Registrierung Mitgliederliste Administratoren und Moderatoren Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite  

Forum Wissenschaft und moralische Verantwortung Suche Suchergebnis Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Zeige Themen 1 bis 20 von 436 Treffern Seiten (22): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Autor Beitrag
Thema: Es ist wieder da
Gerhard Kemme

Antworten: 1
Hits: 7399

Re: Es ist wieder da 27.04.2009 21:15 Forum: Diverses

Guten Tag!

Da das Forum Wissenschaft und moralische Verantwortung leider in sp?testens einen Monat geschlossen wird, wie es mitgeteilt wurde, m?chte ich auch darauf hin weisen, dass u.a. noch ein Forum "f?r Sonstiges" zur Verf?gung steht, wo ich Administrator bin:
http://www.razyboard.com/system/user_Gerhard_Kemme.html
Man kann sich dort auch einfach ohne Anmeldungsformalit?ten als Gast einloggen. Allerdings wurde es bisher meistens f?r tabuisierte politische Themen genutzt, was ich zugunsten physikalischer Er?rterungen durchaus gerne erweitern w?rde.


Zitat:

Zitat von Ekkehard Friebe:
Nach der angek?ndigten Einstellung des Betriebs unseres jetzigen Forums durch die Firma Rapidforum bis Juni 2009 werden wir voraussichtlich bis auf weiteres das neue Forum nur inaktiv als Archiv im Netz zur Verf?gung stellen. Gespr?chs- oder Mitteilungsbedarf ?ber die Kritik der Relativit?tstheorie k?nnen zum Beispiel ?ber die Kommentar-Funktion meines Blogs:

http://ekkehard-friebe.de/blog/

get?tigt werden oder es kann auf andere Foren ausgewichen werden, wo Diskussionen ?ber diese Thematik geduldet und von der Moderation gesch?tzt werden, wie zum Beispiel gegenw?rtig:

MAHAG-Forum: http://www.mahag.com/neufor/

Zeitwort.at: http://zeitwort.at/index.php?page=Index



MfG Gerhard Kemme

Thema: Experimentelle Best?tigungen der L?ngenkontraktion
Gerhard Kemme

Antworten: 2
Hits: 10272

Re: Experimentelle Best?tigungen der L?ngenkontraktion 27.04.2009 20:59 Forum: Diskussionen ?ber die Kritik der Relativit?tstheorie


Zitat:

Sebastian Hauk schrieb am 27.04.2009 19:00 Uhr:
Sie habe ihn Ihrem Blog Dr. Markus P?ssel auf die experimentellen Best?tigungen der L?ngenkontraktion angesprochen.

Im atomaren Bereich wurden in dieser Hinsicht schon Experimente durchgef?hrt:

http://www.phenix.bnl.gov/phenix/WWW/publish/frawley/new_grad_students_2006.pdf



Es gibt bestimmte Sitten oder auch Spielregeln, die einfach hilfreich sind, z.B. die Einhaltung von Vorschriften im Stra?enverkehr. Unter gutwilligen Nutzern von Diskussions-Foren des WWW k?nnte ich mir auch einige hilfreiche Regeln vorstellen, die da w?ren:

    Einhaltung der im Board ?blichen Sprache. Wenn fremdsprachliche Seiten verlinkt werden, dann als absoluter Zusatz und nicht als zentrales Dokument.
    Es sollten die eigenen Ansichten und Einsichten zum Thema ge?u?ert werden. Die Meinung und eventuell thematische Zusammenfassung des anderen Users ist f?r mich das Interessante. In dem riesenhaften Suchmaschinenraum kann man sich einfach bis zu einem Lernplateau dooflesen - was fehlt ist die zusammenfassende Formung und Erl?uterung.

Wobei sich unsere Diskussionen zur L?ngenkontraktion auf Feststoffe bezogen, die sich bei Bewegung nicht irgendwelchen mathematischen Konstrukten f?gen. So ganz verstehe ich also nicht, was du da meinst.

MfG Gerhard Kemme

Thema: Higgs Skalar-Tensortheorie
Gerhard Kemme

Antworten: 5
Hits: 5941

Re: Higgs Skalar-Tensortheorie 22.04.2009 21:18 Forum: Diskussionen ?ber die Kritik der Relativit?tstheorie


Zitat:

Sebastian Hauk schrieb am 21.04.2009 20:11 Uhr:
Es geht um die universelle Physik des Kosmos. Da lohnt es sich auf jeden Fall in diese Theroie einzuarbeiten. Aber nicht gleich so negativ drangehen wie der Hilpolt.



http://kops.ub.uni-konstanz.de/volltexte/2006/1737/pdf/Diplom_nbezares.pdf

Hatte mir die Diplomarbeit, welche du im ersten Beitrag zitiert hast, etwas genauer angesehen und mir fiel auf, dass es anscheinend keinen Laborversuch gab, den der Autor n?her beschrieben hat. Irgendwann hatte man selber auch ein technisches Studium absolviert und es war eigentlich eine Selbstverst?ndlichkeit, dass eine Diplom- oder (bei Lehrern) Examensarbeit auch einen Anteil hatte, wo der Kandidat selber oder im Team eine Apparatur aufgebaut und sein Experiment dann beschrieben hat. So wirkt es fast so, als w?re die Bezeichnung Theoretische Physik etwas zu w?rtlich genommen worden.

In den sonstigen Diskussionen zu ?hnlichen Thematiken hatten wir es reichlich, dass mathematisch ein Thema beschrieben wird, ohne dass Bezug genommen wird auf das vermutete Ph?nomen oder dass das reale physikalische Ph?nomen einfach der entfalteten mathematischen Struktur angepasst wird.

MfG Gerhard Kemme

Thema: Higgs Skalar-Tensortheorie
Gerhard Kemme

Antworten: 5
Hits: 5941

Re: Higgs Skalar-Tensortheorie 20.04.2009 21:13 Forum: Diskussionen ?ber die Kritik der Relativit?tstheorie


Zitat:

Sebastian Hauk schrieb am 19.04.2009 01:38 Uhr:
und musste feststellen, dass Herr Kemme meine Theorie widerlegt hat.


Zitat:

Gibt man in die Suchfunktion des PDF-Dokumentes, den Begriff "?ther" ein, so werden nur 0-Eintr?ge angezeigt. Irgendwie verbinde ich mit deinen Begriffen auch das Higgs-Feld, was, wenn der ?therbegriff nicht beliebig gedehnt werden soll, dann wiederum nicht passend f?r die Kategorie "?thertheorien" erscheint.



Meine Theorie wurde widerlegt und ich habe es noch nicht einmal bemerkt.




Dazu kann ich nur sagen: "So schnell schie?en die Preu?en nicht und bez?glich der Mu?e und des Sich_Zeit_Lassens, w?rden mir noch etliche Spr?che einfallen.

Eine gewisse geistige Ordnung w?re vorteilhaft und es handelt sich nach eigener Ansicht weder um etwas ?hnliches zu der Relativit?tstheorie noch um eine ?thertheorie. Also w?re doch etwas Recherche oder Denkarbeit erforderlich, um diese Theorie in bestehende Kategorien eingruppieren zu k?nnen - eventuell handelt es sich um eine Fortentwicklung der Quantentheorie - da hier mit Begriffen wie "Standardmodell" eine Br?cke dorthin geschlagen wird.

Die zitierte Diplomarbeit kann selbstverst?ndlich nicht mal so eben beurteilt werden, wenn es nicht alles nur sehr oberfl?chlich und verbal sein soll. Und damit kommen wir bereits auf deine zentrale Frage, ob diese Theorie eine Chance hat, d.h. es geht um die Frage der Akzeptanz bei physikalischen Fachleuten weltweit. Erstmal ist es eine Theorie, zu der eventuell an Technischen Hochschulen oder Physikalischen Instituten von Hochschulen Lehrveranstaltungen angeboten werden. Aber einen richtigen Durchbruch kann ich nicht feststellen. Was fehlt ist einfach die Popularit?t, indem die Grundlage der Theorie allgemeinverst?ndlich dargestellt wird und das physikalische Ph?nomen tats?chlich ?berzeugend erkl?rt wird. Solche Anschaulichkeit ist dann - so dr?ckt es bereits die ?berschrift: Higgs Skalar-Tensortheorie aus, absolut nicht die Intention solcher Theorie. Es geht um mathematische Modellierung mit allen Finessen und ich kann jetzt auf die Schnelle auch keine nachvollziehbaren Laborversuche entdecken - was auch daran liegt, dass ich keinen Schimmer von dieser Theorie habe. So w?re es eigentlich eher eine Frage an dich, ob es sich lohnt sich in die Theorie einzuarbeiten.

MfG Gerhard Kemme

Thema: Es ist wieder da
Gerhard Kemme

Antworten: 1
Hits: 7399

Es ist wieder da 25.02.2009 22:24 Forum: Diverses

das Forum Wissenschaft und moralische Verantwortung

Guten Tag!

Ist eventuell bekannt, wie es weitergehen soll, d.h. ob das Forum oder zumindest die gespeicherten Texte vorerst erhalten bleiben? Hatte hier immer ganz gerne Beitr?ge und historische Texte gelesen.

MfG Gerhard Kemme

Thema: Was w?rde am Strand passieren?
Gerhard Kemme

Antworten: 93
Hits: 81470

Re: Was w?rde am Strand passieren? 11.12.2008 19:07 Forum: Diskussionen ?ber die Kritik der Relativit?tstheorie

Guten Tag!

Die L?ngenkontraktion ist ein Produkt von Sprachspezialisten, welche einen Begriff der Desinformation zwischen allen Verst?ndnisst?hlen angesiedelt haben.

Es existieren zwei nur subtil angesprochene Sachverhalte:

    Ein bewegter K?rper sendet einem Beobachter im Ruhesystem reflektierte Lichtsignale, die also der Signallaufzeit des Lichtes unterliegen. Somit handelt es sich bei der L?ngenverk?rzung dann um eine optische T?uschung, weil die beobachtete Figur des K?rpers vom Gehirn so interpretiert und zusammengesetzt wird, als w?re der Signalinput beim Auge des Beobachters auch gleichzeitig von den Enden des K?rpers abgeschickt worden, was nicht stimmt. Vielmehr ist es so, dass gleichzeitig mit den Lichtreflektionen von den vorderen Umrissen auch die Lichtsignale der hinteren Umrissen - zu einem vorherigen Zeitpunkt - ?bertragen werden und somit der K?rper optisch verk?rzt aussieht.

    Bei der Lorentz-Transformation der SRT wird ein bewegter K?rper als l?nger errechnet, so dass oftmals aufgrund der Begrifflichkeit Lorentz- oder L?ngen-Kontraktion auf einen Zusammenhang mit der SRT geschlossen wird.


MfG Gerhard Kemme

Thema: Ist diese Rechnung richtig?
Gerhard Kemme

Antworten: 5
Hits: 7371

Re: Ist diese Rechnung richtig? 06.12.2008 00:48 Forum: Diskussionen ?ber die Kritik der Relativit?tstheorie

Guten Abend!


Zitat:

vE = 5/6c (Relativgeschwindigkeit Erde Raumschiff)
v1 = 1/3c (Relativgeschwindigkeit Raumschiff ? Uhr 1)
v2 = 1/6c (Relativgeschwindigkeit Raumschiff ? Uhr 2)
c = 1 (Lichtgeschwindigkeit in nat?rlichen Einheiten)
s = 1/3Ls (Abstand Raumschiff ? Ziel in Lichtsekunden)



Solche Rechnungen sind nur in einer geschlossenen Gruppe von Anh?ngern der Relativit?tstheorie korrekt.
Wenn du sagst c = 1, dann sind das irref?hrende Notationen physikalischer Gr??en - insbesondere, wenn du dann v1 = 1/3c notierst, was dann hie?e, dass v1 = 1/3 w?re.
Ich kenne diese Notationen und Debatten aus Wikipedia, was die Akzeptanz solcher Einlassungen allerdings nicht steigert.

Insgesamt halte ich nicht viel davon, mich auf Rechnungen einzulassen, die falsch sind, weil die Grundlage und Bezeichnungsweise nicht stimmt. Zumindest sind das v?llig andere Welten.

MfG Gerhard Kemme

Thema: Blog Jocelyne Lopez
Gerhard Kemme

Antworten: 220
Hits: 88785

Re: Blog Jocelyne Lopez 28.11.2008 22:55 Forum: Links zur Wissenschaftskritik und Erkenntnistheorie

Guten Abend!

Die Analyse der verfassungsrechtlichen Situation halte ich f?r stichhaltig. Es wird der Bev?lkerung von der Wiege bis zur Bahre sehr viel Unfug erz?hlt. Es gibt einfach zu viele Desinformations-Quellen, die v?llig ungest?rt ?ber Jahrzehnte, Tag und Nacht und in millionenfacher Auflage und in hunderttausenden (Lehr-)Veranstaltungen v?lligen Unsinn publizieren. Als Beispiel sei einmal ein Passus aus Wikipedia genannt, wegen dem ich bereits zwei Jahre gesperrt war, weil ich hin und wieder gegenan gegangen war:

Zitat:

Die Gezeitenkr?fte ziehen die Erde gewisserma?en in die L?nge und f?hren an den Enden zu jeweils einem Flutberg, wobei sich die Erde im Bereich zwischen diesen Flutbergen entsprechend verj?ngt. Bei einer vollst?ndig mit Ozean bedeckten Erde erg?be sich eine H?henvariation von etwa 50 Zentimetern.


Ein Planet als Kaugummi, der in die "L?nge gezogen wird" hat inzwischen Schulbuchreife.
Zum Thema Zentrifugalkraft gibt es das Beispiel, dass ein Eisblock, auf welchen keine Kr?fte wirken, weil er gleitet und sich somit auch noch in keiner Kurve bewegt, dass auf den als Scheinkraft die Zentrifugalkraft wirken soll:

Zitat:

F?hrt der LKW eine Linkskurve, verharrt der Eisblock aufgrund seiner Tr?gheit (Tr?gheitsgesetz von Newton) in seinem Zustand der geradlinigen Bewegung. Der LKW f?hrt seitlich unter dem Eisblock hinweg. F?r einen auf dem LKW mitfahrenden Beobachter scheint der Eisblock nach au?en gezogen zu werden - die zugeh?rige Scheinkraft ist die Zentrifugalkraft'.


Bei der Bev?lkerung wird der Wahrheitszeiger einfach stark verstellt und alle Welt wundert sich dann ?ber das Zusammenbrechen der Finanzm?rkte: Wenn unklar gedacht wird und sich ein Mindestmass an Vernunft nicht mehr durchsetzen l?sst, dann kommt es zu einer wirtschaftlichen Talfahrt.

Es ist in dieser Situation sicherlich erfolgversprechend ?berhaupt das Bewusstsein f?r diesen Mangel aufrecht zu halten, indem die Forderung nach Zulassung von Minderheitsmeinungen weiter an m?glichst vielen Stellen nachdr?cklich vertreten wird.

MfG Gerhard Kemme

Thema: Was w?rde am Strand passieren?
Gerhard Kemme

Antworten: 93
Hits: 81470

Re: Was w?rde am Strand passieren? 12.11.2008 17:01 Forum: Diskussionen ?ber die Kritik der Relativit?tstheorie

Guten Tag!


Zitat:

Daf?r beherrschen die Einsteinleute die n?tige Mathematik souver?n. Noch 1981 schrieb N. Rudakov, Geelong:
Zitat:

Jeder Versuch, Fehler in den mathematischen Operationen, die mit einer physikalischen Theorie verbunden sind, zu finden, ist gew?hnlich eine vollkommene Vergeudung von Zeit, sofern sich ein Nichtmathematiker damit befasst. Es ist h?chst unwahrscheinlich, dass irgendein wirklicher Fehler der Aufmerksamkeit der Mathematiker entgehen k?nnte. Und es ist schlie?lich nicht der mathematische Formalismus von Bedeutung, sondern die Wahrheit oder die Falschheit des physikalischen Inhalts und ihre metaphysischen Voraussetzungen





Dort, wo es sehr allgemein wird und die mathematische Terminologie voll durchgezogen ist, da wird das mathematische Fundament von Definitionen, S?tzen und deren Beweisf?hrung schier unangreifbar. Allerdings wird man selten konkrete Antworten auf kritische Fragen erhalten. Und diese Fragen sind vorhanden und auch sehr simpel und wurden oftmals gestellt.
Im Jahr der Mathematik 2008:

http://www.jahr-der-mathematik.de/

welches vom Bundesministerium f?r Bildung und Forschung ausgerufen wurde, sollte ein ganz klein wenig Unterst?tzung f?r solche Mathematische Wissenschaft vorhanden sein, die sich nicht in geschlossenen, sondern offenen Foren abspielt.

Fragen:

Kann etwas Falsches Element einer Menge sein? Wobei selbstverst?ndlich als Minimum der Mengenbegriff von Cantor zugrundegelegt werden sollte.
Wenn ich z.B. eine Menge von Transformationen definiere, die rechnerisch eine falsche L?nge ausrechnen, dann wird das mit dem Mengenkonzept eigentlich schwierig, z.B. "x' = 100 m also 93 m" oder "<Apfel; Apfel> ist eine Verkn?pfung, die Anzahlen von ?pfel aufsummiert, d.h. <1 Apfel; 1 Apfe> = 1 Apfel + 1 Apfel = 2,7 Apfel, somit <> Element M" Jeder Mensch w?rde sagen, dass hier eine Problematik vorhanden ist, wenn der altbew?hrte Elementbegriff der Mengenlehre darauf angewendet wird.

Kann irgendeine Zahlenfolge unendlich sein? Selbst die Menge der Nat?rlichen Zahlen soll unendlich sein. Das geht dann los, dass eine solche Zahl drei Universien (Weltr?ume) mit Ziffern dicht gepackt vollschreiben soll - kann man auch noch multiplizieren. V?llig absurd wird es dann bei den Reellen Zahlen, die zwischen jeder Zahl wiederum unendlich viele andere Zahlen annimmt, d.h. zwischen 3,573593 und 3,573594 liegen unendlich viele andere Zahlen.

Solche Fragen und viele andere werden nie zu Themen.

MfG Gerhard Kemme

Thema: Blog Gerhard Kemme
Gerhard Kemme

Antworten: 12
Hits: 6207

Re: Blog Gerhard Kemme 12.11.2008 01:05 Forum: Links zur Wissenschaftskritik und Erkenntnistheorie

Guten Abend!

M?chte auf neuere Blogeintr?ge aufmerksam machen, die sich besonders mit den Lorentztransformationen, Matrizen, und der Herleitung der Relativistischen Addition per Matrizenmultiplikation befassen. Ziel ist es, ein verst?ndliches Mittelst?ck zwischen abstrakter allgemeiner mathematischer Ebene und rechnerischer Anwendung zu schaffen, so dass ein Umgang mit diesen mathematischen Strukturen nicht am Verst?ndnis und den Grundkenntnissen scheitern sollte. Im Jahr der Mathematik 2008 tut ein bischen Rechnen immer gut.

http://physikgedanken.beeplog.de

MfG Gerhard Kemme

Thema: Was w?rde am Strand passieren?
Gerhard Kemme

Antworten: 93
Hits: 81470

Re: Was w?rde am Strand passieren? 08.11.2008 22:33 Forum: Diskussionen ?ber die Kritik der Relativit?tstheorie

Guten Abend!


Zitat:

Ekkehard Friebe schrieb am 04.11.2008 09:39 Uhr:
Sicher w?re es interessant zu untersuchen, ob dieser Irrtum von Einstein selbst stammt oder ob er ihn von einem anderen Wissenschaftler ?bernommen hat.



Die "Relativistische Addition" stellt eine Verkn?pfung dar, die aus zwei LTs eine neue mit denselben Eigenschaften macht, wobei sich die Geschwindigkeit entsprechend ?ndert.
Diese Verkn?pfung kann auch durch eine Matrizenmultiplikation realisiert werden.

Die ?bertragung von Abst?nden aus einem Bezugssystem in ein anderes per LT wird meistens so veranschaulicht:
In einem Ruhesystem BS wird ein Abstand mit x gemessen. In BS bewegt sich ein Bezugssystem BS' mit der Geschwindigkeit v und misst in diesem System den Abstand mit x'. Bei der Verkn?pfung von LTs stellt man sich nunmehr ein weiteres Bezugssystem BS'' vor, welches sich mit der Geschwindigkeit v1 in BS' bewegt.
Will man jetzt die Geschwindigkeit v2 finden, mit welchem sich BS'' im Ruhesystem BS bewegt, so kann man die Formel wie folgt herleiten:

L: (c*t,x) -> L(v)=(c*t?,x?)=2x2-Matrix_LT(v)*(c*t,x)
L1: (c*t',x') -> L(v1)=(c*t?',x?')=2x2-Matrix_LT(v1)*(c*t',x')

Nach Einsetzung ergibt sich:

L2: (c*t,x) -> L(v2)= 2x2-Matrix_LT(v1)*2x2-Matrix_LT(v)*(c*t,x)

Die Matrizenmultiplikation 2x2-Matrix_LT(v1)*2x2-Matrix_LT(v) war an andrer Stelle bereits gezeigt worden, d.h. hier nocheinmal die Wiederholung:

?????.?.......................................|................................................................|
????.??.......................................|............Y1.............................-Y1*?1..........|
???.???.......................................|.................................................................|.
??.????.......................................|??.- Y1*?1.................................Y1?.....?|
___________________________|_________________________________|
|......................................................|?????....?????????.........?............?|
|....Y...................................-Y*?..?|Y*Y1+Y*Y1*?*?1?......?-Y*Y1*?1-Y*Y1*?|
|.......................................................|???.?...???????....................????..|
|- Y*?....................................Y..........|- Y*Y1*?-Y*Y1*?1?.....Y*Y1*?*?1+Y*Y1.|
|.......................................................|?????????...??........................??..?|


C*t??=Y*Y1*(1+?*?1)*c*t-Y*Y1*(?+?1)*x
X??=-Y*Y1*(?+?1)*c*t+Y*Y1*(1+?*?1)*x

Da jede Lorentztransformation von der mathematischen Struktur gleich bleiben soll, k?nnen nachfolgend Y2 und Y2*? per Koordinatenvergleich bestimmt und danach die Geschwindigkeit v2 berechnet werden.
c*t''= y2*c*t-y2*?2*x
x''=-y2*?2*c*t+y2*x
Somit w?rde dann gelten:
Y2*?2=Y*Y1*?+Y*Y1*?1=Y*Y1*(?+?1)
Y2=Y*Y1+Y*Y1*?*?1=Y*Y1*(1+?*?1)
Bildet man den Quotienten:
Y2*?2/Y2=?2=Y*Y1*(?+?1)/Y*Y1*(1+?*?1)=(?+?1)/(1+?*?1)
Somit:
?2=V2/c=(v/c+v1/c)/(1+v/c*v1/c)=(v+v1)/c*(1+v*v1/c?)
Also:

V2=(v+v1)/(1+v*v1/c?)

Somit ergibt sich die Formel f?r die ?Relativistische Addition? auch aus der Verkn?pfung von zwei LTs per Matrizenmultiplikation.

Fazit: Eigentlich gehe ich momentan davon aus, dass zuerst die Lorentztransformation bei Albert Einstein per Gleichungssystem gegeben war, welche anschlie?end auf eine allgemeine abstrakte mathematische Ebene gehoben wurde und durch Einf?hrung der Lorentz-Gruppe einen Zugewinn an Akzeptanz erhalten sollte. Wie oftmals in der Mathematik gestaltet diese Wissenschaft je nach Bedarf bereits vorhandene rechnerische Strukturen auf allgemeiner Ebene nach.

MfG Gerhard Kemme

Thema: Was w?rde am Strand passieren?
Gerhard Kemme

Antworten: 93
Hits: 81470

Re: Was w?rde am Strand passieren? 03.11.2008 20:21 Forum: Diskussionen ?ber die Kritik der Relativit?tstheorie

Guten Abend!


Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 03.11.2008 17:04 Uhr:
Austausch mit Herrn Dr. Markus Poessel vom 02./03.11.08
http://www.jocelyne-lopez.de/blog/?p=467



Zitat:



Zitat:


Von Markus P?ssel
An Jocelyne Lopez
Datum: 02.11.08
Betr.: Re: Fragen zur Speziellen Relativit?tstheorie
...
warum Sie bezueglich der
Relativitaet der Laenge zwar meine Annahmen und Definitionen, aber nicht meine Schlussfolgerung akzeptieren.
...



Zitat:


Von Markus P?ssel
An Jocelyne Lopez
Datum: 26.10.08
Betr.: Re: Fragen zur Speziellen Relativit?tstheorie
...
Ebenso wie bei der Laengenmessung ja von jedem Bezugssystem aus nur ein einziger Messwert herauskommt - aber eben im allgemeinen von einem Bezugssystem A aus ein anderer Wert als von einem anderen Bezugssystem B aus.
...






Mit Interesse verfolge ich Ihren Briefwechsel mit Dr. Markus Poessel. Auff?llig ist, dass wie immer bei solchen Debatten viel zu viel von den Anh?ngern der RT in die Texte gepackt wird. Bei einem Dialog zwischen v?llig entgegengesetzten physikalischen und auch philosophischen Schulen sollte zumindest versucht werden jeden Begriff einzeln zu kl?ren. In diesem Fall wird von Herrn Dr. Markus P?ssel ?ber L?ngenmessung gesprochen. Allerdings ist kein Messvorgang zu erkennen: Es sind in Koordinatensystemen L?ngen vorhanden. Wo geht es bei den Lorentztransformationen um Messvorg?nge und z.B. um Fragen der Genauigkeit von Messmethoden. So sind die Transformationen der Bezugssysteme einzig und allein mathematischer Natur. Wenn man eine mathematische Abbildung vornimmt, z.B. f(x)=x+7 , dann spricht man auch nicht von "gemessenen" Werten.

MfG Gerhard Kemme

Thema: Was w?rde am Strand passieren?
Gerhard Kemme

Antworten: 93
Hits: 81470

Re: Was w?rde am Strand passieren? 03.11.2008 00:20 Forum: Diskussionen ?ber die Kritik der Relativit?tstheorie

Guten Abend!

Wenn man in die Formel zur relativistischen Addition:

............v1 + v2
v3 = _________
.........1 + v1*v2/c?

f?r eine Geschwindigkeit auch die Lichtgeschwindigkeit einsetzt, z.B. v2=c, dann erh?lt man:

............v1 + c...........v1 + c.......v1 + c
v3 = _________=________=________=....c
.........1 + v1*c/c?....1 + v1/c....(v1 + c)c

Allerdings bedarf die Anwendung dieser Zauberformel der Interpretation. Es geht darum, einen Abstand x im Ruhesystem BS im bewegten System BS' durch x' anzugeben, wobei dieses bewegte System die Geschwindigkeit v1 haben soll. Wenn sich jetzt auf dem bewegten Bezugssystem BS' ein weiterer Ma?stab, d.h. ein Bezugssystem BS'', welches sich mit der Geschwindigkeit v2 bewegt, befindet, dann w?re es eine Aufgabe, die beiden bewegten Ma?st?be zu einem zusammen zu fassen, der sich dann mit der errechneten Geschwindigkeit v3 gegen?ber dem Ruhesystem bewegt. Wobei es auch "nur" um die Aufgabenstellung geht, den Abstand x nunmehr zu x'' zu transformieren.

Allerdings wird dann x!! riesig lang und verl?sst damit v?llig die physikalische Realit?t, denn man k?nnte sich vorstellen, dass zu Beginn bei t=0 der Abstand x einfach per Markierung auf den vorbei bewegten Masstab ?bertragen wird und man h?tte dann die Unsinnigkeit, dass x'' rechnerisch viel gr??er als x ist, aber tats?chlich physikalisch 1:1 ?bertragen wird, so dass x=x''.

Dieser Sachverhalt ist abzugrenzen von der subtil ?bertragenen Vorstellung, dass es sich um eine bewegte Lichtquelle handelt, die immer nur mit c ihr Licht abstrahlt. Diese Thematik ist keinesfalls bez?glich der "Relativistischen Addition" behandelt.

Somit stellt diese mathematische Invarianz der Lichtgeschwindigkeit einfach nur einen Trick dar, der auf die Fl?chtigkeit des Denkens baut, indem die gemessene Lichtgeschwindigkeit in ihrem - eventuell vorhandenem Medium - einfach auf unterschiedlich bewegte Bezugssysteme ?bertragen wird - was physikalisch nicht zul?sseig ist, weil ein langsam bewegtes Objekt von einem Lichtstrahl schnell und ein schnell bewegtes Objekt langsam ?berholt wird. Das sind belastungsf?hige physikalische Erkenntnisse.

MfG Gerhard Kemme

Thema: Die Unhaltbarkeit der LORENTZ-Transformationen
Gerhard Kemme

Antworten: 99
Hits: 52436

Re: Die Unhaltbarkeit der LORENTZ-Transformationen 02.11.2008 23:36 Forum: Physik, Naturwissenschaften, Mathematik

Guten Abend!

Zur Aussage, dass etwas richtig oder falsch ist, bedarf es der Anerkennung von ma?geblichen Fachleuten und Wortf?hrern. Alleine im Urwald k?nnte man seine Wahrheiten in die Baumwipfel rufen - es w?re belanglos.
Insofern ist zur Widerlegung einer etablierten Theorie Widerlegungspermanenz notwendig, um die n?tige ?berzeugungskraft zu entwickeln. Dies stellt im Rahmen der Wissenschaft einfach eine - notwendige und erw?nschte - Qualit?ts?berpr?fung dar.

Skepsis an der physikalischen Richtigkeit entsteht immer, wenn konkrete Widerspr?che zwischen dem Errechneten und dem physikalischen Resultat auftreten. Als Beispiel sei einmal die folgende Versuchsanordnung und Rechnung genommen:

Nimmt man die Gleichung f?r den Abstand in x-Richtung der LT:
x'=(x - v*t)/sqrt(1 - v?/c?)
und berechnet einmal f?r
v=0,25*c und t=0 s
und den Abstand
x=10^5 m
sowie einem zweiten Abstand
x1=0,5*10^5 m
die jeweiligen Abst?nde im bewegten Bezugssystem
x'=(x - v*t)/sqrt(1 - v?/c?)
x'=10^5/sqrt(1 - o,25?)
x'=1.03279555905*10^5 m
und
x1'=0,5*10^5/sqrt(1 - 0,25?)
x1'=0,51639779*10^5 m
So h?tte man einerseits im Ruhesystem die L?ngendifferenz
x - x1 = 10^5 m - 0,5*10^5 m = 0,5*10^5 m
und im bewegten System BS' die L?ngendifferenz
x' - x1' =1.03279555905*10^5 m -0,51639779*10^5 m = 0,516397769*10^5
Somit w?re die L?ngendifferenz zwischen zwei Objekten im Ruhesystem kleiner als im bewegten System.

Nunmehr k?nnte man die Versuchsanordnung so ?ndern, dass der L?ngenma?stab des bewegten Systems BS' neben dem Ma?stab des Ruhesystems gleitet und die beiden Me?objekte sich fest auf dem Ma?stab des Ruhesystems befinden dann aber zum Zeitpunkt t=0 s gleichzeitig eine Farbmarkierung auf den Ma?stab des bewegten Systems drucken. Dann h?tten wir das Ergebnis, dass auf dem Ma?stab des bewegten Systems BS' die L?ngendifferenz zwischen x' und x1' ebenfalls 0,5*10^5 wie im BS betragen w?rde, w?hrend rechnerisch der Abstand zwischen x' und x1' dann 0,51639...*10^5 betragen w?rde. Die physikalische Richtigkeit der LT mu? somit angezweifelt werden.

MfG Gerhard Kemme

Thema: Lorentzgruppe
Gerhard Kemme

Antworten: 41
Hits: 24895

Re: Lorentzgruppe 30.10.2008 19:59 Forum: Physik, Naturwissenschaften, Mathematik

Guten Abend!
Die Pr?fung der physikalischen Substanz kann nur erfolgen, wenn man den mathematischen Algorithmus kennt.

t'=t/sqrt(1-v?/c?) - v/c?*x/sqrt(1-v?/c?)
x'=-v*t/sqrt(1-v?/c?)+x/sqrt(1-v?/c?)
y'=y
z'=z

c*t'=c*t/sqrt(1-v?/c?) - v/c*x/sqrt(1-v?/c?)
x'=-v/c*c*t/sqrt(1-v?/c?)+x/sqrt(1-v?/c?)
y'=y
z'=z

Mit gamma=Y=1/sqrt(1-v?/c?) und Beta=?=v/c:
c*t'= y*c*t-y*?*x
x'=-y*?*c*t+y*x
y'=y
z'=z

Eine LT ist eine Abbildung LT von R^4 nach R^4, welche den Spaltenvektor (c*t,x,y,z) nach dem transformierten Vektor (c*t',x',y',z') abbildet. Wobei die Abbildungsvorschrift besagt, dass die 4x4-Matrix mit dem Spaltenvektor (c*t,x,y,z), d.h. einer 4x1-Matrix, mulitpliziert wird, so dass dieses Produkt dann dem transformierten Vektor (c*t',x',y',z'), d.h. einer 4x1-Matrix, entspricht.
Somit:
LT: R^4 -> R^4
(c*t,x,y,z) -> (c*t?,x?,y?,z?)=4x4-Matrix_LT*(c*t,x,y,z)

|......................................|
|....Y......-Y*?...... 0.......0|..
|......................................|.. = 4x4-Matrix_LT
|..-Y*?........Y......0........0|.
|......................................|
|......0...........0......1........0|
|......................................|
|.......0..........0.......0.......1|
|......................................|

Nachfolgend wird nur noch mit R^2 gearbeitet:
Mit gamma=Y=1/sqrt(1-v?/c?) und Beta=?=v/c:
c*t'= y*c*t-y*?*x
x'=-y*?*c*t+y*x
LT: R^2 -> R^2
(c*t,x) -> (c*t?,x?)=2x2-Matrix_LT*(c*t,x)

|........................|
|....Y......-Y*?....|..
|........................|.. = 2x2-Matrix_LT
|..-Y*?........Y....|.
|........................|

Grundlagen Matrizen-Multiplikation:

Schreibweise:
(Zeilenanzahl, Spaltenanzahl)-Matrix_A, somit (m, n)-Matrix_A oder (n, p)-Matrix_B
Voraussetzung ist, dass Spaltenanzahl des ersten Faktors gleich Zeilenanzahl des zweiten Faktors.
(m, n)-Matrix_A * (n, p)-Matrix_B = (m, p)-Matrix_C

|.2.....3..|....|..4.|
|.............|.*.|.....|
|.5......7.|....|.9..|

Die Multiplikation ist m?glich, wenn die Spaltenzahl des 1. Faktors gleich der Zeilenzahl des 2. Faktors ist. In diesem Falle also 2x2-Matrix * 2x1-Matrix = 2x1-Matrix'. Der Algorithmus wird oft wie folgt angewendet:

..................|..4...|
..................|.......|
_____________|_9__|_____
|.2.....3..|..2*4 +.3*9..|
|...........|..................|
|.5......7.|..5*4 + 7*9..|

|.2.....3..|....|.4.|.......|.35.|
|..........|.*.|....|...= .|......|
|.5......7.|....|.9.|.......|.83.|

Verkn?pfung von Lorentztransformationen
Die ?bertragung von Abst?nden aus einem Bezugssystem in ein anderes per LT wird meistens so veranschaulicht:
In einem Ruhesystem BS wird ein Abstand mit x gemessen. In BS bewegt sich ein Bezugssystem BS' mit der Geschwindigkeit v und misst in diesem System den Abstand mit x'. Bei der Verkn?pfung von LTs stellt man sich nunmehr ein weiteres Bezugssystem BS'' vor, welches sich mit der Geschwindigkeit v1 in BS' bewegt.
Will man jetzt die Geschwindigkeit v2 finden, mit welchem sich BS'' im Ruhesystem BS bewegt, so kann man die Formel wie folgt herleiten:

Sverwirrt2,1)=L(2,2)xS(2,1)
S''(2,1)=L'(2,2)xS'(2,1)

S''(2,1)=L'(2,2)xL(2,2)xS(2,1)
Der Algorithmus zur Berechnung des Produktes von L'(2,2)xL( 2,2) ist:
?????.?.......................................|................................................................|
????.??.......................................|............Y1.............................-Y1*?1..........|
???.???.......................................|.................................................................|.
??.????.......................................|??.- Y1*?1.................................Y1?.....?|
___________________________|_________________________________|
|......................................................|?????....?????????.........?............?|
|....Y...................................-Y*?..?|Y*Y1+Y*Y1*?*?1?......?-Y*Y1*?1-Y*Y1*?|
|.......................................................|???.?...???????....................????..|
|- Y*?....................................Y..........|- Y*Y1*?-Y*Y1*?1?.....Y*Y1*?*?1+Y*Y1.|
|.......................................................|?????????...??........................??..?|


C*t??=Y*Y1*(1+?*?1)*c*t-Y*Y1*(?+?1)*x
X??=-Y*Y1*(?+?1)*c*t+Y*Y1*(1+?*?1)*x

Da jede Lorentztransformation von der mathematischen Struktur gleich bleiben soll, kann nachfolgend Y2 per Koordinatenvergleich bestimmt und danach die Geschwindigkeit v2 berechnet werden.
c*t''= y2*c*t-y2*?2*x
x''=-y2*?2*c*t+y2*x
Somit w?rde dann gelten:
Y2=Y*Y1*(1+?*?1)
Hieraus kann v2 errechnet werden.
Man kann auch gleich die Relativistische Addition zur Berechnung von v2 verwenden:
.............v + v1
v2 = _________
.........1 + v*v1/c?
Es soll auch noch erw?hnt werden, dass man zu den gleichen Resultaten kommt, wenn die Gleichungen per Hintereinanderausf?hrung miteinander verkn?pft werden.

mfg

Thema: Lorentzgruppe
Gerhard Kemme

Antworten: 41
Hits: 24895

Re: Lorentzgruppe 26.10.2008 20:51 Forum: Physik, Naturwissenschaften, Mathematik

Guten Abend!

Wer sich kritisch mit einer Sache auseinandersetzen will, muss sie zumindest in den Grundz?gen verstehen. Im Themenbereich Lorentztransformation und Lorentzgruppe wird man einen Wirrwar von unterschiedlichen Ebenen und Bezeichnungsweisen finden.

Mathematischer Ausgangspunkt war das im Beitrag zuvor notierte Gleichungssystem von Albert Einstein.
Dieses wurde danach in Matrixform geschrieben, so dass es aus einer

4x4-Matrix multipliziert mit 4x1-Matrix (Spaltenvektor) gleich 4x1-Matrix (transformierter Spaltenvektor)

bestand.

Diese Matrix wurde nunmehr auf den Minkowski-Raum bezogen und dann auch v?llig von der physikalischen Anwendung losgel?st abstrakt mathematisch als Menge der Matrizen, d.h. der Orthogonalen Abbildungen O(3,1), geschrieben, die ein "Pseudo Skalarprodukt" invariant lassen. Diese Terminologie setzt f?r die ausschlie?lich mathematische Struktur eine Eigenschaft von Mengen um, die dann bei Anwendung dieser Struktur die Invarianz der Lichtgeschwindigkeit einbringt.

Nachfolgend die Ebene, welche sich konkret an ein Gedankenexperiment orientiert, bei welchem in einem Ruhesystem sich ein Bezugssystem bewegt und auf diesem noch eines.

Elemente der Menge der LT mit allen erforderlichen Informationen w?ren die Produkte aus Matrix und Spaltenvektor:

LT(Geschwindigkeit v1)=

|gamma(v1)...........|-gamma(v1)*?eta(v1)|..0..|..0..|.......|.c*t|
|-gamma(v1)*?eta(v1)..|....gamma(v1).....|..0..|..0..|.......|..x..|
|...............0..............|................0..............|..1..|..0..|...*..|..y..|
|...............0..............|................0..............|..0..|..1..|.......|..z..|

Diese LT soll jetzt verkn?pft werden mit:

LT(Geschwindigkeit v2)=

|gamma(v2)...........|-gamma(v2)*?eta(v2)|..0..|..0..|.......|.c*t|
|-gamma(v2)*?eta(v2)..|....gamma(v2).....|..0..|..0..|.......|..x..|
|..........0...................|..................0............|..1..|..0..|...*..|..y..|
|..........0...................|..................0............|..0..|..1..|.......|..z..|

Die Verkn?pfung oder Hintereinanderausf?hrung wird jetzt per "Relativistischer Geschwindigkeitsaddition" vorgenommen:

.............v1 + v2
v3 = _________
.........1 + v1*v2/c?

Danach hat man die aus der Verkn?pfung per Hintereinanderausf?hrung gewonnene LT:

LT(Geschwindigkeit v3)=

|gamma(v3)...........|-gamma(v3)*?eta(v3)|..0..|..0..|.......|.c*t|
|-gamma(v3)*?eta(v3)..|....gamma(v3).....|..0..|..0..|.......|..x..|
|...............0..............|.................0.............|..1..|..0..|...*..|..y..|
|...............0..............|.................0.............|..0..|..1..|.......|..z..|

Wobei.
gamma=1/sqrt(1-v?/c?)
?eta=v/c

MfG Gerhard Kemme

Thema: Lorentzgruppe
Gerhard Kemme

Antworten: 41
Hits: 24895

Re: Lorentzgruppe 20.10.2008 01:01 Forum: Physik, Naturwissenschaften, Mathematik

Darstellung der Lorentztransformation in Koordinatenschreibweise:

t'=gamma*t - gamma*v/c? *x
x'= - gamma * v*t + gamma*x
y'=y
z'=z

Nach Multiplikation der 1. Zeile mit c erh?lt man:

c*t'=gamma*c*t - gamma*?eta*x
x'= - gamma * v*t + gamma*x
y'=y
z'=z

Nunmehr Darstellung der Lorentztransformation in Matrixform:
4x4-Matrix * Spaltenvektor = Spaltenvektor


|..gamma..........|.-gamma*?eta.|..0..|..0..|.......|.c*t|........|.c*t'.|
|-gamma*?eta..|.......gamma.....|..0..|..0..|.......|..x..|........|...x'..|
|...........0...........|............0.........|..1..|..0..|...*...|..y..|...=..|...y'..|
|...........0...........|............0.........|..0..|..1..|........|..z..|........|...z'..|
.
Wobei.
gamma=1/sqrt(1-v?/c?)
?eta=v/c

MfG Gerhard Kemme

Thema: Fangfrage (?)
Gerhard Kemme

Antworten: 20
Hits: 18047

Re: Fangfrage (?) 05.10.2008 17:55 Forum: Philosophie, Wissenschaftstheorie

Guten Abend!


Zitat:

H-J Heyer schrieb am 04.10.2008 10:49 Uhr:
Jetzt rast an mir ein anderes Raumschiff mit Fast-Licht-Geschw. vorbei. Es hat vor dem Bug den Raum verk?rzt. Preisfrage: Ist mein Raum nun auch verk?rzt? - Schlie?lich bin ich doch in demselben Raum wie dieser Raser!


Wie du von der Raumkr?mmung auf den Bug des Raumschiffes kommst, w?re noch unklar.
Insgesamt verwendet die SRT nur immer mathematisch definierte theoretische "R?ume".

Zitat:

H-J Heyer schrieb am 04.10.2008 10:49 Uhr:
Raum ist rein subjektiv. Es gibt ihn nur in meiner und deiner subjektiven Sehrinde. Es gibt keinen objektiven Raum. Jeser Mensch lebt in seinem subjektiven Raum.


Allerdings k?nnen Menschen sich intersubjektiv ?ber einen Raum verst?ndigen, so dass man doch sehr genau hinsehen muss, auf welcher Ebene der Betrachtung man momentan debattiert - der Raumbegriff in der Physik bezieht sich auf einen konkreten intersubjektiv erfahrbaren Raum.

MfG Gerhard Kemme

Thema: Fangfrage (?)
Gerhard Kemme

Antworten: 20
Hits: 18047

Re: Fangfrage (?) 04.10.2008 09:28 Forum: Philosophie, Wissenschaftstheorie

Guten Morgen!


Zitat:

H-J Heyer schrieb am 03.10.2008 11:35 Uhr:
Darauf m?ssen wir wohl noch 100 Jahre warten. Die Physik ist materialistisch, nicht aus wissenschaftlichen, sondern aus politischen Gr?nden. Der Materialismus degradiert alle, die ihm verfallen, zu willenlosen Objekten, zu Sklaven unbekanter Herren. Die Machtelite hat kein Interesse daran, dass die Normalbev?lkerung die Wahrheit erf?hrt. Wer den Materialismus infragestellt, bekommt vom Kapital den Geldhahn zugedreht. Und wenn das nicht reicht, wird der Ruf des Dissidenten ruiniert. Technische Produkte lassen sich ganz gut entwickeln, auch wenn den Technikern und Wissenschaftlern nur das materialistische Weltmodell bekannt ist. An die Grenzen st??t der Materialismus erst, wenn es um die Entwicklung interstellarer Raumfahrt geht. Die Grenze der Lichtgeschwindigkeit l?sst sich mit materialistischer Physik nicht ?berwinden. Um echte Raumfahrt u erm?glichen, m?sste zuerst das Physikmodell erweitert werden. Erst dann wird echte Kritik an Einstein zugelassen werden. Das aber kann noch 100 Jahre dauern.



Dem stimme ich voll und ganz zu. Wobei man den Gleichgewichtszustand auf heutigem Niveau nicht mit der Situation bei einem frei laufenden Materialismus vergleichen kann. Wenn es keine an Wahrheit orientierte kritische Instanz mehr g?be, dann w?ren Pferdefuhrwerke das Maximale. Es ist mit den politischen Systemen so wie mit der Probleml?sung in der Physikalischen Technik: Der eine kann es, der andere nicht. Wenn ein Gesellschaftssystem das Individuum nicht f?rdert, seine Leistungen nicht honoriert und seine Kritik nicht zul?sst, dann wird es nichts Qualifiziertes mehr geben, da die Summe einer Gruppe Unqualifizierter keinesfalls einen einzigen Qualifizierten aufwiegt.
Fazit: Um einen Gleichgewichtszustand zu erhalten, bei dem die Irrlehren der RT noch bewusst gemacht werden k?nnen, bedarf es einer stetigen Anstrengung der Kritiker. Sonst mutiert die SRT von der Messproblematik sofort wieder zu einem naturgegebenen Ph?nomen, bei dem Zeitdilatation und L?ngenkontraktion quasi von einer h?heren Distanz als Naturgesetz vorgegeben sind. Nach einer weiteren Zeit w?rde die RT als Glaubenssystem sofort den menschlichen Alltag bestimmen wollen. Aber dies wird nicht eintreten, daf?r b?rgen - wie ich es sehe - gen?gend qualifizierte physikalische Fachleute u.a. auch hier im Forum.

MfG Gerhard Kemme

Thema: Was w?rde am Strand passieren?
Gerhard Kemme

Antworten: 93
Hits: 81470

Re: Was w?rde am Strand passieren? 25.09.2008 21:18 Forum: Diskussionen ?ber die Kritik der Relativit?tstheorie

Guten Abend!



Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 25.09.2008 11:20 Uhr:
...
Daraufhin erwidert ein Teilnehmer:


Zitat:

Nein, in der Relativit?tstheorie sind Ma?st?be eben nicht invariant, sondern abh?ngig vom Beobachter. Das nennt man L?ngenkontraktion.




Wie? Habe ich was verpasst? Sind in der Relativit?tstheorie die Ma?st?be nicht invariant sondern ver?nderlich?!




Darauf gibt es von mir immer die Standardantwort: Die SRT ist ausschlie?lich mathematischer Natur. In der Mathematik kann durch Wahl des Axiomensystems eine v?llig abstrakte Welt fern von aller physikalischen Realit?t deduziert (hergeleitet) werden. Durch die Setzung des 2. Einsteinschen Postulats, dass die Lichtgeschwindigkeit unabh?ngig von der Bewegung des "Beobachters" ?berall gleich sei, kommt es zu Widerspr?chen in der physikalischen Realit?t, wobei ein bewegter Schreibtisch dann auch ziemlich schrumpfen kann, wenn sich das Tempo steigert.

MfG Gerhard Kemme

Zeige Themen 1 bis 20 von 436 Treffern Seiten (22): [1] 2 3 nächste » ... letzte »

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 2001-2004 WoltLab GmbH