Forum Wissenschaft und moralische Verantwortung (http://www.ekkehard-friebe.de/friebeforum/index.php)
- Forum Wissenschaft und moralische Verantwortung (http://www.ekkehard-friebe.de/friebeforum/board.php?boardid=921)
-- Philosophie, Wissenschaftstheorie (http://www.ekkehard-friebe.de/friebeforum/board.php?boardid=3)
--- Sch?nheitsideale (http://www.ekkehard-friebe.de/friebeforum/threadid.php?threadid=415)


Geschrieben von 9-klug am 29.05.2007 um 23:26:

Sch?nheitsideale

Was ist Sch?nheit ?

Es gibt viele Dinge die man als sch?n beschreiben kann wie zum Beispiel ein Bild, Musik, eine Form, Farben und vieles mehr...

Was vom Einzelnen als sch?n beschrieben wird geht auf das subjektive Empfinden des einzelnen zur?ck, so sollte man glauben...

Doch ist es immer wieder erstaunlich, dass sich das Sch?nheitsempfinden des Menschen oft durch einfache Regeln beschreiben l?sst :

Hier einige Beispiele:

Komplement?rfarben passen gut zusammen
Kontraste machen ein Bild sch?n
L?ngenverh?ltnisse im goldenen Schnitt sollten angestrebt werden
Der letzte Ton eines St?ckes sollte der Anfangston sein

Solche Sch?nheitsideale d?rfte es eigentlich nicht geben, schlie?lich ist es die eigene Entscheidung des Menschen, die eine Sache als sch?n deklariert.

Nun fragt sich nat?rlich, wie diese einhellige Meinung entsteht und wie man diese in m?glichst einfachen Regeln formulieren kann.

Zuerst habe ich gedacht, dass der Mensch jene Sch?nheitsideale "wiedererkennt". Wenn ich beispielsweise ein Fenster mit der H?he eines Meters und der Breite von 0,7 Metern betrachte, dann vergleiche ich diese mit meiner Hand und stelle fest, dass diese zum Fenster ?hnlich ist. Wenn dies der Fall w?re m?ssten kleine Abweichungen existieren, da das Vergleichsobjekt immer etwas unterschiedlich ist, was man mal untersuchen sollte...

Andererseits w?sste ich bei dieser Vergleichsthese nicht, was das Vergleichsobjekt bei den Komplement?rfarben w?re...
Deshalb bin ich von dieser These wieder abgekommen und habe mich etwas ?ber die Komplement?rfarben schlau gemacht und etwas bei Paint herumprobiert...

Ergebnis ist ein Ikosaeder, dessen Fl?chen verschiedene Farben besitzen, also 20 an der Zahl.
Wie bei diversen Farbkreisen auch ist die gegen?berliegende Farbe komplement?r, die 3-Dimension wird dadurch erreicht, dass wei? und schwarz die 3. Achse darstellen und sich komplement?r gegen?berstehen...

Wenn ich mir dieses Werk so anschaue scheint es, dass das Auge nur in 2 Richtungen denkt, wie z.B. Schwarz-Wei?, diese aber immer durch 3 Parameter ausgedr?ckt wird. So k?nnte man als Regel vermuten, dass die Gesamtheit aller Farben immer gleich sein muss. Mit anderen Worten immer der Durchschnitt gewahrt bleiben muss, um sch?n zu erscheinen...

Nun frage ich mich, ob sich diese Theorie ?ber Sch?nheit mit eurer deckt ?
Fallen euch andere Sch?nheitsideale ein, mit der man diese Theorie be- oder widerlegen kann ?
Schlie?lich liegt Sch?nheit im Auge des Betrachters, was h?tte man jedoch f?r eine Macht, wenn man diese Sch?nheit begreifen k?nnte...

__________________
Mit freundlichen Gr??en Ricardo Steglich

Wissen ist nicht das bibelartige Lernen von Erkenntnissen, sondern das (Wieder) erfinden von Sachverhalten. So viele K?pfe so viele Meinungen - und das ist auch gut so -


Geschrieben von Jocelyne Lopez am 05.06.2007 um 12:56:

Re: Sch?nheitsideale


Zitat:

9-klug schrieb am 29.05.2007 23:26 Uhr:

Was vom Einzelnen als sch?n beschrieben wird geht auf das subjektive Empfinden des einzelnen zur?ck, so sollte man glauben...

Doch ist es immer wieder erstaunlich, dass sich das Sch?nheitsempfinden des Menschen oft durch einfache Regeln beschreiben l?sst :

Hier einige Beispiele:

Komplement?rfarben passen gut zusammen
Kontraste machen ein Bild sch?n
[?]
Nun fragt sich nat?rlich, wie diese einhellige Meinung entsteht und wie man diese in m?glichst einfachen Regeln formulieren kann.
[?]
Deshalb bin ich von dieser These wieder abgekommen und habe mich etwas ?ber die Komplement?rfarben schlau gemacht und etwas bei Paint herumprobiert...



Ja, ausgerechnet bei Farbempfindungen kann man wahrscheinlich keine Regeln anwenden, weil es sich mit keinem Experiment feststellen l?sst, welche Farben ?berhaupt ein einzelner Mensch sieht, und folglich welche Farbkombinationen und Kontrasten er wahrnimmt und als angenehm empfindet: Siehst Du eine Apfelsine orange? Oder violett? Oder gr?n? Sehe ich sie gelb? Oder rot? Oder braun?

Und es gibt ja Farben, die sich irgendwie ?bei?en?, d.h. deren Kombinationen manchmal als unangenehm empfunden werden, aber welche Farben und welche Kombinationen eigentlich?

?ber dieses Thema der Komplement?ren Farben habe ich mal in einem Thread in einem Forum mitdiskutiert, falls Du Lust hast, mal reinzuschauen:

Farbempfindung
http://www.philo-forum.de/philoforum/viewtopic.php?t=8350&topic_view=flat


Das war insofern interessant, weil ein Teilnehmer, der sich auch f?r komplement?re Farben interessierte, einen Farbtest mit Schriften gepostet hat, wo die Empfindungen der anderen Users doch verschieden waren, so dass man nicht feststellen konnte, welche komplement?re Farben die ?richtigen? sind (leider sind die Bilder dieses Farbtests nicht mehr in diesem Thread enthalten).

So wie ich das verstanden habe und auch nachvollziehen kann, ist es ?berhaupt nicht gesagt - wie man es eigentlich immer implizit annimmt - dass alle Menschen dieselbe Farbe eines Gegenstandes wahrnehmen, sie kann ganz verschieden sein. Man geht zum Beispiel davon aus, dass es Menschen gibt, die die Farbskala inverse oder durcheinander sehen, vielleicht ist es sogar die Regel, ohne dass wir es merken und feststellen k?nnen. Es gibt n?mlich definitiv kein Test wo man zum Beispiel feststellen kann, was f?r eine Farbe Du siehst, wenn Du Dir eine Apfelsine anguckst, das wird f?r immer Dein Geheimnis bleiben.

Viele Gr??e
Jocelyne Lopez

Powered by: Burning Board Lite 1.0.2 2001-2004 WoltLab GmbH