

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von J?rgen Knall am 31.01.2007 18:20.

31.01.2007 18:19 J?rgen Knall ist offline Email an J?rgen Knall senden Beiträge von J?rgen Knall suchen Nehmen Sie J?rgen Knall in Ihre Freundesliste auf
Wolfi
Physikstudent


Dabei seit: 18.01.2007
Beiträge: 403

Re: Eine Frage noch an Herrn R?sch Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Genauso kann man auch zb die Ausbreitungsgeschwindigkeit von Wellen im Wasser berechnen, wenn gewisse Eigenschaften des Wassers (Dichte, Z?higkeit) bekannt sind. Man kann die Geschwindigkeit nat?rlich auch messen. Das eine schlie?t das andere nicht aus.

31.01.2007 18:23 Wolfi ist offline Email an Wolfi senden Beiträge von Wolfi suchen Nehmen Sie Wolfi in Ihre Freundesliste auf Füge Wolfi in deine Contact-Liste ein
J?rgen Knall
Tripel-As


Dabei seit: 28.12.2006
Beiträge: 249

Re: Eine Frage noch an Herrn R?sch Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 31.01.2007 17:35 Uhr:

Tjo... Bei solchen mathematischen Beziehungen spielen die Physik und die Realtit?t sowie keine Rolle. Das brauchen die Mathematiker hier ?berhaupt nicht, die Physik und die Realit?t, wozu denn auch, man kann auch ohne bestens mathematisieren, oder?



Gerade die Physik spielt doch wohl beim Formulieren einer Theorie, die Ergebnisse von Experimenten erkl?ren soll, eine gro?e Rolle.


Du glaubst doch an die Newtonsche Mechanik, oder? Die ist ?brigens auch ein mathematisches Geb?ude - Newton hat als einer der ersten angefangen mit dem "Mathematisieren". M?sstes Du dann die klassische Physik nicht auch ablehnen?

Viele Gr??e

J?rgen Knall

31.01.2007 18:25 J?rgen Knall ist offline Email an J?rgen Knall senden Beiträge von J?rgen Knall suchen Nehmen Sie J?rgen Knall in Ihre Freundesliste auf
J?rgen Knall
Tripel-As


Dabei seit: 28.12.2006
Beiträge: 249

Re: Eine Frage noch an Herrn R?sch Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Wolfi schrieb am 31.01.2007 18:23 Uhr:
Genauso kann man auch zb die Ausbreitungsgeschwindigkeit von Wellen im Wasser berechnen, wenn gewisse Eigenschaften des Wassers (Dichte, Z?higkeit) bekannt sind. Man kann die Geschwindigkeit nat?rlich auch messen. Das eine schlie?t das andere nicht aus.



Eben. Das Berechnen der Geschwindigkeit von Wellen ist sogar klassische Physik.

31.01.2007 18:28 J?rgen Knall ist offline Email an J?rgen Knall senden Beiträge von J?rgen Knall suchen Nehmen Sie J?rgen Knall in Ihre Freundesliste auf
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Re: Eine Frage noch an Herrn R?sch Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Wolfi schrieb am 31.01.2007 18:23 Uhr:

Genauso kann man auch zb die Ausbreitungsgeschwindigkeit von Wellen im Wasser berechnen, wenn gewisse Eigenschaften des Wassers (Dichte, Z?higkeit) bekannt sind. Man kann die Geschwindigkeit nat?rlich auch messen. Das eine schlie?t das andere nicht aus.



Kann man tats?chlich? Ich kann mir das nicht richtig vorstellen.

F?r mich ist eine Ausbreitungsgeschwindigkeit eine Bewegung von A nach B und ich kann mir nicht vorstellen, dass man die Geschwindigkeit dieser Bewegung anders bestimmen kann, als mit der Messung der Strecke AB und die Messung der Zeit, die f?r die Zur?cklegung der Strecke n?tig war. Misst man auch so die Ausbreitungsgeschwindigkeit von Wellen im Wasser? Man w?rde doch immer dieselbe Geschwindigkeit f?r die Wellen messen, da das Wasser doch immer dieselbe Dichte und Z?higkeit hat, oder? Ich kann mir ehrlich gesagt so eine Messung ?berhaupt nicht vorstellen.

Und im welchen Medium hat Maxwell die "Dichte" und die "Z?higkeit" von elektromagnetischen Wellen denn gemessen?

Viele Gr??e
Jocelyne Lopez

31.01.2007 18:41 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
Arthur Schmitt
Foren As


Dabei seit: 27.06.2006
Beiträge: 81

Re: Eine Frage noch an Herrn R?sch Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 31.01.2007 17:35 Uhr:

...Und nicht mathematisch mit einem abenteuerlichen Mischmasch von irgendwelchen Messeinheiten wie ?Volt/Meter? und ?Volt Sekunde/Quadratmeter? und ?Ampere Sekunde/Volt Meter? und ?Volt Sekunde/Ampere Meter?!!! Was soll das?



Sehr geehrter Frau Lopez,

der Ihrer Meinung nach abenteuerliche Mischmasch geh?rt zum Handwerkszeug eines jeden guten Elektroingenieurs. Oder besitzen Sie etwa kein Handy, Staubsauger, F?n, Waschmaschine etc.?


Mit freundlichen Gr??en
Arthur Schmitt

__________________
Es ist schwieriger, eine vorgefa?te Meinung zu zertr?mmern als ein Atom. (Albert Einstein)

31.01.2007 18:49 Arthur Schmitt ist offline Email an Arthur Schmitt senden Beiträge von Arthur Schmitt suchen Nehmen Sie Arthur Schmitt in Ihre Freundesliste auf
aether
User gesperrt!


Dabei seit: 29.03.2006
Beiträge: 1051

Re: Eine Frage noch an Herrn R?sch Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Liebe "Relativisten",
ist ja alles sch?n und gut... doch irgendwie auch schon wieder komisch: die angebliche "Konstanz der Lichtgeschwindigkeit in allen Inertialsystemen" gibt es offensichtlich nicht wirklich, ergibt sich keineswegs tats?chlich, praktisch, experimentell - sondern nur theoretisch, mathematisch und blo? durch die omin?sen "Lorentztransformationen", in einer fiktiven "Raumzeit"-Welt - also nur metaphysikalisch und pseudomathematisch ...

31.01.2007 19:11 aether ist offline Email an aether senden Beiträge von aether suchen Nehmen Sie aether in Ihre Freundesliste auf
J?rgen Knall
Tripel-As


Dabei seit: 28.12.2006
Beiträge: 249

Re: Eine Frage noch an Herrn R?sch Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 31.01.2007 18:41 Uhr:

Zitat:

Wolfi schrieb am 31.01.2007 18:23 Uhr:

Genauso kann man auch zb die Ausbreitungsgeschwindigkeit von Wellen im Wasser berechnen, wenn gewisse Eigenschaften des Wassers (Dichte, Z?higkeit) bekannt sind. Man kann die Geschwindigkeit nat?rlich auch messen. Das eine schlie?t das andere nicht aus.



Kann man tats?chlich? Ich kann mir das nicht richtig vorstellen.





Und deshalb geht das dann nicht?


Viele Gr??e

J?rgen Knall

31.01.2007 19:14 J?rgen Knall ist offline Email an J?rgen Knall senden Beiträge von J?rgen Knall suchen Nehmen Sie J?rgen Knall in Ihre Freundesliste auf
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Re: Eine Frage noch an Herrn R?sch Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

J?rgen Knall schrieb am 31.01.2007 19:14 Uhr:

Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 31.01.2007 18:41 Uhr:

Zitat:

Wolfi schrieb am 31.01.2007 18:23 Uhr:

Genauso kann man auch zb die Ausbreitungsgeschwindigkeit von Wellen im Wasser berechnen, wenn gewisse Eigenschaften des Wassers (Dichte, Z?higkeit) bekannt sind. Man kann die Geschwindigkeit nat?rlich auch messen. Das eine schlie?t das andere nicht aus.



Kann man tats?chlich? Ich kann mir das nicht richtig vorstellen.





Und deshalb geht das dann nicht?






Und wie geht das denn?

Wenn man die Dichte und die Z?higkeit einer Wasserwelle gemessen hat kann man damit ihre Geschwindigkeit von A nach B berechnen? Wie geht das denn?

Viele Gr??e
Jocelyne Lopez

31.01.2007 20:40 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
Seiten (13): « vorherige 1 [2] 3 4 nächste » ... letzte »  
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 2001-2004 WoltLab GmbH