Registrierung Mitgliederliste Administratoren und Moderatoren Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite  

Forum Wissenschaft und moralische Verantwortung Forum Wissenschaft und moralische Verantwortung Philosophie, Wissenschaftstheorie Ein Paradoxon existiert immer nur fiktiv Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (2): [1] 2 nächste » Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag Vorheriges Thema | Nächstes Thema
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Ein Paradoxon existiert immer nur fiktiv Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo zusammen!

Ich bin seit einiger Zeit auf den Gedanken gekommen, dass die ernste Besch?ftigung mit der Aufl?sung von Paradoxien sich eigentlich nicht lohnt, weil Paradoxien in der Realit?t nicht existieren. Ich kenne zumindest bis jetzt kein Paradoxon, das nicht rein gedanklich ist und sich nicht dadurch gleich aufl?sen l?sst, dass man sich die Situation ganz konkret in der Realit?t vorstellt.

Als Beispiel daf?r m?chte ich das ber?hmte Kreter-Paradoxon ansprechen.
Eine Teilnehmerin in einem Forum hat mir auf eine Aufl?sung dieses Paradoxons hingewiesen, in dem sie erw?hnte, dass man nur die reale Dimension ?Zeit? hinzuziehen muss:


Zitat:


"Dessen Aufl?sung ist m. E. ganz einfach: "alle Kreter l?gen" hei?t nicht, da? alle Kreter IMMER l?gen, sondern nur, da? sie dies bisweilen tun. Vorausgesetzt, der dies ?u?ernde Kreter l?gt zum Zeitpunkt der ?u?erung nicht, kann es also durchaus wahr sein, da? alle Kreter bisweilen l?gen (wg. der political correctness: wie wohl alle anderen Menschen auch). Das Paradoxon wird also durch das Hinzuziehen einer weiteren Dimension, n?mlich der Zeit, aufgel?st"



Ich finde in der Tat, dass das Hinzuziehen der Dimension Zeit das Kreter-Paradoxon aufl?st. Demnach ist diese Aussage kein Paradoxon mehr, sondern eher eine nichtssagende Aussage, wie man sie im Alltagsleben am laufenden Band ausspricht. Man mu? dabei aber gedanklich die Wirklichkeit nicht verlassen, man mu? nicht abstrakt denken. In der Empirie existiert dieses Paradoxon gar nicht, man w?rde sich nicht mal die Frage stellen! Das Paradoxon existiert nur als abstrakte Gedankespielerei.

Der Satz:

?Der Kreter Epimenides sagt: ,,Alle Kreter sind L?gner."

ist n?mlich in der Wirklichkeit sofort f?r jedermann entscheidbar. Jedermann w?rde sofort dabei verstehen, dass es sich einfach und eindeutig um eine ganz ?bliche und g?ngige Art der Menschen zu reden handelt: verallgemeinern, pauschal urteilen.

Jedermann wei? n?mlich implizit, dass es kein Mensch gibt und auch geben kann, der sein Leben lang und jede Minute immer l?gt. So etwas gibt es nicht. Es kann also auch keinen Kreter geben, der immer in seinem Leben nur gelogene S?tze ausgesprochen hat. So was kann in der Wirklichkeit nicht geben, das wei? ja sofort jeder. Schon wenn er z.B. einmal gesagt hat: ?Ich habe Durst? und gleich danach getrunken hat, hat er nicht gelogen. Also in der Wirklichkeit wei? man sofort, wenn Epimenides uns sagt: ?Alle Kreter sind L?gner?, dass Epimenides l?gt. Oder besser gesagt, dass er es verallgemeinert, aus welchen Gr?nden auch immer, dass er vielleicht eigentlich meint: ?Kreter l?gen oft?. In der Wirklichkeit w?rde sich kein Mensch ?ber diesen Satz den Kopf zerbrechen und sofort erkennen, dass Epimenides zwangsl?ufig ?l?gt? in dem Moment, wo er diesen Satz ausspricht. Die Dimension Zeit ist f?r unsere Realit?t nicht wegzudenken. Sie wegzudenken ist k?nstlich, unsinnig und f?hrt zur Absurdit?t.

Ich meine eben, dass alle Paradoxen zu l?sen sind, wenn man die Ebene der Wirklichkeit nicht verl?sst. Paradoxen sind nur abstrakte und unterhaltsame Gedankespielereien.

Was meint Ihr?

Ich habe zum Beispiel auch durch diese ?Methode? der Versetzung in die konkrete Realit?t eine nicht physikalische oder mathematische Aufl?sung des Zwillingsparadoxons in der Seite "M?rchenhaftes" meiner HP dargelegt, die m.E. zeigt, das dieses Paradoxon lediglich ein Unsinn ist, wor?ber man eigentlich nur mit dem Kopf sch?tteln kann?

Liebe Gr??e
Jocelyne Lopez

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Jocelyne Lopez am 23.12.2005 11:11.

23.12.2005 11:01 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
Josef
User gesperrt!


Dabei seit: 26.11.2005
Beiträge: 294

Re: Ein Paradoxon existiert immer nur fiktiv Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 23.12.2005 11:01 Uhr:
Hallo zusammen!

Ich bin seit einiger Zeit auf den Gedanken gekommen, dass die ernste Besch?ftigung mit der Aufl?sung von Paradoxien sich eigentlich nicht lohnt, weil Paradoxien in der Realit?t nicht existieren. Ich kenne zumindest bis jetzt kein Paradoxon, das nicht rein gedanklich ist und sich nicht dadurch gleich aufl?sen l?sst, dass man sich die Situation ganz konkret in der Realit?t vorstellt.

...

Ich meine eben, dass alle Paradoxen zu l?sen sind, wenn man die Ebene der Wirklichkeit nicht verl?sst. Paradoxen sind nur abstrakte und unterhaltsame Gedankespielereien.

Was meint Ihr?

Ich habe zum Beispiel auch durch diese ?Methode? der Versetzung in die konkrete Realit?t eine nicht physikalische oder mathematische Aufl?sung des Zwillingsparadoxons in der Seite "M?rchenhaftes" meiner HP dargelegt, die m.E. zeigt, das dieses Paradoxon lediglich ein Unsinn ist, wor?ber man eigentlich nur mit dem Kopf sch?tteln kann?

Liebe Gr??e
Jocelyne Lopez


Ja, das stimmt.

Wenn etwas paradox erscheint, dann ist es entweder NOCH nicht erkl?rt (verstanden) worden, oder es ist ein echtes Paradoxon, und existiert deshalb in der physikalischen Realit?t gar nicht.

Da hast du Recht.

__________________
Tut mir leid, Albert, aber ich werde nicht schwerer, wenn etwas von mir wegfliegt.

...

Wenn die Klugeren nachgeben, machen die Dummeren alles kaputt.

23.12.2005 11:23 Josef ist offline Email an Josef senden Beiträge von Josef suchen Nehmen Sie Josef in Ihre Freundesliste auf
Jocelyne Lopez
Administrator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 3091

Re: Ein Paradoxon existiert immer nur fiktiv Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Josef schrieb am 23.12.2005 11:23 Uhr:

Wenn etwas paradox erscheint, dann ist es entweder NOCH nicht erkl?rt (verstanden) worden, oder es ist ein echtes Paradoxon, und existiert deshalb in der physikalischen Realit?t gar nicht.



Ich habe z.B. auch in einem Forum von einem Teilnehmer die Aufl?sung des Paradoxons mit den Hotel-G?sten bekommen (ich wei? aber nicht mehr genau wie das Paradoxon lautet, die Mathematiker besch?ftigen sich aber intensiv damit): In der Realit?t kann dieses Paradoxon nicht existieren, weil dem letzten Gast konkret keine Zeit zum Umziehen ?brig bleibt, oder so was ?hnliches. Kennst Du dieses Paradoxon genau?

LG
Jocelyne Lopez

23.12.2005 11:39 Jocelyne Lopez ist offline Email an Jocelyne Lopez senden Homepage von Jocelyne Lopez Beiträge von Jocelyne Lopez suchen Nehmen Sie Jocelyne Lopez in Ihre Freundesliste auf
Ekkehard Friebe Ekkehard Friebe ist männlich
Moderator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 1154

Re: Ein Paradoxon existiert immer nur fiktiv Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Jocelyne Lopez hat geschrieben:

Zitat:

Ich meine eben, dass alle Paradoxen zu l?sen sind, wenn man die Ebene der Wirklichkeit nicht verl?sst. Paradoxen sind nur abstrakte und unterhaltsame Gedankespielereien.



Sehr gut, Jocelyne! Ich stimme Dir voll und ganz zu.

Auch die Elektrodynamik von MAXWELL ist in der Realit?t paradox, obwohl sie mathematisch so elegant aussieht. Ich verweise hierzu auf meine Arbeit:
"Die Widerlegung der MAXWELL'schen Elektrodynamik mit Hilfe des Unvollst?ndigkeitssatzes von Kurt G?DEL"
http://www.ekkehard-friebe.de/Goedel94.htm

Dort hei?t es gleich am Anfang:

Zitat:

Im Jahre 1931 ver?ffentlichte Kurt G?DEL den nach ihm benannten Unvoll?st?ndigkeitssatz. Dieser besagt unter anderem, da? die Widerspruchsfreiheit eines Axiomensystems selbst zu jenen Aussagen geh?rt, die innerhalb dieses Systems unbeweisbar sind. - Die aus dem Jahre 1865 stammende MAXWELL'sche Elektrodynamik ist vermutlich niemals unter diesem Ge?sichtspunkt untersucht worden. Die diesbez?gliche Analyse f?hrt zu dem Ergebnis, da? die MAXWELL'sche Elektrodynamik - unter Einbeziehung ihrer physikalischen Interpre?tation - in sich widerspr?chlich und daher in ihren erkenntnis?wissen?schaft?lichen Folgerungen wertlos ist. [...]

Der Unvollst?ndigkeitssatz von Kurt G?DEL wird allgemeinverst?ndlich und sehr ausf?hrlich besprochen in dem preisgekr?nten Buch von HOFSTADTER (1992). Dort hei?t es (Zitat von Seite 19, Zeile 2 ff):

?In seiner absolut reinsten Fassung stellt G?dels Entdeckung die ?ber?setzung einer uralten philosophischen Paradoxie in die Sprache der Mathematik dar. Es handelt sich um die sogenannte Epimenides- oder L?gner-Paradoxie. Epimenides war ein Kreter, der einen unsterblichen Satz aussprach: ,Alle Kreter sind L?gner.' Eine versch?rfte Version dieser Aussage lautet einfach: ,Ich l?ge' oder: ,Diese Aussage ist falsch.'? (Ende des Zitats) [....]

HOFSTADTER f?hrt weiter aus (Zitat von Seite 23, Abs. 3 ff):
?In diesen Paradoxien steckt anscheinend immer der gleiche Haken:
Selbstbez?glichkeit oder ?Seltsame-Schleifen-Bildung?. Wenn man sich also das Ziel setzt, alle Paradoxien zu eliminieren, warum versucht man nicht, Selbstbez?glichkeit und alles was dazu f?hren k?nnte, zu elimi?nieren? Das ist nicht so leicht wie es scheint, denn unter Umst?nden ist es schwierig, festzustellen, wo Selbstbez?glichkeit auftritt. Sie kann sich ?ber eine ganze Seltsame Schleife mit verschiedenen Schritten aus?breiten wie in der ,erweiterten' Fassung des Epimenides, die an Eschers Zeichnen erinnert:
Der folgende Satz ist falsch.
Der vorhergehende Satz ist richtig.? [....]

?Zusammen haben diese S?tze die gleiche Wirkung wie die urspr?ngliche Para?doxie des Epimenides; jeder f?r sich ist aber harmlos und sogar m?glicherweise n?tzlich.
Die ,Schuld' f?r diese Seltsame Schleife kann nicht einem der beiden S?tze zugeschrieben werden, sondern nur der Art, wie sie gegenseitig aufeinander verweisen. Gleicherma?en ist der lokale Einzelteil von Treppauf, Treppab durchaus legitim, erst die Art und Weise, wie sich die Teile zu einem globalen Ganzen zusammenf?gen, schafft etwas Unm?gliches. Da es direkte und indirekte M?glichkeiten gibt, Selbstbez?glichkeit herzustellen, mu? man ausfindig machen, wie man beide Arten gleichzeitig eliminieren kann - wenn man in der Selbstbez?glichkeit die Wurzel allen ?bels sieht.? (Ende des Zitats) [....]

In diesem Zusammenhang sind noch folgende Aussagen von HOFSTADTER wichtig (Zitate von Seite 103, vorletzter Absatz, bis Seite 104, erster Absatz):

?Es zeigt sich nunmehr, da? Widerspruchsfreiheit nicht eine Eigenschaft eines formalen Systems als solchen, sondern von der daf?r vor?ge?schla?ge?nen Interpretation abh?ngig ist. Aus dem gleichen Grund ist Wider?spr?ch?lich?keit keine intrinsische Eigenschaft irgendeines for?malen Systems.?
?Nun aber wollen wir genau sagen, was man unter Widerspruchsfreiheit eines formalen Systems (zusammen mit einer Interpretation) versteht: da? jeder SATZ, wenn interpretiert, zu einer wahren Aussage wird. Und wir werden sagen, da? Widerspr?chlichkeit dann vorliegt, wenn sich unter den interpretierten S?TZEN zumindest eine falsche Aussage befindet.? (Ende der Zitate, Hervorhebungen durch Friebe)



Bitte weiterlesen unter:
http://www.ekkehard-friebe.de/Goedel94.htm

Beste Gr??e Ekkehard Friebe




23.12.2005 11:41 Ekkehard Friebe ist offline Email an Ekkehard Friebe senden Homepage von Ekkehard Friebe Beiträge von Ekkehard Friebe suchen Nehmen Sie Ekkehard Friebe in Ihre Freundesliste auf
Wicht
User gesperrt!


Dabei seit: 04.01.2006
Beiträge: 94

Re: Ein Paradoxon existiert immer nur fiktiv Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Ist es nicht paradox, dass die Erde nicht in die Sonne st?rzt?

Welche Kraft beschleunigt die Erde und die anderen Planeten?

21.01.2006 17:46 Wicht ist offline Email an Wicht senden Beiträge von Wicht suchen Nehmen Sie Wicht in Ihre Freundesliste auf
Veritas
stud. psych. User gesperrt!


Dabei seit: 17.01.2006
Beiträge: 46

Re: Ein Paradoxon existiert immer nur fiktiv Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

?Der Kreter Epimenides sagt: ,,Alle Kreter sind L?gner."



Alle Kreter l?gen ist eine Pr?misse. Entweder sie gilt: dann ist das ein Paradox oder sie gilt nicht, dann ist das kein Paradox.

In der Realit?t gibt es solche Paradoxe nicht. Das ist schon klar.
Au?er vielleicht man Leute nimmt und wie in einem Experiment ihnen sagt, sie sollen immer l?gen. Ob da ein Paradox entsteht, wei? ich nicht.

Also in der Realit?t gibt es keine Paradoxe, wie auch in RT z.B.

Veritas

21.01.2006 18:06 Veritas ist offline Email an Veritas senden Beiträge von Veritas suchen Nehmen Sie Veritas in Ihre Freundesliste auf
Ekkehard Friebe Ekkehard Friebe ist männlich
Moderator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 1154

Re: Ein Paradoxon existiert immer nur fiktiv Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Wicht hat am 21.01.2006 um 17:46 Uhr geschrieben:

Zitat:

"Ist es nicht paradox, dass die Erde nicht in die Sonne st?rzt?
Welche Kraft beschleunigt die Erde und die anderen Planeten?" (Zitatende)



Hierzu verweise ich auf meine Arbeiten:

FRIEBE, E. (1989): ?Sind die Axiome der NEWTON'schen Physik widerspruchsfrei??
http://www.ekkehard-friebe.de/Axiome.htm

FRIEBE, E. (1996): ?Newtons Gravitationsgesetz . . . . . nur die halbe Wahrheit??
http://www.ekkehard-friebe.de/Gravit.htm

FRIEBE, E. (1997): ?Die mathematischen Irrt?mer von Isaac NEWTON?
http://www.ekkehard-friebe.de/IRRTUM01.HTM

FRIEBE, E. (1999): ?Die Gleichheit der tr?gen und schweren Masse?
http://www.ekkehard-friebe.de/Alternat.htm

FRIEBE, E. (2002): "Gravitation in neuer Sicht"
http://www.ekkehard-friebe.de/Gr-Sicht.htm

FRIEBE, E. (2003): ?Der Einfluss der Eigenrotation der Planeten auf ihre Bewegungsbahn?
http://www.ekkehard-friebe.de/Planet02.htm


Beste Gr??e Ekkehard Friebe

21.01.2006 18:26 Ekkehard Friebe ist offline Email an Ekkehard Friebe senden Homepage von Ekkehard Friebe Beiträge von Ekkehard Friebe suchen Nehmen Sie Ekkehard Friebe in Ihre Freundesliste auf
Wicht
User gesperrt!


Dabei seit: 04.01.2006
Beiträge: 94

Re: Ein Paradoxon existiert immer nur fiktiv Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Ekkehard Friebe schrieb am 21.01.2006 18:26 Uhr:
Wicht hat am 21.01.2006 um 17:46 Uhr geschrieben:

Zitat:

"Ist es nicht paradox, dass die Erde nicht in die Sonne st?rzt?
Welche Kraft beschleunigt die Erde und die anderen Planeten?" (Zitatende)



Hierzu verweise ich auf meine Arbeiten:

FRIEBE, E. (1989): ?Sind die Axiome der NEWTON'schen Physik widerspruchsfrei??
http://www.ekkehard-friebe.de/Axiome.htm

FRIEBE, E. (1996): ?Newtons Gravitationsgesetz . . . . . nur die halbe Wahrheit??
http://www.ekkehard-friebe.de/Gravit.htm

FRIEBE, E. (1997): ?Die mathematischen Irrt?mer von Isaac NEWTON?
http://www.ekkehard-friebe.de/IRRTUM01.HTM

FRIEBE, E. (1999): ?Die Gleichheit der tr?gen und schweren Masse?
http://www.ekkehard-friebe.de/Alternat.htm

FRIEBE, E. (2002): "Gravitation in neuer Sicht"
http://www.ekkehard-friebe.de/Gr-Sicht.htm

FRIEBE, E. (2003): ?Der Einfluss der Eigenrotation der Planeten auf ihre Bewegungsbahn?
http://www.ekkehard-friebe.de/Planet02.htm


Beste Gr??e Ekkehard Friebe




W?re es demnach paradox zu behaupten, dass man sich mit einem richtig gew?hlten Drehimpuls schwebend "auf" der Erde bewegen k?nnte?

21.01.2006 19:43 Wicht ist offline Email an Wicht senden Beiträge von Wicht suchen Nehmen Sie Wicht in Ihre Freundesliste auf
Ekkehard Friebe Ekkehard Friebe ist männlich
Moderator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 1154

Re: Ein Paradoxon existiert immer nur fiktiv Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Wicht hat am 21.01.2006 um 19:43 Uhr geschrieben:

Zitat:

"W?re es demnach paradox zu behaupten, dass man sich mit einem richtig gew?hlten Drehimpuls schwebend "auf" der Erde bewegen k?nnte?" (Zitatende)



Antwort: Es ist nicht m?glich, sich mit einem richtig gew?hlten Drehimpuls schwebend "auf" der Erde zu bewegen. Dies im Einzelnen zu diskutieren, w?rde an dieser Stelle zu weit f?hren.

Beste Gr??e Ekkehard Friebe

22.01.2006 00:03 Ekkehard Friebe ist offline Email an Ekkehard Friebe senden Homepage von Ekkehard Friebe Beiträge von Ekkehard Friebe suchen Nehmen Sie Ekkehard Friebe in Ihre Freundesliste auf
Wicht
User gesperrt!


Dabei seit: 04.01.2006
Beiträge: 94

Re: Ein Paradoxon existiert immer nur fiktiv Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Ekkehard Friebe schrieb am 22.01.2006 00:03 Uhr:
Wicht hat am 21.01.2006 um 19:43 Uhr geschrieben:

Zitat:

"W?re es demnach paradox zu behaupten, dass man sich mit einem richtig gew?hlten Drehimpuls schwebend "auf" der Erde bewegen k?nnte?" (Zitatende)



Antwort: Es ist nicht m?glich, sich mit einem richtig gew?hlten Drehimpuls schwebend "auf" der Erde zu bewegen. Dies im Einzelnen zu diskutieren, w?rde an dieser Stelle zu weit f?hren.

Beste Gr??e Ekkehard Friebe




Woher wei? die Erde dann, in welcher Bahn sie um die Sonne zu kreisen hat?

Dies tun auch die anderen Planeten mit einer bestimmten Gesetzm??igkeit.

Ist die Existenz "unseres? Sonnensystems nicht paradox dahingehend, dass man bisher kein entsprechendes System im Universum gefunden hat?

22.01.2006 10:50 Wicht ist offline Email an Wicht senden Beiträge von Wicht suchen Nehmen Sie Wicht in Ihre Freundesliste auf
Ekkehard Friebe Ekkehard Friebe ist männlich
Moderator




Dabei seit: 23.11.2005
Beiträge: 1154

Re: Ein Paradoxon existiert immer nur fiktiv Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Wicht hat am 22.01.2006 um 10:50 Uhr geschrieben:

Zitat:

"Woher wei? die Erde dann, in welcher Bahn sie um die Sonne zu kreisen hat?" (Zitatende)



Die Erde wei? es gar nicht. Sie ist zu dumm dazu!








Beste Gr??e Ekkehard Friebe

22.01.2006 12:10 Ekkehard Friebe ist offline Email an Ekkehard Friebe senden Homepage von Ekkehard Friebe Beiträge von Ekkehard Friebe suchen Nehmen Sie Ekkehard Friebe in Ihre Freundesliste auf
Wicht
User gesperrt!


Dabei seit: 04.01.2006
Beiträge: 94

Re: Ein Paradoxon existiert immer nur fiktiv Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

Ekkehard Friebe schrieb am 22.01.2006 12:10 Uhr:
Wicht hat am 22.01.2006 um 10:50 Uhr geschrieben:

Zitat:

"Woher wei? die Erde dann, in welcher Bahn sie um die Sonne zu kreisen hat?" (Zitatende)



Die Erde wei? es gar nicht. Sie ist zu dumm dazu!








Beste Gr??e Ekkehard Friebe




Was ist Dummheit?
Sind Tiere dumm? Ist der Mensch, der eine Atombombe herstellen und einsetzen kann, dumm oder klug? Wo sind die Grenzen zwischen Genie und Wahnsinn? Ist eine Atombombe nicht paradox in dem Sinn, dass sie allen Menschen schadet, sogar dem, der sie benutzt?
Was h?lt die Erde auf ihrer Bahn um die Sonne? Was ist an dieser Frage so verkehrt?
Was bewegt die Menschen dazu einen r?cksichtslosen Raubzug gegen die Natur zu f?hren?
Ist dieses Verhalten nicht paradox? Wer s?gt sich den Ast ab, auf dem er sitzt?
Wenn ein Paradoxon immer nur fiktiv sein soll, dann sei folgende Frage erlaubt:
Ist nicht das Sein an und f?r sich paradox? St?ndig wird der Sinn des Lebens hinterfragt. Wer kann ihn wirklich nennen. Alles ist in Bewegung und unterliegt einer st?ndigen Ver?nderung.
Und um das Paradoxe dieses Seins aufzul?sen, hilft weder Dummheit noch Klugheit!
Man sollte also nicht vers?umen, zwischen echten und konstruierten Paradoxa zu unterscheiden!
Und die RT liefert meiner Meinung nach konstruierte Aussagen.
Es ist meiner Meinung nach schlicht unm?glich, dass die Zeit nicht konstant ist.

22.01.2006 15:06 Wicht ist offline Email an Wicht senden Beiträge von Wicht suchen Nehmen Sie Wicht in Ihre Freundesliste auf
JGC
Tripel-As


Dabei seit: 28.02.2006
Beiträge: 239

Re: Ein Paradoxon existiert immer nur fiktiv Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Paradoxone, wie in die Vergangenheit zu reisen und dort seines Feindes Gro?vater zu t?ten, funktionieren nicht!

Man wird h?chstens immer im Jetzt landen. Dem Zustand bei LG.

Das ist meiner Ansicht nach die einzige Konstante, die z?hlt. Aus der leiten sich alle anderen Konstanten irgendwie ab

__________________
Strassen? Wo wir hingehen, braucht man keine "Strassen"...

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von JGC am 24.03.2006 23:26.

24.03.2006 23:25 JGC ist offline Email an JGC senden Homepage von JGC Beiträge von JGC suchen Nehmen Sie JGC in Ihre Freundesliste auf
Annett Winter
User gesperrt!


Dabei seit: 22.03.2006
Beiträge: 103

Re: Ein Paradoxon existiert immer nur fiktiv Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo zusammen !

Erst k?rzlich stie? ich beim "Surfen" auf ein interessantes Paradoxon :

Man stelle sich ein mit einer Fl?ssigkeit gef?lltes U-f?rmiges Glasrohr vor, dessen offene Enden nach oben zeigen. Der rechte Arm des Glasrohrs hat dabei einen gr??eren Querschnitt als der linke Arm.

Man beobachtet, dass der Wasserspiegel in beiden Armen des Rohrs gleich hoch steht. Dies ist aber ein Widerspruch ! In der rechten Seite des Rohrs befindet sich schlie?lich mehr Wasser als im linken Teil, dieser Teil ist demzufolge schwerer und sollte den Wasserspiegel des d?nneren Teils nach oben dr?cken, damit ein Gleichgewicht m?glich ist.

Wie kann das sein ? Ich freue mich auf kreative Beitr?ge !


Viele Gr?sse,

Annett

__________________
"Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand;
denn jedermann ist ?berzeugt, dass er genug davon habe" - Descartes ..............................................
"Ich denke, also bin ich " - Descartes

26.03.2006 19:46 Annett Winter ist offline Email an Annett Winter senden Beiträge von Annett Winter suchen Nehmen Sie Annett Winter in Ihre Freundesliste auf
JGC
Tripel-As


Dabei seit: 28.02.2006
Beiträge: 239

Re: Ein Paradoxon existiert immer nur fiktiv Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Vielleicht ist das auch eine Betrachtungsfrage...

Wenn das d?nne Rohr d?nn genug ist, dann steigt das Wasser dort auch tats?chlich h?her. Was laut Physik zwar der Kapillarwirkung zugeschrieben wird, es aber vielleicht auch tats?chlich aus gravitativen Gr?nden dort h?her steigt.

__________________
Strassen? Wo wir hingehen, braucht man keine "Strassen"...

26.03.2006 21:21 JGC ist offline Email an JGC senden Homepage von JGC Beiträge von JGC suchen Nehmen Sie JGC in Ihre Freundesliste auf
Annett Winter
User gesperrt!


Dabei seit: 22.03.2006
Beiträge: 103

Re: Ein Paradoxon existiert immer nur fiktiv Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Zitat:

JGC schrieb am 26.03.2006 21:21 Uhr:
Vielleicht ist das auch eine Betrachtungsfrage...

Wenn das d?nne Rohr d?nn genug ist, dann steigt das Wasser dort auch tats?chlich h?her. Was laut Physik zwar der Kapillarwirkung zugeschrieben wird, es aber vielleicht auch tats?chlich aus gravitativen Gr?nden dort h?her steigt.



Diese Erkl?rung verlangt leider nach einer Einschr?nkung des Systems. Es muss daher noch eine andere Erkl?rung dieses Ph?nomens existieren. Weiss niemand Rat ?

Viele Gr?sse,

Annett

__________________
"Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand;
denn jedermann ist ?berzeugt, dass er genug davon habe" - Descartes ..............................................
"Ich denke, also bin ich " - Descartes

27.03.2006 14:54 Annett Winter ist offline Email an Annett Winter senden Beiträge von Annett Winter suchen Nehmen Sie Annett Winter in Ihre Freundesliste auf
ralfkannenberg
User gesperrt!


Dabei seit: 21.02.2006
Beiträge: 97

Re: Ein Paradoxon existiert immer nur fiktiv Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Das Ph?nomen heisst "Hydrostatisches Paradoxon"; ich habe dazu was gefunden:
http://hydrostatisches_paradoxon.know-library.net/

Freundliche Gr?sse, Ralf

27.03.2006 15:27 ralfkannenberg ist offline Email an ralfkannenberg senden Beiträge von ralfkannenberg suchen Nehmen Sie ralfkannenberg in Ihre Freundesliste auf
Annett Winter
User gesperrt!


Dabei seit: 22.03.2006
Beiträge: 103

Re: Ein Paradoxon existiert immer nur fiktiv Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Vielen Dank, Ralf ! Eine solche Erkl?rung hatte ich gesucht !

__________________
"Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand;
denn jedermann ist ?berzeugt, dass er genug davon habe" - Descartes ..............................................
"Ich denke, also bin ich " - Descartes

27.03.2006 15:31 Annett Winter ist offline Email an Annett Winter senden Beiträge von Annett Winter suchen Nehmen Sie Annett Winter in Ihre Freundesliste auf
ralfkannenberg
User gesperrt!


Dabei seit: 21.02.2006
Beiträge: 97

Re: Ein Paradoxon existiert immer nur fiktiv Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Na ja, also dass man das mit den W?rfelchen, deren Durchmesser man dann langsam gegen 0 gehen l?sst, ?berhaupt darf, muss nat?rlich zuerst bewiesen werden. Doch diese "Drecksarbeit" ?berlassen die Physiker nat?rlich uns Mathematikern

Aber ok, sowas sind wir uns ja schon gewohnt ...
Freundliche Gr?sse, Ralf

27.03.2006 15:42 ralfkannenberg ist offline Email an ralfkannenberg senden Beiträge von ralfkannenberg suchen Nehmen Sie ralfkannenberg in Ihre Freundesliste auf
Annett Winter
User gesperrt!


Dabei seit: 22.03.2006
Beiträge: 103

Re: Ein Paradoxon existiert immer nur fiktiv Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Du redest von Differential- und Integralrechnung ? Wurde die nicht von einem Physiker (genauer - Newton) eingef?hrt ?

__________________
"Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand;
denn jedermann ist ?berzeugt, dass er genug davon habe" - Descartes ..............................................
"Ich denke, also bin ich " - Descartes

27.03.2006 15:54 Annett Winter ist offline Email an Annett Winter senden Beiträge von Annett Winter suchen Nehmen Sie Annett Winter in Ihre Freundesliste auf
Seiten (2): [1] 2 nächste »  
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 2001-2004 WoltLab GmbH