Registrierung Mitgliederliste Administratoren und Moderatoren Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite  

Forum Wissenschaft und moralische Verantwortung Suche Suchergebnis Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Zeige Themen 1 bis 20 von 23 Treffern Seiten (2): [1] 2 nächste »
Autor Beitrag
Thema: Konstante Lichtgeschwindigkeit im Vakuum?
FrankSpecht

Antworten: 109
Hits: 44162

Re: Konstante Lichtgeschwindigkeit im Vakuum? 30.03.2006 03:33 Forum: Diskussionen ?ber die Kritik der Relativit?tstheorie


Zitat:

Nobody schrieb am 30.03.2006 01:37 Uhr:
Wenn er tats?chlich Quellen angegeben hat, warum wird ausgerechnet immer nur sein Name in den Medien ver?ffentlicht ?
...


Vielleicht wird seine Name deshalb ver?ffentlicht, bzw. er als Urheber der RT hervorgehoben, bzw. als "der Professor" schlechthin betitelt, weil er es geschafft hat, aus den zahlreichen Puzzleteilchen, die sich aufgrund der Abkehr immer mehr Wissenschaftler von der Newton'schen Physik sowie der damals neuen Erkenntnisse aufgrund der Entdeckung der Elektrizit?t und sonstigen Strahlungen, ein homogenes Theoriengeb?ude zu erschaffen, allein dadurch, dass alle g?ngigen und f?r sich allein stehenden Theorien unter einen Hut brachte, der bis heute passt!

Thema: Vorbemerkungen
FrankSpecht

Antworten: 7
Hits: 9536

Re: Vorbemerkungen 30.03.2006 03:18 Forum: Die offene Gesellschaft


Zitat:

ralfkannenberg schrieb am 29.03.2006 20:59 Uhr:
Ich bedauere es ausserordentlich, dass sich die beiden User trotz Aufforderung vom Webmaster Herrn Friebe nicht an die Regeln des Thread gehalten haben.

Da ich diese beiden Beitr?ge aber m?glicherweise f?r k?nftige Argumentationen ben?tige - ich bin zeitlich v?llig ausserstande, alle bisherigen ?berlegungen anderer User ebenfalls zu t?tigen - habe ich von diesen beiden Beitr?gen ein Backup erstellt und sie ins Alpha Centauri restoret.

Ich lege grossen Wert auf die Feststellung, dass ich in dieser Angelegenheit die Vorgehensweise von Herrn Friebe vollumf?nglich teile, diese Beitr?ge gel?scht zu haben.

Freundliche Gr?sse, Ralf


Hallo Ralf,
danke erst Mal f?r dein Eintreten in dieser Sache. Nur schade, dass ein derart bedr?ngter User "nur" 36 Stunden Bedenkzeit hat. Wenn man beruflich unterwegs ist, kann das durchaus knapp werden, sich zu einer Entscheidung durchzuringen.

Wie dem auch sei, mein Beitrag ist gel?scht worden und ich bin nun wirklich nicht mehr willens, HIER meinen Lebenslauf zu dokumentieren. Zu einfach w?re es, mich als der darzustellen, der ich nicht bin. Wer sollte es pr?fen?

Ich bin im WWW hinl?nglich vertreten (nicht nur ?ber meine Homepage), so dass an meiner Glaubw?rdigkeit nicht zu zweifeln sein sollte. Was interessiert da, ob ich Informatik und Physik und nicht (Mathematik || Philosophie) studiert habe und schon ?ber 18 bin?

Wie kann ich mir sicher sein, dass Herr Ekkehard Friebe alle seine Angaben korrekt gemacht und nicht irgendwo "gesch?nt" hat?

DAS ist eben die Anonymit?t des Internet.

Mich interessiert auch im "echten" Leben nicht, welche Ausbildung jemand genossen hat, um mit ihm zu diskutieren. Auf die Argumente kommt es mir an. Manchmal liege ich daneben, manchmal mein Gegen?ber. Manchmal vergreife ich mich im Ton, manchmal mein Gegen?ber.

Ich halte es nicht so wie Mr. Spock, als Dr. McCoy ihn nach seiner Nahtod-Erfahrung anspricht: "Ich kann nicht mit jemandem dar?ber diskutieren, der das nicht selbst erlebt hat!".

EDIT: Selbstverst?ndlich darfst du alle meine Beitr?ge ohne weitere Nachfrage verwenden!!! So, wie jeder andere hier auch.

Thema: Konstante Lichtgeschwindigkeit im Vakuum?
FrankSpecht

Antworten: 109
Hits: 44162

Re: Konstante Lichtgeschwindigkeit im Vakuum? 30.03.2006 02:54 Forum: Diskussionen ?ber die Kritik der Relativit?tstheorie


Zitat:

Nobody schrieb am 29.03.2006 22:36 Uhr:
...

Allerdings wurde anhand dieses Experiments klar, das es keinen ?ther gibt. Sp?ter wurden allerhand neue ?thertheorien erfunden die Lorentz in seiner Gleichung ?bernahm und von Einstein abgeschrieben wurden.

...



Wie kommst du darauf, dass Einstein etwas ?ber den ?ther abgeschrieben habe? Ich finde nichts dergleichen, kenne aber wohl auch nicht vieles. Kannst du mir bitte eine Quellenangabe dazu geben?

Meine Kenntnisse ?ber Einsteins Meinung zum Thema sind nur der Art, wie er sie in seinem Artikel "Zur Elektrodynamik bewegter K?rper" zu Wort gebracht hat:
"Die mi?lungenen Versuche, eine Bewegung der Erde relativ zum "Lichtmedium" zu konstatieren, f?hren zu der Vermutung, da? dem Begriff der absoluten Ruhe nicht nur in der Mechanik, sondern auch in der Elektrodynamik keine Eigenschaften der Erscheinungen entsprechen. ..."

Einsteins Vorgehen ist charakteristisch f?r die Methode der Physik. In zahlreichen Experimenten war es nicht gelungen, die Geschwindigkeit der Erde im ?ther zu bestimmen. Einstein vermutete, dass dies auch f?r alle zuk?nftigen gelten w?rde und formulierte die Vermutung im Relativit?tsprinzip.

Spr?chest du hingegen die Entwicklung der Theorie der L?ngenkontraktion an, so w?rdest du auch dort irren. Lorentz und Einstein kamen zwar auf dieselben Formeln, aber von v?llig gegens?tzlichen Annahmen aus.

Thema: Konstante Lichtgeschwindigkeit im Vakuum?
FrankSpecht

Antworten: 109
Hits: 44162

Re: Konstante Lichtgeschwindigkeit im Vakuum? 30.03.2006 02:34 Forum: Diskussionen ?ber die Kritik der Relativit?tstheorie

Hallo JGC,

ich kann dir ehrlich gesagt nicht ganz folgen.

Prinzipiell sagst du aus (so verstehe ich es zumindest), dass du einmal einen elektrischen Leiter in ein (ruhendes) Magnetfeld tauchst und ein anderesmal ein Magnetfeld in einen (ruhenden) elektrischen Leiter. Beide Male erh?lst du einen elektrischen Strom. Dieses Experiment ist mir als "Leiterschaukel"-Experiment bekannt und begr?ndet den Begriff "Elektromagnetismus".

Aber ich habe bisher nicht verstanden, wie du damit die Gravitation ins Spiel bringst. Oder die Kernkr?fte. Es gibt da f?r mich noch ein/zwei "missing links".

OT: Die Animationen auf deiner Homepage sind z.T. ziemlich klasse, vor allem die zur Darstellung von Gravitationswellen!!

Thema: Vorbemerkungen
FrankSpecht

Antworten: 7
Hits: 9536

Re: Vorbemerkungen 28.03.2006 23:24 Forum: Die offene Gesellschaft


Zitat:

Ekkehard Friebe schrieb am 28.03.2006 18:44 Uhr:
Hallo Annett Winter!
Hallo FrankSpecht!


Zu Beginn dieses Threads "Die offene Gesellschaft" wurde vom Moderator Ekkehard Friebe am 11.01.2006 um 22:22 Uhr folgendes ausgesagt:

Zitat:

In diesem Bereich "Die offene Gesellschaft" (Titel in Anlehnung an Sir Karl Raimund Popper: "The Open Society and Its Enemies", 1945. Deutsche Ausgabe: "Die offene Gesellschaft und ihre Feinde", 1957/5cool sind nur Teilnehmer zugelassen, die ihre Identit?t offenbaren, also die ihren vollen b?rgerlichen Namen (Vor- und Zuname) nennen (Beteiligung unter Nicknamen ist nicht gestattet!). Au?erdem ist im "Profil" ein kurzer Lebenslauf zu bringen, aus dem vor allem der Ausbildungsweg und der berufliche Werdegang ersichtlich ist. (Zitatende)



Diese Bedingung ist bei Mitglied FrankSpecht teilweise erf?llt durch die Angabe seiner Homepage http://astronomy.rainbow-serpent.de

Ich bitte daher Mitglied FrankSpecht, im "Profil" unter "Beschreibung" noch seinen Lebenslauf zu bringen, aus dem vor allem sein Geburtsjahr, sein Ausbildungsweg und sein beruflicher Werdegang ersichtlich ist. Andernfalls wird sein Beitrag (bzw. seine Beitr?ge) im Thread "Die offene Gesellschaft" innerhalb von 36 Stunden ohne Vorwarnung gel?scht.

...

Ihr Moderator Ekkehard Friebe



Hallo Herr Friebe,
ich habe kein Interesse, meinen beruflichen Werdegang hier zu ver?ffentlichen!

Thema: Warum wurde die Ma?einheit Meter neudefiniert?
FrankSpecht

Antworten: 162
Hits: 72842

Re: Warum wurde die Ma?einheit Meter neudefiniert? 28.03.2006 23:20 Forum: Diskussionen ?ber die Kritik der Relativit?tstheorie


Zitat:

Annett Winter schrieb am 27.03.2006 14:44 Uhr:
Ist das wahr ? Also werde ich pers?nlich an mir selbst niemals so etwas wie L?ngenkontraktion feststellen, egal wie schnell ich mich bewege ?
...


Hallo Annett,
ja, so ist das mit der relativistisch gerechneten L?ngenkontraktion.

Anders verh?lt es sich, wenn man die Lorentzkontraktion so interpretiert, wie ihr Erfinder Hendrik Antoon Lorentz es sich (um 1895) gedacht hat.

Lorentz war An?nger der ?thertheorie und kam durch den negativen Ausgang des damaligen Michelson-Morley-Experiments auf die gleichen Formeln zur L?ngenkontraktion wie Einstein sp?ter von einem anderen Ansatz her. Herr Lorentz vermutete, dass die Kr?fte zwischen den Molek?len durch die Bewegung eines K?rpers (durch den ruhenden ?ther) beeinflusst w?rden. Seiner Meinung nach verformte sich ein schnell bewegter K?rper tats?chlich mechanisch!

Es dauerte rund drei Jahrzehnte, bis sich die Physiker der RT zuwandten.


Zitat:

Annett Winter schrieb am 27.03.2006 14:44 Uhr:
...
Werde ich denn feststellen k?nnen, dass ich schwerer werde ?

Ich bin ein wenig verwirrt.

Viele Gr?sse,

Annett


Ja, du wirst feststellen, dass du schwerer wirst, WENN DU BESCHLEUNIGT WIRST. Du wirst aber keinesfalls massereicher.

Thema: Frage an Herrn Friebe
FrankSpecht

Antworten: 11
Hits: 7316

Re: Frage an Herrn Friebe 28.03.2006 04:04 Forum: Philosophie, Wissenschaftstheorie


Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 27.03.2006 07:07 Uhr:
Ja, mit diesen ?u?erungen verwarne ich Dich, richtig erkannt.

Eine zweite Verwarnung wird es jedoch jetzt nicht geben. Bei weiteren Kommentaren ?ber die Person von Autoren und Teilnehmern werde ich Deine Schreibrechte sperren. Es bleiben Dir daf?r andere Foren offen, wenn es Dir liegt.

mfg
Jocelyne Lopez


Hab ich verstanden, Jocelyne!
Dann nenne mir doch bitte ein Forum, in dem ich mit euch diskutieren kann, ohne hinausgeworfen zu werden. Aber es sollte schon ein Forum sein, in dem jemand von euch zugegen ist.

Ich sehe im ?brigen auch in meinem Fall keine Kritik an einer Person, sondern nur eine Kritik an ihrer Vorgehensweise. Ich meine, irgendwas wird man hier doch d?rfen (au?er Formeln aufschreiben oder Ja sagen), oder?

Ansonsten ist dieses Forum strenger als das Strafgestzbuch (? 185 StGB), steht doch dort:
"Strafbar ist demnach die Kundgabe von Missachtung oder Nichtachtung gegen?ber dem Beleidigten oder Dritten. Dabei ist der Sinn aufgrund der Begleitumst?nde und des gesamten Zusammenhangs, in dem die Kundgabe steht, zu bestimmen. Die Kundgabe muss ehrverletzend sein, was bei blo?en Unh?flichkeiten oder Taktlosigkeiten noch nicht der Fall ist. Der ethische oder soziale Wert des Beleidigten muss geringer dargestellt werden, als er tats?chlich ist. Als Kundgabeerfolg verlangt die ?berwiegende Ansicht, dass der ehrenr?hrige Sinn der Kundgabe erfasst worden sein muss (z. B. bei Fremdsprache)."

Thema: Warum wurde die Ma?einheit Meter neudefiniert?
FrankSpecht

Antworten: 162
Hits: 72842

Re: Warum wurde die Ma?einheit Meter neudefiniert? 27.03.2006 05:14 Forum: Diskussionen ?ber die Kritik der Relativit?tstheorie


Zitat:

Annett Winter schrieb am 27.03.2006 02:26 Uhr:
Durch die Abgabe eines Tips mag ich zwar den handfesten Beweis liefern, dass ich die RT nicht verstanden habe, aber ich m?chte trotzdem spekulieren :

Der Physiker im Flugzeug w?rde denselben Meter wie wir messen, obwohl er sich so schnell bewegt. F?r ihn w?re die Welt nicht pl?tzlich "l?ngenkontrahiert", sondern er w?rde seine Umgebung normal wahrnehmen. F?r den Beobachter auf der Erde allerdings erschiene das Raumschiff und auch der im Raumschiff gemessene Meter verk?rzt.

Ich hoffe wirklich sehr, dass das richtig ist. Ansonsten h?tte ich ja gar nichts verstanden !

Viele Gr?sse,

Annett


Hallo Annett,
ich glaube zwar nicht, dass du die RT nicht verstanden hast, aber ich erlaube mir dennoch, deine Vermutung etwas zu erweitern, nur zur Sicherheit, damit das mit dem Relativit?tsprinzip nicht falsch verstanden wird:
"Der Physiker im Flugzeug w?rde denselben Meter wie wir messen, obwohl er sich so schnell bewegt. F?r ihn w?re die Welt nicht pl?tzlich "l?ngenkontrahiert", sondern er w?rde seine Umgebung, die sich mit selbem v mit ihm bewegt, normal wahrnehmen."

Die L?nge eines K?rpers in seiner Bewegungsrichtung h?ngt vom Bezugssystem ab, in dem die L?ngenmeesung durchgef?hrt wird. Die L?nge des bewegten K?rpers ?ndert sich um den Faktor

[Lorentzkontraktion]
l = l0 * sqrt(1-(v/c)^2, mit l0=die im Ruhsystem gemessene Eigenl?nge).

Ebenso wie die Zeitdilatation ist auch die Lorentz-Kontraktion ein zwischen zwei Systemen (hier Erde und Raumschiff) v?llig symmetrischer Effekt.

Ergo: Jeder misst beim Anderen einen k?rzeren Meter als bei sich selbst!

Thema: Widerlegung der Arbeiten zur Thermodynamik von E.Friebe
FrankSpecht

Antworten: 9
Hits: 5102

Re: Widerlegung der Arbeiten zur Thermodynamik von E.Friebe 27.03.2006 03:47 Forum: Physik, Naturwissenschaften, Mathematik


Zitat:

B.Riemann schrieb am 27.03.2006 00:18 Uhr:
Liebe Jocelyne Lopez,

ich habe davon berichtet, da? mir ein meinen Verstand reizendes R?tsel aufgegeben wurde. Die Gepflogenheiten dieses Forums habe ich gr?ndlich zur Kenntnis genommen.

Das R?tsel bleibt erhalten.

Selbst ?ber die Anliegen von G. O. Mueller kann nur wissenschaftlich disputiert werden. Wie Du zu allgemeiner Kenntnis brachtest, willst Du dar?ber ausschlie?lich informieren. Und sie mit Klauen und Z?hnen gegen Kritik verteidigen.

Wohin soll das f?hren? Wie soll das Ziel noch erreicht werden, die Anliegen von G. O. Mueller unters Volk zu bringen, wenn der Diskussion ?ber deren Inhalte aus dem Wege gegangen wird?

Gru? Riemann



@Anett Winter, @B.Riemann
dass eine ernsthafte Diskussion hier im Forum nicht stattfinden kann (die meisten Kritiker der RT-Kritiker wurden trotz weitgehend harmloser ?u?erungen bereits verbannt) habt ihr inzwischen bemerkt. Mich w?rde eure Meinung zu Fragen der RT weiterhin interessieren.

W?rdet ihr vielleicht in Erw?gung ziehen, eure Argumente im Forum http://22214.rapidforum.com/ (Alpha Centauri) fortzuf?hren? Hier findet ihr (und ich) wirklich kompetente Ansprechpartner und Ehemalige dieses Forums.

Thema: Frage an Herrn Friebe
FrankSpecht

Antworten: 11
Hits: 7316

Re: Frage an Herrn Friebe 27.03.2006 03:21 Forum: Philosophie, Wissenschaftstheorie


Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 26.03.2006 22:12 Uhr:
Hallo Annett!


Zitat:

Ihre Kritik an der Wissenschaft ist nicht nur berechtigt, sondern auch notwendig und w?nschenswert. Bedauerlicherweise zeigt das Erscheinungsbild Ihrer Kritik sowohl inhaltliche ("handfeste Physik") als auch formale (Polemisierung und Emotionalisierung) M?ngel. Dadurch wird Ihr ansonsten sinnvolles und wichtiges Engagement in Fachkreisen von vornherein nicht ernst genommen.

Ich hoffe, Sie sehen meinen Text nicht als Pauschalkritik, denn ich unterst?tze Ihr Anliegen vehement; allein die Methodik bezeichne ich als unkorrekt und unwissenschaftlich.



Hier mu? ich Dich ausdr?cklich an eine wichtige Regel dieses Forum erinnern:

In diesem Forum werden keine Kritiker kritisiert, sondern es werden Theorien kritisiert.

Bitte nimm unbedingt Abstand von personbezogenen ?u?erungen dieser Art. Das ist eine wichtige Regel in diesem Forum, bitte halte Dich daran.

Wenn Du das Anliegen von Ekkehard Friebe oder von anderen Autoren oder Teilnehmern, Theorien zu hinterfragen und zu kritisieren "vehement unterst?tztst" , dann tu das doch selber selbst?ndig und hinterfrage oder kritisiere selbst die Theorien, anstatt die Person und die Arbeit der Kritiker als ?unkorrekt und unwissenschaftlich? zu pauschalisieren. Oder stelle bitte Deine eigenen unterst?tzenden kritischen Arbeiten, Ver?ffentlichungen und Publikationen vor, wo Du es besser gemacht haben solltest. Bis jetzt haben wir von Dir jedoch nichts davon lesen d?rfen, au?er dass Du weder Mathematiker noch Physiker bist, sondern eine interessierte Laie, die sich bis jetzt nie mit der Thematik der Kritik von wissenschaftlichen Theorien auseinandergesetzt hat.

Unterlasse also jegliche Kritik und Einbeziehung der Personen von Autoren und Teilnehmern in Deiner Kritik oder Deiner Hinterfragung von Theorien. Dies ist eine wichtige Regel dieses Forums. Warum man peinlich genau darauf achten mu? sollte f?r jedermann klar sein, und das kannst Du auch im Forum nachlesen. Halte Dich also bitte unbedingt daran.

Au?erdem hat Dir Ekkehard Friebe schon in einem anderen Thread mitgeteilt, dass er nicht an einem wissenschaftlichen Disput ?ber seine Thesen oder ?ber die Thesen der von ihm herangezogenen Autoren interessiert ist. Diesen Wunsch hast Du bitte zu respektieren. Ein Forum ist n?mlich nicht nur eine Diskussionsplattform, sondern auch eine Informationsplattform, und Ekkehard Friebe ist mit seiner Arbeit und seinen langj?hrigen Recherchen mehr als keiner in diesem Forum diesem Informationsbedarf nachgegangen.

Unterlasse also bitte jegliche personbezogene Kritik und Einbeziehung von Privatpersonen in Deinen Beitr?gen. Das darfst Du ja in einem anderen Forum tun, wenn es Dir liegt.
Es wird hier in diesem Forum nicht geduldet.

Halte Dich bitte daran und erspare uns auch Deine Kommentare dar?ber.

mfg
Jocelyne Lopez.




Hmmm???
Ich sehe keinerlei Kritik Anetts an der Person "Ekkehard Friebe" selbst. Nur an seiner Art zu kritisieren. Wenn du, Jocelyne, in Anetts Beitrag eine personenbezogene Kritik siehst, dann musst du dich konsequenterweise selbst an deine "wichtige Regel dieses Forums" erinnern, bist du es, die die Gemeinde der Nicht-Kritiker als Verleumder, L?gner, etc. betitelst - naja, und mit diesem meinen Satz kannst du mich gleich mit verwarnen

Du ?berschl?gst dich in grotesken Einf?llen, ?ber die du ma?los lachst und die trotzdem niemals ausschlie?lich als Spa? zu nehmen sind. Am bezeichnendsten f?r dich, die ihr Lebtag nie aus dem qualvollsten Mangel an [Physik-]Verstand und ganz selten aus buchst?blicher Not herausgekommen ist, scheint mir der jahrelang z?h verfolgte Plan, durch die Konstruktion eines [Diskussions-]Perpetuum mobile mit einem Schlage Multimillion?r zu werden.

Thema: Diskriminierung der Kritiker der Relativit?tstheorie
FrankSpecht

Antworten: 137
Hits: 67156

Re: Diskriminierung der Kritiker der Relativit?tstheorie 21.03.2006 02:55 Forum: Diskussionen ?ber die Kritik der Relativit?tstheorie


Zitat:

B.Riemann schrieb am 21.03.2006 00:57 Uhr:
Mein lieber Ekkehard Friebe,

seien Sie versichert, da? mir Ihre Antwort eine gewisse Erleichterung ist. ....

Freundliche Gr??e Riemann


Und wenn es denn mit der Kritik an der RT nicht klappt, dann vielleicht ja mit der Kritik an der QT. Denn wurde nicht auch schon Max Planck vor seinem Physikstudium geraten, in der Physik sei schon alles erforscht, es gelte nurmehr geringe L?cken auszuf?llen! 25 Jahre sp?ter schuf er die Grundlagen den QT.

Viele Kritiker der RT erw?hnen hohen Hauptes, sie w?rden nur der klassischen Physik Glauben schenken. Ja, wissen sie denn, dass die RT die letzte klassisch-genannte Physik ?berhaupt ist?

Offensichtlich scheinen die Kritiker der RT nach dem Prinzip zu verfahren, dass sich etwas, das etwas beschreibt, das es nicht gibt (den ?ther z.B.)zun?chst recht wenig zum Aufbau eines neuen physikalischen Lehrgeb?udes eignet. Haben diese Personen denn verstanden, wie sich die Aufstellung des Energiesatzes im 19. Jahrhundert aus dem Wunsch, ein Perpetuum Mobile zu konstruieren, entwickelt hat?

Es gibt zahlreiche und sogleich hilfreiche Lekt?re f?r eben jene, die kritisch an die Moderne herantreten wollen ohne sie konkret zu verstehen (was auch berechtigt ist). Roman Sexl ist ein sehr guter Autor in diesen Dingen.
- Roman Sexl, Herbert K. Schmidt: Raum-Zeit-Relativit?t, ISBN 3-528-17236-3 (vieweg studium)
- Roman u. Hannelore Sexl: Wei?e Zwerge - Schwarze L?cher, ISBN 3-528-17214-2 (vieweg studium)

Meine freundlichen und vor allem dankbaren Gr??e an (alphabetic order):
- galileo2609
- M_Hammer_Kruse
- ralfkannenberg
f?r ihre (gr??tenteils) sachliche Auseinandersetzung mit dem Thema dahingehend, dass so manch weniger Moderator ob mangelnder Erwiderung zum Ausschlussprinzip greifen musste. Hervorragend!!

Noch was: Hat schon jemand empirisch gepr?ft, wieviel RT-Kritker gegen RT-Bef?rworter in diesem Forum stehen (inkl. der inzwischen gesperrten User auf beiden Seiten)????

Bleibt mir zum Schluss folgende Anekdote:
"Also bitte, Herr Professor Einstein, was bedeutet Potential, invariant, kontravariant, Energietensor, skalar, Relativit?tspostulat, hypereuklidisch und Inertialsystem? K?nnen Sie mir das ganz kurz erkl?ren?" "Gewi?", sagt Einstein, "das sind Fachausdr?cke!" Damit war der Kursus beendet.

So sollte es auch hier sein...

Gru? (auch von meinem seit einiger Zeit gesperrten alter ego "vintage")

Thema: Mathematische Falsifikation der Relativit?tstheorie
FrankSpecht

Antworten: 159
Hits: 64623

Re: Mathematische Falsifikation der Relativit?tstheorie 15.03.2006 01:51 Forum: Physik, Naturwissenschaften, Mathematik


Zitat:

Norbert Derksen schrieb am 14.03.2006 05:29 Uhr:
... Kein Koordinatensystem folgt aus einem anderen, sondern alle drei liegen von vornherein fest. Wenn sich nun mit den g?ltigen Formeln der ?Theorie? nicht widerspruchsfrei von einem zum anderen transformieren l??t, sind die Formeln falsch, und die Theorie ist falsifiziert. ...



H?? Da versteh' ich nur Bahnhof! Und ich dachte immer, dass die Transformationen immer vom Bezugssystem eines Beobachters aus gingen.

Danke f?r diese Aufkl?rung!

Thema: Tja, ich muss dann mal ran.
FrankSpecht

Antworten: 87
Hits: 30610

Re: Tja, ich muss dann mal ran. 01.03.2006 02:42 Forum: Physik, Naturwissenschaften, Mathematik


Zitat:

Heinrich Katscher schrieb am 28.02.2006 21:28 Uhr:
...

Wenn sich ein derartiges Objekt aus unbekannten Gr?nden (oder wenn jemand will, durch Gottes Walten) sporadisch ?ndert. kann ein allf?lliger Beobachter jede Objekt?nderung ordnungsgem?ss als Ereignisfolge E1, E2,.........En registrieren (und beschreiben), vorausgesetzt, dass er sie wahrnimmt. Auch hiezu ben?tigt er den Zeitbegriff nicht.

...

Heinrich Katscher, Prag



Hallo Heinrich,
nette ?berlegung. Was mich pers?nlich st?rt ist nur der Begriff "Ereignisfolge" im Zusammenhang mit "Auch hiezu ben?tigt er den Zeitbegriff nicht". Wenn es denn keinen Zeitbegriff gibt, dann doch auch keine "Folge", oder habe ich dich (oder den Begriff "Folge") falsch verstanden?

Meines Wissens nach orientiert sich der Zeitbegriff an konkreten Bewegungen. Das Zeitma? ist durch die mechanischen Vorg?nge nicht bestimmt ("ein Apfel f?llt, wann es ihm bestimmt ist"), sondern kann von au?en nur (durch Postulate??) festgelegt werden (etwas Bestimmtes bewegt sich immer in der selben Dauer von A nach B). Tja, im Begriff "Dauer" ist auch wieder ein Zeitbegriff vorhanden... Welche Sprache braucht's ohne Zeitbegriff-behaftete Vokabeln????

Thema: Science at the Crossroads
FrankSpecht

Antworten: 6
Hits: 8196

Re: Science at the Crossroads 27.02.2006 04:24 Forum: Buchempfehlungen


Zitat:

Ekkehard Friebe schrieb am 27.02.2006 01:21 Uhr:
...
Wenn wir gem?? der Theorie, der Speziellen Relativit?tstheorie von Einstein, zwei exakt gleiche Uhren A und B vor uns haben, und sich die eine relativ zu der anderen bewegt, ist ihr Takt voneinander verschieden, d.h. die eine geht langsamer als die andere. Nach der Theorie ist es aber andererseits auch unm?glich festzustellen, welche von den beiden Uhren sich in Bewegung befindet; es ist also sowohl richtig zu behaupten, da? A sich bewege und B ruht als auch, da? B sich bewege und A ruht. Es erhebt sich also die Frage: wie kann man in ?bereinstimmung mit der Theorie bestimmen, welche Uhr nun langsamer geht?)
...



Wenn sich zwei Uhren relativ zueinander bewegen, kann man erst mal nur sagen, dass sie gehen m?ssen, um ?berhaupt Zeitvergleiche anstellen zu k?nnen. Ich sehe da kein Problem, und die RT auch nicht. Diese Aussage ist ziemlch pauschal.

Das Pardoxon, dass Sie, Herr Friebe, ansprechen wollen, ist doch das Zwillingsparadoxon: Bei der Annahme, dass die Gravitation eines Planeten ?quivalent zur Beschleunigung ist und eine Rakete mit exakt dieser Beschleuniging (z.B. 1g) dauerhaft beschleunigt, stellt sich die Frage, wer altert nun wirklich schneller? Der Beobachter auf der Erde oder der Raumfahrer in der Rakete? F?r zwei relativ zueinander bewegte Inertialsysteme (ohne weitere Annahmen) gehen die Uhren im jeweilis anderen System langsamer (als was? Ebenfalls sehr pauschal).

Soweit das Inertialsysteme betrifft, mag das richtig sein. Aber wenn eine Uhr das urspr?ngliche Inertialsystem (z.B. durch Abbremsen und/oder Wiederbeschleunigen) verl??t, verhalten sich die beiden neuen Inertialsysteme eben nicht mehr symmetrisch. Und genau das passiert schon beim Start einer Rakete: Sie beschleunigt erst auf 1g Beschleunigung und ist nicht sofort mit 1g beschleunigt. Es liegen also Wechsel der Inertialsysteme vor, die mit Hilfe von Koordinatentransformationen (z.B. Lorentz) ber?cksichtigt werden m?ssen, da sich ja nun zwei verschiedene Systeme relativ zueinander bewegen.

Dass diese ganze Geschichte ?u?erst komplex und verstandesgem?? kaum verdaulich ist, zeigt sich ja an den Rechnungen, dass ein Bergbewohner schneller altert als ein Geestbewohner, daraus folgt, mein Kopf altert schneller als meine F??e. Paradox, gell, vor allem, weil die F??e eher stinken

Thema: Tja, ich muss dann mal ran.
FrankSpecht

Antworten: 87
Hits: 30610

Re: Tja, ich muss dann mal ran. 27.02.2006 03:39 Forum: Physik, Naturwissenschaften, Mathematik


Zitat:

Joachim Skorniak schrieb am 26.02.2006 20:44 Uhr:
...
Das Grundproblem des Existenzialismus (nicht der Erkenntnistheorie) ist, dass es keinen Beweis f?r Existenz gibt. Warum sollte also ausgerechnet Zeit existieren?
.


Vielleicht ist Zeit schon eine zu sehr metaphysisch betrachtete Komponente (bzw. Koordinate) der Wirklichkeit. Ist Zeit nicht jedoch eine objektiv entscheidbare Annahme, ob zwei Ereignisse gleichzeitig UND am gleichen Ort stattfinden?
Die parallele Schichtung der Raum-Zeit durch (maximale) Untermengen (R^3 X T) gleichzeitiger Ereignisse definiert schlie?lich auch die Kausalstruktur bzw. den Wirkungszusammhang der Welt.

Thema: Darf man Falsches lehren?
FrankSpecht

Antworten: 40
Hits: 30000

Re: Darf man Falsches lehren? 07.02.2006 01:21 Forum: Philosophie, Wissenschaftstheorie


Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 06.02.2006 08:37 Uhr:
...
Alle Deiner Angaben ?ber die Vorg?nge in der Sonne k?nnen deshalb nur Annahmen sein, und keine experimentelle Erkenntnisse, weil das alles nie gemessen wurde! Man kann die Geschwindigkeit der Teilchen im Inneren der Sonne nicht messen, genauso wenig in der Photosph?re, genauso wenig auf der Strecke zwischen Sonne und Erde. Das ist auch technisch nicht m?glich und wird wohl ewig technisch unm?glich bleiben, das m?ssen wir realtistisch bleiben. Das sind also nur Annahmen.
...
Darf man Unsicheres lehren?

LG
Jocelyne Lopez



Hallo Jocelyne,

ja, irgenwie sind das extrapolierte Annahmen oder wie immer man das nennen m?chte.
Genauso verh?lt es sich mit meinem Haus: Ich vertraue den Statikern, die die Tragf?higkeit bestimmter Elemente berechnet haben und der Meinung waren, die seien stabil. Ich selbst hab von Architektur keine Ahnung.
Genauso ist es bei Lebensmitteln: Ich vertraue darauf, dass die Lebensmittel-Hersteller nur das auf den Markt schmei?en, dass bedenkenlos genossen werden kann.

Traurigerweise haben die Medien-Meldungen der vergangenen Monate negativ gezeigt, wie weit man Statikern und Lebensmittel-Herstellern trauen darf. Deshalb gehe ich trotzdem nicht dabei und messe alles nach.

Tatsache ist, dass Vieles von unserem Wissen auf R?ckschl?ssen beruht. Man kann z.B. messen, wie stark die Sonnenenergie auf einem Quadratmeter auf der Erdoberfl?che ist (Solarkonstante). Daraus kann man berechnen, wieviel Energie die Sonne abgeben muss und daraus folgt, wie die Sonnenmaterie beschaffen sein muss - nat?rlich immer Vorbehalt unseres eingeschr?nkten Wissens (was z.B. Entfernungen betrifft). Aber aufgrund einer fehlenden Alternative, die alle Randbedingungen erf?llt, gilt nun Mal die derzeit gelehrte. Wo ist das Problem?

Ich habe kein Problem damit, jetzt an die RT zu "glauben", auch wenn sie zuk?nftig widerlegt werden sollte.

Ich habe in den 70er Jahren gelernt, das Quasare das Gegenst?ck zu Schwarzen L?chern sein sollen (und noch vieles andere). Heute gilt: Quasare sind die Kerne Aktiver Galaxien, in denen ein massreiches Schwarzes Loch sehr viel Materie akkretiert. Darf ich deshalb nicht mehr der Astronomie fr?hnen und muss sogar gegen sie intervenieren?

Meiner Ansicht nach darf man Unsicheres lehren, solange das neue Unsichere besser ist als das bisherige Unsichere. Dies hat man sogar IMMER getan (Die Erde ist eine Scheibe; die Sonne kreist um die Erde; etc.)

Wann ist deiner Meinung nach denn etwas wirklich sicher? Wenn ICH eine Messung mache und hier im Forum vorstelle, w?rden meine Messungen dann f?r DICH glaubw?rdiger wirken?

PS: Sicher finden sich viele Analogien meiner Aussagen in Wikipedia. Aber ebenso in vielen Physik-, Chemie- und Philosophieb?chern! Selbst in solchen B?chern, die hier oft als Gegenargument zur RT genannt werden (Roman Sexl)!

Thema: Schneller als die Lichtgeschwindigkeit
FrankSpecht

Antworten: 1
Hits: 2333

Re: Schneller als die Lichtgeschwindigkeit 07.02.2006 00:51 Forum: Buchempfehlungen


Zitat:

Photon schrieb am 06.02.2006 21:56 Uhr:
Kennt jemand "Schneller als die Lichtgeschwindigkeit" von Joao Magueijo? Lohnt es sich das Buch zu kaufen?



Hallo Photon,
ich habe das Buch gelesen, es aber nicht im eigenen Besitz. Es erinnerte mich an "Josef Lutz: Ratlos vor der Gro?en Mauer - Das Scheitern der Urknall-Theorie".

Lesenswert sind beide B?cher allemal! Empfehlenswert, wenn man sich mit alternativen Ideen besch?ftigt und nicht zuviel Physik erwartet. Diese B?cher spiegeln eher die politische B?hne der heutigen Physik wider (gerade der Personen, die gegen zeitgen?ssische Grunds?tze ank?mpfen), als das nachpr?fbare alternative Theorien angeboten w?rden.

Allein, die Denkans?tze sind sehr interessant und reizen zum eigenen Nachdenken an.

Fazit: Grunds?tzlich empfehlenswert, wenn man f?r Alternativen offen ist!

Thema: Darf man Falsches lehren?
FrankSpecht

Antworten: 40
Hits: 30000

Re: Darf man Falsches lehren? 06.02.2006 02:13 Forum: Philosophie, Wissenschaftstheorie


Zitat:



Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 01.02.2006 09:44 Uhr:

Wenn das so ist, dass vom Entstehungsort der Photonen tief im Inneren der Sonne bis zu deren Abstrahlungsort in der Photosph?re mehr Zeit vergeht, als auf 150 Mio Km zu uns, und wenn das so ist, dass die Photosph?re der Sonne selbst einige Hundert Kilometer dick ist, dann ist es anzunehmen, dass Licht mit ?berlichtgeschwindigkeit von der Sonne emittiert wird.

Die Lichtgeschwindigkeit c ist n?mlich nur konstant im Vakuum und nicht in einem Medium. In einem Medium wird sie gebremst. Wenn wir also die Geschwindigkeit des Lichts im Vakuum zwischen Sonne und Erde mit c annehmen, m?ssen wir bei seiner Erzeugung durch die Sonne eine erhebliche ?berlichtgeschwindigkeit annehmen, oder?



Meine Frage ist offen geblieben.

Darf man Unglaubw?rdiges lehren?

LG
Jocelyne Lopez




Hallo Jocelyne,

Dass das Licht vom Ort der Erzeugung in der Sonne zur Sonnenoberfl?che so lange ben?tigt, liegt einfach daran, dass das Medium (=Plasma) im Inneren der Sonne so dicht ist, dass die erzeugten Photonen st?ndig durch das umgebende Plasma absorbiert und wieder reemittiert werden (die mittlere Wegl?nge der emittierten Photonen betr?gt lediglich ein paar Zentimeter). Dabei diffundieren die erzeugten Photonen durch den dezentral gerichteten Strahlungsdruck langsam nach au?en in die Konvektionszone. Von ebenfalls stattfindenden quantemechanischen Effekten (z.B. Tunneleffekt) will ich gar nicht erst anfangen. Das kann man alles im Internet finden unter dem Stichwort "Strahlungszone").

Die im Sonneninneren erzeugten Photonen sind aufgrund der Proton-Proton-Reaktion Gammaphotonen und verlieren durch die st?ndigen St??e mit dem umgebenden Plasma an Energie, wieviel Energie ist aber zuf?llig. Daher gelangt auch das gesamte (bekannte) elektromagnetische Spektrum an Strahlung die Sonnenoberfl?che und wird dort abgestrahlt.


Zitat:

Die Lichtgeschwindigkeit c ist n?mlich nur konstant im Vakuum und nicht in einem Medium.


Das stimmt so nicht. Innerhalb eines JEDEN Mediums ist die Lichtgeschwindigkeit konstant. Du meintest wohl eher, dass die LG im Vakuum eine andere ist als in einem anderen (dichteren) Medium.
Hierbei im Allgemeinen ?berhaupt von der Konstanz der LG zu sprechen ist m.E. wirklich verwirrend, r?hrt aber daher, das mit c aber eben NUR die LG im Vakuum gemeint ist.

Um es salopp auszudr?cken:
Lichtgeschwindigkeit (im Vakuum) ist nicht gleich Lichtgeschwindigkeit (im Nicht-Vakuum).


Zitat:

Wenn wir also die Geschwindigkeit des Lichts im Vakuum zwischen Sonne und Erde mit c annehmen, m?ssen wir bei seiner Erzeugung durch die Sonne eine erhebliche ?berlichtgeschwindigkeit annehmen, oder?


?hm, die Frage bzw. Schlussfolgerung verstehe ich jetzt nicht?
Meintest du, dass sich aufgrund der LG im Vakuum das Licht im Sonneninneren dann mit erheblicher Unterlichtgeschwindigkeit bewegt?
Wenn ja, hast du recht, wenn du hinzuf?gst "in Relation zur LG im Vakuum".

Nochmal: Innerhalb des Sonnenplasmas ist die LG konstant, im Vakuum ist die LG konstant, in der Erdatmosph?re ist die LG konstant, innerhalb von Lichtleitern ist die LG konstant, etc. Aber die Lichtgeschwindigkeit in anderen (uns bekannten!) Medien ?berschreitet nicht die Lichtgeschwindigkeit im Vakuum, eben c.
Deshalb wird auch eigentlich immer angemerkt: Die LG im Vakuum ist die h?chstm?gliche Geschwindigkeit.
Um die drohende Verwirrung zu komplettieren: In optisch dichten Medien k?nnen sogar Teilchen durchaus eine h?here Geschwindigkeit erreichen als das Licht in diesem Medium.

Also: c ist "nur" die Lichtgeschwindigkeit im Vakuum, nicht in irgendeinem anderen Medium. Daher ist c immer konstant.

Thema: Was passiert in einem Teilchenbeschleuniger?
FrankSpecht

Antworten: 189
Hits: 62744

Re: Was passiert in einem Teilchenbeschleuniger? 30.01.2006 03:56 Forum: Diskussionen ?ber die Kritik der Relativit?tstheorie


Zitat:

Ekkehard Friebe schrieb am 30.01.2006 01:03 Uhr:
Joachim Skorniak schrieb am 29.01.2006 um 19:44 Uhr:

Zitat:


Zitat:

Nunja schrieb am 29.01.2006 19:26 Uhr:
"Alles in Allem eine bestechend einleuchtende Erk?rung. Besonders auch f?r den Unstand, da? in Beschleunigern C nicht ?berschritten, sondern C ziemlich exakt erreicht wird."



"Wenn diese Erkl?rung so bestechend einleuchtend ist, m?chte ich dazu folgende Frage stellen: Weshalb wird die Kraftwirkung dann nicht kaskadiert um Teilchen auf ?berlichtgeschwindigkeit zu beschleunigen? Das h?tte man sich dann wie folgt vorzustellen. Man benutzt ein moduliertes EM-Feld entlang des Teilchenbeschleunigers, um z.B. Elektronen auf (fast) Lichtgeschwindigkeit zu beschleunigen. Diese Elektronen erzeugen selbst ein EM-Feld, das auf z.B. andere Elektronen eine Kraft aus?bt, diese also beschleunigt. Vielleicht hilft folgendes einfaches Bild weiter. Zwei Elektronen fliegen knapp hintereinander, Abstand etwa 1mm. Die beiden Elektronen werden vom Teilchenbeschleuniger auf c beschleunigt. Die beiden Elektronen stossen einander aufgrund der elektrostatischen Abstossungskraft ab, das hintere wird langsamer als c das vordere schneller als c. Warum wird das aber NICHT beobachtet? Nach eurer Theorie m?sste das doch m?glich sein." (Zitatende, Hervorhebung durch Friebe)



Diese Kaskadierung ist tats?chlich m?glich und zwar noch viel einfacher, als Joachim Skorniak vermutet. Wie ich schon wiederholt mit Bezug auf Professor der Physik Wallace Kantor ausgef?hrt habe, ist die Lichtgeschwindigkeit keine Konstante sondern eine Variable in Abh?ngigkeit von der Quellengeschwindigkeit im Emissionszeitpunkt. Man braucht lediglich eine Messung mit bewegter Quelle durchzuf?hren und schon best?tigt sich das klassische Additionsgesetz der Geschwindigkeiten. F?r Elektrotechniker ist das kein Problem, nur f?r die dogmengl?ubigen Physiker. Deshalb werden f?r solche Experimente im Bereich der Physik keine Forschungsgelder bewilligt. Darum wird das NICHT beobachtet? (siehe obige Frage in Fettdruck von Joachim Skorniak).

Beste Gr??e Ekkehard Friebe




Mit Verlaub, Herr Friebe,
diese Aussage von Herrn Kantor, dass Elektrotechniker eine Kaskadierung f?r Geschwindigkeiten ?ber die Lichtgeschwindigkeit hinaus f?r problemlos erachten, halte ich f?r unhaltbar.

Wenn das so w?re, w?rden sich ja Netzwerk-Firmen wie Cisco oder LevelX oder wie sie alle hei?en die Finger nach solchen Elektrotechnikern lecken, die ihre Netzwerke schneller machen als es mit Lichtleitern derzeit m?glich ist. Abgesehen von den Geschwindigkeitseinbu?en bei Kupferkabeln, wo noch Elektronen die Informationen weitergeben m?ssen.

Und ich kann auch nicht glauben, dass ein Elektrotechniker, der eine solche Entdeckung gemacht hat, weltweit kaum Beachtung findet. Solch eine Entdeckung w?rde auch kaum in irgendwelchen Schubladen verschwinden. Eine Firma, die solch einen Elektrotechniker einstellen kann, w?rde ja sonst einen Milliardenverlust (an Dollars) erleiden.

Und welcher Elektrotechniker w?rde nicht f?r das Gehalt eines M. Schumachers bei einer Firma arbeiten, um seine ?berlichtschnellen Leitungen verlegen zu lassen?

Thema: b?se Fragen
FrankSpecht

Antworten: 115
Hits: 47169

Re: b?se Fragen 30.01.2006 03:36 Forum: Diskussionen ?ber die Kritik der Relativit?tstheorie


Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 29.01.2006 23:32 Uhr:
....
2. H?ltst Du es f?r absurd oder plausibel, dass die Geschwindigkeit des Lichts, das durch die Sonne emittiert wird die gleiche ist, das von einer Lampe emittiert wird?
Absurd oder plausibel?



Hallo Jocelyne!
Auch wenn ich nicht gefragt wurde: Ich halte es f?r plausibel anzunehmen, dass die Lichtgeschwindigkeit bei der Emittierung auf der Sonnenoberfl?che dieselbe ist, wie bei allen elektromagnetischen Wellen, auch hier auf der Erde (das zu durchdringende Medium "Atmosph?re" ausgenommen).

Nun gibt es leider keine definierte Sonnenoberfl?che. Die Photosph?re der Sonne, also die Schicht, aus der wir das mit unseren Augen sichtbare Licht empfangen, ist selbst schon einige Hundert Kilometer dick. Vom Entstehungsort der Photonen tief im Inneren der Sonne bis zu deren Abstrahlungsort in der Photosph?re vergeht mehr Zeit, als auf den 150 Mio. Kilometern zu uns. Das hat was zu tun mit Absorption und Reemittierung und Brownscher Molekularbewegung (also auch Zufall).

Ich pers?nlich halte es hingegen f?r absurd anzunehmen, dass die von der Sonne emittierten Photonen eine andere Geschwindigkeit haben sollten als anderes Licht. Es gibt f?r mich keinen logischen und/oder plausiblen Grund anzunehmen, warum die Photonen der Sonne eine andere Geschwindigkeit haben sollten als die der Gl?hbirne in meinem Wohnzimmer.

Zeige Themen 1 bis 20 von 23 Treffern Seiten (2): [1] 2 nächste »

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 2001-2004 WoltLab GmbH