Registrierung Mitgliederliste Administratoren und Moderatoren Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite  

Forum Wissenschaft und moralische Verantwortung Suche Suchergebnis Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Zeige Themen 1 bis 17 von 17 Treffern
Autor Beitrag
Thema: Schwieriger Einstieg
H-J Heyer

Antworten: 4
Hits: 5646

Re: Schwieriger Einstieg 22.10.2008 13:14 Forum: Diskussionen ?ber die Kritik der Relativit?tstheorie

Hallo Jocelyne,

das Zwillingsparadoxn taucht nach der RT nur auf, wenn einer der Zwillinge auf der Erde bleibt und nicht beschleunigt, wohingegen der andere Zwilling auf seiner Reise 4 x beschleunigt. Fliegen beide Zwillinge mit Raketen und treffen sich irgendwann wieder, sind nat?rlich beide gleich alt oder jung, weil beide gleichoft beschleunigen.

Beim Gartenzaunparadoxon hat dieser "Maurer" recht. Da die Eigenbewegung des Zuges nicht auf die Bewegung des Fluges des Balls eingeht, ist die Relativgeschwindigkeit zwischen Ball und Zaun nicht gro? und der Ball passt immer zwischen den Latten durch.

Also auf diese Weise l?sst sich m.E. die RT nicht kritisieren. Ich habe ja meine eigene Kritik entwickelt. Darauf gehe ich sp?ter noch einmal ein. Habe im Moment leider keine Zeit ..

joachim

Thema: Schwieriger Einstieg
H-J Heyer

Antworten: 4
Hits: 5646

Re: Schwieriger Einstieg 21.10.2008 11:16 Forum: Diskussionen ?ber die Kritik der Relativit?tstheorie

Hallo!

Gestern erreichte mich eine PN des Inhalts, dass es sehrwohl neue Best?tigungen des MM-Experimentes gebe, die die Unabh?ngigkeit der Lichtgeschwindigkeit von der Erdrotation best?tigen. Hier der relevante Teil des Briefes:

"Schauen Sie mal, schon eine kleine Suche bei Google Scholar bringt einem ein Ergebnis:

http://arxiv.org/PS_cache/physics/pdf/0305/0305117v1.pdf

Und das ist lange nicht die einzige Wiederholung des Experiments."

Ich denke, man muss die Messergebnisse samt des Datums der Erhebungen anerkennen. ?ber die Interpretation dieser Messungen sollten wir uns allerdings noch austauschen!

Um der Sache der RT-Kritiker nicht zu schaden, sollte G.O. M?ller jedoch jene Abschnitte seiner Arbeit, die behaupten, das MM-Experiment sei in neuerer Zeit nie mehr wiederholt worden, streichen.

Ich suche zudem bisher erfolglos nach einem Text, in welchen RT-Kritiker darstellen, wie sie sich den Ablauf des Zwillingsexperiments vorstellen. W?re jemand so freundlich, mir einen entsprechenden Link zu bezeichnen?

viele Gr??e
joachim

Thema: Es geht auch ohne Einstein
H-J Heyer

Antworten: 3
Hits: 5194

Re: Es geht auch ohne Einstein 20.10.2008 12:40 Forum: Diskussionen ?ber die Kritik der Relativit?tstheorie

Sehr geehrter Herr Ziefle,

wie w?rde die Zwillingsgeschichte, die nach Einstein zum Zwillingsparadoxon f?hrt, entsprechend Ihrer Theorie verlaufen?

hochachtungsvoll

Hans-Joachim Heyer
www.hanjoheyer.de/Relativ.html

Thema: Schwieriger Einstieg
H-J Heyer

Antworten: 4
Hits: 5646

Schwieriger Einstieg 20.10.2008 12:33 Forum: Diskussionen ?ber die Kritik der Relativit?tstheorie

Hallo!

Ich bin erst sp?t auf dieses Forum aufmerksam geworden, sodass es mir schwer f?llt, die Geschichte der Auseinandersetzungen, der Verleumdungen und des Mobbings usw nachzuvollziehen. Das w?re ehrlich gesagt auch zu viel Arbeit f?r mich.

Mich interessiert auch nicht die Streitgeschichte; wohl aber interessiert mich die sachliche Diskussion der Relativit?tstheorie.

So lese ich in der RT-Kritik von G.O.M?ller, dass der Michelson-Morley-Versuch (MMV) von 1887, der anfangs mit unzureichenden Mitteln durchgef?hrt wurde, in sp?teren Jahren und mit moderner Lasertechnik (beispielsweise) nicht mehr wiederholt wurde.

Es w?re nun sehr hilfreich von den RT-Vertretern zu erfahren, wann genau die letzte ?berpr?fung dieses Experimentes durchgef?hrt wurde und wie das Ergebnis lautet. M?ssten die Relativisten zugeben, dass trotz des Aufkommens moderner Lasertechnik und computergest?tzter Analyse keine Wiederholung des MMV durchgef?hrt wurde, w?re das ein Armutszeugnis f?r die Relativisten, as sie offen eingestehen m?ssten. Sie w?rden ihre Arroganz dann ganz schnell zu ?berwinden lernen.

Fangen wir also noch mal ganz von vorne an, bauen wir eine Br?cke f?r die Relativisten und f?hren wir sie behutsam an die Widerspr?che jener Theorie, an sie so inbr?nstig glauben. Dieses Herumgestreite bringt uns jedenfalls nicht weiter.

joachim

Thema: Zwillingsparadoxon: Nur lachhaftes Hirngespenst
H-J Heyer

Antworten: 4
Hits: 5698

Re: Zwillingsparadoxon: Nur lachhaftes Hirngespenst 09.10.2008 12:57 Forum: Diskussionen ?ber die Kritik der Relativit?tstheorie

Hallo Jocelyne,

das Zwillingsparadoxon besch?ftigt mich auch immer wieder, siehe www.hanjoheyer.de/Relativ.html

joachim

Thema: Fangfrage (?)
H-J Heyer

Antworten: 20
Hits: 22430

Re: Fangfrage (?) 06.10.2008 10:30 Forum: Philosophie, Wissenschaftstheorie

Guten Morgen!

Diese "theoretischen R?ume" der SRT sollen ja real da drau?en existieren. (Das Zwillingsparadox soll ja tats?chlich stattfinden, wenn entsprechende Raumfl?ge gel?ngen.) Wenn ein Raumschiff auf relativistische Werte beschleunigt, verk?rzt sich der Raum in Flugrichtung, und zwar angeblich real, nicht blo? in der Wahrnehmung der Raumfahrer. Bei Erreichen von c schnurrt der Raum sogar zu Null zusammen. Mein Gedanke ist: Falls sich ein anderes "ruhendes" Raumschiff zuf?llig in diesem angeblich objektiv geschrumpftem Raum aufhielte, w?rden die Insassen davon nat?rlich nichts merken (sie existieren in ihrem eigenen Raum).
Ich deute das als als Beweis daf?r, dass der Raum nicht objektiv existiert, sondern blo? in den "Sehrinden" der Raumfahrer. Bei relativistischen Geschwindigkeiten, kann die Sehrinde die R?ume niht mehr richtig abbilden; es entstehen optische, aber nicht reale Verzerrungen in der Wahrnehmung.

Ich behaupte, in der Physik wird "der" Weltraum f?r objektiv gehalten, obwohl er in Wahrheit intersubjektiv ist. Bei normalen Geschwindigkeiten f?llt der Unterschied zwischen objektiv und intersubjektiv nicht auf, aber bei relativistischen Geschwindigkeiten schon.
Die SRT stellt m.E. nun eine Formel dar, wie man Abbildungen von einem subj. Raum-System in ein anderes umrechnen kann.

Thema: Fangfrage (?)
H-J Heyer

Antworten: 20
Hits: 22430

Re: Fangfrage (?) 04.10.2008 10:49 Forum: Philosophie, Wissenschaftstheorie

Hallo Gerhard Klemme,

meine Zustimmung!! Ich m?chte noch erg?nzen, dass die ganze Wissenschaft zunehmend gel?hmt wird durch die Selbstbeschr?nkung auf den Materialismus. Auch die Quantentheorie kommt ja nicht richtig weiter, obwohl es dort bereits Geschwindigkeiten ?ber Licht gibt - bei verschr?nkten Atomen. Aber Materialisten kommen damit einfach nicht weiter. Sie m?ssten zuerst ihren DENKRAHMEN erweitern.

Dann w?rden sie auch schnell erkennen, dass die SRT falsch sein muss. Da wird kein objektiv vorhandener Raum gekr?mmt. Das ist an einem einfachen Beispiel zu erkennen: Ich parke im Weltall im ungekr?mmten Raum. Jetzt rast an mir ein anderes Raumschiff mit Fast-Licht-Geschw. vorbei. Es hat vor dem Bug den Raum verk?rzt. Preisfrage: Ist mein Raum nun auch verk?rzt? - Schlie?lich bin ich doch in demselben Raum wie dieser Raser!

Also das ist alles Quatsch mit Sauce. Raum ist rein subjektiv. Es gibt ihn nur in meiner und deiner subjektiven Sehrinde. Es gibt keinen objektiven Raum. Jeser Mensch lebt in seinem subjektiven Raum. Ich habe das alles haarklein in meiner HP erkl?rt.

joachim

Thema: Fangfrage (?)
H-J Heyer

Antworten: 20
Hits: 22430

Re: Fangfrage (?) 03.10.2008 11:35 Forum: Philosophie, Wissenschaftstheorie

"Ich w?nsche mir nur, dass man die Kritik der Relativit?tstheorie in der offiziellen Wissenschaft sowie im Bildungs- und Forschungsystem frei zul?sst."

Darauf m?ssen wir wohl noch 100 Jahre warten. Die Physik ist materialistisch, nicht aus wissenschaftlichen, sondern aus politischen Gr?nden. Der Materialismus degradiert alle, die ihm verfallen, zu willenlosen Objekten, zu Sklaven unbekanter Herren. Die Machtelite hat kein Interesse daran, dass die Normalbev?lkerung die Wahrheit erf?hrt. Wer den Materialismus infragestellt, bekommt vom Kapital den Geldhahn zugedreht. Und wenn das nicht reicht, wird der Ruf des Dissidenten ruiniert. Technische Produkte lassen sich ganz gut entwickeln, auch wenn den Technikern und Wissenschaftlern nur das materialistische Weltmodell bekannt ist. An die Grenzen st??t der Materialismus erst, wenn es um die Entwicklung interstellarer Raumfahrt geht. Die Grenze der Lichtgeschwindigkeit l?sst sich mit materialistischer Physik nicht ?berwinden. Um echte Raumfahrt u erm?glichen, m?sste zuerst das Physikmodell erweitert werden. Erst dann wird echte Kritik an Einstein zugelassen werden. Das aber kann noch 100 Jahre dauern.

Thema: Fangfrage (?)
H-J Heyer

Antworten: 20
Hits: 22430

Re: Fangfrage (?) 03.10.2008 10:50 Forum: Philosophie, Wissenschaftstheorie

Hallo Jocelyne,

ich habe nun einiges von dir gelesen, habe mitbekommen, wie sehr du dich um das Verst?ndnis der RT bem?hst und deren Konsequenzen instinktiv ablehnst und dieses Gef?hl in physikalische Argumente, die auch die Physiker verstehen m?ssten, umsetzen willst.
Ich sehe mich in derselben Situation, habe mich jahrelang mit der RT besch?ftigt, bis ich nun zu verstehen glaube. Und ich glaube auch, gute Argumente gefunden zu haben, Physiker von der Falschheit der RT zu ?berzeugen. Aber Pustekuchen: Die meisten Physiker sind gar nicht so frei, selbst zu denken und zu entscheiden, was logisch ist und was nicht. Ich habs inzwischen aufgegeben, sie von ihren Fehlern ?berzeugen zu wollen. Die Herde folgt dem (dogmatischen) Hirten und nicht einem Trieb zur Wahrheit.

Du KANNST den Scientisten nicht beweisen, dass sie Unrecht haben, da sie dir gar nicht zuh?ren! Ich habe aus meinen Erfahrungen mit diesen Leuten die Konsequenz gezogen, mich lieber mit kritikf?higen Gleichgesinnten zu unterhalten, als mit diesen Starrk?pfen.

Merke: Fruchtbare Diskussion ist nur dann m?glich, wenn eine positive Grundeinstellung, ein guter Wille, vorhanden ist. Wenn jemand gegen dich ist, ist die Diskussion bereits beendet, m?gen noch sie viele Postings gewechselt werden. Das gilt nat?rlich f?r beide Seiten.

viele Gr??e
joachim

Thema: Einstein in der Kritik
H-J Heyer

Antworten: 12
Hits: 20712

Re: Einstein in der Kritik 28.09.2008 11:22 Forum: Buchempfehlungen

Teil 2

Es ist wichtig, zu verstehen, dass zwischen Realit?t und Modell ein Abbildungsprozess liegt. Dieser Prozess der Modellbildung findet im Gehirn statt, wobei zu ber?cksichtigen ist, dass das Gehirn, wie wir es kennen, wiederum ein Modell ist - und nicht etwa unser reales Gehirn.

Unser reales Gehirn bildet aufgrund seiner internen Strukturen, die im Modell als neuronales Netz beschrieben werden, ein Modell der Welt inclusive seiner selbst, dem materiellen Gehirn.

Die materielle Welt, wie wir sie vor uns ausgebreitet sehen und erleben, ist ein Welt- und Selbstmodell, das sich unser reales Gehirn von der Realit?t gemacht hat. Die Abbildungsregeln im realen Gehirn generieren ein physikalisches Weltmodell, innerhalb dessen Grenzen die "Gesetze" der Physik gelten. Das, was die RT aussagt, findet nicht in der realen Welt statt, sondern im Weltmodell.

Um Aussagen ?ber die Realit?t machen zu k?nnen, muss man die Gesetze der Physik, zB die RT, kennen UND die Abbildungsregeln des realen Gehirns.

Die Raumzeitverzerungen, wie sie die RT berechnet und wie sie beim GPS-SYstem angewendet werden, existieren ausschlie?lich im Physikmodell, nicht in der Realit?t. Selbiges gilt f?r den Wellen-Teilchen-Dualismus. Dieser Dualismus zeigt auf, dass zwei verschiedene Abbildungsmechanismen EINE Sache auf zwei Weisen abbilden.

Die Ergebnisse physikalischer Experimente von der "verz?gerten Wahl", wonach wonach Fotonen, die zB aufgrund ihres Wellencharakters zwei L?cher gleichzeitig passiert HABEN, nachtr?glich nur noch ein Loch passierten, weil man zwischenzeitlich einen Beobachter eingeschoben hat, sind nur m?glich, weil das reale Gehirn die f?higkeit besitzt, einen angefangenen Interpretationsprozess (Abbildungsprozess) zu stoppen, sich umzuorientieren, und ein anderes "Modul" zur Abbildung aktiviert. Das reale Gehirn berechnet dann eine neue Erscheinung des realen Vorganges, wobei es sogar r?ckwirkend die Vergangenheit zu ?ndern imstande ist.

Das Licht ist Welle, wo man nicht hinschaut (indirekte "Messung") und es ist Teilchen, wo man hinschaut (direkte Messung).

Die Tatsache, dass das reale Gehirn - ich nenne es in meiner HP "Seele" oder "Geist-Seele" - r?ckwirkend die Vergangenheit ?ndern kann, zeigt, dass wir mit unserem BEWUSSTSEIN den Abbildungsprozess, der zwischen Realit?t und Modell liegt, beeinflussen k?nnen.

Meine langj?hrigen Forschungen erstreckten sich genau auf diese Thematik der Ver?nderung des Welt-Modells durch BEWUSSTE Ver?nderungen eigener geistiger Strukturen.

Die Erforschung des Bewusstseins musste nat?rlich tabuisiert werden, um der Physik zu ihrem Siegeszug zu verhelfen. Jetzt kommt die Politik - das Spiel um Macht - ins Spiel. Politik ist die GEHEIME Kunst der Manipulation des menschlichen Bewusstseins.

In der offiziellen Bewusstseinsforschung, wie ich sie an einer Universit?t "genie?en" durfte, wird systematisch die Physikalisierung des Bewusstseins (und aller anderen geistigen Aktivt?ten) betrieben. Das Ziel ist, das menschliche Bewusstsein auszul?schen.

Vertiefung zB in www.hanjoheyer.de/Gehirn.html

Mehr Infos nur bei Interesse.

joachim

Thema: Einstein in der Kritik
H-J Heyer

Antworten: 12
Hits: 20712

Re: Einstein in der Kritik 28.09.2008 10:50 Forum: Buchempfehlungen

Vorweg: Ich bin kein Physiker, sondern Philosoph.

Meine Kritik an der Relativit?tstheorie ist keine physikinterne, sondern eine, die meine Erkenntnisse der Wissenschaftsphilosophie ber?cksichtigt.

Die Wissenschaftsphilosophie besch?ftigt sich mit der Frage nach dem Wesen der Naturwissenschaft(en), speziell mit ihrer Hauptdisziplin, der Physik.

Ich kritisiere keine Interna der Physik - dazu bin ich kaum in der Lage, sondern das Fehlen der Ber?cksichtigung des philosophischen Wissens um das Wesen der Physik.

Ich kritisiere an Einstein & Co., dass nicht ber?cksichtigt wurde, dass die Physik die Struktur eines Modells widerspiegelt und nicht die Struktur der Realit?t. Die physikalischen Formeln beschreiben in exakter Weise das regelm??ige Verhalten von Erscheinungen, nicht jedoch die tats?chlichen Strukturen deren Ursachen, der Realit?t, die hinter den Erscheinungen steht.

Nach meiner Wissenschatsphilosophie gibt es eine prim?re Realit?t. Dann gibt es Abbildungsmechanismen, die die Realit?t sozusagen filtern und ver?ndern, und was dann "unten" herauskommt, ist das Physikmodell des sog. Universums.

Der G?ltigkeitsbereich der RT liegt ganz innerhalb des Physikmodells. Innerhalb dieses Modells sind die Voraussagen der RT richtig. Die Aussagen sind jedoch falsch, wenn man sie auf die Realit?t bezieht, da der Abbildungsmechanismus zwischen Modell und Realit?t nicht ber?cksichtigt wurde.

Modell und Realit?t sind nicht identisch!

Poppers Falsifizierungsbedingung - eine Theorie ist nur dann eine wissenschaftliche, wenn sie prinzipiell widerlegbar ist - trifft nur innerhalb des Physikmodells der Realit?t zu, nicht auf die Physik als Ganzes.

Es kann deshalb keine physikalische Theorie geben, die Aussagen dar?ber machen kann, wie gut Modell und Realit?t ?bereinstimmen. Ergo beweisen mathematisch-physikalische Beweise nur die Widersprichsfreiheit des zu Beweisenden in Bezug zum Modell. Ein Beweis beweist nicht die ?bereinstimmuing von Modell und Realit?t.

Alle wissenschaftlichen Behauptungen werden damit begr?ndet, dass man sie auf die physikalische Basis zur?ckf?hrt. Dass diese Basis selbst richtig ist, kann die Physik selbst nicht aussagen.

Wer diese Aussage trotzdem macht, ist im weiteren Sinn kein Naturwissenschaftler, sondern ein Scientist, denn er kennt, bzw. unterschl?gt, die Tatsache, dass die Physik nur einen begrenzten Aussagebereich aufweist.

soweit Teil 1.

joachim

Thema: Fangfrage (?)
H-J Heyer

Antworten: 20
Hits: 22430

Re: Fangfrage (?) 27.09.2008 15:46 Forum: Philosophie, Wissenschaftstheorie

Hallo Jocelyne,

ich habe nachgeschaut: Ich schrieb zwischen Okt. 2003 und Aug. 2004 bei Philtalk. Von deinen zeitlich parallel laufenden Auseinandersetzungen habe ich leider nichts mitbekommen - ich kann mich da an nichts erinnern und habe nichts im Forum gefunden. Allerdings fehlen dort ?ber 30 Beitr?ge, die wohl gel?scht worden sind. Ich hatte im Forum meinen eigenen Streit, haupts?chlich mit Wolfgang. Genaugenommen wars gar kein Streit, sondern ein Aneinandervorbeireden. Ich war es dann auch bald leid.

Was deine RT-Kritik anlangt - ich glaube, du meinst, die Lichtgeschwindigkeit lasse sich nicht wirklich messen, da ja die Zeit an die LG gekoppelt sei. Die Weg-Zeit-Beziehung sei konstant und damit die scheinbare LG.
Ich kann dem nur zustimmen. Die LG kann nicht gemessen werden. Was sagen denn die Physiker dazu?

Nachtrag: Ich habe beim Spazierengehen noch einmal ?ber die Sache nachgedacht. Die LG ist nicht nur von der Zeit abh?ngig, sondern nat?rlich auch von der Strecke. Zeit und Strecke sind willk?rlich festgelegt, sind also axiomatisch definiert. Der Urmeter liegt in Paris. Bei der Zeit ist es ?hnlich: Man hat festgelegt, dass der Tag 24 Stunden dauert, wobei jede Stunde aus 60 x 60 Sekunden besteht. Diese Ma?e sind unserer Alltagswelt entnommen, die, wie ich nachgewiesen zu haben glaube, ein Modell des Gehirns ist, wie es nach Interpretation von unserm Geist dargeborten wird. (siehe www.hanjoheyer.de/Gehirn.html) Die exakte Physik findet innerhalb dieser Erscheinungsebene statt. Sie kann diese Ebene (das Modell) nicht hinterfragen. Da kann nur die Philosophie.

Die meisten Wissenshatler, ich nenne sie Scientisten, setzen dieses Modell mit der Realit?t gleich, was nachweislich ein Fehler ist.

viele Gr??e
joachim

Thema: Fangfrage (?)
H-J Heyer

Antworten: 20
Hits: 22430

Re: Fangfrage (?) 27.09.2008 11:41 Forum: Philosophie, Wissenschaftstheorie

Ich las gerade bei Ekkehard Friebe in "Wissenschaftsmafia":

"Sie beherrschen aber auch die Juristen. Denn auch dort sind sie mit ihrem materialistischen Weltbild gutachterlich t?tig."

Hierzu m?chte ich anmerken, dass sie mit ihrer Herrschaft ?ber die Juristen sich ein riesiges Problem eingehandelt haben. Obwohl zum wissenschaftlichen "Konsens" erhoben wurde, dass es keine Willensfreiheit gebe, war es den Juristen nicht m?glich, diesem Dogma folgezuleisten. Wie soll man jemanden bestrafen, der aufgrund fehlender Willensfreiheit keine Verantwortung f?r sein Tun tragen kann? - Man einigte sich auf den faulen Kompromiss, dass die Juristen nun so tun m?ssen, "als ob" es Willensfreiheit gebe. In meinem http://die-zeit.blog.de/2008/09/14/strafe-schuld-4725096 bin ich j?ngst darauf eingegangen.

joachim

Thema: Fangfrage (?)
H-J Heyer

Antworten: 20
Hits: 22430

Re: Fangfrage (?) 27.09.2008 11:01 Forum: Philosophie, Wissenschaftstheorie

Hallo Jocelyne,

du schreibst im oben angegebenen Thread.

"- Die RT ist richtig indem sie erkennt, dass jeder Beobachter die Realit?t subjektiv (also relativ) wahrnimmt, was jedoch eine Binsenweisheit ist: Daf?r brauchte die Menschheit nicht auf Einstein zu warten, das wu?te wohl schon der erstbeste Steinzeitmensch.

- Die RT ist falsch indem sie sich einbildet und anma?t, die objektive (also absolute) Realit?t einheitlich f?r alle Beobachter des Universums und unabh?ngig von Beobachtern berechnen zu k?nnen."

Das ist der Punkt. Mit meinen Worten hei?t das: Die Lichtgeschwindigkeit ist konstant (absolut), weil JEDER Mensch sie von seinem subjektiven Standpunkt her auf die gleiche Weise erlebt. Die LG ist in Bezug auf jedes Subjekt gleichschnell: Wir alle sehen sie mit 300000 km/sec.

Wenn nun 2 Raumschiffe jeweils mit LG in entgegengesetzte Richtungen fliegen, "sieht" jeder das andere Raumschiff nur mit einfacher LG, weil er nichts Schnelleres sehen kann. Der ebenfalls subjektiv generierte Raum als Wahrnehmungvoraussetzung s. Kant) wird verzerrt. Diese Verzerrung berechnet die RT richtig.

Die RT beweist, dass jeder Mensch in seinem selbst generierten Raum (= Welt!) lebt. Die Interaktion der Subjekte zeitigt Verzerrungen, die mit der RT richtig beschrieben werden. Was die Wissenschaft als objektive phys. Welt erkl?rt, ist in Wahrheit eine intersubjektive Welt.

Das freilich soll der zu unterdr?ckende Mensch nicht verstehen. Es liegt im Interesse der M?chtigen, dass der Mensch seine sch?pferischen F?higkeiten nicht erkennt. Das Physikmodell macht die Menschen zu unbedeutenden Staubk?rnern.

In unserem Modell ist der Mensch Mitsch?pfer seiner Welt. Das wollen die M?chtigen allerdings als ihr Privileg gewahrt wissen. Daher die systematische L?ge der Profs.

Die meisten Menschen wollen gar nicht die Wahrheit wissen; sie wollen ihren Anf?hrern bedingungslos folgen. Das ist der Grund, weshalb Selbstdenker angegriffen werden - bis sie sich irgendwie einen hohen ?ffentlichen Status erk?mpft haben. Hat ein Verfehmter es irgendwie geschafft, ein Star (wie zB Einstein) zu werden, kippt die Beurteilung durch die Menschen um: pl?tzlich ist man Vorreiter. Pl?tzlich wird einem Recht gegeben - ob man irrte oder nicht, das ist dann egal.

Die Frage ist, was ich nun mit meinem Wissen mache. Ein Star werde ich nicht, weil die Besitzer des Geldes es nicht wollen. Also bleibt mir nur ?brig, das Wissen f?r mich selbst fruchtbar zu machen.

viele Gr??e
Joachim

Thema: Fangfrage (?)
H-J Heyer

Antworten: 20
Hits: 22430

Re: Fangfrage (?) 27.09.2008 10:36 Forum: Philosophie, Wissenschaftstheorie

Hallo Joceline,

ich war vor ein paar Jahren bei Philtalk aktiv. Nach langer Pause habe ich vor ein paar Tagen wieder begonnen, dort zu schreiben (Prakt. Phil. / Ethik / Verg?nglichkeit). Unter welchem Pseudonym hast du denn dort geschrieben damals?

Ich denke, wir haben beide die Erfahrung gemacht, dass die Nat,-Wiss. gar nicht wertfrei arbeitet. Sie ist interessegeleitet wie alle anderen "Branchen" auch. Wer einfach nur die Wahrheit sucht, hat heute schlechte Karten.

Als ich Philosophie studierte, f?hrte mein Prof. stets alles auf die angeblich physikalische Basis zur?ck - auch das Bewusstsein usw.. Mein Einwand, dass die Physik ein Denkmodell ist, und dass demzufolge die Basis der "Denker dieses Modells", also der Mensch als Subjekt, ist, konnte er nicht widerlegen. Er ?berging meine Kritik kommentarlos. Die Studenten nahmen es hin. Nachfragen bei anderen Profs, denen ich meine "Not" erkl?rte, ergaben, dass sie mir (unter 4 Augen) zwar recht gaben, aber ihre Jobs nichts aufs Spiel setzen wollten. Sie baten um mein Verst?ndnis, dass sie meine Ideen nach au?en hin nicht unterst?tzen werden.

Fast dieselben Erlebnisse hatte ich mit meiner Kritik an der Evolutionstheorie. Die Leute werden f?r den systematischen Schwindel bezahlt. Grund: Es besteht ein wirtschaftliches Interesse an der Verbreitung der falschen Theorien. Es geht um Menschenunterdr?ckung, um Manipulation, um Macht.

Interessant f?r mich war und ist, wie gehirngewaschen die meisten Leute sind. Sie sind unf?hig, zB meine Ideen nachzuvollziehen. Sie sind Nachdenker, keine Vordenker.

Diese Einsch?tzung beruht allerdings auf Gegenseitigkeit. Auch ich wurde/werde als fanatisch und/oder gehirngewaschen bezeichnet.

Konsequenz. Ich wende meine Erkenntnisse nur noch auf mich selber an, suche Gleichgesinnte, aber mache keine Werbung mehr. Ich kann nicht andere Menschen aus ihrer geistigen Gefangenschaft befreien, weil sie es nicht wollen. ABER: Ich kann mich selbst befreien.

viele Gr??e
joachim

Thema: Fangfrage (?)
H-J Heyer

Antworten: 20
Hits: 22430

Re: Fangfrage (?) 26.09.2008 17:17 Forum: Philosophie, Wissenschaftstheorie

In folgenden beiden Arbeiten habe ich meine Sicht der Dinge dargestellt:

http://www.hanjoheyer.de/Wissenschaft.html
http://www.hanjoheyer.de/Relativ.html

Thema: Fangfrage (?)
H-J Heyer

Antworten: 20
Hits: 22430

Re: Fangfrage (?) 26.09.2008 11:45 Forum: Philosophie, Wissenschaftstheorie

Hallo!

Ich bin neu in diesem Forum, aber ich besch?ftige mich schon recht lange mit der RT. Ich habe meine Kritik an der RT zwar in meiner HP www.hanjoheyer.de an diversen Stellen dargelegt, m?chte jedoch nicht einfach nur die Links angeben, sondern meine Position Schritt um Schritt hier noch einmal darlegen.

Meine erste Behauptung, die zum Verst?ndnis meiner Kritik an der RT hinf?hren soll, ist, dass die Lichtgeschwindigkeit deshalb als konstant "c" erscheint, weil wir als Subjekte keine langsamere oder schnelle Lichtgeschwindigkeit wahrnehmen k?nnen.

Ich behaupte, es gibt eine externe Realit?t, und es gibt ein Modell der (vermeintlichen) Realit?t in uns, bzw. unserer Sehrinde. Das reale Licht trifft entsprechend des Physikmodells ?ber die Augen auf die Netzhaut und verursacht dort el.-chem. Reize, welche vom Gehirn interpretiert und in der Sehrinde zu einem materiellen Weltmodell gef?gt werden. Die Welt wie wir sie erleben, findet sozusagen in der Sehrinde statt. Auch die phys. Experimente.

In der Sehrinde erscheint das Licht aufgrund unserer Interpretationen als Welle und als Teilchen, je nachdem, welches "Modul" unseres Gehirns die Daten interpretiert. Als Vergleich mag die Tatsache dienen, dass wir langwelliges Licht sehen, aber auch als W?rme f?hlen k?nnen, oder Schall, den wir h?ren und zugleich als Vibrationen sp?ren k?nnen.

Der Wellen-Teilchen-Dualismus beweist, dass es sich hier nicht um das reale Licht, sondern um Hirnprodukte, Interpretationen, Erscheinungen handelt und nicht um das (reale?) Licht selbst.

Aber nicht nur Welle und Teilchen sind Erscheinungen / Interpretationen, sondern auch die Lichtgeschwindigkeit. Sie ist konstant, weil sie immer in Bezug zu uns Subjekten konstant ist: wir k?nnen sozusagen nicht schneller sehen, als mit "c". Aber ob es real nicht schneller sein ist, k?nnen wir (noch) nicht wissen (aber es gibt Hinweise).

Bevor ich mehr schreibe, m?chte ich erst einmal nachfragen, ob meine Behauptungen verstanden worden sind, und welche Kritik daran sich bereits jetzt aufdr?ngen k?nnte.

viele Gr??e
Hans-Joachim Heyer

Zeige Themen 1 bis 17 von 17 Treffern

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 2001-2004 WoltLab GmbH