Forum Wissenschaft und moralische Verantwortung (http://www.ekkehard-friebe.de/friebeforum/index.php)
- Forum Wissenschaft und moralische Verantwortung (http://www.ekkehard-friebe.de/friebeforum/board.php?boardid=921)
-- Links zur Wissenschaftskritik und Erkenntnistheorie (http://www.ekkehard-friebe.de/friebeforum/board.php?boardid=5)
--- Blog Jocelyne Lopez (http://www.ekkehard-friebe.de/friebeforum/threadid.php?threadid=551)


Geschrieben von Werner-2 am 08.12.2007 um 09:28:

Re: Blog Jocelyne Lopez

Der Ku-Klux-Klan war (ist) eine rassistische Organisation unter deren ?gide Mord, Totschlag, (versuchte) ethnische S?uberungen und sonstige Gewaltverbrechen begangen worden sind. Was auch immer sie der tats?chlichen oder gef?hlten Physikermafia vorwerfen, es ist mit Sicherheit nicht mit den Taten des KKK vergleichbar (ich habe bisher noch nicht von der Ermordung von RT-Kritikern geh?rt...). Deshalb sind solche Vergleiche eine Verh?hnung der Opfer des Rassismus!


Geschrieben von Jocelyne Lopez am 08.12.2007 um 09:44:

Re: Blog Jocelyne Lopez


Zitat:

Werner-2 schrieb am 08.12.2007 09:28 Uhr:

Der Ku-Klux-Klan war (ist) eine rassistische Organisation unter deren ?gide Mord, Totschlag, (versuchte) ethnische S?uberungen und sonstige Gewaltverbrechen begangen worden sind. Was auch immer sie der tats?chlichen oder gef?hlten Physikermafia vorwerfen, es ist mit Sicherheit nicht mit den Taten des KKK vergleichbar (ich habe bisher noch nicht von der Ermordung von RT-Kritikern geh?rt...). Deshalb sind solche Vergleiche eine Verh?hnung der Opfer des Rassismus!



Der Ku-Klux-Klan war nicht nur eine Organisation, die gemordet und gefoltert hat, sondern auch die ganze Palette der Diskriminierungs- und Verfolgungsmethoden von Minderheiten sich bediente (Beleidigungen, Drohungen, Verleumdungen, Diffamierungen, Verunglimpfungen, Anprangungen, Einsch?chterungen, Erpressungen, psychische Terror, - immer unter dem Versteck der Anonymit?t).

Verfolgung, Diskriminierung und Verletzung der Menschenw?rde und der Grundrechte von Angeh?rigen einer Minderheit entstehen nicht erst bei physischer Folterung und bei Ermordung der Opfer. Kannst Du Dir das mit Deinen nicht vorhandenen ethischen Einstellungen vorstellen?

Deshalb sind Deine Ausf?hrungen eine Verh?hnung der Opfer von Diskriminierungen und Verfolgungen von Minderheiten.

Jocelyne Lopez


Geschrieben von Werner-2 am 08.12.2007 um 09:59:

Re: Blog Jocelyne Lopez

Moment. Jetzt mal ganz langsam. Ich habe nicht irgendjemanden mit dem KKK verglichen. Das waren sie bzw. sie haben diesen Vergleich zitiert. Also beim besten Willen, die Situation der Kritiker der RThen ist in keiner Weise mit der Situation der farbigen Bev?lkerung zur aktiven Zeit des KKK in den S?dstaaten der USA vergleichbar. Sie sollten dies vielleicht ein respektieren.


Geschrieben von Jocelyne Lopez am 08.12.2007 um 10:30:

Re: Blog Jocelyne Lopez


Zitat:

Werner-2 schrieb am 08.12.2007 09:59 Uhr:

Moment. Jetzt mal ganz langsam. Ich habe nicht irgendjemanden mit dem KKK verglichen. Das waren sie bzw. sie haben diesen Vergleich zitiert. Also beim besten Willen, die Situation der Kritiker der RThen ist in keiner Weise mit der Situation der farbigen Bev?lkerung zur aktiven Zeit des KKK in den S?dstaaten der USA vergleichbar. Sie sollten dies vielleicht ein respektieren.



Die Verletzung und Missachtung der Grundrechte und der W?rde der Menschen ist ?berall gleich und nicht fallspezifisch. Sie gilt immer und ?berall. Hast Du es nicht gewu?t?

Dieses Prinzip ist auch in unserer Verfassung verankert, sowie in der internationalen Erkl?rung der Menschenrechte. Das muss nicht erst bei physischer Folterung und Ermordung entstehen. Hast Du das nicht gewusst?

Deine Ausf?hrungen sind eine Verh?hnung der Opfer von Diskriminierungen und Verfolgungen von Minderheiten, immer und ?berall in der Welt, gestern und heute, hier und woanders.

Jocelyne Lopez


Geschrieben von Werner-2 am 08.12.2007 um 10:35:

Re: Blog Jocelyne Lopez

Sie wollen also tats?chlich behaupten, dass die Situation der Kritiker der RThen mit der, der Opfer des KKK vergleichbar ist. Ich denke, dem habe ich nichts hinzuzuf?gen.


Geschrieben von Nikolai am 08.12.2007 um 15:29:

Re: Blog Jocelyne Lopez


Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 08.12.2007 10:30 Uhr:

Zitat:

Werner-2 schrieb am 08.12.2007 09:59 Uhr:

Moment. Jetzt mal ganz langsam. Ich habe nicht irgendjemanden mit dem KKK verglichen. Das waren sie bzw. sie haben diesen Vergleich zitiert. Also beim besten Willen, die Situation der Kritiker der RThen ist in keiner Weise mit der Situation der farbigen Bev?lkerung zur aktiven Zeit des KKK in den S?dstaaten der USA vergleichbar. Sie sollten dies vielleicht ein respektieren.



Die Verletzung und Missachtung der Grundrechte und der W?rde der Menschen ist ?berall gleich und nicht fallspezifisch. Sie gilt immer und ?berall. Hast Du es nicht gewu?t?

Dieses Prinzip ist auch in unserer Verfassung verankert, sowie in der internationalen Erkl?rung der Menschenrechte. Das muss nicht erst bei physischer Folterung und Ermordung entstehen. Hast Du das nicht gewusst?

Deine Ausf?hrungen sind eine Verh?hnung der Opfer von Diskriminierungen und Verfolgungen von Minderheiten, immer und ?berall in der Welt, gestern und heute, hier und woanders.

Jocelyne Lopez



Ich will jetzt auch mal sehr harte Worte w?hlen: "Mobbing" kann Seelenmord sein!!! Ich meine damit jetzt z.B. F?lle von jahrelangem Schulmobbing, welche damit enden k?nnen, dass junge Menschen ?hnlich gesch?digt sind f?r den Rest ihres Lebens, wie z.B. Opfer von sexuellem Missbrauch.
Wer "Mobbing" bagatellisieren m?chte, sollte sich mal bei Selbsthilfegruppen von "Mobbingopfer" informieren, wie gravierend Menschen mitunter durch "Mobbing" gesch?digt werden k?nnen!
Freilich sind die Einstein-Kritiker nicht so hilflos wie Schulkinder (die z.B. wegen einer Behinderung oder ?bergewicht "gemobbt" werden), aber es muss ganz klar sein, dass "Mobbing" kein Kavaliersdelikt ist! Niemals! Mit anderen Worten: "Mobber" sind Arschl?cher und das immer und ?berall! Und im schlimmsten Fall sogar "Seelenm?rder" oder mitunter sogar Verursacher von Selbstmorden (was sie noch nicht zu "M?rdern" macht, weil der Vorsatz wohl fehlt, aber solche T?ter sollten vor schlechtem Gewissen nie mehr ruhig schlafen k?nnen)!


Geschrieben von Jocelyne Lopez am 08.12.2007 um 15:48:

Re: Blog Jocelyne Lopez


Zitat:

Nikolai schrieb am 08.12.2007 15:29 Uhr:

Ich will jetzt auch mal sehr harte Worte w?hlen: "Mobbing" kann Seelenmord sein!!! Ich meine damit jetzt z.B. F?lle von jahrelangem Schulmobbing, welche damit enden k?nnen, dass junge Menschen ?hnlich gesch?digt sind f?r den Rest ihres Lebens, wie z.B. Opfer von sexuellem Missbrauch.
Wer "Mobbing" bagatellisieren m?chte, sollte sich mal bei Selbsthilfegruppen von "Mobbingopfer" informieren, wie gravierend Menschen mitunter durch "Mobbing" gesch?digt werden k?nnen!
Freilich sind die Einstein-Kritiker nicht so hilflos wie Schulkinder (die z.B. wegen einer Behinderung oder ?bergewicht "gemobbt" werden), aber es muss ganz klar sein, dass "Mobbing" kein Kavaliersdelikt ist!



Auch erwachsene Menschen sind in ihren seelischen und physischen Gesundheit von Mobbing stark gef?hrdet. Hier will ich nur ein Beispiel vorbringen, zitiert von Georges Bourbaki:


Zitat:

Nach dem der Wissenschaftsjournalist Martel Gertheis einen Fernsehfilm mit dem Titel "Das folgenschwere Experiment des Herrn Michelson" produziert hatte, welcher im M?rz 1981 in der Schweiz zur Ausstrahlung gelangte, legten drei Professoren der Universit?ten Z?rich, Bern und Basel beim Generaldirektor des Schweizerischen Fernsehens eine Beschwerde ein, worauf Gertheis gezwungen wurde, sich bei dem Beschwerdef?hrer aus Bern ?ffentlich zu entschuldigen. Bei diesem Gang nach Canossa wurde Gertheis u.a. von einem anwesenden amerikanischen Gastprofessor als Antisemit beschimpft. Gertheis erlitt in der Folge einen schweren Herzanfall, an dessen Folgen er einige Jahre sp?ter verstarb."

Quelle: http://www.bourbaki.de/c08.htm



Viele Gr??e
Jocelyne Lopez


Geschrieben von Nikolai am 08.12.2007 um 15:50:

Re: Blog Jocelyne Lopez

Zu meiner ?u?erung zum Thema "Mobbing" m?chte ich noch anmerken, dass diese unabh?ngig davon ist, ob ich mich selbst auch schon als "Mobbingopfer" empfunden habe oder nicht.

Ich werde mich hier auch nicht dazu ?u?ern, ob ich selbst schon mit irgendwelchen Formen von Misshandlung (seelisch, k?rperlich, sexuell etc.) konfrontiert worden bin, genauso wie ich mich hier auch nicht zu meiner politischen ?berzeugung oder sexuellen Orientierung etc. ?u?ern werde.


Geschrieben von Nikolai am 08.12.2007 um 16:04:

Re: Blog Jocelyne Lopez

Hier noch ein trauriger "Mobbing"-Fall: http://www.tagesspiegel.de/berlin/;art270,2211370 !

Dieser Fall hat wohl auch sehr viel Aufsehen erregt, und d?rfte so manchem noch in Erinnerung sein.

Aber nat?rlich sind solche bekannten F?lle wohl nur die Spitze des Eisbergs.


Geschrieben von Jocelyne Lopez am 08.12.2007 um 16:15:

Re: Blog Jocelyne Lopez

Ich kann auch keinen nachvollziehbaren Grund erkennen, warum die Gutachter von der ?peer review? anonym bleiben sollen. Wozu ist das gut??? Das macht ?berhaupt keinen Sinn und ist auch verst?ndlicherweise eine breit offene T?r zu Missbr?uchen. Ich w?rde mir eher im Sinne der wissenschaftlichen Objektivit?t das Gegenteil vorstellen, sprich, dass die Arbeit, die zu beurteilen ist, anonym bleibt, oder?

Das kenne ich zum Beispiel bei den Arbeiten von Sch?lern und Studenten in Frankreich bei schriftlichen Pr?fungen, zumindest zu meiner Zeit, z.B. Abi oder Uni-Abschlu?diplomen: Die Arbeiten werden den Korrekteuren anonym vorgelegt und werden anonym beurteilt und notiert: die Ecke oben mit dem Namen des Sch?lers oder des Studenten wird vom Sch?ler oder Student selbst zugeklebt und nur dann von den Pr?fern aufgemacht, wenn die Note endg?ltig erteilt worden ist. Das soll die Sch?ler oder Studenten vor Missbr?uchen sch?tzen (Benachteiligungen oder Vorteil bei Erkennen einer bekannten Person durch den Lehrer, der die Pr?fung der Arbeit vornimmt). Warum bleiben aber in der Wissenschaft die Gutachter der ?peer Review? anonym, und nicht das Gegenteil??? Das macht keinen Sinn, oder? Das ist auf jeden Fall f?r mich nicht nachvollziehbar und ist wie gesagt eine offene T?r zu Missbr?uchen, das kann sich jeder vorstellen in einem Bereich, wo der Konkurrenzkampf extrem stark ist.

Viele Gr??e
Jocelyne Lopez


Geschrieben von Werner-2 am 08.12.2007 um 17:05:

Re: Blog Jocelyne Lopez

Wie ich bereits weiter oben schrieb, ist man heute nicht mehr "gezwungen" durch PeerReviewing zu ver?ffentlichen. Es ist grade im Bereich Mathematik und theoretische/mathematische Physik absolut ?blich seine Artikel im Web in so genannten Preprint-Datenbanken (zb. www.arxiv.org) zu publizieren (und sie unter Umst?nden sp?ter bei Zeitschriften einzureichen). Aber auch hier ist wieder im Bereich Mathematik und theoretische/mathematische Physik definitiv ein Trend im Gange der weg von der Ver?ffentlichung in klassischen Zeitschriften und hin zu Open-Access-Systemen geht. In anderen Wissenschaften, insbesondere in der Medizin, ist das Kriterium in der "richtigen" Zeitschrift zu ver?ffentlichen um Gr??enordnungen wichtiger als im Bereich Mathematik und theoretische/mathematische Physik. So gibt es dort so genannte Impact-Werte, die in Zahlen angeben wieviel ein Artikel in einer bestimmten Zeitschrift im Vergleich zu einer anderen Zeitschrift wert ist. Ein sehr gutes Beispiel in die andere Richtung hingegen ist der Beweis der Poincare-Vermutung. Dieser wurde ausschlie?lich im Web ver?ffentlich und w?re 1Mio$ und eine Fields-Medaille wert gewesen, wenn Perelman dies gewollt h?tte.


Geschrieben von Markus am 21.12.2007 um 09:24:

Re: Blog Jocelyne Lopez


Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 24.11.2007 16:32 Uhr:
2) Das Zitat ist "verk?rzt", das ist ja klar, das haben ja Zitate an sich, sie sind immer per Definition "Verk?rzungen", nicht wahr? Ich habe ja nicht den ganzen Brief von Einstein an seinen Freund Solovine zitiert, das habe ich nicht vor und das muss ich auch nicht. Die zitierten Aussagen selbst sind jedoch zusammenh?ngend und ergeben an sich sehr wohl einen zusammenh?ngenden und nachvollziehbaren Sinn.


Guten Tag

Ich habe die Diskussion bisher nur oberfl?chlich verfolgt, aber ich m?chte hier noch einen kleinen rechtlichen Hinweis beisteuern. Nun ihre zitierten Passagen ergeben nat?rlich f?r sich Sinn, es ist aber nicht der gleiche, wie der gesamte Brief hergibt. Im deutschen Zitatrecht teicht jedoch Quellenangabe und w?rtliches Zitieren aus, anderst wie in ?stereich. Hier stellt so etwas bereits eine Straftat dar, weil das ?nderungsverbot hier sch?rfer formuliert ist und beliebige K?rzungen nicht zul?ssig sind.

In Deutschland ist so etwas kein Versto? gegen das Urheberrecht, wie in ?stereich, allerdings ein Versto?* gegen das Grundgesetz Art. 2 Abs. 1 GG dar.

Es mag zwar sein, das sie niemand mehr verklagen wird, weil die genannten Autoren verstorben sind. Ich vertrete jedoch die Ansicht, das man auch diese Rechte respektieren sollte. Tats?chlich in ich sogar f?r eine versch?rfung des ?ndererungsverbotes, wie in ?sterreich. Dadurch w?ren auch die Rechte verstorbener Autoren gesichert.

*http://de.wikipedia.org/wiki/Zitat

Liebe Gr??e
Markus


Geschrieben von Jocelyne Lopez am 21.12.2007 um 09:42:

Re: Blog Jocelyne Lopez


Zitat:

Markus schrieb am 21.12.2007 09:24 Uhr:


Zitat:

Jocelyne Lopez schrieb am 24.11.2007 16:32 Uhr:
2) Das Zitat ist "verk?rzt", das ist ja klar, das haben ja Zitate an sich, sie sind immer per Definition "Verk?rzungen", nicht wahr? Ich habe ja nicht den ganzen Brief von Einstein an seinen Freund Solovine zitiert, das habe ich nicht vor und das muss ich auch nicht. Die zitierten Aussagen selbst sind jedoch zusammenh?ngend und ergeben an sich sehr wohl einen zusammenh?ngenden und nachvollziehbaren Sinn.


Guten Tag

Ich habe die Diskussion bisher nur oberfl?chlich verfolgt, aber ich m?chte hier noch einen kleinen rechtlichen Hinweis beisteuern. Nun ihre zitierten Passagen ergeben nat?rlich f?r sich Sinn, es ist aber nicht der gleiche, wie der gesamte Brief hergibt. Im deutschen Zitatrecht teicht jedoch Quellenangabe und w?rtliches Zitieren aus, anderst wie in ?stereich. Hier stellt so etwas bereits eine Straftat dar, weil das ?nderungsverbot hier sch?rfer formuliert ist und beliebige K?rzungen nicht zul?ssig sind.

In Deutschland ist so etwas kein Versto? gegen das Urheberrecht, wie in ?stereich, allerdings ein Versto?* gegen das Grundgesetz Art. 2 Abs. 1 GG dar.

Es mag zwar sein, das sie niemand mehr verklagen wird, weil die genannten Autoren verstorben sind. Ich vertrete jedoch die Ansicht, das man auch diese Rechte respektieren sollte. Tats?chlich in ich sogar f?r eine versch?rfung des ?ndererungsverbotes, wie in ?sterreich. Dadurch w?ren auch die Rechte verstorbener Autoren gesichert.

*http://de.wikipedia.org/wiki/Zitat

Liebe Gr??e
Markus



Danke f?r den Hinweis, aber er ist hier in diesem Fall v?llig unzutreffend, unsachlich und aus der Luft gegriffen, sowohl rechtlich als auch von der Bedeutung her.

Viele Gr??e
Jocelyne Lopez


Geschrieben von Gerhard Kemme am 23.12.2007 um 01:55:

Re: Blog Jocelyne Lopez

Guten Abend!


Zitat:

Werner-2 schrieb am 08.12.2007 10:35 Uhr:
Sie wollen also tats?chlich behaupten, dass die Situation der Kritiker der RThen mit der, der Opfer des KKK vergleichbar ist. Ich denke, dem habe ich nichts hinzuzuf?gen.



Bitte dich dann auch einmal um Wahrnehmung von Fakten. Die Atmosph?re von Diffamierungen im deutschsprachigen Raum mag etwas anders sein als zu vergangener Zeit in den S?dstaaten - das Prinzip von Ehrabschneidung und Beschimpfung ist jedoch auf der selben Ebene und um keinen Deut zur?ckhaltender. Allerdings wird hier die Tradition stalinistischer Gulags und ostzonaler Stasi etwas mehr als Produkt gegenw?rtiger Schulung und Ausbildung in Bek?mpfung von (phantasierten) Klassenfeinden, Rassisten und (Neo-)Nazis in den Vordergrund treten.
Nach diesem Vorwort, kann man einmal im Forum:

Alpha Centauri
http://22214.rapidforum.com

die Suchfunktion nach den Namen der einschl?gig bekannten Opfer durchbl?ttern, z.B. "kemme":


Zitat:

Zitat aus Alpha Centauri:

Eine wirklich zeitnahe Wortspende von diesem Wichtigtuer Kemme.

Ellenlange Berufungen auf Altnazis, Neonazis, verfassungsfeindliche Spr?che und Kumpaneien mit einschl?gig Vorbestraften machen das 'WumV' zu einem Sammelsurium Ewiggestriger. Wie lange muss die Liste der moralischen Flatline von Lopez und Friebe noch werden, bevor sich der Staatsanwalt f?r die beiden 'Kritiker-Zombies' interessieren wird?

Ich stelle mir da noch so Fragen wie: Was ist an Kemme eigentlich wissenschaftlich?

Herr Kemme hat jetzt auch Partei f?r diese rechtsextreme Site ergriffen. Von der Moderation ist immer noch keine Reaktion erfolgt und das obwohl beteuert wird (GOM), man verfolge keine antisemitischen Ziele.


Wird Jocelyne jetzt wieder ihre kleinen Nazis dort streicheln und

Dieses Nachtreten scheint die neue Lieblingst?tigkeit dieser gro?en Leuchte Kemme dort zu sein...

Aus meiner Sicht handelt es sich bei Kemme eher um eine tr?be Funzel als um eine "gro?e Leuchte".



MfG Gerhard Kemme












__________________
"Eine Menge ist eine Zusammenfassung bestimmter, wohlunterschiedlicher Dinge unserer Anschauung oder unseres Denkens, welche Elemente der Menge genannt werden, zu einem Ganzen."
Nach Georg Cantor (1845 - 191cool


Geschrieben von Werner-2 am 23.12.2007 um 08:51:

Re: Blog Jocelyne Lopez


Zitat:

Gerhard Kemme schrieb am 23.12.2007 02:55 Uhr:
Bitte dich dann auch einmal um Wahrnehmung von Fakten. Die Atmosph?re von Diffamierungen im deutschsprachigen Raum mag etwas anders sein als zu vergangener Zeit in den S?dstaaten - das Prinzip von Ehrabschneidung und Beschimpfung ist jedoch auf der selben Ebene und um keinen Deut zur?ckhaltender. Allerdings wird hier die Tradition stalinistischer Gulags und ostzonaler Stasi etwas mehr als Produkt gegenw?rtiger Schulung und Ausbildung in Bek?mpfung von (phantasierten) Klassenfeinden, Rassisten und (Neo-)Nazis in den Vordergrund treten.
Nach diesem Vorwort, kann man einmal im Forum:



Der Unterschied ist eben, dass es der KKK nicht bei Diffamierungen belassen hat, sondern mit Mord und Totschlag weitergemacht hat. Das erscheint mir doch ein ziemlich entscheidender Unterschied zu sein. - Den Hinweis mit dem Gulag habe ich jetzt nicht verstanden. Hat die Phyikermafia sie deportiert?


Geschrieben von Gerhard Kemme am 23.12.2007 um 12:46:

Re: Blog Jocelyne Lopez

Guten Tag!


Zitat:

Werner-2 schrieb am 23.12.2007 08:51 Uhr:

Zitat:

Gerhard Kemme schrieb am 23.12.2007 02:55 Uhr:
Bitte dich dann auch einmal um Wahrnehmung von Fakten. Die Atmosph?re von Diffamierungen im deutschsprachigen Raum mag etwas anders sein als zu vergangener Zeit in den S?dstaaten - das Prinzip von Ehrabschneidung und Beschimpfung ist jedoch auf der selben Ebene und um keinen Deut zur?ckhaltender. Allerdings wird hier die Tradition stalinistischer Gulags und ostzonaler Stasi etwas mehr als Produkt gegenw?rtiger Schulung und Ausbildung in Bek?mpfung von (phantasierten) Klassenfeinden, Rassisten und (Neo-)Nazis in den Vordergrund treten.
Nach diesem Vorwort, kann man einmal im Forum:



Der Unterschied ist eben, dass es der KKK nicht bei Diffamierungen belassen hat, sondern mit Mord und Totschlag weitergemacht hat. Das erscheint mir doch ein ziemlich entscheidender Unterschied zu sein.
Den Hinweis mit dem Gulag habe ich jetzt nicht verstanden. Hat die Phyikermafia sie deportiert?


Wer ermordet oder in ein Straflager deportiert worden ist, kann nicht mehr reden oder schreiben. Bitte hier also solche Logik zu beachten. Wenn irgendwo in einer Weltecke grobes Unrecht geschieht, dann existieren kleine Hinweise und Indizien. Das gesamte Ausmass der begangenen Menschenrechtsverletzungen kann dann immer erst zu einem sp?teren Zeitpunkt nach Ver?nderungen im gesellschaftlichen System erkannt werden.
Die Beleidigungsattacken aus AlpahCentauri heraus, stellen ein Sympton f?r schwerste Menschenrechtsverletzungen dar. Der zugeh?rige Umfang von weiteren Vergehen kann geschlussfolgert aber in der gegenw?rtigen Situation nicht besprochen werden. Vergleichbar w?re es etwa mit der Situation von Vertretern des Buddhismusses, wenn sie sich noch in Tibet bef?nden. Ich denke man hat es da mit dem gleichen Syndrom zu tun.

MfG Gerhard Kemme

__________________
"Eine Menge ist eine Zusammenfassung bestimmter, wohlunterschiedlicher Dinge unserer Anschauung oder unseres Denkens, welche Elemente der Menge genannt werden, zu einem Ganzen."
Nach Georg Cantor (1845 - 191cool


Geschrieben von Werner-2 am 23.12.2007 um 22:29:

Re: Blog Jocelyne Lopez


Zitat:

Gerhard Kemme schrieb am 23.12.2007 12:46 Uhr:
Wer ermordet oder in ein Straflager deportiert worden ist, kann nicht mehr reden oder schreiben. Bitte hier also solche Logik zu beachten. Wenn irgendwo in einer Weltecke grobes Unrecht geschieht, dann existieren kleine Hinweise und Indizien. Das gesamte Ausmass der begangenen Menschenrechtsverletzungen kann dann immer erst zu einem sp?teren Zeitpunkt nach Ver?nderungen im gesellschaftlichen System erkannt werden.
Die Beleidigungsattacken aus AlpahCentauri heraus, stellen ein Sympton f?r schwerste Menschenrechtsverletzungen dar. Der zugeh?rige Umfang von weiteren Vergehen kann geschlussfolgert aber in der gegenw?rtigen Situation nicht besprochen werden. Vergleichbar w?re es etwa mit der Situation von Vertretern des Buddhismusses, wenn sie sich noch in Tibet bef?nden. Ich denke man hat es da mit dem gleichen Syndrom zu tun.



Wenn Menschen aus Dafur reklamieren, dass ihnen schwerste Menschenrechtsverletzungen wiederfahren sind, dann kann ich das durchaus nachvollziehen.

Im ?brigen scheinen sie selbst ja einer Ideologie nicht so ganz abgeneigt zu seien, die schwerste Menschenrechtsverletzungen begangen hat. - Oder halten sie den "deutschen Gru?" f?r irgendwie humoristisch??


Geschrieben von Gerhard Kemme am 24.12.2007 um 07:18:

Re: Blog Jocelyne Lopez

Guten Morgen!


Zitat:

Werner-2 schrieb am 23.12.2007 22:29 Uhr:
Wenn Menschen aus Dafur reklamieren, dass ihnen schwerste Menschenrechtsverletzungen wiederfahren sind, dann kann ich das durchaus nachvollziehen.


Jedes Gesellschaftssystem stellt sich in den Medien human und ohne Tadel dar, so dass viele B?rger eines Staates der Meinung sind, es w?rde sich um einen Rechtsstaat handeln.

Zitat:

Werner-2 schrieb am 23.12.2007 22:29 Uhr:
Im ?brigen scheinen sie selbst ja einer Ideologie nicht so ganz abgeneigt zu seien, die schwerste Menschenrechtsverletzungen begangen hat.


?ber diese Thematik haben wir uns k?rzlich unterhalten: Wenn ein Gesellschaftssystem vergangen ist, dann kann man es herrlich kritisieren! Im laufenden politischen System wird jedoch dann die Verfolgung und Unterdr?ckung von B?rgern viel bejubelt, wenn man in ihnen Systemgegner zu erkennen glaubt. Wobei es letzten Endes darum geht, jegliche Opposition mundtot zu machen - mit allen Mitteln.

Zitat:

Werner-2 schrieb am 23.12.2007 22:29 Uhr:
Oder halten sie den "deutschen Gru?" f?r irgendwie humoristisch??


Nun geht das wieder mit der Vorwurfskonstruktion los, dass die Betreiber des Forums Leuten aus der Rechten Szene einen Account gew?hren. Die Methode des "am Zeuge flickens" ist beliebig, h?tte ich abstehende Ohren, dann w?re das der Vorwurf. Best?nde in Deutschland die Pflicht zum Gruss des Gessler-Hutes, dann w?rdest du jedem Ger?cht nachgehen, dass User dieses Forums den Hut nicht gegr?sst h?tten.
Leider k?nnen die Intellektuellen dieses Landes sich nicht immer 100%ig an die Doktrin halten, sondern m?ssen auch manchmal etwas gegen den Strom der political-correctness schwimmen.
Nimmst du den von dir erw?hnten Gruss, dann w?rde dir vermutlich niemals in den Sinn kommen, es zu kritisieren, dass die ?usserung von zwei Vokabeln, die keinerlei Beleidigung enthalten, unter Strafe gestellt wird. Du wirst auch niemals die Rechtsproblematik begreifen wollen, dass etwas, was gestern vom Gesetzgeber vorgeschrieben war, heute unter Strafe gestellt wird.

MfG Gerhard Kemme














__________________
"Eine Menge ist eine Zusammenfassung bestimmter, wohlunterschiedlicher Dinge unserer Anschauung oder unseres Denkens, welche Elemente der Menge genannt werden, zu einem Ganzen."
Nach Georg Cantor (1845 - 191cool


Geschrieben von Jocelyne Lopez am 24.12.2007 um 10:00:

Re: Blog Jocelyne Lopez


Zitat:

Werner-2 schrieb am 23.12.2007 22:29 Uhr:

Im ?brigen scheinen sie selbst ja einer Ideologie nicht so ganz abgeneigt zu seien, die schwerste Menschenrechtsverletzungen begangen hat. - Oder halten sie den "deutschen Gru?" f?r irgendwie humoristisch??



Ich m?chte Dich ausdr?cklich bitten, hier unbedingt davon Abstand zu nehmen, einem Teilnehmer eine Tat vorzuwerfen und ?ffentlich anzuprangern, wof?r er gerichtlich schon betraft wurde und somit nach dem Gesetz dieses Landes und vor der Gesellschaft seine Schuld schon bebu?t hat. Das ist weder rechtlich noch menschlich zu verantworten!

Auch das noch unter der feigen Deckung der Anonymit?t. Es kommt hier ?berhaupt nicht in Frage, dass Du, Werner-2 oder wie Du hei?t, und die ?ffentlichkeit einen Menschen hier in einem ?ffentlichen Forum ein zweites Mal f?r eine Handlung richten.

Noch ein Wort ?ber diese pers?nliche Angelegenheit, noch ein einziges Wort, Werner-2 oder wie Du hei?t, und Du fliegst hier noch einmal hochkant. Ich es deutlich, oder soll ich deutlicher werden?

Jocelyne Lopez


Geschrieben von Werner-2 am 24.12.2007 um 11:31:

Re: Blog Jocelyne Lopez


Zitat:

Gerhard Kemme schrieb am 24.12.2007 07:18 Uhr:
?ber diese Thematik haben wir uns k?rzlich unterhalten: Wenn ein Gesellschaftssystem vergangen ist, dann kann man es herrlich kritisieren! Im laufenden politischen System wird jedoch dann die Verfolgung und Unterdr?ckung von B?rgern viel bejubelt, wenn man in ihnen Systemgegner zu erkennen glaubt. Wobei es letzten Endes darum geht, jegliche Opposition mundtot zu machen - mit allen Mitteln.



Wollen sie behaupten, dass der V?lkermord an den Juden und der WW2 nicht stattgefunden haben, oder sind sie der Meinung, dass diese beiden Dinge etwas Positives waren? - Oder wie darf ich diese Aussage verstehen?

So, werden sie im Moment verfolgt, wurden sie deportiert und nach jahrlanger Zwangsarbeit umgebracht? - Scheinbar nicht. Also lassen sie mal die Kirche im Dorf...

Powered by: Burning Board Lite 1.0.2 2001-2004 WoltLab GmbH